Schweiz

Die Korken knallen: Der Durschnittsschweizer besitzt über eine halbe Million US-Dollar. bild: shutterstock

Schweizer sind die Reichsten der Welt – Platz 2 weit abgeschlagen

Publiziert: 20.11.16, 04:05 Aktualisiert: 20.11.16, 17:37

Wir sind die Reichsten. In keinem anderen Land der Welt besitzt der Durchschnittsbürger mehr als in der Schweiz. Ein Erwachsener besitzt hierzulande im Durchschnitt 561'900 US-Dollar, berichtet die «NZZ am Sonntag» unter Berufung des bisher unveröffentlichten «Global Wealth Report» der Credit Suisse.

Damit ist die Schweiz unangefochtener Spitzenreiter. Als nächstes folgen:

Nicht nur beim arithmetischen Durchschnitt ist die Schweiz Wohlstandsführer. Dasselbe gilt auch für den Median, bei dem die Extremwerte eine geringere Rolle spielen. 

Gegenwärtig besitzen Schweizer Privatpersonen rund 3,5 Billionen US-Dollar, was 1,4 Prozent des globalen Privatvermögens entspricht. Doch: Die Schweiz stellt nur 0,1 Prozent der Weltbevölkerung. Wie die «NZZ am Sonntag» schreibt, sind Schweizer elfmal wohlhabender als der Weltdurchschnitt.

Reiche besitzen immer mehr

Den Platz an der Sonne dürfte die Schweiz auch in den nächsten Jahren behalten. Die CS-Studie rechnet damit, dass das durchschnittliche Vermögen bis im Jahr 2020 auf 606'000 US-Dollar steigen wird. 

Zu Beginn des Jahrtausends nahm die Ungleichheit zwischen den Reichsten und den Ärmsten des Landes etwas ab. Doch seit der Finanzkrise ist diese wieder angestiegen. Momentan besitzt das reichste Prozent der Schweiz etwa 25 Prozent des landesweiten Vermögens. Um in der Schweiz zum reichsten Prozent der Bevölkerung zu zählen, muss man mehr als 5 Millionen US-Dollar besitzen.

Und global gesehen? Dort besitzt das reichste Prozent gar über 50 Prozent des weltweiten Vermögens. Auch dieser Wert hat seit der Finanzkrise 2008 wieder deutlich zugenommen. (cma)

Das sind die Reichsten in der Schweiz – laut «Bilanz» 2015:

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
108 Kommentare anzeigen
108
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • patnuk 21.11.2016 09:56
    Highlight Die Interpretation dieser Analyse zeigt dass es nicht viele Reiche in der Schweiz gibt aber ihr Geld in den Schweizerbanken liegen, gegenüber England dass am meisten Millionäre beherbergt in Europa ihr Geld aber nicht, sondern irgendwo in der Karibik.
    1 0 Melden
    600
  • Spooky 20.11.2016 21:56
    Highlight So ein totaler Quatsch, dieser «Global Wealth Report»! Glauben die eigentlich, ich sei blöd. So gesehen wäre Indien auf dem ersten Platz, weil Hunderte von Millionen Einwohner einfach ausgeblendet würden, weil sie 0 Vermögen haben, aber 1000 der schamlos reichen Inder alles. Der Durchschnitt sagt überhaupt nichts aus.
    12 4 Melden
    600
  • The Host 20.11.2016 17:06
    Highlight Fuck this shit!
    15 12 Melden
    600
  • Lumpirr01 20.11.2016 15:23
    Highlight Geld macht nicht glücklich. Den Beweis dazu habe ich letzte Woche erfahren. Da habe ich zwei reiche Leute kennengelernt. Einer von denen hat 10 Millionen und der andere 9 Millionen SFr. Vermögen. Also derjenige mit 10 Mio war überhaupt nicht glücklicher als der andere mit 9 Mio................
    50 7 Melden
    • JackMac 20.11.2016 21:29
      Highlight Ja, es ist hart, so armengenössige Leute kennen zu lernen.
      16 1 Melden
    600
  • Lowend 20.11.2016 15:10
    Highlight Eine Schande, dass im reichsten Land der Welt die Caritas Kampagnen gegen den Sozialabbau fahren muss, weil da eine Partei einen brutalen Klassenkampf gegen die Ärmsten führt, damit ein paar wenige Menschen in Saus und Braus leben können.
    https://www.caritas.ch/de/was-wir-sagen/sozialabbau-stoppen-appell-der-caritas/
    54 12 Melden
    600
  • Jaing 20.11.2016 13:39
    Highlight Diese Studie kommt jedes Jahr und zeigt immer schön auf wie unnütz gewisse Statistiken sind. Leider nehmen die meisten Medien nur die einfachste Schlagzeile ohne Interpretation.
    34 17 Melden
    600
  • 7immi 20.11.2016 12:21
    Highlight wenn mich im ausland jemand nach dem lohn fragt, beginne ich immer mit den kosten...
    diese statistik ist nicht aussagekräftig, denn sie berücksichtigt nur die hälfte der faktoren. so ist das preisniveau gleich wichtig wie der lohn. wir haben mehr geld, ja. bei uns ist aber auch alles viel teurer. so kann sich zb der durchschnittsdeutsche mehr leisten als der durchsnittsschweizer, obschon der schweizer mehr geld hat.
    24 33 Melden
    • nukular 20.11.2016 15:29
      Highlight Kann ihnen nur teils recht geben..hohe kosten ja, aber ein deutscher kanm sich sicher nicht mehr leisten. Ein vergleich mit österreich. Ich verdiente in AT 2000euro brutto resp 1556euro netto. Hatte fixkosten von 1100euro, hatte also knapp 400 zum so ausgeben. In der schweiz habe ich für den gleichen job jedoch 5300.. und nach allen abzügen und fixkosten bleiben mir noch 2400..
      28 3 Melden
    • Ben88 20.11.2016 16:07
      Highlight @7immi: Selbst wenn man die Kosten berücksichtig, geh es uns immer noch am besten.

