Schweiz

Das GA wird ab 11. Dezember teurer.  Bild: KEYSTONE

Überraschung! Das GA wird wieder teurer 

Der Fahrplanwechsel am 11. Dezember bringt nicht nur neue Bahnangebote. Das Reisen mit der Bahn wird auch teurer: So kostet das Generalabonnement 2. Klasse neu 3860 Franken. Dies sind 5,6 Prozent oder 205 Franken mehr als bisher.

Publiziert: 24.11.16, 10:16 Aktualisiert: 24.11.16, 15:31

Die grösste Änderung beim diesjährigen Fahrplanwechsel ist die fahrplanmässige Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels. Durch das Jahrhundertbauwerk verkürzt sich die Reisezeit zwischen der Deutschschweiz und dem Tessin um rund 30 Minuten, nach Italien beträgt der Zeitgewinn rund 40 Minuten, wie die SBB am Donnerstag mitteilte.

Das Bahnangebot über die Gotthard-Panoramastrecke bleibt für den Berufs- und Tourismusverkehr bestehen. Zwischen Erstfeld und Bellinzona verkehren stündlich Regioexpress-Züge mit Anschluss an die Fernverkehrszüge in Erstfeld und Bellinzona.

Von April bis Oktober verkehrt an Wochenenden und Feiertagen zusätzlich ein direkter Zug – der sogenannte «Gotthard-Weekender» – von Zürich direkt nach Bellinzona über die alte Gotthardlinie. Ab Ostern bis Ende Oktober gibt es zudem den «Gotthard Panorama Express». Das Angebot führt von Luzern per Schiff nach Flüelen und anschliessend im Zug über den Gotthard.

Teurere Tickets

Mit dem Angebotsausbau steigen auch die Billettpreise. Einzelbillette der 1. und 2. Klasse werden durchschnittlich 2,5 Prozent teurer. Bei den Generalabonnementen beträgt die durchschnittliche Preiserhöhung 4,2 Prozent.

Mit dem Fahrplanwechsel weitet die SBB auch das Billett-Sortiment aus. So können mit der Kinder-Mitfahrkarte neu alle Begleitpersonen über 16 Jahre für 30 Franken pro Jahr mit einem Kind unter 16 Jahren mit dem öffentlichen Verkehr reisen. In dieses Angebot integriert wird die Enkel-Karte. Neu können die Begleitpersonen nicht nur Eltern oder Grosseltern sein, sondern auch Nachbarn, Tante, Onkel oder Freunde.

Ab Anfang April 2017 wird zudem schweizweit das Modul-Abo eingeführt. Dieses ermöglicht die Kombination von Strecken mit lokalen Verkehrsverbunden und deren Streckennetzen. (gin/sda)

Neue Uniform

Mit dem Fahrplanwechsel führt die SBB ihre bereits angekündigten neuen Uniformen für das Zugpersonal ein. Im März 2017 wird dann das Schalterpersonal neu eingekleidet.

(gin)

Wie der Teufel dank der NEAT aus dem Gotthard verscheucht wurde: Die Geschichte des längsten Tunnels der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Neuauszählung: Trumps grösstes Problem ist nicht mehr, dass Clinton gewinnt

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

Österreich übt den Skistil der Zukunft – warum das die Schweizer kalt lässt

Wie du dir das Weihnachtsessen mit den Kollegen vorstellst – und wie es wirklich wird

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
131 Kommentare anzeigen
131
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • cheeky Badger 24.11.2016 19:17
    Highlight Ich als GA-Besitzer finde den jetztigen Preis eher zu tief.

    Ich bräuchte kein GA, wie die meisten Pender auch nicht. Ixh leiste es mir aber, weil der Aufpreis zum Stecken- / Zonenabo vergleichsweise tief ist.
    Und es für mich einfach ein Luxus ist, den ich mir gönne.

    Falls für jemanden das GA effektiv die günstigste art ist zu pendeln, wird eine unsinnige Strecke zurückgelegt.

    Familien GAs sind definitiv zu günstig.

    Nicht vergessen: Pendeln mit dem Auto mit ca 10000km /jahr kostet schnell mal 7000.- CHF.
    6 6 Melden
    600
  • Brummbaer76 24.11.2016 18:56
    Highlight An alle die alleine über die SBB motzen sollen sich mal überlegen wo ihr GA überall gültig ist? Dann wird man feststellen dass das die (Tram, Bus, Schiff, Privatbahnen wie RhB, Bls etc.) auch ihren Anteil davon wollen. Das GA ist ein Produkt des VÖV (Verband öffentlicher Verkehr) und nicht der SBB.
    4 0 Melden
    600
  • AL:BM 24.11.2016 15:40
    Highlight Aus diesem Grund hat man ja die Möglichkeit, seine 'Verkehrssituation' jährlich neu zu beurteilen.
    Vielleicht lohnt sich ja plötzlich ein anderes Abo oder gar der Umstieg auf ein anderes Fortbewegungsmittel...

