Schweiz

Bei der Migros erhalten die Kunden Lego-ähnliche Bausteine, bei der Coop waren es Saugnapf-Emojis.  screenshot facebook migros-kundin

Säckli-Gebühr, aber Give-Aways aus Plastik: Kunden werfen Migros und Coop Doppelmoral vor

Die zwei grössten Detailhändler des Landes verteilen bei Sammelpromotionen Spielzeug aus Plastik, verlangen aber gleichzeitig Geld für Raschelsäckli. Für viele Kunden ist das ein Widerspruch. Sie beschweren sich lautstark auf den sozialen Netzwerken. 

08.06.17, 13:33 09.06.17, 06:55

Die Aufregung war gross, als Coop und Migros Ende 2016 eine 5-Rappen-Gebühr für Plasticksäckli einführten. Das Zeichen, das die zwei Detailhändler damit im Kampf gegen Umweltverschmutzung setzten, wurde gelobt. 

Einige Monate später sieht die Situation anders aus. Auf der Facebook-Seite der Migros kritisieren Kunden die neuste Marketing-Aktion, «Migros Mania», des Detailhändlers. Von Ende Mai bis Anfang Juli erhalten Kunden bei einem Einkauf ab 20 Franken nämlich Lego-ähnliche Bausteine aus Plastik.

Für viele stellt das ein Widerspruch dar: «Ich weigere mich, die zu nehmen», schreibt eine Facebook-Userin. «Ihr verlangt 5 Rappen wegen dem Umweltschutz, gleichzeitig aber landet dieser ‹Schrott› schlussendlich auch im Müll.»

So manche Kunden beschweren sich wegen der Plastik-Bausteine bei der Migros. bild: Screenshot facebook migros

bild: screenshot facebook migros

Ähnlich sieht es auf der Facebook-Seite von Konkurrent Coop aus. Hier beschweren sich Kunden über die Emoji-Figuren mit Saugnapf, die von März bis Mitte April  in den Coop-Filialen verteilt wurden.

Auch Coop-Kunden machen den Link zwischen Plastik-Säckli und Spielzeug als Plastik.  bild: screenshot facebook coop

bild: screenshot facebook coop 

CVP-Nationalrat Dominique de Buman hat der Schweiz mit einem Vorstoss für ein Verbot der Säckli schlussendlich zur 5-Rappen-Gebühr verholfen. Er ist auch kein Fan der Plastik-Bausteine und Emojis. De Buman: «Diese verteilten Geschenke landen zum grossen Teil im Abfall. Eine solche Verschwendung ist ein Widerspruch im Kampf gegen die unnötige Verteilung von Plastiksäcken.» Besser wäre es, wenn Kunden lehrreiche und nachhaltige Spielzeuge erhalten würden, sagt de Buman. 

Bausteine seien auch für die nächsten Generationen

Doch davon lassen sich die zwei grössten Detailhändler der Schweiz nicht beirren. Migros-Sprecherin Martina Bosshard sagt: «Unsere Bausteine halten ewig, auch die nächsten Generationen werden damit spielen können.» Ausserdem hätten sehr viele Kinder grosse Freunde am Spielzeug. Dass die Bausteine aus Plastik sind, findet Bosshard deswegen «vertretbar». In Zukunft auf ähnliche Aktionen zu verzichten, sei deshalb keine Option. 

Ein kleines Mea Culpa liefert die Migros dann doch: «Bei der diesjährigen Mania sind verschiedene Sammelelemente sehr klein. Um diese verpacken zu können, sind PET-Schalen nötig.» Diese würden verhindern, dass die kleinen Teile in der Verpackungsmaschine wegrollen. Bosshard: «Wir werden die Verpackungstechnik bei einer nächsten Mania besonders berücksichtigen und nach Alternativen suchen.»

Umfrage

Was hältst du von den Give Aways von Migros und Coop?

  • Abstimmen

1,984 Votes zu: Was hältst du von den Give Aways von Migros und Coop?

  • 89%Nicht viel. Das ist doch total unökologisch.
  • 7%Die sind super. Ich denke nicht, dass die Toys einen so schlechten Einfluss auf die Umwelt haben.
  • 4%Ich weiss es nicht.

«Es ist jedem selber überlassen, die Emojis anzunehmen oder nicht»

Coop-Sprecher Ramón Gander argumentiert ähnlich: «Wie bei jedem anderen Spielzug gehen wir davon aus, dass die Emojis von unserer diesjährigen Aktion lange genutzt werden». Es gehe hier um etwas anderes als um einen Wegwerf-Plastiksack.

Auch die Verpackung sei nötig gewesen. Gander: «Ohne entsprechende Verpackung wären die Saugnäpfe der Emojis dreckig und somit unnütz geworden.»  Ausserdem sei es jedem Kunden selber überlassen gewesen, die Emojis anzunehmen oder nicht.

Dass das Verteilen von Plastik-Spielzeug ein schlechtes Zeichen in Bezug auf den Umweltschutz gewesen sei, glaubt Gander nicht. «Wir setzen grundsätzlich dort den Hebel an, wo wir die grösste Wirkung erzielen können, indem wir etwa konsequent Transporte von der Strasse auf die Schiene verlagern.» Die Emojis würden demgegenüber nicht ins Gewicht fallen.

Schweizer Umwelt: Sauberes Wasser, dreckige Luft und zu viel Lärm

Das könnte dich auch interessieren:

So können kriminelle Hacker deine Apple-ID klauen – und so schützt du dich

Der unnötigste Flughafen der Welt ist endlich offen – die Sache hat aber einen Haken

SRF hat am Freitag das absurdeste Interview aller Zeiten geliefert 

Diese 17 genialen Comics zeigen haargenau, wie es ist einen Hund zu haben

Warum entfreundet man jemanden auf Facebook? – 6 Personen, 6 Storys

«Angst und Geld hani kei»: So schlängelte sich Erich Hess durch die Transparenz-«Arena»

«Warum machen wir keinen Krypto-Franken oder einen Swiss Coin?»