      Wie lange musst du arbeiten um Essen für einen Tag zuverdienen? Wie lange für ein IPhone? Wie lange für einen Liter Benzin? Vergleich das mal mit andern Ländern?




      20 3 Melden
    • Saraina 21.11.2016 08:11
      Highlight Es geht doch hier überhaupt nicht um Lohn, es geht um Vermögen. Leider hat irgend Einer des reichsten Prozentes auch meine 500'000. Es ist halt etwas blöde verteilt.
      5 1 Melden
    600
  • zombie woof 20.11.2016 12:05
    Highlight Muss morgen ein ernsthaftes Wort mit der Bank reden, hab grad mein Konto überprüft und habe aber die halbe Million nicht gefunden. Irgendwas ist da faul....
    74 3 Melden
    600
  • whatthepuck 20.11.2016 11:43
    Highlight Dieses Thema ist derart schwierig, vA wenn man mit Expats darüber redet. Die lesen genau diese Berichte und Statistiken und halten uns dann vor, wie gut wir es hierzulande doch hätten. Und ja, das stimmt häufig. Es gibt aber auch sehr viele Normalos in der Schweiz, die nicht viel von diesem "reichstes Land der Welt"-Kuchen abbekommen. Aber die Expats in ihrer Expat-Blase bekommen sowas ja nicht mit, da sie ja immer nur mit der oberen Mittelschicht und aufwärts Kontakt haben.

    Motzen auf hohem Niveau? Nein, denn es gibt tatsächlich beide Seiten in der Schweiz - da darf man nicht schweigen.
    103 10 Melden
    • Digital Swiss 20.11.2016 17:06
      Highlight Hier leben alle auf höchstem Niveau. Top Schulen, top Medizin, top Infrastruktur, top Sicherheit, top Nahrungsmittelversorgung etc. Davon profitiert hier wirklich jeder.
      13 11 Melden
    • _kokolorix 20.11.2016 21:58
      Highlight @digital
      ich nehme an dein post ist ironisch gemeint.
      Sowohl Schule wie Medizin sind höchstens Mittelmass. Ausser du bist im Privatspital oder einer Privatschule. Wie es mit der Infrastruktur steht kann ich schlecht beurteilen, aber in Schwyz und Zug ist die bestimmt besser als in Bern oder Jura. Und ja die Sicherheit. Glaubt man den Parolen der SVP, ist es damit auch nicht gerade zum besten bestellt...
      Aber gutes Essen ist hier, wenn auch zu unverschämten Preisen, überall zu haben, ja
      8 6 Melden
    600
  • Kiril 20.11.2016 11:38
    Highlight Kommt noch dazu, dass bei uns eh alles teurer ist...
    33 5 Melden
    • Digital Swiss 20.11.2016 17:07
      Highlight Kommt noch dazu dass bei uns vieles hochwertiger und nachhaltiger ist...
      8 18 Melden
    • Kengru 21.11.2016 12:47
      Highlight @Digital Swiss opa
      Das "vieles" kannst du durch "das meiste" ersetzen. Wenn du hochwertige produkte siehst solltest du auch beachten das die produktion um so aufwendiger ist.
      1 0 Melden
    • Digital Swiss 21.11.2016 16:51
      Highlight Ich bevorzuge hochwertige Produkte. Meine Grundig Röhre lief von 1988 - 2004 und wurde wegen Design und Funktionalität ausgetauscht.
      0 0 Melden
    600
  • Kengru 20.11.2016 11:36
    Highlight Hahhahaaa ich bi eh armi socke de reichtum hani no nie gseh
    Aber der grösste reichtum ist doch unsere umgebung und bekanntschaften, ich hoffe das spricht für alle.
    43 3 Melden
    600
  • Stefan Kuster 20.11.2016 11:26
    Highlight Es gibt nur eine Klasse in der Gesellschaft , die mehr an Geld denkt als die Reichen. Das sind die Armen.
    34 9 Melden
    • karl_e 20.11.2016 12:16
      Highlight Die Armen *müssen* an Geld denken, vor allem Ende des Monats.
      19 2 Melden
    600
  • Benjamin Goodreign 20.11.2016 11:15
    Highlight An alle, die berechtigterweise Fragen zur Methodik gestellt haben. Das von der CS verwendete Datenmaterial für die Schweiz richtet sich nach der Net Wealth Definition der OECD. Darin sind alle Finanzvermögen inkl. Vorsorge) und Immobilien enthalten, die einem Privathaushalt im Land zugeordnet sind. Davon werden private Schulden (inkl. Hypotheken) abgezogen. Vermögenswerte von Personen, die im Land keinen festen Wohnsitz haben sowie Geschäftsvermögen sind nicht enthalten.