    Wenn man bedenkt, was man mit dem GA alles machen KÖNNTE, fährt man immer noch günstig.
    Ich wäre jedoch froh um ein personalisierbareres Streckenabo. Besonders jetzt, wo mit dem Swisspass die Grundlage vorhanden wäre.
    26 3 Melden
    600
  • Novize 24.11.2016 15:35
    Highlight bravo! die sbb verkehren einmal mehr wider alle betriebwirtschaftliche logik die da lautet: mehr konsumierte personenkilometer = günstigere produktion pro personenkilometer = günstigere fahrkarten. weil das management der sbb sich aber gerne etwas ausbreitet und in die kasse greift, gilt das für die sbb offenbar nicht. zeit den öv vollständig zu liberalisieren!
    11 13 Melden
    • Brummbaer76 24.11.2016 15:46
      Highlight Nur die Trassepreise pro Tkm, die an den Bund zu entrichten sind, steigen auch jedes Jahr. Gem. Fabi sind diese Kosten auf die Benützer der Bahn abzuwälzen. War auch während der Fabi abstimmung ein Thema. Mit den höheren Trassepreisen wird ein Teil des Fonds für Ausbauten der Infrastruktur gefüllt.
      10 0 Melden
    • Novize 24.11.2016 21:26
      Highlight @brummbaer76: hmm und wer unterhält die meisten trassen? die sbb! ergo beisst sich deine argumentation etwas in den schwanz.
      1 2 Melden
    • Brummbaer76 25.11.2016 09:51
      Highlight Das macht sie im Autrag des Bundes. Die Trassen bzw. die Infrastruktur (Gleise, Weichen, Signale) gehören dem Bund. Die SBB betreibt und unterhält sie im Auftrag des Bundes. SBB Infrastruktur kriegt dafür Geld aus den Trassegebühren, die alke Zahlen die darauf fahren.(SBB Personverkehr, SBB Cargo, Private Cargo Anbieter etc.)
      0 0 Melden
    • Fabio74 26.11.2016 14:11
      Highlight Und wer bestimmt die Trassenpreise? Der Bund und nicht die Bahnen
      0 0 Melden
    600
  • Donald 24.11.2016 14:44
    Highlight Wie wäre es, wenn die SBB Mitarbeiter auch ganz normal für ihr GA bezahlen müssten? Mit dem könnte man die Mehrkosten sicher auch decken.
    22 17 Melden
    • CompéAnansi 24.11.2016 16:17
      Highlight Das GA gilt bei Angestellten als Bestandteil vom Lohn. Nix mit nicht bezahlen
      23 5 Melden
    • Fabio74 24.11.2016 17:04
      Highlight Es ist ein Bestandteil des Lohns!!!Wie oft muss man dies erzählen?
      15 5 Melden
    • Sveitsi 24.11.2016 17:51
      Highlight Das war die Billag auch. Hats wen interessiert?
      2 0 Melden
    • Donald 24.11.2016 18:10
      Highlight Jaja, Bestandteil des Lohns... man muss sich schon ganz blöd anstellen, damit man es nicht steuerfrei bekommt. Und warum lässt man die MA nicht einfach selbst entscheiden, ob sie ein GA wollen? Dann können sich diese auch mal mit dem ganzen Ticketsystem herumschlagen und nicht nur die Kunden. Würde vermutlich sogar noch was bringen!
      8 10 Melden
    • Skip Bo 24.11.2016 19:34
      Highlight GA mag Bestandteil des Lohns sein. Was ist mit den Verbilligungen für Familienangehörige?
      6 2 Melden
    • Fabio74 26.11.2016 14:12
      Highlight Was ist dein Problem. Andere Firmen andere Lohnbestandteile. Punkt.
      Das Ticketsystem ist nicht auf dem SBB-Mist gewachsen.
      Sondern meistens bei den Verkehrsverbünden mit den Zonentarifen.
      0 0 Melden
    600
  • DerDudeSagts 24.11.2016 14:44
    Highlight Zugfahren ist noch immer zu billig.
    Vielleicht liegt es auch an der rund 200 Jahre alten Idee "Eisenbahn". Ist vielleicht einfach an der Zeit, das Thema ins Museum zu stellen, und neuen Ideen den Vorrang zu lassen.
    Kaum jemand braucht heute noch Pferde zum Einkaufen, oder Arbeiten.
    Neue Ansätze gibt es Haufenweise. Schnellere, billigere und flexiblere.
    7 36 Melden
    • 7immi 24.11.2016 16:52
      Highlight dann sollte man elektromobile auch beerdigen, die gabs ja auch schon vor den verbrennerfahrzeugen. denn wie auch die eisenbahn sind elektromobile seit ihrer erfindung technisch stehengeblieben und fahren auch noch heute mit maximal 40km/ durch die gegend ;)
      nur weil es ein konzept/system schon lange gibt, heisst es nicht, dass es veraltet/überholt ist.
      8 2 Melden
    • Fabio74 24.11.2016 17:05
      Highlight Was wäre denn neu? Die Eisenbahn entwickelt sich weiter. Es wird mit 350km/h gefahren fahrplanmässig
      3 2 Melden
    • giguu 24.11.2016 17:28
      Highlight Tss... Wer geht heute schon noch zu Fuss, solch eine altmodische Fortbewegungsmethode gehört ins Museum....
      6 0 Melden
    • SemperFi 24.11.2016 17:41
      Highlight @Dude: Würden Sie uns denn wenigstens EINE der Alternativen verraten?
      9 0 Melden
    • whatthepuck 25.11.2016 11:18
      Highlight Schienengeführte Mobilität bringt soviele Vorteile mit sich... Das geht in die Richtung zu behaupten, Autos mit Rädern seien nicht mehr zeitgemäss. Das tolle an der Eisenbahn ist die Schiene, welche den Zug erst ermöglicht - nicht der Zug an sich.
      0 0 Melden
    600
  • nib 24.11.2016 14:28
    Highlight Dass billiges Pendeln (Zug oder Auto) Fehlanreize setzt, blenden die Leute einfach aus. Die Preise sollen hoch, die Steuerabzüge runter. Steigt das Verkehrsaufkommen weiter an, wird man unweigerlich stehen, ob mit Auto oder im Zug.
    7 16 Melden
    • Maragia 24.11.2016 17:45
      Highlight Ja dann laufen wir doch alle zur Arbeit oder? Ich meine auch Zürich ist ja so klein und man findet gleich am Arbeitsort eine Wohnung
      10 1 Melden
    600
  • Knut Knallmann 24.11.2016 14:18
    Highlight Es würde mich mal interessieren, wie vielein dieser Kommentarspalte mit für Watson ungewöhnlich tiefem Stammtischnievau vor 2 Jahren ein Ja zur FABI-Abstimmung eingelegt haben. Das Volk hat sich damals mit 62% für eine Neuorganisation der Eisenbahnfinanzierung und weiteren Ausbau der Eisenbahn ausgesprochen. Dazu gehörte - Und das wurde klar kommuniziert - Eine erhöhte Kostenbeteiligung der Benutzer in Form von höheren Preisen und geringen Fahrkostenabzügen.
    Beides wurde wie geplant eingeführt -> Volkwille umgesetzt -> Dürfte man meinen...
    31 0 Melden
    • DerRaucher 24.11.2016 16:00
      Highlight Der Schweizer will wie immer den 5er und das Weggli. Jedes 1000 Seelen Kuhdorf muss unbedingt Anschluss and die ÖV haben. Das sowas kostet ist ja klar. Die Eisenbahn gehört nicht mehr weiter ausgebaut. Das Netz ist schon jetzt dicht genug. Leider liest sich das Volk die Abstimmungen oft nicht richtig durch. Zugfahren ist leider zu teuer geworden in der Schweiz. Auch die Sparpreise finde ich noch ausbaufähig. Fahre im Januar mal wieder nach Berlin, 1 Klasse für 53,90, sowas ist hier undenkbar.
      5 9 Melden
    • maljian 24.11.2016 19:09
      Highlight Wie kommst du auf so einen Preis?