35 Dinge, die überhaupt keinen Sinn haben – ausser uns zum Lachen zu bringen

Oh wie schön jubelt Panama – auch über das grosse Glück mit dem Tomaten-Schiri

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
159Alle Kommentare anzeigen
159
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • ch.vogel 10.06.2017 16:18
    Highlight Die Emojis und diverse andere Sammelaktionen waren absoluter Quatsch (und trotzdem hab ich immer alles mitgenommen - schuldig).
    Aber die LEGO(kompatiblen) Steine von Migros sind das Beste seit Langem. Man kann immer wieder damit spielen und anders zusammenbauen. Zudem sind sie für ein Billigstprodukt enorm nah an der Qualität von echtem LEGO, im Gegensatz zu vielen anderen Nachahm-Produkten oder Billig-Plastikprodukten allgemein (bezüglich Formfestigkeit, Passgenauigkeit, Gussnähte).
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.06.2017 07:31
    Highlight Nehmt doch den Mist nicht an und geht ohne heim... Problem gelöst.... Scheinheiliges Gesindel...
    10 9 Melden
    • zzZüri 09.06.2017 12:15
      Highlight Ob Coop, Migros oder ich, jemand schmeisst es in den Abfall, produziert wurde es ja schon.
      12 2 Melden
  • ovatta 09.06.2017 07:18
    Highlight Liebe Läden,
    Man kann Spielzeug auch aus Holz, Milchstein usw. Herrstellen!
    11 1 Melden
  • Jöggu 79 09.06.2017 07:04
    Highlight Wenn die Verpackung aus PET ist, ab zurück ins Migros zum Recycling. Am Besten gleich alles im Geschäft auspacken und nur den Inhalt mit nach Hause nehmen
    8 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.06.2017 07:31
      Highlight Wow ein Revoluzzer....
      6 6 Melden
  • neutrino 09.06.2017 04:13
    Highlight Typische Doppelmoral des 0815-Schweizer-Kunden: solche Emojis sind ganz schlimm, aber zweimal im Jahr in der Welt herumfliegen, fünf mal pro Woche Fleisch essen, Kleider aus Bangladesch, etc. - alles kein Problem.

    Ach ja, Stierkämpfe sind auch ganz was Schlimmes!
    41 14 Melden
    • Fabio74 09.06.2017 08:08
      Highlight Es ist absoluter Mumpitz solchen Plastikschrott zu verteilen, der null und keinen Nutzen hat
      20 0 Melden
    • zzZüri 09.06.2017 12:22
      Highlight Es geht doch einfach ums Prinzip.
      Ob ich all den Plastik gut finde ist doch schei**egal. http://Ga
      2 1 Melden
  • stamm 09.06.2017 00:21
    Highlight Umweltschutz ist eigentlich immer verlogen und scheinheilig. Spätestens beim eigenen Portemonnaie hört er auf... Macht euch mal Gedanken! Bei jedem einzelnen von uns. Drum kümmere ich mich einen Scheissdreck um Plastikwegwerfware und Abfalltrennung.
    10 47 Melden
    • öpfeli 09.06.2017 06:58
      Highlight Wollte blitzen, nicht eim Herz geben. Dass ich dir sagen. Deine Haltung ist in meinem Augen sehe daneben.
      Wenn du nicht mal die einfachsten "Regeln" befolgst, will ich wirklich nicht wissen wie du sonst lebst.
      20 5 Melden
    • neutrino 09.06.2017 08:26
      Highlight Ganz schlecht: der umweltbewusste Schweizer hat einen Tesla, ein GA, ein Minergie-EV auf der grünen Wiese und recyclet möglichst viel und möglichst alles - je mehr desto besser, Stichwort: Recycling-Weltmeister!!
      6 0 Melden
  • Stanislaw Wawrinka 09.06.2017 00:18
    Highlight 0.05 Rp...
    12 9 Melden
  • Typu 08.06.2017 22:22
    Highlight Die verpackung ist echt fürn arsch. Schon alleine eine plastikschale für zwei winzige lego teilchen. Gohts no?
    40 3 Melden
  • Cerberus 08.06.2017 22:20
    Highlight Es ist immer dasselbe.

    Die Kunden regen sich über die ganze Umweltverschmutzung auf, sind entsetzt über die Tierhaltung von Schlachtvieh aber meine Kinder haben eben Freude an den Spielsachen und Bio kann ich mir nicht leisten und einmal täglich Fleisch muss einfach sein und schnell mit dem Flügi nach London fliegen um zu shoppen, dass kann ist ja auch nicht so schlimm.

    Klassische Doppelmoral.
    40 11 Melden
    • Ralph Steiner 08.06.2017 22:48
      Highlight Nur so aus Interesse @Cerberus: Weshalb muss einmal täglich Fleisch einfach sein?

      (Um abzufedern: Ich bin kein Vegetarier).
      18 15 Melden
    • saderthansad 09.06.2017 01:21
      Highlight Ich habe Cerberus so verstanden, dass er den Doppelmoralisten mimt, textlich einfach etwas unklar.
      32 0 Melden
    • Cerberus 09.06.2017 06:51
      Highlight @Ralph Steiner
      In meinem Umfeld sehe resp. höre ich oft, dass einmal im Tag einfach Fleisch auf den Tisch muss. Was ich per se nicht verurteile. Kann jeder machen wie er will.
      8 3 Melden
  • SelmaZ 08.06.2017 19:41
    Highlight Also früher waren Verteilaktionen ok? Jetzt, wo Herr und Frau Schweizer aber 5 Rp. für ein Säcklein bezahlen müssen, sollen die Kinder gefälligst auf ihr Gratisspielzeug verzichten. Verstehe ich das richtig?
    35 19 Melden
    • atomschlaf 08.06.2017 22:49
      Highlight Es zeigt einfach, wie verlogen unsere pseudo-genossenschaftlichen Duopolisten sind.

      Die 5 Rappen dienen einzig der Gewinnmaximieren, das Umwelt-Geschwafel ist nur plumper Vorwand.