    Quelle: http://www.oecd.org/statistics/OECD-Guidelines-for-Micro-Statistics-on-Household-Wealth.pdf

    50 0 Melden
    • rodolofo 20.11.2016 16:11
      Highlight Ach ja?
      Dann bin ich bei Unter Null...
      5 1 Melden
    600
  • DerTaran 20.11.2016 10:59
    Highlight Gibt es die Auswertung auch Kaufkraftbereinigt?
    43 3 Melden
    • dmark 20.11.2016 11:24
      Highlight Genau dies wäre auch meine Frage. Einkommen, bzw. Kapital gegen Lebenshaltungskosten auf zu rechnen.
      24 2 Melden
    600
  • Firefly 20.11.2016 10:36
    Highlight Jaja, die Reichen werden reicher auf Kosten des Mittelstands und was macht der Mittelstand in seinem Unvermögen ( oder besser gesagt in seiner Dummheit, wenn man die Dinge beim Namen nennen will ohne Angst zu haben, elitär zu wirken ) er wählt die Reichsten, die keine Steuern zahlen. Sorry, aber selber schuld!
    88 12 Melden
    600
  • Töfflifahrer 20.11.2016 10:10
    Highlight Sorry, das alles ist doch nur Bockmist!
    62 33 Melden
    • Bluetooth 20.11.2016 12:44
      Highlight Dann nenn mich doch mal all diese Länder, die reicher sind als die Schweiz.
      17 2 Melden
    • Töfflifahrer 20.11.2016 15:56
      Highlight Erstens ist nicht en Land reich, sondern seine Bürger. Zweitens muss das alles Kaufkraft-bereinigt betrachtet werden. Drittens sagt das arithmetische Mittel nichts aus, dazu müssen Median und Quantile bemüht werden. Nur so kann eine Aussage über den Zustand uneres Vermögens im Vergleich mit dem Ausland gezogen werden.
      Kurze Rechnung, haben 5 Leute 1000 Vermögen 4 haben 2000, einer aber 1 Million, ist der Durchschnitt 1001'300. Der Median beträgt aber 1500.
      9 8 Melden
    • Bluetooth 20.11.2016 19:16
      Highlight Danke für diesen Statistik-Einführungskurs, aber du hast meine Frage nicht beantwortet. Welche Durchschnittsbürger sind denn so reicher als der Durchschnittschweizer? Wer? Wo? Liste mal diese Länder auf? Ein Zwergstaaten vielleicht?
      Selbst wenn man die Kaufkraft betrachtet und den Median anstatt das arithmetische Mittel nimmt, ist die Schweiz immer noch in absolut jeder Studie top.
      Diese ewige Unzufriedenheit mit sich selbst führt nur zu mehr sinnlose Gier. Man beneidet immer nur die 1%, denen es besser geht und vergisst dabei die 99% denen es schlechter geht. Wann sind wir zufrieden?
      5 1 Melden
    • Cash 20.11.2016 19:49
      Highlight Glaub der Durchschnitt wär bei 100'900, aber ich seh worauf du hinaus willst
      0 0 Melden
    • Gustav.s 20.11.2016 21:28
      Highlight Naja, nach Median liegen wir etwas über 100 000 also ca mit Frankreich gleichauf.
      Kaufkraftmässig liegen wir bei Luxus weit vorne und beim täglichen Bedarf, zumindest bei den entwickelten Länder eher hinten.
      Natürlich nur wenn man den durchschnittlichen Lohn eines unteren bis mittleren Angestellten vergleicht. Findet sich alles bei Google, dem Bundesamt für Statistik, wiki usw.
      1 0 Melden
    600
  • elivi 20.11.2016 10:03
    Highlight Rechnen die etwa den wert des hauses oder der wohnung mit ein? Ohnr die hypotheke davon abzuziehen?
    Generell wäre schulden pro kopf auch ned schlecht zu wissen ... Da sind wir auch spitze
    72 12 Melden
    • Gigle 20.11.2016 10:26
      Highlight Eher sind die Reichen so reich, dass das dabei raus kommt, wenn mans durch 8Mio teilt...
      32 3 Melden
    • p4trick 20.11.2016 11:34
      Highlight Dein Vermögen einer Immobilie ist ihr aktueller Wert minus die Schuld (Hypothek) darauf. Das sollte jetzt wirklich glasklar sein :-)
      22 2 Melden
    600
  • mariof 20.11.2016 10:00
    Highlight Der Median wäre in diesem Zusammenhang eine wertvolle Angabe. 2015 betrug der Durchschnitt 567'122$ und der Median "nur" 107'583$. Das deutet darauf hin, dass wenige extrem hohe Vermögen den Durchschnitt nach oben drücken.
    117 5 Melden
    600
  • rodolofo 20.11.2016 09:52
    Highlight Ich bin enttäuscht!
    Mein Vermögen ist unter dem Schweizer Durchschnitt!
    Und unsere Familie hat nicht mal ein Zweit-Auto!
    63 8 Melden
    • E. Edward Grey 20.11.2016 11:03
      Highlight Ich gleiche Ihnen das in der Statistik mehr als aus. Keine Sorge, be happy.
      34 5 Melden
    600
  • Der Zahnarzt 20.11.2016 09:46
    Highlight Bitte an die CS:

    Könnten Sie nächstes Jahr nicht auch den Parasitenindex mitberechnen:

    "Das Land, das am meisten unversteuertes Vermögen von Ausländern beherbergt (aufgeteilt nach Firmen und Privatpersonen)".