      Das günstigste was ich bei der DB gefunden hatte waren 80€ für eine Strecke 2. Klasse.
      Und da hatte ich 3 Monate vorher geschaut, was der früheste Zeitpunkt ist ein Ticket zu kaufen.
      0 0 Melden
    • DerRaucher 26.11.2016 15:28
      Highlight @maljian

      Ich fahre ab Konstanz weil ich in Kreuzlingen wohne. Wahrscheinlich macht das den unterschied. Bei mir reicht es so meist 1-2 Monate zu schauen und ein 1. Klasse Ticket zwischen 53-59 euro zu bekommen.
      0 0 Melden
    600
  • whatthepuck 24.11.2016 14:06
    Highlight Die Leute in der Schweiz müssen aufhören zu jammern. Als jahrelanger ÖV-Nutzer gurken mich diese Preiserhöhungen auch an. Andererseits hat niemand ein Recht auf günstige Mobilität. Schon gar nicht zu dem Standard, wie wir ihn in der Schweiz geboten bekommen. Und wer über die "zu vielen" ÖV- oder auch Strassennutzer motzt, soll sich bewusst sein: DU bist der Verkehr.

    Verglichen mit dem Ausland geben wir in der Schweiz prozentual wohl immer noch weniger für unsere Mobilität aus als die Leute dort.
    18 10 Melden
    • Donald 24.11.2016 15:44
      Highlight Aber es heisst ja immer unser Wohlstand wächst mit mehr Menschen. Jetzt wird es aber mit mehr Menschen teurer und enger im Zug. Da hat man uns wohl etwas falsches versprochen.
      12 5 Melden
    600
  • schueluu 24.11.2016 13:43
    Highlight Alle, die sich jetzt über die Monopolstellung der SBB beschweren und nach einer Liberalisierung schreien, sollten sich am Beispiel von England erkunden, wie wunderbar eine Liberalisierung des Eisenbahnnetzes funktioniert.
    25 1 Melden
    600
  • Alias 24.11.2016 13:40
    Highlight Von 2990 im Jahr 2004 zu 3860 Franken 2016. Das ist ein Plus von 29% innerhalb der letzten 12 Jahre. Etwas weniger wenn man die Teuerung berücksichtigt (3.9% zwischen 2004 und 2015). Jetzt ist die Frage: Haben die Leistungen in den letzten Jahren wirklich um ein Viertel zugenommen?
    Als Kunde ist man ausgeliefert: Viele Pendler sind auf das GA so angewiesen, dass sie dafür einen beliebigen Preis bezahlen würden, weil es keine Alternative gibt.
    Aber wen soll man sonst zur Kasse bitten, wenn die Infrastrukturkosten zunehmen? Den Steuerzahler? Die Wirtschaft?
    8 9 Melden
    • giguu 24.11.2016 17:32
      Highlight In der Pressemitteilung (aber leider nicht in den Medien) wurde das Modulabo angekündigt. Damit kann das GA abgeschafft werden, was es schon lange sollte. Wir finanzieren hier einer halben Million Menschen unbegrenzte Mobilität à 10 Franken pro Tag. Das kann ja nicht gut kommen...
      7 2 Melden
    • Binnennomade 24.11.2016 19:52
      Highlight Keine Alternativen? Auto, Velo,..
      0 1 Melden
    600
  • Kaspar Floigen 24.11.2016 13:26
    Highlight Vollkommen gerechtfertigt. Der Mehrwert der neuen Uniformen muss ja irgendwie vergütet werden
    61 5 Melden
    600
  • Thinktank 24.11.2016 12:54
    Highlight Es ist leider ein Naturgesetz, dass ein Monopolbetrieb sich krebsartig ausbreitet. Die SRG ist das geistige Pendent. Nur die Post und Swisscom erbringen marktgerechte Leistungen auch ins letzte Bergtal. Man muss die Schienen für weitere Unternehmen öffnen.
    25 61 Melden
    • Asmodeus 24.11.2016 13:27
      Highlight Die Post? Die gerade 600 Poststellen hat schliessen lassen?
      47 5 Melden
    • Maett 24.11.2016 14:22
      Highlight @Thinktank: ja geil, wir brauchen unbedingt dasselbe Chaos wie auf britischen und deutschen Schienen.