      Abgesehen davon: Wer wegen den 5 Rappen kein Säckli nimmt, ist ein unglaublicher Geizhals. Wenn es hoch kommt, brauche ich vielleicht 2x pro Woche eines, macht aufs Jahr gerechnet horrende FÜNF Franken...
      10 23 Melden
    • SelmaZ 08.06.2017 23:10
      Highlight Gemäss Coop und Migros ist der Säckliverbrauch seit Einführung der Gebühr um 80 % zurückgegangen. So viel zum Thema Geizhälse.
      27 5 Melden
    • SelmaZ 08.06.2017 23:34
      Highlight Bei Coop war der Rückgang sogar 85 %. Hier noch die Quelle: http://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/58a95020ab5c376559000001
      9 2 Melden
    • Fabio74 09.06.2017 08:11
      Highlight Solche "Spielzeuge" sind aus meiner Sicht Blödsinn und ein Ressourcenverschleiss.
      10 1 Melden
    • SelmaZ 09.06.2017 10:43
      Highlight Fabio, versteh ich. Aber wieso wettert man deshalb gegen die 5 Rp.-Säckli? Wenn man gegen hohen Plastikverschleiss ist, sollte man doch einfach die Verteilaktionen in Frage stellen und nicht jammern, dass man für Plastiksäckli bezahlen muss. Verteilaktionen wie Migrosmania gibt es schliesslich schon länger, die Leute stören sich aber erst seit der Säckligebühr daran. Für mich macht das den Eindruck, als ginge es den meisten v.a. darum diese Gebühr wieder abzuschaffen, obwohl der Plastikverschleiss für Gratissäckli wohl ein Vielfaches höher ist, als f. eine zeitlich begrenzte Aktion f. Kinder.
      3 3 Melden
    • atomschlaf 09.06.2017 11:30
      Highlight @Fabio: 100% einverstanden

      @SelmaZ: Es ist die heuchlerische Doppelmoral der Migros, die ärgert.
      Wenn man mit den 5-Rp-Säckli noch ein paar Rappen mehr abkassieren und einsparen kann, dann predigt man gross Umweltschutz und Nachhaltigkeit.
      Wenn es um das eigene Marketing geht, dann interessiert beides nicht mehr und man verteilt nutzlosen Plastikramsch in grossem Stil.
      6 1 Melden
    • SelmaZ 09.06.2017 13:27
      Highlight Inwiefern ist denn die Abgabe von Gratisplastiksäcklein besser als die von Gratisspielzeug? Ich erinnere mich, dass du dich vehement gegen die Erhebung der 5 Rp. ausgesprochen hast. Jetzt wos um Gratisspielzeug geht, bist du plötzlich zum Umweltschützer mutiert. Das verstehe ich auch nicht ganz, wenn man bedenkt, dass Plastiksäcklein in viel größeren Mengen abgegeben werden und wohl auch öfter nicht korrekt entsorgt werden als Spielzeug.
      1 2 Melden
  • Lord_ICO 08.06.2017 18:59
    Highlight Man könnte ja auch einfach den Sammelmüll an der Kasse ablehnen. Wenn Coop und Migros auf zu viel sitzen bleibt, hört dieser Unsinn schon auf.
    45 4 Melden
    • Raphael Keller 09.06.2017 06:33
      Highlight Wenn ich mit meinem 7 Monate alten Sohn einkaufen gehe, schmeissen sie mir diese Säckli ungefragt zum Einkauf...
      Aber klar, er wird sie brauchen können, so in drei Jahren ungefähr.
      Sie wollen die Kinder an die Firma binden, da ist alles andere egal.
      9 5 Melden
  • Lagertha 08.06.2017 18:36
    Highlight Tja und in Deutschland zahlt man 20 Cent, bekommt dafür aber grosse und gut wiederverwendbare Plastiktaschen. In einigen Städten / Läden übrigens auch beim Kleidungskauf. Jutebeutel oder so mitnehmen wäre auch eine gute Alternative.

    Aber diese ganzen Plastikspielzeuge nerven. Mir sind da die Sammelmärkli lieber, die sind weniger verschwenderisch und man bekommt am Ende etwas brauchbares.
    28 2 Melden
    • dodo62 08.06.2017 19:03
      Highlight Und im Kik und teddi gibts nur noch Jutetaschen
      2 4 Melden
    • atomschlaf 08.06.2017 22:44
      Highlight @Lagertha: Jutebeutel sind ausgesprochen unstylish.

      (Ok, Plastiksäcke auch.)
      6 9 Melden
    • Lagertha 09.06.2017 00:26
      Highlight @atomschlaf: dann hast du nur noch keinen coolen gefunden :)
      6 0 Melden
  • EMkaEL 08.06.2017 18:25
    Highlight Huii.. 90 Kommentare für ein selbstgemachtes problem... 😂

    Die meisten, die das doof finden, haben vermutlich keine kinder.. 🙄
    14 34 Melden
    • Firefly 08.06.2017 19:15
      Highlight Habe Kinder und finds doof.
      46 7 Melden
    • Spi 08.06.2017 21:08
      Highlight Habe Kinder und boikottiere die aktuelle Mogros-Kampagne genau wegen dem Schrott mit riesigem Abfallberg. Dass ein einzelnes Legosteinchen auch noch ein Plastikschälchen braucht, passt schlicht nicht zu einer vermeintlich umweltbewussten Firma.
      18 5 Melden
    • saderthansad 09.06.2017 01:24
      Highlight @Firefly: und deine Kinder, wie finden die's?
      3 6 Melden
  • karl_e 08.06.2017 18:14
    Highlight Diese Mania sind eine nervende Mane der beiden Grossverteiler (ich weiss, beim Coop heisst der Shit anders).
    31 1 Melden
  • Echizen-Momoko 08.06.2017 18:03
    Highlight Also sollen Lego & co. auch aufhören spielzeug her zu stellen? Emoji's sind rotz keine Frage aber das Lego Zeug finde ich jetzt nicht tragisch damit können die Kids wenigstens spielen.