    31 48 Melden
    • HansDampf 20.11.2016 10:09
      Highlight Sie wären erstaunt, die Schweiz würde in Ihrem Index wahrscheinlich nicht mal mehr in den Top 5 auftauchen. Da gibt es mittlereile weitaus "bessere" Ort auf dieser Welt um sein Geld vor dem Fiskus zu verstecken. (Delaware, Florida, Cayman, etc.)
      85 4 Melden
    • Der Zahnarzt 20.11.2016 10:40
      Highlight @HansDampf: Sie scheinen ja die Resultate bereits im vornherein zu kennen. - Darf ich fragen, für welche PR Agentur Sie arbeiten?

      Es wäre übrigens auch kein Ruhmesblatt, unter den ersten 10 zu sein.
      13 38 Melden
    • whatthepuck 20.11.2016 11:35
      Highlight HansDampf entkräftigt lediglich deine Anschuldigungen, die vor 10 Jahren vielleicht noch wahr gewesen wären - in den letzten 10 Jahren ist am Finanzplatz Schweiz jedoch viel gelaufen. Abgesehen davon bist du der, der Eingangs einfach was behauptet hat, darfst gerne auch Fakten zur Abstützung deiner Aussagen liefern.
      25 3 Melden
    • atomschlaf 20.11.2016 12:30
      Highlight @Zahnarzt: Du brauchst Dir keine Sorgen machen. Die USA haben ihren kleinen Wirtschaftskrieg gegen die Schweizer Banken gewonnen und verdienen heute selbst an den unversteuerten Vermögen.
      9 2 Melden
    • Der Zahnarzt 20.11.2016 15:47
      Highlight @Atomschlaf: Was wollen Sie damit sagen? - Weil Ihr Nachbar sich 20 Kinderpornos pro Woche anschaut sind die 10 Kinderpornos die Sie sich anschauen weniger schlimm?

      Dieser moralische Relativismus gewisser Leute ist nur noch widerwärtig.

      8 10 Melden
    • Digital Swiss 20.11.2016 16:57
      Highlight Erstaunlich wie schnell 🇨🇭 Banker Datenafären, den Hönes und Konsorten oder die 🇵🇦 Papers verdrängen. Haha und dann nach Fakten nachfragen... 😁
      4 2 Melden
    • atomschlaf 20.11.2016 17:53
      Highlight @Zahnarzt: Nein, ich will damit einzig sagen, dass Du Dir wegen unversteuerter Gelder von Ausländern IN DER SCHWEIZ keine Sorgen mehr machen brauchst, da es kaum mehr welche gibt.
      Wenn Du Vermögen verstecken oder Dich empören willst, empfehle ich heute Delaware.
      8 1 Melden
    600
  • Vinnie 20.11.2016 09:38
    Highlight Das ist doch nur weil die Superreichen das Geld bei uns lagern.
    32 19 Melden
    600
  • Lowend 20.11.2016 09:29
    Highlight Jetzt muss unbedingt geschaut werden, dass wir die USR III annehmen, damit die Steuern für Firmen und Wohlhabende sinken, dass die IV-Renten gekürzt wird und dass die Menschen erst mit 70 AHV bekommen, denn sonst werden die Vermögen der Finanzelite plötzlich nicht mehr weiter wachsen!
    Zum Glück haben wir da ja noch diese stramm patriotische Partei, die für dieses eine Prozent des Volkes politisiert und den Rest für dumm verkauft und ihnen Sündenböcke präsentiert, denn sonst würden sich die Menschen plötzlich noch fragen, wie es kommen kann, dass wenige so viel und viele so wenig haben.
    134 20 Melden
    • giguu 20.11.2016 10:12
      Highlight Genau. Die SVP sollte sich Kutten zulegen mit 1%ers Aufnähern :)
      46 6 Melden
    • rodolofo 20.11.2016 10:13
      Highlight Wenn sich die Superreichen in ihre gut bewachten Villen-Bunker in der Steuergünstigen Innerschweiz zurück ziehen, dann müssen wir sie hier in der Nachbarschaft nicht mehr ertragen!
      Ist doch eine Win Win - Situation!
      19 17 Melden
    600
  • New Ling 20.11.2016 09:24
    Highlight Warum wird eigentlich nie eine solche ausführliche Studie zur Armut im s.g. reichsten Land der Welt gemacht, resp. veröffentlicht???
    35 11 Melden
    • rodolofo 20.11.2016 10:14
      Highlight Weil das Negativ wäre.
      Wir müssen POSITIV sein!
      Also immer fotogen lächeln!
      Cheeheese!
      40 11 Melden
    • p4trick 20.11.2016 11:38
      Highlight In der Schweiz ist niemand wirklich arm kein Trinkwasser und kein Dach über dem Kopf ist arm!
      Arme reiche Schweiz
      17 15 Melden
    600
  • pamayer 20.11.2016 09:07
    Highlight Also BVG mitgerechnet komme ich nie annähernd in die Gefilde einer halben Million. Wo liegt das viele Geld bloss?
    24 4 Melden
    600
  • Digital Swiss 20.11.2016 08:40
    Highlight Hab mal gelesen wir seien die zweite Generation (in CH) die ein Erbe in folge übernimmt ohne einen Krieg oder andere Katastrofe erlebt zu haben. Dieser Umstand soll die Vermögensbildung positiv beeinflussen. Bekannte in meinem Umfeld die Bauern mit Grundbesitz als Eltern/Grosseltern hatten sind idr. heute Wohlhabend.
    31 2 Melden
    600
  • Leidergeil 20.11.2016 08:33
    Highlight Hmm der gute alte Herr Durchschnitt... Beim Otto-normal Bewohner sieht die Sache wohl anders aus! Aber danke Watson... Dank dir frage ich mich immer wieder was ich nur falsch gemacht hab im Leben... Den ich komme nur knapp auf 70k / Jahr...
    39 5 Melden
    • Digital Swiss 20.11.2016 17:13
      Highlight ...Reingewinn. 👍
      4 0 Melden
    600
  • amore 20.11.2016 08:20
    Highlight Ach, was nützt mir die Nummer 1, wenn die Verteilung nicht stimmt.
    60 8 Melden
    • Digital Swiss 20.11.2016 17:14
      Highlight Erfreue dich für deinen Nachbarn! 😁
      3 2 Melden
    600
  • Typu 20.11.2016 08:10
    Highlight Quatsch. Hab erst letzens auf bloomberg geschaut. Einkommen mit Kaufkraft bereinigt sind wir irgendwo auf platz 10. bringt doch das mal.
    40 4 Melden
    600
  • Ceci 20.11.2016 08:07
    Highlight Und wieviele arme Familien gibts bei uns? Wenn dieser Reichtum auch gut verteilt wäre, sollte es keine geben. Oder? 😔
    40 9 Melden
    • rodolofo 20.11.2016 10:20
      Highlight Vergiss es! Die wollen nicht teilen.
      Das haben sie in Abstimmungen über Erbschaftssteuern immer wieder mehr als deutlich gemacht.
      23 3 Melden
    • Digital Swiss 20.11.2016 17:15
      Highlight Auch die Armen dürfen wählen!
      6 1 Melden
    • Saraina 21.11.2016 08:21
      Highlight Eben, und die Armen wählen gerne die Reichen. Wohl in der Hoffnung, es färbe dann irgendwie ab. Oder weil die Reichen so reich sind, dass sie sich ein paar defizitäre Zeitungen kaufen, wo dann drinsteht, dass wir von den Eritreern ausgeraubt werden, sozusagen, und dass ohne dieser Ausländer der Reichtum besser verteilt wäre.
      4 0 Melden
    • rodolofo 21.11.2016 13:06
      Highlight Manchmal wählen die Armen auch für die Reichen, weil sie von den Reichen dafür bezahlt wurden.
      Oft werden übrigens auch "Volks"-Demonstrationen von Reichen gesponsert...
      1 0 Melden
    600
  • Thinktank 20.11.2016 07:48
    Highlight Na also. Was soll denn dieser Populismus und Volksaufhetzung für Mindestlohn, Armut in der Schweiz, Klassenkampf und Wirtschaftsdemokratie. Der grösste Teil des Vermögens gehört zum Glück intelligenten Menschen, die damit Arbeitsplätze schaffen und nicht nur solchen, die konsumieren. Erstaunlich, dass es Leute gibt, die den Gewerkschaften von ihrem vermeintlich geringen Lohn noch einen Grossteil abgeben. Die Schweizer sollten mehr zum Psychiater gehen und sich gegen Wohlstandsdepression und Überflusslethargie therapieren lassen.
    16 71 Melden
    • Adremos 20.11.2016 11:13
      Highlight Kein Konsum -> Keine Arbeitsplätze

