Schweiz

Für 675 Millionen Dollar: Zurich kauft US-Agrarversicherer RCIS

18.12.15, 07:40 18.12.15, 08:03

Der Versicherungskonzern Zurich kauft den US-Agrarversicherer RCIS von Wells Fargo. Der Kaufpreis beträgt 675 Millionen Dollar, wie Zurich am Freitag mitteilte. Der Preis wird aus dem Überschusskapital von drei Milliarden Dollar bezahlt.

Dies teilte Zurich am Freitag mit. Die Transaktion muss noch von den Behörden genehmigt werden und soll im ersten Quartal 2016 über die Bühne gehen. Das Geschäft soll im Verlauf von 2017 vollständig in dasjenige von Zurich integriert werden. Verkäuferin ist die US-Bank Wells Fargo.

Der Versicherungskonzern hatte bereits seit längerem nach Möglichkeiten gesucht, sein Überschusskapital entweder zu investieren oder an die Aktionäre zurückzugeben. Eine anvisierte Übernahme der britischen RSA wurde abgeblasen.

Konzernchef Martin Senn gab Anfang Dezember seinen Rücktritt bekannt.
Bild: KEYSTONE

Die geplatzten Pläne waren mitunter ein Grund, warum der Konzernchef Martin Senn Anfang Dezember ankündigte, das Unternehmen zu verlassen. Verwaltungsratspräsident Tom de Swaan führt nun die Geschäfte. Zu einer möglichen Nachfolge Senns macht das Unternehmen keine Angaben. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Dein Arzt hat eine eigene Apotheke? Dann pass auf, wie viele Medis er dir verschreibt …

Ärzte mit eigener Apotheke verschreiben mehr Medikamente. Eine neue Studie belegt nun, dass zwar besonders Spezialisten, aber auch Hausärzte damit die Gesundheitskosten in die Höhe treiben.

Wer hätte das gedacht: Die Selbstdispensation erhöht die Medikamentenkosten bei Hausärzten um 51 Prozent und bei Spezialärzten um 32 Prozent, wie eine Studie der Ökonomen Daniel Burkhard, Christian Schmid und Kaspar Wüthrich von Ende September zeigt, die der «Tages-Anzeiger» am Freitag zitiert.

Die Studie sei noch nicht veröffentlicht, aber verfügbar, sagte Schmid, der an der Universität Bern lehrt, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Die Mehrkosten gingen vor allem darauf zurück, dass …

Artikel lesen