Schweiz

Nein, das Bargeld ist noch lange nicht tot!

20.03.17, 14:47 20.03.17, 15:59

Schweizerinnen und Schweizer lieben Bargeld: Obwohl Debit- und Kreditkarten weit verbreitet sind, werden an Geldautomaten noch immer häufig Banknoten bezogen. Die Anzahl Transaktionen und das Volumen der abgehobenen Geldbeträge ist im vergangenen Jahrzehnt weiter gestiegen. Erst seit zwei Jahren gibt es eine leichte Abschwächung.

Im Dezember 2016 wurde in der Schweiz 11 Millionen Mal mit einer Debitkarte an einem Geldautomaten Bargeld abgehoben. Gegenüber den beiden Vorjahren ist dies ein leichter Rückgang. Dies geht aus Zahlen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hervor, die der Nachrichtenagentur sda vorliegen.

Im Dezember 2015 gab es 11,17 Millionen Bargeldbezüge, im Dezember 2014 waren es 11,06 Millionen Transaktionen an Geldautomaten. Vergleicht man die Zahlen allerdings über einen Zeitraum von zehn Jahren, so stellt man einen starken Anstieg fest. 2006 hatten Konsumenten in der Schweiz 9 Millionen Mal Banknoten an Geldautomaten bezogen.

«Die Gerüchte über den Tod des Bargeldes sind stark übertrieben»

SNB-Vizepräsident Fritz Zurbrügg

Auch die Beträge, die mit Debitkarten abgehoben werden, sind kleiner geworden. Im Dezember 2016 waren es 2,735 Milliarden Franken im Vergleich zu 2,743 Milliarden im Vorjahresmonat. Aber auch hier ist – verglichen in einem Jahrzehnt – eine starke Zunahme zu beobachten: 2006 hatte das Niveau noch bei 2,181 Milliarden Franken gelegen.

Zudem hat sich die durchschnittlich abgehobene Summe etwas vergrössert: Im Dezember 2016 belief sie sich auf 249 Franken, im Vergleich zu 241 Franken Ende 2006.

Umfrage

Und du so? Zahlst du mit Bargeld oder mit Kreditkarte?

  • Abstimmen

484 Votes zu: Und du so? Zahlst du mit Bargeld oder mit Kreditkarte?

  • 14%Klar, Kreditkarte
  • 45%Beides
  • 40%Wenn immer möglich: mit Bargeld

Je nach Alter der Kunden unterscheiden sich auch die Geldbeträge. «Jüngere Menschen, die oft über weniger Mittel verfügen, beziehen meist kleinere Summen», sagt UBS-Sprecher Fontannaz.

Negativzinsen erhöhen Nachfrage

Allen Unkenrufen zum Trotz hat Bargeld offenbar noch immer eine grosse Zukunft vor sich. «Die Gerüchte über den Tod des Bargeldes sind stark übertrieben», sagte SNB-Vizepräsident Fritz Zurbrügg kürzlich in einer Rede.

Er begründete dies damit, dass Zuverlässigkeit und Datenschutz die Nachfrage nach Bargeld aufrecht erhalten liessen. Zudem hat sich die Nachfrage nach Bargeld seit der Einführung von Negativzinsen erhöht.

Ein Trend, den auch die Raiffeisenbank konstatiert. 2016 ist die Zahl der Bargeldbezüge um 1,3 Prozent gestiegen, nachdem 2015 noch ein leichtes Minus von 0,2 Prozent resultierte hatte. Kleiner wurde im Durchschnitt bei der Raiffeisen der bezogene Geldbetrag, wie Raiffeisen-Sprecher Philippe Thevoz gegenüber der sda sagt.

«Jüngere Menschen, die oft über weniger Mittel verfügen, beziehen meist kleinere Summen»

UBS-Sprecher Fontannaz

Romands mögen Cash

Bei der Postfinance ist die Zahl der Transaktionen an Postomaten bis 2014 stetig gewachsen. Aber in den letzten zwei Jahren habe der Trend ebenfalls leicht gedreht, stellt Postfinance-Sprecher Johannes Möri fest.

Die Grossbanken machen die gleiche Beobachtung. Jean-Raphael Fontannaz, Sprecher der grössten Schweizer Bank UBS, hält zudem fest, dass die Geldautomaten in der französischsprachigen Schweiz öfter benutzt werden als in der deutschsprachigen Schweiz. Dies sei vermutlich eine Frage der Mentalität. Bei der Raiffeisenbank stellt man ausserdem fest, dass in den ländlichen Gebieten mehr Bargeld bezogen und verwendet wird als in den Städten.