      So einfach und doch für einige zu schwierig.
      Die "intelligenten Menschen" denen ja der grösste Anteil des Vermögens gehört schaffen also keine Arbeitsplätze, sondern zerstören sie!!
      24 7 Melden
    • _kokolorix 20.11.2016 22:10
      Highlight Dein Name ist Programm, eh?
      In Volkswirtschaft wohl den Fensterplatz ganz hinten gehabt.
      Durch die Konzentration auf den Export bei gleichzeitigem Reallohnabbau und Steuersenkungen haben diese intelligenten Menschen zwar ihr persönliches Vermögen vervielfacht, das der Gesellschaft aber deutlich verkleinert. Auf lange Sicht führt sowas immer zu Krieg! Aber das wär dann Geschichte...
      3 0 Melden
    600
  • Humbolt 20.11.2016 07:37
    Highlight Der Teufel dürfte mit diesem Schnäppchenpreis für eine Seele sehr zufrieden sein! Genervt, übermüdet und wahrscheinlich ohne die Kinder am Morgen zu sehen, stehen die Leute schon um 05:00 auf dem Perron schlange, um einem fremdbestimmten Leben nacheifern zu können.
    Jetzt habt ihr ja immerhin das nötige Kleingeld um euch die Liebe der Familie während Weihnachten zurück zu kaufen.
    151 48 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 20.11.2016 07:55
      Highlight Spüre ich da eine unfreiwillige Selbstoffenbarung heraus? Deine "Analyse" des reichen Schweizern tönt für mich wie deine Rechtfertigung weshalb du unter dem Schnitt bist.
      14 35 Melden
    • Datsyuk 20.11.2016 10:02
      Highlight Das Hamsterrad läuft und läuft.
      29 6 Melden
    • Humbolt 20.11.2016 10:17
      Highlight Nicht ganz. Ich bin zur Zeit weit unter dem Schnitt, weil ich erst seit kurzem arbeite (lange Ausbildung). Eines Tages in nicht allzu ferner Zukunft sollte ich jedoch diesen Schnitt erreichen können.
      Das interessante dabei wird jedoch sein, dass es mir eigentlich total egal ist. Für mich zählt nur, dass ich für meine Familie da sein kann und die Kinder selbst erziehe. Das ist die kostbarste Investition, vor allem wenn Hass und Intoleranz die Welt beherrscht.