      Nein, nein, das ÖV-Konsortium (besteht ja nicht nur aus der SBB) ist nicht perfekt, aber es könnte wirklich noch viel schlimmer aussehen.
      18 0 Melden
    • Fabio74 24.11.2016 17:07
      Highlight Und dann wirds besser? Gefahren wird nur auf den rentablen Strecken. In Ö Salzburg-Wien. Die ÖBB darf die restlichen Strecken betreiben. Auf der rentabelsten aber die Einnahmen mit der Westbahn teilen
      6 0 Melden
    600
  • nukular 24.11.2016 12:44
    Highlight Im vergleich zu österreich ist das GA all noch billig...#bitteaufhörenallzunörgeln...
    15 43 Melden
    • Jaing 24.11.2016 14:50
      Highlight Stimmt doch gar nicht. Die Österreichcard kostet 1'700 Euro. Sie ist allerdings nur in den Bahnen gültig.
      4 0 Melden
    • Bene86 24.11.2016 14:50
      Highlight Ja stimmt, wenn Österreich schon ausgepresst ist darf man ruhig auch hier noch etwas pressen. So hört ihr euch teilweise an.
      6 2 Melden
    • Daniel Ernst 24.11.2016 15:15
      Highlight Wo haben Sie denn diese Info her? Die Österreichcard kostet im Jahr genau 1719 Euro. Bitte hören Sie auf, hier mit falschen Fakten zu hantieren...
      10 3 Melden
    • nukular 24.11.2016 17:15
      Highlight Fakt ist, dass die jahreskarte in AT nur für die öbb gültig ist.. und eig ist sie gleich teuer wie in der CH. Den im durchschnitt arbeitet ein Österreicher ca 1.5monate für die 1700euro! Da istwird fakt mein lieber herr ernst!!
      3 3 Melden
    • SemperFi 24.11.2016 17:47
      Highlight @Daniel Ernst: Mit der Ö-Card kann man aber nur ÖBB und einige Privatbahnen fahren. Also nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.
      4 1 Melden
    • Daniel Ernst 25.11.2016 09:24
      Highlight Diese "einigen Privatbahnen" sind praktisch alle bedeutenden Privatbahnen in Österreich... Allerdings gebe ich ihnen Recht, dass vom Nahverkehrsnetz nur die S-Bahnen inkludiert sind.
      Was aber Sie, Nukular, wieder rauslassen mit ihren "1,5 Monaten Arbeit für 1700 Euro", ist mir unklar. Sind Globibücher ihre Quelle? Geben Sie doch am besten beim nächsten Beitrag ihre Quelle gleich mit an, um uns mühsames Suchen von Quellen zu ersparen..
      1 0 Melden
    • nukular 25.11.2016 12:20
      Highlight Herrund ernst, ich lebe und arbeite in wien... reicht ihnen dies?
      0 1 Melden
    • nukular 25.11.2016 12:22
      Highlight Als quelle können sie gerne meinen lohnzettel haben^^ verdienst: 1800brutto, macht netto knapp 1300... noch fragen?
      0 1 Melden
    • Daniel Ernst 25.11.2016 16:24
      Highlight Ja, klar habe ich noch Fragen. Ob Sie in Wien arbeiten und 1300 Euro verdienen tut doch nichts zur Sache. Sie sind ja nicht der einzige, der in Österreich lebt.. Sie schrieben ja oben "Durchschnittslohn"..
      1 0 Melden
    • nukular 25.11.2016 16:48
      Highlight Warum tut dies nichts zum sachverhalt? Ich wollte nur aufzeigen, dass das GA im verhältnis nicht teuer ist. Und ja durchschnittslohn, und nein bin nicht der einzige hier -was soll dies für eine aussage sein?
      0 0 Melden
    600
  • DerWeise 24.11.2016 12:39
    Highlight Hey Watson ich habe ne revolutionäre Idee, welche ihr mal paar Kontakten aus der Politik vorlegen könntet: Verursacherprinzip.

    Die Wirtschaft soll sich an den Kosten beteiligen.

    Es heisst nach wie vor "Service Public" und nicht "Service économie"
    48 6 Melden
    • Maett 24.11.2016 14:22
      Highlight @DerWeise: so was hat man früher Unternehmenssteuern genannt.
      10 0 Melden
    600
  • IMaki 24.11.2016 12:34
    Highlight Ich mag einfach nicht in das Nörgeln auf hohem Niveau einsteigen. Als täglich mehrmals Zugfahrender freue ich mich jede Woche auf die zwei, drei überraschend angesetzten Aktionstage unserer Schweizerischen Bummelbahn. Dann kann man nämlich für dasselbe Geld meist doppelt solange Zug fahren. Aber das wird natürlich von den ewigen Miesepetern glatt unterschlagen. Auch dass Infrastruktur und Fahrpläne konsequent auf Züri ausgerichtet werden, finde toll. Andernorts ist ja eh nichts los und die SBB Immobilien haben dort hinter den sieben Geleisen auch nicht so viel wie in Züri anzubieten.
    33 19 Melden
    • strudel 24.11.2016 13:39
      Highlight Naja die aktionstage nützen mir halt nix wenn ich ein GA habe dass jedes jahr konstant teurer wird...
      3 1 Melden
    • IMaki 24.11.2016 16:09
      Highlight Sorry, lieber Strudel. Die Aktionstage waren natürlich ironisch gemeint und sind ein Vorschlag an das SBB-Kunden-Marketing, endlich das hässliche Wort für "Verspätung" zu ersetzen .... Und der zweite Teil, von wegen Züri und so, ist meine Wahrnehmung der Ausrichtung öffentlicher Investitionen. Natürlich sehr subjektiv und nicht vom Escher-Denkmal aus gesehen.
      2 0 Melden
    • strudel 24.11.2016 17:37
      Highlight Upps der ist völlig an mir vorbei sorry...
      0 0 Melden
    • Fabio74 26.11.2016 14:16
      Highlight Das Problem ist doch nicht eins der SBB sondern der Politik. Um Zürich leben die meisten Menschen und es ist der grösste Wirtschaftsraum.
      Ergo: Klemmts in ZH klemmts anderswo.
      Wären die anderen REgionen einig was sie wollen, ginge es da auch besser.
      0 0 Melden
    600
  • DerWeise 24.11.2016 12:32
    Highlight Immerhin hat es die SBB geschafft mit dem Swisspass die effektivste Virenschleuder der Welt zu kreieren.

    Evt kann ja mal einer den Volkswirtschaftlichen Schaden errechnen.

    Bravo.
    31 30 Melden
    • CompéAnansi 24.11.2016 14:36
      Highlight Die effektivste Virenschleuder? Hilf mir kurz auf die Sprünge was du damit meinst.
      2 2 Melden
    • DerWeise 24.11.2016 17:11
      Highlight Noch vor kurzem hat man sein GA/Abo dem Schaffner einfach kurz visuell gezeigt.

      Nun muss er es aber selbst in die Hand nehmen und es vor sein Smartphone halten.

      Und schon hat man mit einem Schlag die Passagiere des ganzen Zugs angefasst.

