Schweiz

Ob beim Roulette, beim Blackjack oder an einem Automaten: Im Casino kann man viel Geld verlieren. Bild: KEYSTONE

In der Schweiz sind gegen 50'000 Spieler in allen Casinos gesperrt

Publiziert: 24.07.16, 12:58 Aktualisiert: 24.07.16, 14:34

In den 21 Schweizer Casinos haben derzeit gegen 50'000 Spielerinnen und Spieler keinen Zutritt. Es sind Menschen, die beispielsweise spielsüchtig und verschuldet sind oder die Spielbank betrügen wollten.

Ende des vergangenen Jahres waren 46'468 Personen gesperrt – 3374 mehr als im Jahr zuvor. Dies geht aus einer Statistik der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK) hervor, die auf ihrer Website einsehbar ist und über welche die «NZZ am Sonntag» berichtet hat.

Die Casinos sind gesetzlich dazu verpflichtet, mit einem Sozialschutz den negativen Auswirkungen des Glücksspiels entgegenzuwirken. So müssen etwa spielsuchtgefährdete Gäste und insbesondere Menschen, die sich das Spiel nicht leisten können, mit einer Sperre belegt werden.

Lückenhafte Kontrollen

Die Sperre gilt für alle Schweizer Casinos und kann nur unter bestimmten Voraussetzungen wieder aufgehoben werden. Im Jahr 2015 hat das Sekretariat der ESBK in allen 21 Spielbanken Inspektionen durchgeführt, wie dem Jahresbericht zu entnehmen ist.

Grundsätzlich stellte sie den Casinos ein gutes Zeugnis aus. Einige forderte sie aber dazu auf, Verbesserungsmassnahmen zu ergreifen – unter anderem, weil das interne Kontrollsystem lückenhaft war. Um welche Spielbanken es sich handelt, geht aus dem Jahresbericht nicht hervor. (leo/sda)

Meistgelesen

1

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus …

2

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und …

3

Was denken Vertreter unserer Eishockey-Klubs wirklich? Wir haben …

4

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV …

5

Beim Sex mit Colin Firth braucht Renée Zellweger einen besonders …

Meistkommentiert

1

Nassim Ben Khalifa trainiert beim FC Lausanne +++ Gladbach verlängert …

2

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

3

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

4

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

2

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

3

Wahlkampf im Jahr 2016 ist irgendwie merkwürdig, gell Hillary?

4

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

5

Ralph Krueger und die unwahrscheinliche Erfolgsstory des Team Europa

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Ob Trump oder Putin, ob Ungarn oder Österreich: Überall sind die Rechtsextremen im Vormarsch. Liberale und Sozialdemokraten kuschen oder lügen sich in die Tasche.

Wer Donald Trump immer noch als harmlosen Politclown abtun will, lebt auf einen anderen Planeten. Spätestens seine Reaktion auf das Massaker von Orlando hat gezeigt, wie er als Präsident reagieren würde: Mit Angstmacherei, Hetze gegen Muslime und Mexikaner und mit Lügen.  

In Europa sieht es nicht besser aus. Russische Fussball-Hooligans erinnern an SA-Trupps und werden dafür von ihrer Regierung nicht nur gebilligt, sondern sogar noch gelobt. In England verbreitet die Boulevardpresse …

Artikel lesen