Schweiz

Arena, 1995: Bodenmann hat nach 7 Minuten genug.

«Klassenkampf» war erst der Anfang – jetzt wollen wieder alle Wirtschafts-Partei sein

Alle vier Bundesratsparteien machen die Wirtschaft mit Positionspapieren zu ihrem Topthema.

Publiziert: 20.11.16, 12:28 Aktualisiert: 20.11.16, 15:11

Othmar von Matt / schweiz am Sonntag

Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Umfrage

Welche Partei kann am besten Wirtschaft?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Welche Partei kann am besten Wirtschaft?

  • 31%Die FDP!
  • 8%Die SVP!
  • 32%Die SP!
  • 5%Die CVP!
  • 2%Die BDP!
  • 13%Die GLP!
  • 6%Die Grünen!
  • 2%Die EVP!

Es war die kürzeste «Arena»-Sendung aller Zeiten. Keiner der 19 Wirtschaftsführer, die 1995 am Weissbuch «Mut zum Aufbruch» mitgeschrieben hatten, wollte die Privatisierungsthesen vertreten. SP-Präsident Peter Bodenmann verliess die «Arena» nach 7:21 Minuten.

Ein Abgang mit Nachhall. 22 Jahre später führt ein anderes Wirtschaftspapier zu einer «Arena»: jenes der SP zur «Wirtschaftsdemokratie». Darin fordert die Geschäftsleitung etwa Mitbestimmungsrechte von Mitarbeitern auf Unternehmensebene. Thema der «Arena»: «Kapitalismus oder Klassenkampf?»

Das SP-Papier ist für den Parteitag vom 3. Dezember bestimmt. Nicht nur die SP beugt sich aber über Wirtschaftsfragen. Auch die SVP arbeitet am grössten Wirtschaftspapier seit 2002. Und die FDP legt ihren Delegierten am Samstag ein Papier zu den «Chancen der Digitalisierung» vor. Parallel erstellt sie ein Gewerbepapier. Das bestätigt Generalsekretär Samuel Lanz.

Es ist CVP-Präsident Gerhard Pfister, der diesen Prozess im bürgerlichen Lager angeschoben hat. Er hatte schon vor seinem Amtsantritt klargemacht, dass er die Partei verstärkt zur Wirtschaftspartei machen will. Damit setzte er die direkte Konkurrenz unter Druck. Die Wirtschaft werde zu einem wichtigen Bestandteil des neuen Strategiepapiers, sagt CVP-Nationalrätin Elisabeth Schneider-Schneiter.

CVP-Präsident Gerhard Pfister. Bild: KEYSTONE

Doch weshalb vertiefen sich alle vier Bundesratsparteien ausgerechnet jetzt so intensiv ins Thema Wirtschaft? «Seit den 1990er-Jahren war das Primat der Wirtschaft nie so gross wie heute», sagt Samuel Lanz.

Es ist das Umfeld, das die Parteien zur Reflexion zwingt. Dieses Umfeld hat sich, im Nachgang zur Wirtschaftskrise von 2008, zunehmend auf grundlegende Wirtschaftsfragen zugespitzt: Masseneinwanderungs-Initiative, Bilaterale, Folgen der Trump-Wahl, Unternehmenssteuerreform III, starker Franken, vierte industrielle Revolution. Für die Parteien wird wirtschaftspolitisches Know-how in solchen Umbruchzeiten unabdingbar.

Das kommt jener Partei entgegen, der die Bevölkerung die höchste Wirtschaftskompetenz zugesteht. Gemäss der Selects-Studie «Eidgenössische Wahlen 2015» bezeichneten 50 Prozent der Wähler die FDP in der Wirtschaftspolitik als am kompetentesten. «Noch vor fünf Jahren war es für die FDP eine teuflische Sache, als Wirtschaftspartei zu gelten», sagt Fraktionschef Ignazio Cassis. «Wir mussten uns überall rechtfertigen. Das hat sich total geändert.» Heute gelte Wirtschaft wieder «als Synonym für Arbeitsplätze und Wohlstand».

Sie werde als Ganzes gesehen, mit KMU und grossen Unternehmen. Auch in der Wirtschaft selber habe ein Umdenken stattgefunden – «näher zum Gemeinsamen», analysiert Cassis: «Der Wechsel in den Chefetagen von Pharma, Banken und Versicherungen gehört dazu.» UBS-CEO Sergio Ermotti etwa sei jeweils an den Fussballspielen des Zweitliga-Klubs FC Collina d’Oro zu sehen. Cassis: «Bei seinem Vorgänger wäre das undenkbar gewesen.»

Ignazio Cassis, FDP-Fraktionschef. Bild: KEYSTONE

Wirtschaftspolitisch öffnen sich zwei Gräben immer stärker: EU-Befürworter und EU-Gegner und vor allem Kapital gegen Arbeit. Im ersten Fall steht die SVP isoliert da, im zweiten die SP. Das Papier der SP zeige die Bruchlinien auf, sagt SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «In wirtschaftspolitischen Fragen gibt es das sozialdemokratische Lager und das Lager der bürgerlichen Parteien.» Die SP soll diese Bruchlinie betonen, findet er. «Wir sind die wirtschaftspolitische Alternative.»