      In der heutigen Zeit eine sehr clevere Sache.
      2 9 Melden
    • giguu 24.11.2016 17:36
      Highlight Du bist wohl auch einer dieser Händedesinfizierer, der alle drei Wochen eine bakterielle Infektion hat, weil du mal dein Essbesteck im Restaurant nicht 5 Stunden in Sterilium einlegen konntest 😂
      11 1 Melden
    • CompéAnansi 24.11.2016 17:57
      Highlight Ach so. Naja, muss deine erste Aussage revidieren. Die effektivste Virenschleuder haben nun mal die alten Römer erfunden. - Den Wasserhahn...
      4 1 Melden
    • Fabio74 26.11.2016 14:16
      Highlight Ziehst halt Handschuhe an, macht eh Sinn, bei all den Türgriffen etc die du anfasst
      0 0 Melden
    600
  • Jaing 24.11.2016 12:15
    Highlight Noch als Ergänzung: Das GA auf Monatrechnung wird pro Monat um 10 (2.Klasse) resp. 20.- (1. Klasse) teurer. Die Erhöhung fällt dort also prozentual tiefer aus. Umgerechnet bezahlt man damit in der 2. Klasse 4'080.-.
    7 6 Melden
    600
  • Dä Brändon 24.11.2016 12:04
    Highlight Ich fuhr nur 1 Jahr lang Bahn. 3500.- für einen Stehplatz ohne Klima. Mit dem Auto brauche ich zwar länger komme aber nicht genervt an, höre meine Musik und stelle das Raumklima nach meinem Geschmack ein. Kostenpunkt rund 5000.- im Jahr.
    51 39 Melden
    • Alex_Steiner 24.11.2016 12:49
      Highlight Für das Geld kannst auch 1.Kl. fahren. Und Musik darfst du auch im Zug hören...
      36 7 Melden
    • Fabio74 24.11.2016 12:56
      Highlight Selber schuld wer keinen Sitzplatz findet
      23 47 Melden
    • Maett 24.11.2016 12:59
      Highlight @Dä Brändon: wenn man die Zeit im Zug nicht sinnvoll nutzen kann (lesen zum Beispiel, was in überfüllten Zügen durchaus auch zu machen ist), dann hat das auf gewissen Linien wirklich wenig Mehrwert.
      13 5 Melden
    • User01 24.11.2016 15:05
      Highlight Was ist denn das für ein Auto? Bei mir sind die einkalkulierten Abschreiber schon (fast) so hoch.
      8 0 Melden
    • Binnennomade 24.11.2016 19:58
      Highlight 5000.- pro Jahr fürs Auto? Inkl. Treibstoff, Versicherung, Verkehrsabgaben, Abschreibung, Parkplatz, Reparaturen?
      Nicht schlecht..
      0 0 Melden
    • Dä Brändon 24.11.2016 21:38
      Highlight Bei einem Hubraum von 900ccm und einem Neupreis von 8900.- ist das sogar grosszügig berechnet.
      0 0 Melden
    • Dä Brändon 24.11.2016 21:53
      Highlight Habs jetzt mal genau ausgerechnet. 4460.-
      0 0 Melden
    600
  • EifachSo 24.11.2016 12:03
    Highlight Liebe SBB... 🖕🏻🖕🏻🖕🏻 Just saying
    60 10 Melden
    • giguu 24.11.2016 17:37
      Highlight Macht die SBB dir Tariferhöhungen, oder kommuniziert sie diese nur?
      1 2 Melden
    600
  • mastermind 24.11.2016 11:50
    Highlight Typisch SBB, man sollten diesen mal die Monopolstellung wegnehmen, in 10 Jahren wird das GA wohl nur noch für CEOs und andere Topverdiener bezahlbar sein. Eine riesen Frechheit der SBB, man sollte dort mal im Kader ein bisschen aufräumen und die ach so hart arbeitenden Manager alle auf die Strasse stellen!
    73 23 Melden
    • Knut Knallmann 24.11.2016 14:01
      Highlight Weniger Poltern - Mehr denken:
      1. Das Volk hat die Erhöhung der Trassenpreise mittels FABI beschlossen, und nicht ein geheimes Kadermeeting. Die zusätzlichen Einnahmen fliessen zurück in den Unterhalt der Infrastruktur.
      2. Der ÖV ist nicht gleich SBB. Sämtliche ÖV Betriebe der Schweiz sind am GA beteiligt und haben diese Massnahmen beschlossen.
      3. Was bringt eine Privatisierung? Private Player, welche die lukrativen Strecken abdecken und der Steuerzahler darf die Zeche bezahlen? Nein danke...
      4. Auch mit steigenden Preisniveau werden GA und Verbundabos dem Auto kostenmässig überlegen sein.
      12 0 Melden
    • fcsg 24.11.2016 15:02
      Highlight Sry das ist einfach Blödsinn:
      1. Das Bahngeschäft ist defizitär, sprich niemand wird der SBB oder den anderen staatlichen Regionalbahnen auch nur annähernd Konkurrenz bieten, weil niemand in dieses Geschäft einsteigen wird.
      2. Glauben Sie mir, dieser Job ist nicht so einfach, wie Sie denken. Aber kritisieren ist immer einfacher wie Verantwortung zu übernehmen. Und unsere Bahnen sind hervorragend geführt, im Vergleich zum angrenzenden Ausland.
      8 0 Melden
    600
  • jSG 24.11.2016 11:36
    Highlight Dann fordere ich 5% mehr Lohn für alle Arbeitsnehmer in der Schweiz.
    103 12 Melden
    600
  • fcsg 24.11.2016 11:36
    Highlight Es ist nur fair, dass das GA teurer wird. Im Vergleich bezahlen GA-Besitzer viel zu wenig pro gefahrenen Kilometer. Mit anderen Worten: Das GA wird seit Jahren durch alle anderen Nutzer quersubventioniert.
    43 104 Melden
    • Bijouxly 24.11.2016 11:58
      Highlight Das stimmt, das GA ist viel zu billig. V.a. Das "Haushalts-GA" ist ja pickt.. Bis 18, aber nacher sind 1000.- für ein GA ja ein Witz, jeder Pendler muss mehr bezahlen.
      14 39 Melden
    • Jaing 24.11.2016 12:06
      Highlight Ohne GA würden die halben Züge leer sein. Wäre natürlich viel sinnvoller.
      46 11 Melden
    • DerWeise 24.11.2016 12:33
      Highlight Ohne preiswerte GA's wärst du schon längst weg vonder Strasse, weil die dann vollkommen verstopft wären...
      26 5 Melden
    • atomschlaf 24.11.2016 13:42
      Highlight @DerWeise: Man könnte auch mal damit beginnen, die Strassen wenigstens halbwegs bedarfsgerecht auszubauen.

      Zur Erinnerung: Das Nationalstrassennetz wurde für einen Fahrzeugbestand von 1 Mio. PWs geplant. Heute haben wir rund 4.5 Mio PWs - trotzdem hat man das ursprünglich geplante Netz nicht wesentlich vergrössert und Ausbauten erfolgen nur in homöopathischen Dosen und mit unglaublich langen Planungs- und Bauzeiten.

