Schweiz

Raiffeisen-Tochter Notenstein will 100 Stellen abbauen

26.10.16, 08:18 26.10.16, 08:32

Die zur Raiffeisen-Gruppe gehörende Privatbank Notenstein La Roche soll profitabler werden. Die Bank hat ein Massnahmenpaket angekündigt, das scharfe Kostensenkungen wie auch Ertragssteigerungen umfasst.

Struktur, Prozesse und Angebotserbringung würden überprüft, teilte das Institut am Donnerstag mit. Bis Anfang 2019 soll der Personalbestand von heute etwa 500 auf rund 400 Personen reduziert werden.

Die Kosten sollen um 20 Prozent reduziert werden, wie es in der Mitteilung heisst. Die Hälfte der Einsparungen erfolge bei den Sachkosten, die andere Hälfte bei den Personalkosten.

Ertragsbasis soll gesteigert werden

Der Personalbestand werde entsprechend der organisatorischen Entwicklung des Bankhauses angepasst. Im Sommer 2017 will Notenstein La Roche ihre gesamte IT-Plattform erneuern und damit «einen grossen Schritt in Richtung Digitalisierung und Automatisierung» machen.

Das könnte dich auch interessieren:

Gleichzeitig soll die Ertragsbasis um rund 15 Prozent gesteigert werden. Die Pfeiler seien dabei die Weiterentwicklung der bestehenden Angebotsstruktur sowie die Straffung von Prozessen und Reduktion von Komplexität.

Zudem strebt das Institut eine «effizientere und noch stärker auf den Kunden ausgerichtete Beratung und stringentere Ergänzung des Raiffeisen-Angebots» an. So soll Notenstein La Roche ab Ende 2017 innerhalb der Raiffeisen-Gruppe die Verwaltung sämtlicher Vermögensverwaltungsmandate übernehmen.

Die Massnahmen sollen Anfang 2019 vollumfänglich umgesetzt sein. Ziel ist es, dann ein Kosten-Ertrags-Verhältnis (Cost-Income-Ratio) von unter 70 Prozent zu erreichen. (sda/awp)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tomtom64 26.10.2016 10:34
    Highlight Ist heute nicht erst Mittwoch?
    1 0 Melden
    600

Das goldene Geschäft mit dem grünen Gewissen

Niemand kauft mehr biologisch produzierte Lebensmittel als die Schweizer. Doch ist der Öko-Boom nur etwas für reiche Länder – oder lässt sich damit die Welt ernähren?

Die Bio-Salami schwitzt in der Sommerhitze. Die weissen Fettaugen verflüssigen sich. Am Stand daneben giesst eine junge Frau einen Strauss Rüebli mit einer Giesskanne. Sie drohen sonst in der Sommerhitze von Zofingen zu verdorren. Es ist Bio-Markt im Aargauer Städtchen, zum 18. Mal. 40000 Besucher werden bis Sonntag erwartet.

Bauer Dieter Scheibler (51) aus Oftringen war schon bei der ersten Durchführung der mittlerweile grössten Schweizer Bio-Messe dabei. Sein Vater habe seine Kühe und …

Artikel lesen