    und für alle die, die sich darüber aufregen immer gefragt zu werden ob sie das zeug wollen. Hier ein geheim Tipp aber verratet es keinem! das Zauberwort heisst "Nein" ^.~
    (incoming hates in 3....2....1... : D)
    23 15 Melden
  • Greet 08.06.2017 17:51
    Highlight Die 5 Rappen seien für einen guten Zweck.
    Haha.
    42 8 Melden
  • dommen 08.06.2017 17:16
    Highlight In einem nächsten Schritt könnte man sich ja überlegen, ob der durch die "Give-aways" anfallende Plastik langfristig überhaupt in einem Verhältnis zu jenem von den Säcklein stehen würde. Aber ja, man will sich über die 5-Rappen Gebühr beschweren. Es geht den Leuten wohl im Kern eher darum...
    12 34 Melden
    • SelmaZ 08.06.2017 22:20
      Highlight Sieht ganz danach aus!
      2 1 Melden
  • Rendel 08.06.2017 17:01
    Highlight Jeder der sich nervt, soll halt Migros und Coop ne Mail schreiben, statt hier einenKommentar. Wenn es genug sind, passiert vielleicht was.

    Aber hauptsache Watson hat wieder ein Thema gefunden, wo jeder was dazu sagen kann. 😉

    19 39 Melden
    • dodo62 08.06.2017 19:05
      Highlight Watson hat das Thema ja nicht erfunden.
      22 6 Melden
  • Lügensperber 08.06.2017 16:53
    Highlight https://www.srf.ch/play/radio/rendez-vous/audio/sigrid-lueber-zum-tag-der-meere?id=171c9cad-a4a7-4d98-b797-93e8eb32ea9b
    4 5 Melden
    • atomschlaf 08.06.2017 22:50
      Highlight Das Argument mit der Meeresverschmutzung zieht in der Schwiez nicht, weil hier der ganze Abfall verbrannt wird.
      5 9 Melden
    • Lügensperber 08.06.2017 23:35
      Highlight So, so die Schweiz ist für dich fein raus. Dann sag mir mal wohin das Wasser fliest (ev. zum Mann im Mond). Kleinste Partikel (Nano, Fusel von Kleiderfasern usw.) werden nicht ausgefiltert in den Kläranlagen auch Chemie nicht (davon haben wir ja genügend).
      Nehmen wir unseren Plastik( Sonnencreme, Schampoo, den wir in den Ferien benutzen, mit zurück. In vielen Urlaubsländer landet dieser in der ungefilterten Verbrennung oder in der Natur.
      Zieht das Argument immer noch nicht? Voilà
      Viel Vergnügen mit dem Link: http://www.cernland.net/news-room/de/post/45/deine-zigarettenstummel-im-meer.html
      9 4 Melden
  • MaxM 08.06.2017 16:44
    Highlight Mich nervt all die Dinger auch. Nicht zuletzt deshalb, weil ich selber immer wieder mit den Kinder unterwegs bin, aber warum das Verhalten von Migros und Coop plötzlich von "Doppelmoral" geprägt sein soll, verstehe ich nicht so ganz: Wenn ich mich richtig erinnere, lag die Entscheidung (und die damit verbünde Androhung eine entsprechende gesetzliche Verpflichtung gesetzlich auferlegen) bei den politischen Akteuren (=Parlament).
    32 8 Melden
  • Fabio Kunger 08.06.2017 16:37
    Highlight In der Industrie wird eine Holzpalette mit gefühlt 10000 Säckli foliert um es 50km weit an den Empfänger zu liefern und das den ganzen Anhänger voll und das die ganze Autobahn voll.
    35 2 Melden
    • Greet 08.06.2017 17:52
      Highlight Sind halt die Grosskunden. Die verbrauchen auch günstiger Strom. Wahrscheinlich dürfen die auch ungestraft Zucker und Fleisch essen.
      25 2 Melden
    • atomschlaf 08.06.2017 22:52
      Highlight @Greet: Wir haben es selbst in der Hand, ob wir auch künftig ungestraft Zucker und Fleisch essen dürfen - einfach nicht auf jeden Hype der Öko- und Bevormundungs-Fetischisten hereinfallen!
      3 9 Melden
  • D.L. 08.06.2017 16:29
    Highlight Ja, das Leben ist nicht was Einfaches. Da ist der eine oder andere schnell einmal überfordert und stolpert schon bei Kleinigkeiten.
    12 4 Melden
  • whatthepuck 08.06.2017 16:17
    Highlight Die Welt wird weder wegen den 5 Rp. für Plastiksäckli gerettet noch geht sie wegen den Figürli unter. Auf alle Fälle zeigt dieses Verhalten aber eines: Migros und Coop geht es NUR um Marketing und nichts anderes.

    5 Rp. auf Plastiksäckli erheben und wie der Retter der Welt dastehen? Jawohl, bitte gern.

    Korrekterweise auf die Figürli verzichten, weil es schizophrenes Verhalten ist? Nein danke, weil Marketing.

    Selber schuld, wer beim Schweizer kauft.
    33 33 Melden
  • Siebenstein 08.06.2017 16:05
    Highlight Die sollen sich einmal ein Beispiel am Volg nehmen, da gibt es Holztierli zum Sammeln und an denen haben die Kinder wirklich lange Freude.
    48 5 Melden
    • karima 08.06.2017 17:00
      Highlight warum überhaupt immer alles und überall sammeln??!!
      49 4 Melden
    • Siebenstein 08.06.2017 18:41
      Highlight Da rennst Du bei mir offene Türen ein, grundsätzlich wäre es mir auch lieber wenn einfach und ehrlich die Preise gesenkt würden anstatt dieser unseligen Kundenbindungsgeschichten.
      16 2 Melden
    • Lügensperber 09.06.2017 07:29
      Highlight @karima weil der Mensch zu der Spezies Sammler gehört. Da sollte doch, an Stelle von Plastikspielzeug, das Sammeln von Pet, Plastik, Metallen, Papier, Glas, Zigarettenkippen in unseren Breitengraden kein Mühe bereiten. Oder!?
      3 2 Melden
    • karima 09.06.2017 09:55
      Highlight @Lügensperber, "warum überhaupt immer alles und überall sammeln" betrifft:

      gratis-an-der-kasse-bekommen-und-10-tage-danach-in-den-müll-werfen-spielzeug/gegenstände

      und nicht im entferntesten recycelbare gebrauchsgegenstände
      2 0 Melden
  • karima 08.06.2017 15:57
    Highlight es nervt eh, dass beim bezahlen noch hundert fragen beantwortet werden müssen.