      Dies muss sich dringend ändern, da sich mit zunehmender Verbreitung von elektrischen und selbstfahrenden Fahrzeugen, der Verkehr wieder stärker auf die Strasse verlagern wird.
      5 6 Melden
    • Bijouxly 24.11.2016 14:02
      Highlight @Jaing: Die züge wären ohne GA sicher nicht leer. Denn @DerWeise: der Strassenausbau in der CH ist extra so miserabel um uns in den Zug zu zwingen. Aber lieber motzen immer alle über die teuren Billettpreise: Das GA ist viel zu günstig im Verhältnis. Warum sollen die quersubventioniert werden? Der Anteil muss beim GA genauso gerecht sein wie bei anderen Abos!
      2 6 Melden
    • fcsg 24.11.2016 14:36
      Highlight Ich will damit ja nur sagen, das Mobilität mit einem GA viel zu günstig ist, verglichen mit den real entstehenden Kosten. Dies ist eine Schlechterstellung von allen anderen Nutzern ohne GA. Von daher ist diese Preiserhöhung mehr als gerechtfertigt. Andernfalls werden falsche Anreize geschaffen. Es wird damit das problematische Modell des langen Arbeitsweges gefördert und das führt früher oder später zur Überlastung des Bahnverkehrs.
      1 2 Melden
    • Jaing 24.11.2016 15:32
      Highlight @Bijouxly
      Die allermeisten Pendler könnten sich normale Tarife oder auch Halbtax-Tarife schlicht nicht leisten. Einzige Alternative wären taugliche Streckenabos. Aber die sind so absurd teuer, dass sich meist das GA lohnt.
      7 1 Melden
    • Bijouxly 25.11.2016 08:07
      Highlight @jaing: Das weiss ich alles auch. Aber das macht ja genau keinen Sinn, die Streckenabos sind ja absurd teuer WEIL sie die GAs verkaufen wollen. Und weil wir ein GA haben denken wir, he das müssen wir jetzt nutzen, sprich wir fahren mehr Zug als nötig. In der Folge braucht es mehr Züge. Warum nicht einfach did Streckenabos vergünstigen um das GA nicht mehr quersubventionieren zu müssen? Also davor könnt ihr doch echt nicht die Augen verschliessen...
      1 0 Melden
    600
  • dintaifung 24.11.2016 11:25
    Highlight Das spült der SBB über 100'000'000 in Kasse. WTF
    30 9 Melden
    • Brummbaer76 24.11.2016 18:49
      Highlight Wo ist das GA überall gültig? Eben und die wollen auch ihren Anteil davon. Wärs nur bei der SBB gültig wärs auch Günstiger.
      2 0 Melden
    600
  • DailyGuy 24.11.2016 11:21
    Highlight Sorry aber bin ich der einzige der die neuen Uniformen extrem "spiessig" und langweilig findet?

    Anyway, die Preiserhöhung ist für mich keine Überraschung. Musste ja so kommen. Schauen wir mal wie viel sie nächstes Jahr wieder erhöhen wollen. Irgendwie müssen sie ja die ansteigenden Kosten des verschlampten Unterhalts der letzten Jahre reinholen.
    50 3 Melden
    • 's all good, man! 24.11.2016 13:10
      Highlight Was für ein verschlampter Unterhalt?
      2 11 Melden
    • Asmodeus 24.11.2016 13:25
      Highlight Seit Meyer da ist wurde extrem im Unterhalt gespart. Wie damals schon bei der Berliner Bahn.

      Züge wurden früher viel mehr gewartet. Heute wird zwar auch gewartet... aber eher darauf, bis ein Zug so kaputt ist, bis er zwingend repariert werden muss.
      15 0 Melden
    • Brummbaer76 24.11.2016 15:53
      Highlight @Asmodeus Beim Unterhalt wurde schon unter Weibel massiv gespart. Unter Meyer wurde er sogar leicht ausgebaut.
      Nicht an allem ist der Meyer Schuld.
      1 1 Melden
    600
  • Radiochopf 24.11.2016 11:20
    Highlight zum glück bekommen ja auch alle 2,5% mehr Lohn in der Schweiz und unsere 5 % Zins auf den Bankkontos federn das auch locker ab *Ironie*.. ich hoffe dem Bund ist schon klar, dass durch solche Erhöhungen das Gefälle zwischen reich und arm noch grösser wird in der Schweiz..
    75 11 Melden
    • whatthepuck 24.11.2016 14:12
      Highlight Was für eine Milchbüechlirechung. Nur weil das SBB-Billet 2.5% teurer wird steigen deine Lebenshaltungskosten nicht um ebenfalls 2.5%. Als ob Zugbillete das einzige wären, wofür du in deinem Leben Geld ausgibst.

      Der Multifruchtsaft 30cl vom Coop wurde im vergangenen Jahr übrigens um 24% teurer. Nun bin ich ruiniert.
      10 3 Melden
    600
  • Hoppla! 24.11.2016 11:19
    Highlight Mehr bezahlt niemand gerne, die Frage ist was die Alternative ist.

    - Die SBB hat stark in die Infrastruktur investiert. Das kostet und der Unterhalt ist auch nicht gratis.
    - Die Pünktlichkeit (Anschlusspünktlichkeit 97%, Punktlichkeit Kundenmeinung 88%) ist hoch und die Kundenzufriedenheit im internationalen Vergleich gut (74%).
    - Gemäss Strategie der UVEK muss die Finanzierung durch User gestärkt werden.
    - Das GA kostet momentan ca. 10.00/d.

    Sind neu 10.60/d wirklich zu teuer um in der ganzen Schweiz mobil zu sein?
    82 14 Melden
    • Madison Pierce 24.11.2016 11:57
      Highlight Danke für diesen sinnvollen Kommentar, der neben den ganzen Stammtischparolen hier leider etwas einsam steht.