Je nach Alter der Kunden unterscheiden sich auch die Geldbeträge. «Jüngere Menschen, die oft über weniger Mittel verfügen, beziehen meist kleinere Summen», sagt UBS-Sprecher Fontannaz. Jüngere Kunden zücken ferner auch eher ihre Debitkarte, um kleinere Posten bargeldlos zu begleichen, fügt Credit Suisse-Sprecher Jean-Paul Darbellay hinzu.

Schutz vor Diebstahl

Es ist davon auszugehen, dass der bargeldlose Zahlungsverkehr in der Schweiz sich in den kommenden Jahren stärker durchsetzen wird, vor allem mit kontaktlosen Zahlungen (ohne Pin-Code oder Unterschrift) oder mit Bezahl-Apps auf dem Smartphone.

In Skandinavien ist man beispielsweise schon so weit, dass einige Geschäfte gar kein Bargeld mehr akzeptieren. Die Idee dahinter ist, jeglichen Schwarzmarkt im voraus zu unterbinden. Darüber hinaus erhöht «Plastikgeld» die Sicherheit der Mitarbeiter, weil damit Diebstähle weniger attraktiv werden.

Pierre-Alain Leuenberger, Direktor der Neuenburger Kantonalbank, glaubt, dass es noch einige Zeit dauern wird, bis sich das Vertrauen in «Plastikgeld» vollständig entwickelt hat und sich die Gewohnheiten der Konsumenten grundlegend geändert haben. Dies erkläre, warum einerseits der elektronische Zahlungsverkehr stark wachse und andererseits Bargeld als Zahlungsmittel weiterhin beliebt sei. (sda)

Rund ums Geld

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gohts? 20.03.2017 22:39
    Highlight "Obwohl Debit- und Kreditkarten weit verbreitet sind, werden an Geldautomaten noch immer häufig Banknoten bezogen."

    Was gibts denn an Geldautomaten zu beziehen, ausser Bares?
    3 1 Melden
  • mrmikech 20.03.2017 18:46
    Highlight Morgens in coop: warten auf riesenhandtasche, suchen, suchen, kommt riesenportmonnee raus, suchen, suchen nach münzen, tasche wieder einpacken - 3 minuten. Ich so: karte in der hand, am apparat halten, fertig - 3 sekunden. Und, es gibt immer mindestens 10 riesenhandtaschen, aaarrghhhh!!! Zahle doch bitte kontaktlos, oder halte zumindest deine omaportmonnee schon mal bereit!
    10 14 Melden
    • Bowell 20.03.2017 19:19
      Highlight Ich stimme Dir zu, aber das ist kein Problem des Bargeldes sondern der Riesenhandtaschen und unvorbereiteten Menschen.
      10 2 Melden
    • ThePower 20.03.2017 19:20
      Highlight Falls ich deine Karte finde, bedanke ich mich mich schon mal für die Gratiseinkäufe😉Nur Bares ist Wahres. Diese Kontaktlos-Funktion ist zwar praktisch, aber auch gefährlich. Deshalb zahle ich weiterhin Bar oder mit PIN-Code. Ist mir egal, wenn du 20 Sekunden warten musst deswegen, Sorry
      7 2 Melden
    • G. Schlecht 20.03.2017 21:10
      Highlight Bei mir ist es eher so: Gipfeli für 60 Rappen, Karte suchen, langwierige Pineingabe und noch Cumulus und co. suchen, damit's noch länger geht. Unter Fr. 20.- sollten Kartenzahlungen verboten werden, ausser es handelt sich um contactless. Nerviger sind nur noch die, welche beim Bancomat noch nen Beleg ausdrucken und wenn möglich noch die letzten 5 Buchungen durchgehen. Bares ist wahres insbesondere, wenn die Terminals wieder streiken. Dass man jederzeit nen 20ger auf sich trägt, find ich auch nicht zuviel verlangt.
      4 2 Melden
  • Der Rückbauer 20.03.2017 16:17
    Highlight Bargeld ist geprägte Freiheit.
    29 1 Melden

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Sowohl die Credit Suisse wie auch die UBS haben seit 2006 alljährlich mehr als 500 Millionen Franken für Bussen ausgegeben.

Auf den ersten Blick haben die zwei Zahlen nichts miteinander zu tun: Die Credit Suisse wies gestern einen Gewinn von mehr als 300 Millionen Franken beim Verkauf einer Liegenschaft an der Bahnhofstrasse aus. Gleichzeitig bildete sie im dritten Quartal Rückstellungen von mehr als 300 Millionen Franken für Rechtshändel.

Dieses Nullsummenspiel zeigt, wie absurd das Bankgeschäft heute funktioniert: Seit 2006 haben sowohl die UBS wie die CS Jahr für Jahr mehr als 500 Millionen Franken für Bussen …

Artikel lesen