Schweiz

In der Schweiz nimmt die Zahl der offenen Stellen zu – ausser im Grossraum Zürich

26.01.17, 13:53 26.01.17, 14:14

Der Schweizer Stellenmarkt hat sich im Winter 2016 weiterhin dynamisch gezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Angebot an Stellen deutlich grösser. Die einzige Region mit weniger Vakanzen ist der Grossraum Zürich mit minus acht Prozent, wo in fast allen Berufen weniger Nachfrage herrscht.

In allen anderen Regionen zeigt sich im Vorjahresvergleich eine deutlich positive Entwicklung auf dem Stellenmarkt. Am deutlichsten vergrösserte sich das Stellenangebot gemäss Index in der Ostschweiz (19 Prozent). Ebenfalls eine steigende Nachfrage verzeichnete die Genferseeregion (13 Prozent) und die Nordwestschweiz (elf Prozent).

Auch in der Zentralschweiz und im Espace Mittelland nahm die Anzahl freier Stellen im Jahresvergleich um vier Prozent beziehungsweise zwei Prozent zu. 

Am stärksten nahm der Personalbedarf in der Gesundheitsbranche zu. Bild: KEYSTONE

Unterschiede zwischen den Branchen

Differenzen ergeben sich neben den Regionen auch in den Branchen, wie der am Donnerstag veröffentlichte Index des Personalvermittlers zeigt. Im Bereich persönliche Dienstleistungen ist ein deutlicher Zuwachs an Personalbedarf feststellbar, derweil die klassischen Verkaufsberufe sowie die Informatikbranche und das Ingenieurwesen eine markante Abnahme verzeichnen.

Am stärksten nahm der Personalbedarf in der Gesundheitsbranche sowie im Bau- und Ausbaugewerbe zu. Die konjunkturelle Erholung sorge möglicherweise für eine tiefere Arbeitslosenquote, sagt die Arbeitsmarktexpertin Marianne Müller vom Stellenmarkt-Monitor Schweiz. «Nach dem Einbruch im Jahr 2015 hat sich der Schweizer Stellenmarkt in diesem Jahr definitiv erholt.»

Regionale Unterschiede im Vergleich mit dem Vorquartal

Auch im Vergleich zum Vorquartal gibt es regional grosse Nachfragedifferenzen. Mehr Stellenangebote haben die Nordwestschweiz (sechs Prozent) und die Genferseeregion (drei Prozent) zu bieten. Stabil blieb die Zahl der Vakanzen hingegen in der Region Ostschweiz und sogar weniger ausgeschriebene Stellen sind in der Zentralschweiz (minus zwölf Prozent) und im Espace Mittelland (minus 13 Prozent) auszumachen.

Die deutlichste Abnahme verzeichnet aber auch hier die Region Zürich (minus 18 Prozent), wo im Vergleich zum Vorquartal in fast allen Berufsbereichen weniger Personalbedarf herrscht. Insbesondere bei Managementpositionen und in den kaufmännischen Berufen sowie im Ingenieurwesen sei ein markanter Nachfragerückgang festzustellen, hiess es. (whr/sda/awp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Zugegeben, als Aargauerin bin ich etwas vorbelastet. Trotzdem gibt es handfeste Argumente, warum ab Freitag in Baden während zehn Tagen die Hölle los ist, wie es Zürich noch selten gesehen hat. 

Steht am Wochenende das Züri Fäscht an, flüchtet halb Zürich in die Kurzferien. Und wer zuhause bleibt, beschwert sich über Lärm und Abfall. Anders in Baden: Seit gefühlten fünf Jahren freuen wir uns auf das grosse Fest und statt zu verreisen, bauen wir unsere Wohnzimmer kurzerhand in ein …

Artikel lesen