      Die SBB hat aktuell einen Kostendeckungsgrad von 41%. Anders gesagt: 59% des Billettpreises werden vom Steuerzahler bezahlt. Gerade das GA ist sehr günstig, wenn man bedenkt, welche Leistung man dafür erhält.
      35 13 Melden
    • DerWeise 24.11.2016 12:36
      Highlight Die Alternative wäre, die Wirtschaft, welche das Verkehrs- und Kostenwachstum aktiv mit Rekrutierung aus dem Ausland und Standortprofit antreibt, an den Kosten zu beteiligen.

      Die vollen Züge zur Rush Hour kommen ja nicht vom Freizeitverkehr.
      18 3 Melden
    • Maett 24.11.2016 13:03
      Highlight @Madison Pierce: "Gerade das GA ist sehr günstig, wenn man bedenkt, welche Leistung man dafür erhält." - man sollte an dieser Stelle nicht vergessen, dass das GA eigentlich der Entlastung der Strasse und einer flexiblen Bevölkerung für den Arbeitsmarkt dient, weshalb eine (demokratisch gewollte) Finanzierung durch den Steuerzahler sinnvoll ist.

      Dass nun ständig die, die die Strassen entlasten, zur Kasse gebeten werden, finde ich nicht so prickelnd - es ist ja nicht so dass wir hier eine einmalige Erhöhung von 60RP/Tag sehen, sondern eine von vielen Erhöhungen der letzten Jahre.
      18 3 Melden
    600
  • MatzeTatze 24.11.2016 11:14
    Highlight Toll.. Sonst schon teuer.. dann noch Nachtzuschlag bezahlen wenn man im Ausgang ist.. und dann noch zusammengequetscht im Gang stehen während der Pendlerzeit. Aber Hauptsache es gibt neue Uniformen die mir als Nutzer unglaublich wichtig sind.
    40 22 Melden
    • Hoppla! 24.11.2016 12:14
      Highlight 30.- für den Club-Eintritt
      80.- für vier Drinks
      20.- für das Mitternachtsessen (das man auch nur betunken essen würde)

      Da kann man nicht auch noch den Nachtzuschlag berappen. ;-)

      Eventuell sind die alten Uniformen auch einfach in die Jahre gekommen und irgendwann ist jedes Kleidungsstück kaputt.

      Schau dir auf sbb.ch die Statistik des Personenverkehrs an. Die Rush Hour ist in der Tat ein Problem, während die Auslastung sonst tiefer ist. Wie man dies löst wird DIE Herausforderung.
      18 5 Melden
    • MatzeTatze 24.11.2016 13:42
      Highlight 0.- für den Eintritt in die Bar
      20.- für vier Bier
      ca 12.- für das Essen VOR dem Ausgang
      ;) Nicht alle gehen in überteuerte Clubs und besaufen sich.

      Und es geht mehr ums Prinzip. Ich habe ein General-Abo. Das heisst für mich ich klatsche viel Geld hin, sitze in den Zug / Bus / Schiff weiss nicht was und muss nicht noch zusätzlich den Nachtzuschlag bezahlen.
      Das Kleider irgendwann kaputt sind, ist klar. Nur muss man dies vielleicht nicht im gleichen Atemzug mit der Teuerung erwähnen..
      7 8 Melden
    • Fabio74 24.11.2016 17:12
      Highlight Der Nachtzuschlag ist aber nicht den SBB zu verdanken sondern dem Kt ZH bzw dem ZVV
      1 0 Melden
    600
  • SomeoneElse 24.11.2016 11:14
    Highlight Heute morgen 7:30 zug ab zürich nach bern. Jeder sitzplatz, 1.& 2. klasse besetzt, auf jeder treppe zwischen 2 und etwa 7 personen... Aber dafür rentner die ihren platz reserviert haben mit den wanderstöcken. Macht endlich eine zeitliche begrenzung für das vergünstigte ahv ga!
    46 12 Melden
    • x4253 24.11.2016 12:02
      Highlight Und was hat dich daran gehindert die Personen aufzufordern Platz zu machen?
      Es gibt tatsächlich noch immer Personen, die sich während der Rushhour enorm ausbreiten (ein 4er Abteil für sich alleine -> Jacke auf Sitz A, Rucksack auf Sitz B&C, und selber auf Sitz D).
      Die machen nach einer etwas bestimmteren Aufforderung aber auch Platz (wenn auch spürbar widerwillig).
      25 8 Melden
    • Fabio74 24.11.2016 12:58
      Highlight Nun wenn Taschen oder ähnliches Sitze belegen, fordert man die Personen auf Platz zu machen.
      11 2 Melden
    • Maett 24.11.2016 13:05
      Highlight @x4253: in welchem Teil der Schweiz? Wenn der Zug voll ist, ist auch jeder Sitzplatz besetzt, hab ich noch nie anders gesehen - und wenn da jemand nicht Platz machen will (zwei Mal in 10 Jahren erlebt), landet das Zeug halt auf dem Boden.
      13 1 Melden
    • x4253 24.11.2016 16:22
      Highlight @Maett ZH -> Bern 07:32 Zug in der 1. Klasse, kommt nur noch selten vor, aber gibt es immernoch (lol)
      Sag ich ja, solche Leute auffordern ihr Zeugs wegzuräumen reicht meist. Sonst wird Platz gemacht :)
      Drum war ja meine Frage an someonElse, was ihn daran gehindert hat :)
      0 0 Melden
    600
  • Flint 24.11.2016 11:13
    Highlight Die Bahn wird ausgebaut, das Angebot steigt. Die Kosten steigen ebenfalls. Irgendwer muss dafür aufkommen. Ausbau-Moratorium wäre mal was.
    25 3 Melden
    • atomschlaf 24.11.2016 13:44
      Highlight Meine ich schon lange, aber FABI musste ja unbedingt her. Das CH-Volk wird wohl erst vom ÖV-Wahn geheilt, wenn die Mehrheit die Tickets und Abos nicht mehr bezahlen kann.
      4 0 Melden
    600
  • spiox123 24.11.2016 10:58
    Highlight Ist ja seit Jahren bekannt dass das GA eigentlich viel zu billig ist für das was man bekommt. In unseren Nachbarländern ist die gleiche Form des GA um ein vielfaches teurer obwohl die Einzelbilette günstiger sind
    21 69 Melden
    • SomeoneElse 24.11.2016 11:11
      Highlight Unser Nachbarländer sind auch praktisch alle um einiges Grösser...
      37 5 Melden
    • Maett 24.11.2016 13:06
      Highlight @spiox123: in der Schweiz haben die GAs den Zweck, möglichst viele reisebedürftige Bürger von den der Strasse weg zu holen. So eine Umlagerungspolitik streben die Bahnen im Ausland gar nicht an, weshalb der Preis des GA plausibel ist und eventuelle Erhöhungen nicht an die Besitzer einer solchen Karte weitergegeben werden sollte.
      7 1 Melden
    • Asmodeus 24.11.2016 13:22
      Highlight Keine Sorge Maett.