    haben sie cumulus? coop karte? nehmen sie punkte? - und die anderen punkte wollen sie die? will das kind einen keks? möchten sie das spielzeug? ein bonbon?

    jäger und sammler?!!
    67 8 Melden
    • Kunibert der fiese 08.06.2017 16:42
      Highlight Ich arbeite an der kasse, jetzt überleg mal wie nervig das für mich ist. Jeden kunden fragen...
      77 2 Melden
    • raphe qwe 08.06.2017 16:51
      Highlight Ich arbeite auch an der Kasse. Hätte jeder Kunde die Karte bereit (nach 15 Jahren wäre das wohl langsam möglich) müsste ich auch nicht jedes mal Fragen. Muss aber dazu sagen, dass ich immer froh bin wenn eine Verteilaktion mal vorbei ist.
      28 4 Melden
    • karima 08.06.2017 17:00
      Highlight ja das glaub ich dir - für alle ist es doof.
      20 2 Melden
    • pondering 08.06.2017 17:19
      Highlight Migros muss mit dem Schloss endlich mal aufhören. Migros hat leider in einigenstadt Gebieten ein Monopol und dann noch mit blöden Gimmicks an der Kasse Leute nerven. Migros müsste wirklich endlich mal Service verbessern, einpacken, zum Auto bringen, etc. Oder bald kaufe ich nur bei Konkurenz!
      Ich gehe immer wenn ich kann an Selbstbedienung Lassen, dort wird man nicht aufgefordert cumulus vorzuweisen, und ich packe ein nach meinem Tempo.
      8 29 Melden
    • esmereldat 08.06.2017 17:32
      Highlight Hö pondering, du willst, dass Migros das Einpacken anbietet, gehst dann aber an die Selfscan Stationen, weil du da selber einpacken kannst?
      38 0 Melden
    • Leider Geil 08.06.2017 18:09
      Highlight @raphe qwe: es gibt auch Kunden die wollen diese doofen Karten nicht, auch nach 15 Jahren nicht! Und es nervt einfach nur immer gefragt zu werden! Schuld daran ist das Management und sicher nicht der Kunde. Jeder kunde der diese Karten benutzen will hat hoffentlich ein Hirn und könnte ja selber dran denken!
      15 2 Melden
    • Echizen-Momoko 08.06.2017 18:10
      Highlight @Pondering aber sonst gehts gut? o.O am besten noch alles nachhause tragen und zuhause verstauen? Laziness at it's finest >>
      ich bin schon stark gegen das Coop drive in! tragt euren Kram doch selber
      10 3 Melden
    • raphe qwe 08.06.2017 19:07
      Highlight @Leider geil: Finde ich als Kunde auch nervig. Aber an der Kasse muss ich jeden Tag hunderte Male fragen. Sie müssen 1x nein sagen. Aber das alles währe auch kein Problem, wenn jeder Kunde die Karte selbst vorweisen würde. Manche Kunden haben den Nerv zurückzukommen um die Punkte zu verlangen. Ich bin dann Schuld, weil ich vergessen habe zu fragen.
      14 1 Melden
    • Hinkypunk 08.06.2017 21:51
      Highlight @echizen-momoko

      Du hast kochen und putzen vergessen.

      1 1 Melden
    • dodo62 09.06.2017 04:41
      Highlight @Hinkypunk pst sonst führen coop und Migros das wirklich auch noch ein. 😉😉😉😉
      0 1 Melden
    • Lügensperber 09.06.2017 07:33
      Highlight Vorschlag: wer den Menschen an der Kasse helfen will, kann sich doch einen Ansteckknopf basteln (natürlich aus Abfall).
      0 2 Melden
  • Thinktank 08.06.2017 15:43
    Highlight Kein einziges Plastikstück aus der Schweiz landet im Meer. Sind eigentlich alle vom Wahnsinn getrieben, sich für irgendwas schuldig fühlen zu müssen? Boykottiert die Länder, die überhaupt Zugang zu einem Meer haben und die ihren Müll nicht fachgerecht entsorgen. Die Schweiz ist Mustervorbild bzgl. Recycling und Umweltschutz.
    43 77 Melden
    • karima 08.06.2017 16:16
      Highlight em... thinktank, die umweltverschmutzung findet ja nicht nur an den küsten dieser welt statt....

      33 11 Melden
    • Julietta 08.06.2017 16:17
      Highlight
      Alle Flüsse, die durch unser Land fliessen, münden irgendwann im Meer und transportieren Abfall, Gifte, Mikroplastik etc., welcher in der Schweiz im Wasser landet, mit.
      45 10 Melden
    • Lügensperber 08.06.2017 16:39
      Highlight Es geht doch nicht darum sich schuldig zu fühlen und ich denke mit dieser Gefühlsduselei ändert sich nichts.
      Ja, die Schweiz ist eine Mustermädchen, kaum zu bezweifeln.
      Haben sie schon mal einen Blick auf unsere Strassen, Bäche, Flüsse und Wiesen geworfen!? Oder nach Festlichkeiten auf die Plätze und Strassen!? Ja, super diese Bewohner des Schweizermädchens, da liegt gar nichts rum!? Stellen sie sich vor es würde nichts weggeputzt!!
      Ich zahle das Aufräumen mit meinen Steuergelder. Ich werfe nie was auf den Boden, denn ich verhalte mich wie in meinen 4 Wänden. Ich mag keinen Müll auf dem Boden
      24 4 Melden
    • karima 08.06.2017 17:02
      Highlight trotzdem ist der ökologische fussabdruck eines schweizers viel grösser als der eines tansaniers. mustermädchen hin oder her..
      32 3 Melden
    • Lord_ICO 08.06.2017 18:57
      Highlight @Thinktank
      Das grösste Problem der Plastikverschmutzung im Meer sind Mikroplastik-Stücke. Diese entstehen entweder durch Zersetzung von grösseren Plastikstücken wie z.B. Säcke oder sind z.B. in Kosmetika als Scheuermittel enthalten. Dieser Plastik fliesst sehr wohl aus der Schweiz in die Meere oder glaubst du unsere Flüsse versanden irgendwo in der Pampa?
      Bitte informier dich doch bevor du irgend eine Behauptung aufstellst.
      13 3 Melden
    • Hinkypunk 08.06.2017 21:53
      Highlight @Thinktank

