Schweiz

Kahlschlag beim Modehaus Charles Vögele geht weiter: Erneut 100 Kündigungen

17.05.17, 12:06 17.05.17, 15:33

Charles Vögele/OVS will offenbar erneut 100 Mitarbeitende entlassen. Der Modekonzern habe am Dienstag das Personal über seine Pläne informiert, schreibt die Gewerkschaft Unia in einer Medienmitteilung. Betroffen seien Mitarbeitende in der Logistik in Pfäffikon SZ und Freienbach SZ. Sie wurden am Dienstag über den Abbau informiert. 

Bereits im Januar entliess der Modekonzern am Hauptsitz der Firma in Pfäffikon rund 100 Mitarbeitende.

Name «Charles Vögele» verschwindet

Dass es zu Entlassungen kommen wird, war absehbar. Bereits im September 2016 hatte Charles Vögele-Verwaltungsratspräsident Max E. Katz an einer Medienkonferenz in Zürich einen Stellenabbau angekündigt. Im Sommer 2017 wird ein Grossteil der Charles Vögele Filialen umbenannt und umgestaltet sein. Der Name und die Marke Charles Vögele wird dann Anfang 2018 definitiv verschwunden sein.

Das Charles-Vögele-Management hatte in den letzten Jahren Vieles versucht, die 60-jährige Traditionsmarke wieder erfolgreich zu machen. So straffte sie das Filialnetz, stellte das Sortiment um und startete mehrfach Imagekampagnen – vergebens. Die Aufhebung des Mindestkurses war dann offenbar ein Schlag zu viel. Nach fünf Jahren in den roten Zahlen wurde Charles Vögele an Sempione Retail verkauft.

(whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ex-US-Präsident Jimmy Carter will helfen

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bärtschi mit Doppelpack bei Vancouvers Sieg

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Am Freitag hat der Bundesrat neue Dokumente zur Abstimmung über das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ins Internet gestellt. Sie zeigen: Drei Monate vor der Abstimmung nimmt er das Anliegen endlich ernst.

Bisher wurde das BGE von der offiziellen Schweizer Politik als Treppenwitz abgetan. Ein Traum von romantischen Träumern sei das, und ohnehin sei es viel zu teuer, hiess es allgemein. Der Bundesrat empfiehlt denn auch, die Initiative abzulehnen. Er hat bisher in seiner Begründung aufgeführt, die Bundeskasse müsste für ein BGE 153 Milliarden Franken zusätzlich aufwenden. Dabei wird davon ausgegangen, dass jeder Erwachsene 2500 Franken im Monat erhält und jedes Kind 625 Franken.

In der am Freitag …

Artikel lesen