Der Schritt von der «Weissbuch-Arena» von 1995 zur «Wirtschafts-Demokratie-Arena» von 2016 steht für die SP in einer eindeutigen Logik. «Alles begann 1997 mit der Zerschlagung der PTT. Ein Sündenfall erster Güte», sagt SP-Nationalrätin Jacqueline Badran. Seit der Unternehmenssteuerreform I von 1998 sei steuerpolitisch nur eines geschehen: «Kapital wurde entlastet, Arbeit und Konsum belastet. Damit wird der Mittelstand beraubt.»

Jacqueline Badran. Bild: KEYSTONE

Das Fazit steht für Badran ausser Frage. «Der Klassenkampf von oben tobt. Wir müssen ihn aufnehmen. Wir können nicht nur die Kollateralschäden der entfesselten Globalisierung mildern, wie das die internen Kritiker des Papiers fordern.»

Politik Wirtschaft Sharing Economy

Die Waschmaschine hat uns das Leben erleichtert – die Digitalisierung wird es revolutionieren

Stehen wir an der Pforte zum Himmel oder zur Hölle? Zwei grundverschiedene Zukunftsszenarien

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Die Stadt der Zukunft? «Wohnen 500 Hipster nebeneinander, bringen sich 300 gegenseitig um»

Das bedingungslose Grundeinkommen hat nichts mit Sozialismus und Schlendrian zu tun – es würde uns von staatlicher Hilfe emanzipieren

Einer der mächtigsten Notenbanker warnt vor der Klimaerwärmung

Eine wahrhaft liberale Marktwirtschaft: «Wenn Kooperation, Respekt und Grosszügigkeit belohnt werden, ist eine ethische Wirtschaftsordnung möglich»

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
schlitteln - 18.4.2016
Guter Mix zwischen Seriösem und lustigem Geblödel. Schön gibt es Watson.
7 Kommentare anzeigen
7
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Schneider Alex 21.11.2016 06:30
    Highlight SP-Papier zum Wechsel des Wirtschaftssystems: Visionen schrecken auf!

    Wenn die SP-Linke den courant normal der Schweizer Politik stört und über Grundsätzliches nach- und über die nächsten Wahlen hinausdenkt, erzeugt dies bei den konventionellen Medien Alarmstimmung. Den Jungen gibt das aber Hoffnung, mit der Politik auch grössere Brocken bewegen zu können. Allerdings sollte die Partei auch über ihren sturen Internationalismus nachdenken, der ihnen in den letzten Jahren zu diversen Abstimmungs- und Wahlniederlagen verholfen hat.
    3 1 Melden
    600
  • Thinktank 20.11.2016 19:45
    Highlight Wenn politische Parteien von Wirtschaftspolitik sprechen, meinen sie: Wie lenkt man die öffentlichen Gelder am wirkungsvollsten an die eigene Klientel und wie holt man am meisten Steuergeldern von den anderen.
    2 4 Melden
    600
  • Dovahkiin 20.11.2016 16:07
    Highlight Genau das ist das Problem der Demokratie. Alle unsere Parteien sind wirtschaftshöhrig.
    Auch die, die "Klassenkampf" schreien und vorgeben für die Armen zu sein.
    Genau genommen haben wir gar keine Wahl, alle sind von Lobbyismus durchdrungen, erzkapitalistisch neoliberal und einfach nach Aussen hin anders verpackt.
    7 8 Melden
    600
  • rodolofo 20.11.2016 13:47
    Highlight Bei dieser Umfrage sehen wir wieder mal, wie wenig die Leute hier auf Watson eine Ahnung haben!
    Ist doch süneliklar, dass sie SVP mit ihren vielen Stammtisch-Politikern am meisten von Wirtschaft versteht!
    Annerösli, bring mir doch bitte noch ein Bier!
    33 15 Melden
    • Calvin WatsOn 20.11.2016 18:04
      Highlight Herrlich resümiert :)
      8 2 Melden
    600
  • Adremos 20.11.2016 12:51
    Highlight In der Umfrage fehlt die Auswahl "Keine der Genannten" ;)
    21 1 Melden
    • Scenario 20.11.2016 17:31
      Highlight Die FDP am kompetentesten in Wirtschaftsfragen? Die sind doch zu Zeiten der Industrialisierung stecken geblieben. Die FDP hat noch so viel mit dem neolibarelem Gedankengut gemein, wie Mao mit dem heutigen China...
      8 2 Melden
    600

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Ob Trump oder Putin, ob Ungarn oder Österreich: Überall sind die Rechtsextremen im Vormarsch. Liberale und Sozialdemokraten kuschen oder lügen sich in die Tasche.

Wer Donald Trump immer noch als harmlosen Politclown abtun will, lebt auf einen anderen Planeten. Spätestens seine Reaktion auf das Massaker von Orlando hat gezeigt, wie er als Präsident reagieren würde: Mit Angstmacherei, Hetze gegen Muslime und Mexikaner und mit Lügen.  

In Europa sieht es nicht besser aus. Russische Fussball-Hooligans erinnern an SA-Trupps und werden dafür von ihrer Regierung nicht nur gebilligt, sondern sogar noch gelobt. In England verbreitet die Boulevardpresse …

Artikel lesen