Schweiz

In der Schweiz nimmt die Zahl der offenen Stellen zu – ausser im Grossraum Zürich

26.01.17, 13:53 26.01.17, 14:14

Der Schweizer Stellenmarkt hat sich im Winter 2016 weiterhin dynamisch gezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Angebot an Stellen deutlich grösser. Die einzige Region mit weniger Vakanzen ist der Grossraum Zürich mit minus acht Prozent, wo in fast allen Berufen weniger Nachfrage herrscht.

In allen anderen Regionen zeigt sich im Vorjahresvergleich eine deutlich positive Entwicklung auf dem Stellenmarkt. Am deutlichsten vergrösserte sich das Stellenangebot gemäss Index in der Ostschweiz (19 Prozent). Ebenfalls eine steigende Nachfrage verzeichnete die Genferseeregion (13 Prozent) und die Nordwestschweiz (elf Prozent).

Auch in der Zentralschweiz und im Espace Mittelland nahm die Anzahl freier Stellen im Jahresvergleich um vier Prozent beziehungsweise zwei Prozent zu. 

Am stärksten nahm der Personalbedarf in der Gesundheitsbranche zu. Bild: KEYSTONE

Unterschiede zwischen den Branchen

Differenzen ergeben sich neben den Regionen auch in den Branchen, wie der am Donnerstag veröffentlichte Index des Personalvermittlers zeigt. Im Bereich persönliche Dienstleistungen ist ein deutlicher Zuwachs an Personalbedarf feststellbar, derweil die klassischen Verkaufsberufe sowie die Informatikbranche und das Ingenieurwesen eine markante Abnahme verzeichnen.

Am stärksten nahm der Personalbedarf in der Gesundheitsbranche sowie im Bau- und Ausbaugewerbe zu. Die konjunkturelle Erholung sorge möglicherweise für eine tiefere Arbeitslosenquote, sagt die Arbeitsmarktexpertin Marianne Müller vom Stellenmarkt-Monitor Schweiz. «Nach dem Einbruch im Jahr 2015 hat sich der Schweizer Stellenmarkt in diesem Jahr definitiv erholt.»

Regionale Unterschiede im Vergleich mit dem Vorquartal

Auch im Vergleich zum Vorquartal gibt es regional grosse Nachfragedifferenzen. Mehr Stellenangebote haben die Nordwestschweiz (sechs Prozent) und die Genferseeregion (drei Prozent) zu bieten. Stabil blieb die Zahl der Vakanzen hingegen in der Region Ostschweiz und sogar weniger ausgeschriebene Stellen sind in der Zentralschweiz (minus zwölf Prozent) und im Espace Mittelland (minus 13 Prozent) auszumachen.

Die deutlichste Abnahme verzeichnet aber auch hier die Region Zürich (minus 18 Prozent), wo im Vergleich zum Vorquartal in fast allen Berufsbereichen weniger Personalbedarf herrscht. Insbesondere bei Managementpositionen und in den kaufmännischen Berufen sowie im Ingenieurwesen sei ein markanter Nachfragerückgang festzustellen, hiess es. (whr/sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Am Freitag hat der Bundesrat neue Dokumente zur Abstimmung über das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) ins Internet gestellt. Sie zeigen: Drei Monate vor der Abstimmung nimmt er das Anliegen endlich ernst.

Bisher wurde das BGE von der offiziellen Schweizer Politik als Treppenwitz abgetan. Ein Traum von romantischen Träumern sei das, und ohnehin sei es viel zu teuer, hiess es allgemein. Der Bundesrat empfiehlt denn auch, die Initiative abzulehnen. Er hat bisher in seiner Begründung aufgeführt, die Bundeskasse müsste für ein BGE 153 Milliarden Franken zusätzlich aufwenden. Dabei wird davon ausgegangen, dass jeder Erwachsene 2500 Franken im Monat erhält und jedes Kind 625 Franken.

In der am Freitag …

Artikel lesen