      Eine deutsche Studie zeigt anscheinend, dass ab 5000.- Euro/Monat Einkommen die Zufriedeneheit mit mehr Lohn nicht mehr steigt.
      31 5 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 20.11.2016 10:22
      Highlight Hast du das Gefühl nur weil jemand viel Geld hat, ist ihm dir Familie egal? Was für ein primitives Vorurteil!
      11 19 Melden
    • Humbolt 20.11.2016 11:39
      Highlight Nope, nur die, denen es wichtiger ist 2000.- mehr zu verdienen und darum um 05:00 am Bahnhof stehen, obwohl sie die Familie auch locker ohne dieses zusätzliche Einkommen durchbringen könnten.
      13 5 Melden
    600
  • Charlie Brown 20.11.2016 07:34
    Highlight Hier würden mich mehr Details interessieren...

    Nettovermögen oder nur die Vermögenspositionen? Wenn ich die Hypothek ausblende, komme ich auch auf den Wert. Locker ;-)

    Vorsorgegelder mit berücksichtigt? Viele vergessen diese Position, wenn es um das eigene Vermögen geht.

    Wie hoch ist der Median in CHF? Und wie sieht dieser in anderen Ländern aus? Richtigerweise steht im Artikel, dass dieser viel aussagekräftiger ist. Leider ist das dann auch schon alles, was dazu steht.
    135 5 Melden
    • Mandeville 20.11.2016 08:26
      Highlight ja bitte!
      mindestens den median würden wir gerne erfahren, der ist wichtig.
      20 2 Melden
    • KasparS 20.11.2016 10:07
      Highlight Genau. Kann sein dass ein guter Teil dieses Wertes einfach bedeutet, dass nirgends auf der Welt land und wohneigentum so extrem teuer ist wie bei uns. Und dass wir aufgrund der hohen lebenshaltungskosten enorme Vorsorge betreiben müssen.
      14 3 Melden
    600
  • Tilman Fliegel 20.11.2016 07:24
    Highlight Ist das Geld der zweiten Säule eingerechnet? Dann wunderts mich nicht.
    65 4 Melden
    600
  • Denverclan 20.11.2016 06:26
    Highlight Und ich frage mich warum sich meine Nachbarn Sorgen um ihre Existenz machen. Schön dass es uns Schweizern so gut geht. Ich verstehe die Unzufriedenheit und Ängstlichkeit vieler meiner depressiven, arbeitslosen, von Suizidgedanken geplagten mitreichen Menschen in diesem, meinem Land nicht. Ist doch alles paletti, wir leben im Paradies, sind auf dem 1. Platz, so eine richtige Winnernation, super! Geld, Geld wir schwimmen im Geld....Hurra....Fragt die Träne die Traurigkeit, weisst du wer mich trocknen kann? Nein, denn ich kenne niemanden der mich versteht. Es tut mir unendlich leid.....
    91 27 Melden
    600
  • darkgamer 20.11.2016 05:31
    Highlight Also diese 560.000$ US würd ich echt gerne haben!
    64 8 Melden
    • Hierundjetzt 20.11.2016 06:27
      Highlight BVG gehört dazu 😏
      31 2 Melden
    • Triumvir 20.11.2016 09:08
      Highlight 560000 sind jetzt wirklich eher Peanuts. Aber es geht hier ja auch um den Durchschnittsbürger, also den gemeinen Pöpel. So gesehen ist der Betrag doch recht ordentlich. Trotzdem jammert der Durchschnittlichsschweizer jedes Jahr über steigende Krankenkassen- & andere Kosten und geht im Ausland schoppen. Einfach nur peinlich.
      12 40 Melden
    • rodolofo 20.11.2016 09:54
      Highlight Möchtegern-Geldsack!
      11 5 Melden
    • Hierundjetzt 20.11.2016 10:05
      Highlight Peanuts Bei einem CH Lohnmedian von 72000.-?

      Aha. Ist hier ein frivoler Bankangestellter am Start? Notabene den Berufszweig der 20 Millarden an Bussen generiert und den wir mit 10-12 % unseres BIP retten mussten?