      War gerade Gegenteiltag als du dich auf Watson registriert hast?
      4 1 Melden
    • Makatitom 09.06.2017 12:51
      Highlight @Thinktank: Mustervorbild? Dir ist schon bekannt, wie lange der Müll auf ein Verklappschiff geladen wurde und dieses dann die Klappen mitten auf der Nord- oder Ostsee öffnete. Ja, auch Schweizer Müll, unter anderem Fässer mit radioaktivem Abfall
      2 0 Melden
  • Schlumpfinchen 08.06.2017 15:24
    Highlight Wenn sie schon so grün sein wollen, weshalb nicht kompostierbares Plastik verwenden, wie einer auf Facebook schon angemerkt hat?
    Die Bausteine kann man vielleicht lange behalten, aber wer tut das schon? Spätestens wenn die nächste Mania beginnt, werfen sie diese Teilchen weg.
    43 7 Melden
    • Lügensperber 08.06.2017 16:42
      Highlight Woraus ist den dieser kompostierbare Plastik gemacht?
      8 2 Melden
    • Martiis 08.06.2017 16:57
      Highlight Kompostierbare Säcklein verbrauchen mehr Energie in der Herstellung. Bei korrekter Entsorgung sind deshalb gewöhnliche Plastiksäcklein bzw. solche aus rezykliertem Plastik zu bevorzugen.
      7 0 Melden
    • Saraina 08.06.2017 17:02
      Highlight Aus dem Mais, der den Einheimischen dann nicht zum Essen zur Verfügung steht. Im Übrigen kompostiert das Zeug sauschlecht.

      Die blöden Teilchen für die Kinder sind eine Plage!
      14 3 Melden
    • kleiner_Schurke 08.06.2017 19:31
      Highlight Säckli sind schlecht weil sie aus Plastik sind. Wenn das Material stimmt dann ist die Herstellung energetisch schlechter als bei den bösen Säcklis und wenn nicht, dann ist der Rohstoff der falsche. Fazit: man kann es drehen und wenden wie man will, es ist nie gut. Am besten wäre es, es gäbe keine Coop und Migros und uns auch nicht. So könnte der Planet grün vor sich hindämmern bis in 3 Milliarden Jahren die Sonne erlischt. PS Da bleibt dann wahrscheinlich ein brauner Zwerg übrig ob es den grünen Weltverbessern passt oder nicht.
      8 3 Melden
    • Lügensperber 09.06.2017 07:41
      Highlight @kleiner_Schurke du hast ja so was von Recht mit dem erlöschen der Sonne. Von nun an bleibst am besten im Bett und verschmutzt unsere Gegenwart nicht.
      Mir ist so was von Pfupf was in 3 Milliarden Jahren ist.
      Ich lebe jetzt und unsere Kinder und Enkel und vielleicht Urenkel sollen doch nicht in unserem Mist ersticken. Das ist unser Horizont, das ist Sache.
      2 0 Melden
  • "let's dance" 08.06.2017 15:23
    Highlight Das Zeug nervt, mühlt nur den Haushalt voll, fliegt früher oder später sowieso weg.
    39 3 Melden
  • dho 08.06.2017 15:17
    Highlight Es ist ganz einfach Coop und Migros auf dem Weg zu einem umweltfreundlichen Angebot beizustehen: lasst uns einen coop- und migrosfreien Tag organisieren. Niemand geht am kommenden Montag dort einkaufen. Wenn nächste Woche ein Tagesumsatz in der Kasse fehlt, wird die Chefetage sehr schnell umstellen. Falls nicht: der nächste c-&m-freie Montag kommt schon bald. Falls die Chefetage noch immer nicht reagiert, organisiert man auch eine c-&m-freien Dienstag. Das spätestens wirkt dann sicher. Ist's all in our hands.
    47 18 Melden
    • dodo62 08.06.2017 18:12
      Highlight Da wird dann als erstes das Personal heimgeschickt. Gibt Minusstunden. Wenns über längere zeit ist wird das Personal abgebaut.
      5 0 Melden
  • kleiner_Schurke 08.06.2017 15:12
    Highlight Wegen ein paar Plastiksäckli weniger retten wir nicht den Planeten. Die wirklichen Problem sind von ganz anderen Dimensionen und die Säckli allenfalls eine Nachkomastelle...
    36 12 Melden
    • Julietta 08.06.2017 16:18
      Highlight Ich stimme dir zu, bin aber trotzdem der Meinung, dass auch im Kleinen viel bewirkt werden kann.
      22 5 Melden
    • kleiner_Schurke 08.06.2017 18:23
      Highlight Ich habe da so meine Zweifel ob die Ozenane wirklich wegen der CO2 Zunahmen sauer werden können denn:

      HCO3- + H3O+ <--> H2CO3 + H2O
      H2CO3 --> CO2 + H2O
      CO2(aq) --> CO2(g)

      Der Anstieg des COe Gehaltes der Atmosphäre um rund 100ppm dürfte keinesfalls ausreichend sein um ein Versauerung der Ozeane hervorzurufen.

      Die paar Säckli dürften auch hier unter am fernsten liefen, laufen. Im Kleine kann man eben gar nix bewirken in Sachen Atmosphärenchemie.
      2 7 Melden
    • trio 08.06.2017 20:09
      Highlight Ach kleiner_Schurke, wie immer einfach nur genial! Mit 4 Zeilen mal kurz die Versauerung der Meere verhindert. Respekt!
      Ändere bitte auch den betreffenden Wikipedia Bericht https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid_in_der_Erdatmosphäre damit möglichst viele davon profitieren können.

