Schweiz

Krankenkassen: Prämien für unter 25-Jährige sollen deutlich günstiger werden

12.10.16, 13:54 12.10.16, 14:18

Der Bundesrat begrüsst die Vorschläge der Gesundheitskommission des Nationalrats, die Krankenkassenprämien junger Erwachsener zu senken und die Prämienverbilligungen für Kinder zu erhöhen. Ziel ist, in der obligatorischen Krankenversicherung die Familien zu entlasten.

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK) schlägt vor, zur Entlastung der Eltern die Prämienverbilligungen für Kinder zu erhöhen. Die Kantone sollen verpflichtet werden, die Kinderprämien für untere und mittlere Einkommen um mindestens 80 Prozent zu verbilligen. Heute sind es 50 Prozent.

Auch junge Erwachsene entlasten

Zudem will die SGK beim Risikoausgleich ansetzen, um junge Erwachsene von 19 bis 25 Jahren zu entlasten. Der Risikoausgleich schafft einen Ausgleich zwischen jenen Krankenversicherern, die viele junge, gesunde und tendenziell günstigere Personen versichern, und jenen Krankenkassen, die mehr ältere, kranke und daher tendenziell auch teurere Versicherte haben.

Heute werden junge Erwachsene durch diesen Ausgleichsmechanismus stark belastet. Die Kommission schlägt deshalb bei den 19 bis 25-Jährigen eine Entlastung von 50 Prozent vor. Das würde den Krankenkassen erlauben, höhere Prämienrabatte zu gewähren. Dadurch wären weniger junge Erwachsene auf Prämienverbilligungen angewiesen.

Der Bundesrat heisst die Stossrichtung der Kommission gut. Die Krankenversicherer zahlten heute für junge Erwachsene relativ hohe Beiträge in den Risikoausgleich ein, schreibt er in seiner Stellungnahme. So hätten sie keinen finanziellen Anreiz, ihnen Rabatte zu gewähren, wie es das Gesetz für diese Altersgruppe eigentlich zulassen würde.

Solidarität beibehalten

Nicht einverstanden ist der Bundesrat mit dem Vorschlag der Kommission, auch Erwachsene zwischen 26 und 35 Jahren entsprechend zu entlasten. Das Krankenversicherungsgesetz sieht heute für die Erwachsenen ab 26 Jahren altersunabhängige Prämien vor. Damit leisten diese jüngeren Versicherten einen Solidaritätsbeitrag an die Kosten der älteren Versicherten, die durchschnittlich mehr Kosten verursachen.

Mit der Schaffung einer neuen Alterskategorie werde der Grundsatz der altersunabhängigen Prämien für Erwachsene ab 26 Jahren und damit die Solidarität unter den Prämienzahlenden in Frage gestellt, begründet der Bundesrat seine Ablehnung.

Dieser Entscheid der SGK war allerdings äusserst knapp und lediglich durch den Stichentscheid von SGK-Präsident Ignazio Cassis (FDP/TI) zustande gekommen.

Auch im Nationalrat erwartet der SGK-Präsident «knappe Abstimmungsresultate». Darauf deutet auch die Gesamtabstimmung in der Kommission hin. Die Befürworter setzten sich mit 13 zu 11 Stimmen durch. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Clooney verkauft Tequila-Firma für 1 Mrd. Dollar

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Die steigenden Gesundheitskosten bereiten der Schweizer Bevölkerung zunehmend Sorgen, das macht der neue Gesundheitsmonitor des Umfrageinstituts gfs deutlich. 92 Prozent der 1200 Befragten erwarten, dass die Kosten weiter steigen werden, 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Für Studienleiter Urs Bieri ein deutlicher Ausdruck, dass die Sensibilität für die ungebrochene Kostenzunahme endgültig in der Gesellschaft angekommen ist. Kein Wunder – die Prämien steigen seit zehn Jahren kontinuierlich.

Dieses …

Artikel lesen