      Bub, Ball flach halten. Sehr flach 😤
      34 12 Melden
    600
  • RETO1 20.11.2016 04:43
    Highlight hab gemeint der Kamprat sei nach Schweden zurückgekehrt??
    49 6 Melden
    • Der Rückbauer 20.11.2016 07:48
      Highlight Richtig, seit 2013 ist er wieder in Schweden. - Unter den Fotos hat es viele falschen, die nicht unter den Titel "die Reichsten in der Schweiz" fallen. Aber was soll's, solche Untersuchungen und Auswertungen sind ohnehin nur für Onanisten. - Es geht den meisten von uns sehr gut. Geniessen wir das Leben, und wenn jemand oben antwortet: "Was, die Leute haben kein Brot mehr? Sollen sie doch Kuchen essen!", dann gibt's ein Köpfe rollen. Alles schon da gewesen.
      15 1 Melden
    • Der Rückbauer 20.11.2016 07:52
      Highlight Und noch etwas: Eine CS-Studie! Die CS ist bekanntlich eine "criminal conspiracy" mit Managern, die alle eine weisse Weste haben. Denen glaube ich nichts (mehr), für mich haben die alles verspielt, was zu verspielen war.
      11 9 Melden
    600
  • simply smarter 20.11.2016 04:26
    Highlight Heisst nicht viel, wenn man berücksichtigt was Wohnraum hierzulande kostet.
    Die Mehrheit der Bevölkerung kann sich nicht mal eine Eigentumswohnung benötigter Grösse, geschweige denn ein eigenes Haus leisten.
    98 21 Melden
    • who cares? 20.11.2016 06:24
      Highlight Komisch, ich kenne nicht so viele Leute, die auf der Strasse leben. Wenn man nicht gerade im Zentrum von Zürich oder Genf wohnen will, hat man üblicherweise keine Probleme.
      Wie viel Platz brauchst du denn? Dass nicht jeder Single-Haushalt eine 3.5 Zimmer Wohnung benötigt sollte wohl klar sein.
      46 43 Melden
    • Charlie Brown 20.11.2016 07:36
      Highlight @simply: Ist das in anderen (Industrie-)Ländern anders? Wo kann man ein Haus kaufen, ohne Geld aufzunehmen?
      43 9 Melden
    • Adrian Habegger 20.11.2016 09:39
      Highlight Das eigene Haus werden sich in Zukunft eh nur die reichsten 5 % leisten können da die Bodenpreise durch die Decke schiessen... Abgesehen davon hat es für das Einfamilienhaus im Grünen keinen Platz mehr in der CH... Daher seh ich das nicht so negativ (Weniger Verkehr, Zersiedelung)
      16 5 Melden
    • FrancoL 20.11.2016 09:39
      Highlight @Charlie; Doch das sieht zB im gebeutelten Italien anders aus, da habe etliche junge Paare schon ein Eigentum, bescheiden nicht die Flächen die sich SchweizerInnen vorstellen aber eben ein Eigentum, teilweise praktisch ohne Hypothek, da helfen nicht nur im Idealfall die Eltern mit. Dafür steht dann kein SUV in der Garage. In meinem italienischen Stamm der Familie hat der grössere Teil ein Wohneigentum als der schweizer Stamm.
      Bin an einem Planungsbüro in NordIT beteiligt und die Zahlen der jungen Eigentümer liegen prozentual klar höher.
      Bescheidene Wohnflächen, die aber Sicherheit geben.
      17 2 Melden
    • Charlie Brown 20.11.2016 10:11
      Highlight @Franco: Spannend, dachte ich nicht. Was kostet denn in Norditalien ein kleines Haus mit dem Boden? Trotzallem doch sicher ein sechsstelliger Betrag, oder? Und wie spart sich denn eine junge Familie das Geld? Ohne Hypothek wird da doch nicht der Regelfall sein?
      10 0 Melden
    • who cares? 20.11.2016 10:11
      Highlight Ein Wohneigentum ist nicht gleich ein Einfamilienhaus. Warum soll ich überhaupt in jungen Jahren eine Wohnung kaufen und meine Eltern auch noch dafür ausnehmen? Ist doch extrem unflexibel. In Rumänien beträgt die Wohneigentumsquote 96 Prozent, ich bezweifle aber, dass es ihnen so viel besser geht als uns. Mieten liegt bei uns einfach mehr in der Kultur.
      13 4 Melden
    • FrancoL 20.11.2016 10:32
      Highlight @Charlie Brown: Kann ich Dir aus x Fällen zumindest aus meinem Umfeld darstellen:
      Kein teueres Auto,
      Kleider auch nicht "alte moda italiana",
      sparen ist angesagt, die Kreditkarten sind Mangelware es wird bar bezahlt oder mit Bankkarten
      Die Familie hilft mit, Eigentum hat einen VIEL höheren Stellenwert als in der CH.
      Es wird einfacher gebaut, Ansprüche sind klar niedriger, auch wenn viel Design aus IT kommt, es ist für das Ausland vorgesehen.

      Zu den Preisen, die sind wie in CH sehr unterschiedlich. Doch die Italiener sind mobiler, suche sich kostengünstigere Gegenden.
      3 4 Melden
    • FrancoL 20.11.2016 10:33
      Highlight @Charlie;
      Reihenhäschen kosten inkl. Land ab 150'000. Wohnungen 2/3 davon. Alles natürlich nicht in den Ballungszentren. Aber auch Wohnungen am Rand von Mailand sind erschwinglich.
      Im Verhältnis kostet Wohneigentum prozentual gleich viel wie in der Schweiz, die Basis für Grundeigentum ist nur ausgeprägter, der Wunsch besser gestützt.
      1 4 Melden
    • FrancoL 20.11.2016 10:40
      Highlight @Who cares?
      Wieso ist ein Kauf in jungen Jahren unflexibel? Wechselst Du nicht in jungen Jahren auch die Wohnung und nun magst Du behaupten dass dies bei Eigentum nicht der Fall sein kann?
      Schau ins Ausland da sind die Leute offensichtlich nicht so träge.
      In Italien sind zum Teil nicht einmal die Küchen fest eingebaut, damit man sie im nächsten Wohneigentum wieder verwenden kann und nicht wie in der Schweiz gleich Entsorgt weil der nächste Eigentümer eine leicht andere Küche sich wünscht und leisten mag. Man nimmt die Elter nicht aus, man macht mit seinen Kinder später das Gleiche.
      2 6 Melden
    • who cares? 20.11.2016 12:35
      Highlight Und wo ist jetzt genau der Vorteil? Dass ich meine Küche mit mitzügeln kann? Alte Kleider, keine Ferien, Geld meiner Eltern, jeden Rappen sparen... Für was?
      2 1 Melden
    • simply smarter 20.11.2016 13:27
      Highlight @who cares: Natürlich kann man auch mieten. Aber nur ein relativ kleiner Teil der Bevölkerung kann sich Wohneigentum leisten - trotz hohem Vermögen.