      ...oder lies in einfach!!!
      7 2 Melden
    • kleiner_Schurke 08.06.2017 22:40
      Highlight Wieviel Co2 ist nötig um das Gleichgewicht in der obigen Gleichung so zu beeinflussen, dass das Weltmeer sauer wird. Bitte hier vorrechnen damit wir alle profitieren können.
      1 5 Melden
    • trio 08.06.2017 23:08
      Highlight Vorhin war der Link leider nicht vollständig, hoffentlich klappt es jetzt:
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kohlenstoffdioxid_in_der_Erdatmosphäre

      @Schurke
      Kannst du gerne selber rechnen. Ich informiert mich lieber 😉
      3 0 Melden
    • Lügensperber 09.06.2017 00:00
      Highlight @kleiner-schurke
      Wie steht es damit, dass jährlich rund 38 000 000 Haie, nachdem ihnen die Flossen abgeschnitten wurden, lebend zurück ins Meer geworfen werden. Was hat das für einen Einfluss auf deine CO2 Berechnung.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Shark-Finning
      https://de.wikipedia.org/wiki/Saurer_Regen
      http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/co2-ueberdosis-saures-wasser-loest-meerestiere-auf-a-754992.html
      https://de.wikipedia.org/wiki/Bodenversauerung

      Träume weiter und lass dich nicht stören.
      0 0 Melden
    • kleiner_Schurke 09.06.2017 07:40
      Highlight @trio ich habe mich 2 Jahre lang eingehend mit Berechnungen zu Puffersystemen beschäftigt unter anderem auch des Carbonat-Hydrogencarboant Puffersystems, welches auch in unserem Körper eine zentrale Rolle Spielt (Atmung und Pufferung). Meine Ergebnisse wurden in einem Wissenschaftlichen Magazin publiziert und ich habe einen Europäischen Forschungspreis für meine Arbeit gewonnen. Im Gegensatz zu den Leuten die sich “informieren“, denke ich gewisse Szenarien lieber selber durch und bilde mir so ein Urteil anstatt alles blind zu glauben. Es lohnt sich.
      0 3 Melden
    • trio 09.06.2017 21:18
      Highlight @Schurke ich schätze Leute, die selber überlegen. Allerdings fehlt mir selber das Wissen und die Möglichkeit, so ein Thema eingehend zu erforschen.
      Ich weiss jedoch (bezw. habe es nachgeschlagen 😉), dass noch nie so viel CO2 in der Atmosphäre war. Und anzunehmen, das bleibt ohne Konsequenten, ist illusorisch.
      0 0 Melden
  • Mr. Bigglesworths Cousin 3rd Grade 08.06.2017 15:10
    Highlight Also ich finde die Legosteine toll :) Aber die Verpackung ist definitiv zu viel. Und zum Argument «Bei der diesjährigen Mania sind verschiedene Sammelelemente sehr klein. Um diese verpacken zu können, sind PET-Schalen nötig.» .. Liebe Migros: Kartonschächteli .. Kennsch? Sind reziklierbar .. imfall...
    39 7 Melden
  • Hops 08.06.2017 15:08
    Highlight Ist es denn so kompliziert - wenn schon solche Produkte abgegeben werden müssen – diese aus irgendwas nachhaltigem, schweizerischem zu machen? Tierli aus (keine Ahnung was) Abfallresten-Holz oder so? Angemalt von Menschen im zweiten Arbeitsmarkt oder oder irgendeinem sonst sinnvollen Projekt?
    28 4 Melden
    • SJ_California 08.06.2017 16:02
      Highlight Oder einen Apfel pro 20.- Einkaufswert, dann wäre auch gleich was gutes für unser Gesundheitssystem getan.
      37 2 Melden
  • aberhallo 08.06.2017 15:07
    Highlight Die fünf Rappen pro Säckli sind eine Schnappsidee von National- und Ständerat. Früher konnte man beim Einpacken die Säckli einfach nehmen, wenn Bedarf da war. Das war super-praktisch. Heute muss man die Säckli für fünf Rappen kaufen, BEVOR man einpackt. Hatte ich früher nur bei Bedarf ein Säckli genommen, kaufe ich heute die Säckli präventiv, für den Fall, dass ich eines brauche beim Einpacken. Ich schmeisse sie aber meistens ungebraucht fort. Der Ablauf an der Kasse ist mit diesen fünf Rappen pro Säckli einfach nicht mehr kundenfreundlich. Ich denke bei den nächsten Wahlen daran.
    18 52 Melden
    • SJ_California 08.06.2017 16:00
      Highlight Wieso nimmst du das ungebrauchte, präventiv gekaufte Säckli nicht in die Tasche (Jacken-, Hosen- oder Handtasche), sodass du bei deinem nächsten Einkauf bereits ausgerüstet bist wenn du zur Kasse kommst?
      47 3 Melden
    • Radesch 08.06.2017 16:21
      Highlight Sorry, wie kann man so arrogant sein...

      "Ich denke bei den nächsten Wahlen dran"

      Du solltest darüber nachdenken, ob du überhaupt wählen solltest, wenn du keine andern Probleme in unserem Land siehst als 0.05 CHF pro Säckli...

      Es gibt Krieg, Zuwanderung, Gesundheitspolitik, Umwelt, ...

