Schweiz

Arbeitslosenquote verharrt bei 3,2 Prozent

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist im Oktober stabil geblieben. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 3,2 Prozent.

08.11.16, 07:50 08.11.16, 08:13

Bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) waren im Oktober 144'531 Personen eingeschrieben. Das sind zwar 1856 mehr als im Vormonat. Doch die Quote blieb unverändert.

Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 3262 Personen oder 2,3 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte.

Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) verringerte sich um 932 Personen oder 4,7 Prozent. Damit waren 19'095 Jugendliche betroffen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Rückgang um 715 Personen oder 3,6 Prozent.

Auf Stellensuche waren 207'512 Personen, 3944 mehr als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode stieg diese Zahl um 6592 Personen oder 3,3 Prozent. Die Zahl der bei den RAV offenen gemeldeten Stellen verringerte sich um 121 auf 10'910 Stellen. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • ilmar 08.11.2016 11:29
    Highlight was heisst den hier verharrt? das sind sehr guete werte.
    1 5 Melden
  • Wilhelm Dingo 08.11.2016 08:31
    Highlight Die Quote wird auch nicht mehr tiefer werden in der Schweiz solange die Grenzen offen sind.
    15 12 Melden
    • HotShot 08.11.2016 08:57
      Highlight Vorallem sind hier nur die Leute aufgeführt die beim RAV gemeldet sind.
      Ausgesteuerte sind in dieser Statistik nicht berücksichtigt.
      Denkt euch noch min. 2-3% mehr dazu, dann stimmt das Total ca.
      Auch sind Personen die im RAV registriert sind, aber einen Kurs absolvieren ebenfalls nicht in der Statistik aufzufinden.
      20 1 Melden
    • henkos 08.11.2016 11:02
      Highlight Ich musste sehr weinen, weil das alles so traurig ist. Dann ist mir eingefallen, dass der Schweizer Arbeitsmarkt durch und durch neoliberal ist und all diejenigen, die rechts wählen, dafür mitverantwortlich sind. Schon konnte ich wieder lachen.
      8 10 Melden
    • Hoppla! 08.11.2016 14:59
      Highlight Eine Arbeitslosigkeit von 3.2% gilt im allgemeinen Konsens als Vollbeschäftigung.

      Ich verstehe die negative Einstellung vieler Menschen nicht. Du könntest ihnen das schönste Haus schenken, sie würden jammern, dass sie es jetzt auch noch putzen müssen.

      Hauptsache es wird ein Haar in der Suppe ge- bzw. erfunden.
      6 4 Melden
    • Wilhelm Dingo 08.11.2016 16:00
      Highlight @Hoppla! Wie schon in anderen Kommentaren angemerkt wurde entsprechen die 3.2% nicht der realen Arbeitslosenrate. Geäss ILO haben wir 4.3%. Dazu kommen noch Personen in der Sozialhilfe die keine Arbeit finden. Also legt die Schuklappen ab und nehmt das Problem ernst.
      4 1 Melden
    • Hoppla! 08.11.2016 18:30
      Highlight Selbst wenn es 4.3% sind; das ist immer noch beinahe Vollbeschäftigung. Problem? Wo? Aber hauptsache man kann eine SVP Parole raushauen?
      2 1 Melden
    • Hoppla! 08.11.2016 18:34
      Highlight Ah, moment...

      Eine Idee hätte ich noch die viel effizienter wäreals die Grenzen zu schliessen um "keine" Arbeitslosigkeit zu haben; führen wir den Kommunismus ein. Ziel erreicht.

      Auch wenn es genau so doof wie eine Grenzschliessung ist. ;-)
      1 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 09.11.2016 06:16
      Highlight @Hoppla!: zu den 4.3% kommen noch Personen in der Sozialhilfe die keine Arbeit finden, Du liest die Kommentare glaube ich nicht vollständig. Aber ich glaube Du willst eh nicht inhaltlich diskutieren sondern lieber Schubladen öffnen.
      0 0 Melden

Liebe Frauen, ihr wollt den gleichen Lohn wie Männer? Dann Finger weg von diesen Branchen!

Die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau haben von 2010 bis 2014 zwar abgenommen. Frauen verdienen aber im Durchschnitt immer noch 1500 Franken weniger als Männer. In welchen Branchen, in welchen Positionen und sogar mit welchem Zivilstand Frauen die grössten Lohnnachteile erfahren, zeigt die folgende Auflistung. 

Untersucht man die Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern in den verschiedenen Sektoren, offenbaren sich weitere Differenzen. Frauen, die vom Staat angestellt sind, verdienen – mit gleichem Ausbildungsniveau, Alter und beruflicher Stellung wie ihre männlichen Pendants – im Schnitt 6,9 Prozent weniger. 

Im privatwirtschaftlichem Sektor sind die Lohnunterschiede noch grösser. Hier verdienen Frauen rund 7,5 Prozent weniger als Männer. 

Am grössten sind die unerklärten …

Artikel lesen