      Die benötigte Grösse ist kaum bei Singles sondern bei Familien das Problem.

      @Brown: Die Schweiz hat die tiefste Eigentumsquote von ganz Europa.

      https://de.statista.com/statistik/daten/studie/155734/umfrage/wohneigentumsquoten-in-europa/
      3 0 Melden
    • FrancoL 20.11.2016 14:14
      Highlight @who cares; Eine Küche hat eine Lebensdauer von ca 15 Jahren, ist dann nicht mehr brauchbar dann kann man sie wegstellen also nicht ausbauen wie in der Schweiz, was günstiger kommt. Braucht man sie weiter dann kann man sie am nächsten Ort einbauen. Zudem ist eine Küche als Möbel besser zu ergänzen und zu erweitern.
      ES sind viele kleine Dinge die im Ausland das Eigentum kostengünstiger gestalten, auch die Haltung nicht immer alles wegwerfen zu müssen. Und falsch, diese Jungen Paare machen Ferien und geniessen das Leben. Lassen sich von den Eltern helfen wie sie Ihren Kindern auch helfen werden.
      2 2 Melden
    • Charlie Brown 20.11.2016 16:52
      Highlight @simply: Das mit der tiefsten Quote ist mir bewusst. Aber in anderen Ländern werden dir bis zu 100% von der Bank finanziert. Da spielt das Vermögen schlicht keine Rolle sondern nur die Tragbarkeit. Merkst du was?
      3 0 Melden
    • FrancoL 20.11.2016 17:20
      Highlight @Charlie Brown; Nur die Schweiz hat derart hohe Finanzierungsraten bis zu 85%.
      In anderen Ländern liegt der Belehnungsanteil viel tiefer weil seit Jahrzehnten die Hypothekenzinsen in diesen Ländern viel höher liegen als in der Schweiz. Das was DU ansprichst ist wohl das Bausparen, das ist aber eine andere Sache und auch da ist eine hohe Belehnung nicht gegeben.
      1 1 Melden
    • Charlie Brown 20.11.2016 19:01
      1 0 Melden
    • FrancoL 20.11.2016 20:53
      Highlight @Charlie Brown; Achtung den Artikel genau lesen. Wer 100% finanziert der muss SCHNELL abzahlen, das ist eigentlich bei einer Grundhypothek nicht unbedingt der Fall. Das sind Belehnungen als Modellzusammenzug von Hypothek und Laufkredit der schnell zurückbezahlt werden muss. Das gab es auch in der Schweiz. Erfahrung mit vielen Eigenheimverlusten.
      Zudem die Bonität wird da noch höher geschraubt und was leider nicht erwähnt wird: Die Bank redet klar in die Projektgestaltung hinein da sie ja am Anfang Alleineigentümerin ist und sich schützt indem sie eine gut wiederverkäufliches Haus erwartet.
      1 0 Melden
    • Charlie Brown 20.11.2016 21:48
      Highlight @Franco: Nichts desto trotz: Ich kann in D ohne einen Cent EK ein Haus kaufen.
      3 0 Melden
    • FrancoL 20.11.2016 22:29
      Highlight @Charlie Brown; Das kannst Du auch in der Schweiz! Dieses Mecano gibt es seit Jahrzehnten auch in der Schweiz, das kumulieren von Hypothek und Laufkredit. Nur bei unseren Preisen sind die Anbieter (Tochterbanken) sehr spärlich gesät. und auch in der Schweiz wird die Bonität dann sehr weit oben angesetzt und das Eigentum muss eine hohe Wiederverkaufsqualität aufweisen, was für viele Eigentümer nicht ihren Wunsch von Eigentum realisieren lässt.
      Dazu noch: Die Immo-Blase in den Staaten lässt grüssen.
      0 0 Melden
    • Der Rückbauer 21.11.2016 18:01
      Highlight Franco: Meine Rede, Du bringst die Argumente zusammen. Aber noch eine Abweichung zum Ausland: Die bewohnbare Schweiz ist klein, die Siedlungsdichte hoch, der Zuwanderungssaldo gross, Bauland knapp, verdichtete Bauweise eine Notwendigkeit, wenn noch Erholungsraum vorhanden sein soll. Das wirkt sich enorm auf den Preis aus. Aber immer noch gilt für Familien, die langfristig denken (müssen): Kauf schlägt langfristig Miete. Junge Leute, kauft Eures Häuschen oder Eure Wohnung, aber bedenkt, zuerst müsst Ihr sparen. Bikiniflug Malediven, Leasing Audi und EFH schliessen sich aus!
      1 2 Melden
    600

Armut – 1,1 Millionen Menschen in der Schweiz sind gefährdet. Wer besonders betroffen ist

530'000 Menschen in der Schweiz sind arm. Digitalisierung und Industrie 4.0 könnten weitere Opfer fordern – einzelne Gruppen sind besonders gefährdet.

Armut in der Schweiz? Dem reichsten Land der Welt? Papperlapapp. Schliesslich leben wir in einem funktionierenden Sozialstaat. AHV, IV, Pensionskasse, Arbeitslosenversicherung, Ergänzungsleistungen, Sozialhilfe – alles da. Doppelt und dreifach abgesichert. Und Jobs gibt es ja auch genügend. Nur etwas mehr als 3 Prozent der Bevölkerung sind arbeitslos.

Einverstanden, vereinzelt ein paar Obdachlose am Bahnhof. Vielleicht noch der eine oder andere Bettler. Und die Asylsuchenden schwimmen auch nicht …

Artikel lesen