      Man melkt einfach die Autofahrer mehr, dann sind sie gezwungen zum ÖV zu wechseln.

      Man beachte nur den aktuellen Versuch im Aargau die Pendlerpauschale bei den Steuern auf 7000 CHF zu senken (was übersetzt bedeutet... einen Arbeitsweg von 25Km)
      1 8 Melden
    600
  • Asmodeus 24.11.2016 10:56
    Highlight "Neu wird das 2.-Klass-GA um 205 Franken teurer und kostet neu 3860 Franken. Das 1. Klass-GA wird sogar um 330 Franken teurer und kostet neu 6300 Franken. "

    Anders formuliert:

    Die 2.-Klass-GAs werden 5.6% teurer
    Die 1.-Klass-GAs werden 5.5% teurer

    Also müssen, rein rechnerisch, die Ärmeren mehr drauflegen.
    134 10 Melden
    600
  • Execave 24.11.2016 10:52
    Highlight Wen das so weitergeht haben die mit 500`000.- auf dem Konto bald die züge für sich allein 🙄
    101 1 Melden
    600
  • hueberstoebler 24.11.2016 10:30
    Highlight irgendwie münds ja di neu app & di neue uniforma zahle....
    82 4 Melden
    600
  • Tukan3 24.11.2016 10:25
    Highlight Als Pendler wird man von der SBB nur noch abgezockt!
    59 28 Melden
    • Oban 24.11.2016 11:11
      Highlight Eigendlich nicht, geh mal ins Ausland schauen, entweder kein ÖV oder und an der Kaufkraft gemessen wesentlich teurer.
      23 15 Melden
    • Dä Brändon 24.11.2016 12:05
      Highlight Öööh nein
      6 9 Melden
    • nukular 24.11.2016 12:47
      Highlight Ich gebe Oban recht!.. z.b AT oder CZ ist schon ein beispiel...
      1 2 Melden
    • esmereldat 24.11.2016 12:52
      Highlight Nein. Ich zahle zwar gefühlt viel für mein GA, bekomme dafür aber jeden Tag eine gute Infrastruktur und Dienstleistung angeboten. Das ist keine Abzocke.
      13 3 Melden
    600
  • Confused Dingo #teamhansi 24.11.2016 10:22
    Highlight Überraschung. Hrhr-.-'
    Muss mal wieder schauen ob sich das GA noch auszahlt 205.- ist doch noch ein grosser Sprung :-/
    46 2 Melden
    • C0BR4.cH 24.11.2016 12:34
      Highlight Bei mir würde ein Streckenabo 2. Klasse 4000.- kosten ...
      6 1 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi 24.11.2016 13:09
      Highlight Das Streckenabo für meine täglichen Fahrten wäre noch günstiger, es sind die außerordentlichen Fahrten, die dann ins Geld gehen wenn ich nur schon 2 bis 3 im Monat Kollege besuche oder in den Ausgang gehe. Letztes Jahr war die Ersparnis knapp zwischen 100-200 Franken. Das würde heissen, dass ich schon bald drauf lege. Jetzt ist aber natürlich noch der Komfort, den das GA bietet. Wie viel ist mir das noch wert 🤔
      5 0 Melden
    • Santale1934 24.11.2016 16:21
      Highlight Naja dann gehste halt 2-3 mal mehr im Ausgang oder zu Kollegen und dann sparst du wieder :P
      Nein spass, verstehe dich voll und ganz.
      Bei mir lohnt sich das GA leider schon länger nicht mehr, da ich zu viel drauf zahle und den Wert nie rausholen könnte.
      1 0 Melden
    • maljian 24.11.2016 18:47
      Highlight Dieses Jahr konnte ich mir noch das Studenten-GA holen. Im Juli wetd ich mir dann Gedanken machen.

      Ich liebe aber den Luxus der Flexibilität.
      Grad auf dem Weg nach Olten statt direkt nach Zürich zu fahren 😊
      2 0 Melden
    600
  • Lu Bird 24.11.2016 10:22
    Highlight Stark! Sitze gerade im Zug nach Zürich. Hat nur 30 Minuten Verspätung; für diesen tollen Service bezahle ich noch so gerne 200 Franken mehr im Jahr.
    62 19 Melden
    • Dory 24.11.2016 12:25
      Highlight Geht mir genau gleich. Ich bin täglich mit der SBB unterwegs, und die züge haben regelmässig massive verspätungen oder gar ganze ausfälle. Supper service SBB! Dafür ist das GA wirklich viel zu billig...
      4 11 Melden
    • Fabio74 24.11.2016 12:59
      Highlight Einzelfälle hochstilisieren bringt nichts
      15 4 Melden
    • Fabio74 24.11.2016 17:14
      Highlight @Dory Erzahl mal welche Züge wann massiv Verspätung haben und was massiv heisst. Bzw dann noch die Ursache für die Verspätung
      3 0 Melden
    600
  • wel_hued_morn_scho_wieder_gester_isch 24.11.2016 10:21
    Highlight "Überraschung" hehe guter Witz
    53 2 Melden
    600

Das sind die neuen SBB-Uniformen, lustig ist der rote Kragen, weniger lustig findet es «Pro Bahn Schweiz»

Die SBB führen eine neue Uniform für das Zug- und Schalterpersonal ein. Der Designentscheid ist gefallen, von August bis Oktober sind die Kleider im Trageversuch. Ab Fahrplanwechsel im Dezember 2016 ist das Zugpersonal mit der neuen Uniform unterwegs, im März 2017 folgt das Schalterpersonal, teilen die SBB mit.

«Pro Bahn Schweiz» mag den Mitarbeitenden ein neues Outfit herzlich gönnen, schreibt die Interessenvertretung Kunden im öffentlichen Verkehr. Auf der andern Seite …

Artikel lesen