      All das ist bedeutend wichtiger.
      21 3 Melden
    • mia83 08.06.2017 19:24
      Highlight Wegen -.5 denkst Du anders oder wenigstens Deiner Meinung nach angemessen zu wählen?
      5 0 Melden
  • nukular 08.06.2017 15:06
    Highlight Mein gott..läuft im ausland genau so..z.b im billa in österreich. Das sackerl kostet 5cent, aber es werden dazu gratis iwelche mini blumentöpfe verteilt...
    7 4 Melden
  • Anonymer 08.06.2017 14:59
    Highlight Ich möchte an dieser Stelle noch erwähnen, dass ich nach wie vor nicht damit zurecht komme, dass so viel Gemüse in Plastik verpackt wird. Früher habe ich im Gemüsehandel eingekauft, wo wirklich ALLES ausser Beeren vielleicht ohne Plastikverpackung ausgekommen ist.
    Ich tue mich direkt schwer, beim Gemüse keinen Plastikmüll mit zu kaufen, obwohl ich, wenn möglich, immer offenes Gemüse bevorzuge (z.B. Brokkoli, immer eingepackt).
    Hier wäre ein guter Angriffspunkt um wirklich Müll einzusparen!
    Von diesem Pseudo-Lego mal ganz zu schweigen.
    39 1 Melden
    • SJ_California 08.06.2017 15:57
      Highlight Es ist hauptsächlich an den Konsumenten. Grössere Mengen nehme ich jeweils im Netz (Zwiebeln, Zitronen, Knobli), kleinere lege ich direkt (ohne Plasticksäckli) auf die Waage, so z.B. Broccoli, Pepperoni, Gurken, etc.
      14 1 Melden
    • Mister P 08.06.2017 16:06
      Highlight Na also beim Broccoli bin ich doch froh, dass nicht grad jeder drüber husten kann und diesen womöglich mit den Händen noch begutachtet (jaja, auch die Tomaten und anderes Gemüse ist offen, ok.)
      Ich würde fast noch behaupten, dass der Broccoli eingepackt ist, weil er 'brösmelet' und es eine sonst eine Sauerei gibt.
      5 2 Melden
    • Anonymer 08.06.2017 16:15
      Highlight Mache ich genau so. Aber der Brokkoli ist halt nun mal immer(!) in Nylonfolie gewickelt. Und die Gurken kommen z. T. auch nur mit "Gummi" ins Regal.
      4 3 Melden
    • Bits_and_More 08.06.2017 16:35
      Highlight Bio-Gemüse wird verpackt, damit ausgeschlossen werden kann, das konventionelles Gemüse im Bio Kistchen landen könnte.
      6 2 Melden
    • Anonymer 08.06.2017 16:53
      Highlight Wow. Das heisst Bio-Gemüse rechtfertigt die Verpackung?! LOL. Da hört's aber dann mal auf. Vor allem wenn ich bedenke, was so alles unter Bio verstanden wird.
      2 5 Melden
    • Lami23 08.06.2017 16:55
      Highlight Auf dem Markt und im Bioladen kannst du das problemlos umgehen. Nützt nichts, sich zu ärgern und es dann trotzdem zu nehmen.
      11 0 Melden
    • dodo62 08.06.2017 19:09
      Highlight Es geht vielfach um die Hygiene.
      1 1 Melden
    • Lami23 08.06.2017 21:42
      Highlight Hygiene? Gemüse kannst du ja waschen.
      0 1 Melden
    • dodo62 08.06.2017 22:54
      Highlight @Lami23 kann man aber ich wurde chon mal angemacht weil ich beim einfüllen Jhurtbecher auf den Boden gestellt habe
      0 0 Melden
  • dodo62 08.06.2017 14:54
    Highlight Was die Migros angeht. Mich erinnert die Sammelaktion an meine guten alten Legos. Die hat meine Sis mal bekommen, dann ich - ihre kids - meine kids. Immer kam was dazu. Momentan sind sie im keller und warten auf die nächste generation. Und stellt euch vor die sind irgendwie nicht aus Holz.
    Was die Pflicht die Dinger von Coop oder Migros zu nehmen. Man wird an der Kasse gefragt ob man sie will. Stellt Euch vor man kann nein sagen. Und während der neuen Aktion in der Migros wurde ich kein einziges Mal gefragt.
    25 6 Melden
    • FrancoL 08.06.2017 15:41
      Highlight Danke für diese klärende Aussage, offensichtlich haben wir keine Probleme mehr, wenn wir einfachste Dinge wie nein sagen nicht auf die Reihe kriegen.
      13 3 Melden
  • Caturix 08.06.2017 14:50
    Highlight Die Bausteine halten ewig. So wie die Plastiksäcke wenn man sie wiederverwertet. Sie halten leider aber auch ewig wenn sie irgendwo in der Natur landen.
    19 3 Melden
  • Lami23 08.06.2017 14:49
    Highlight wenn es niemand nehmen würde, hätte. sich das ganze schon lange erledigt.
    21 1 Melden
  • SJ_California 08.06.2017 14:42
    Highlight «Wir setzen grundsätzlich dort den Hebel an, wo wir die grösste Wirkung erzielen können, indem wir etwa konsequent Transporte von der Strasse auf die Schiene verlagern.» (Gander, Coop)
    Wieso sieht man denn soviele Coop-Lastwagen in Gebieten mit dichtem Bahnnetz?? Ich glaube, diese Aussage ist ziemlich weit hergeholt. Ein vifer Journalist würde in so einem Fall nachfragen oder der Sache nachgehen.
    9 14 Melden
    • JoJodeli 08.06.2017 16:08
      Highlight Naja, die Ware sollte vom Bahn wohl noch in Laden kommen. Und bei Produktionsstätten in zB Pratteln lohnt es sich nicht die Ware per Zug nach zB Basel Stadt zu verfrachten, egal wie dicht das Bahnnetz ist.....
      12 0 Melden
    • Mister P 08.06.2017 16:09
      Highlight Genau! Siehe Basel-Schafisheim. Da fährt täglich ein Coop-Lastwagen-Konvoi über die Staffelegg.
      2 2 Melden
    • MBArocsTrucker 08.06.2017 16:45
      Highlight Klar und jeder Coop hat natürlich einen direkten Bahnanschluss. Für die Feinverteilung vom Verteiluentrum zur Filliale wird es immer Lastwagen brauchen.
      Da braucht es keinen Journalisten um dass herauszufinden.
      13 0 Melden
    • dodo62 08.06.2017 18:23
      Highlight Ich stelle mir jetzt gerade vor wie alle etwa 20 Geschäfte in den Nachbarort pilgern um am Bahnhof ihre waren abzuholen. Ok würde handumkehrt viele Arbeitsplätze schaffen
      5 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 08.06.2017 14:33
    Highlight Die Doppelmoral ist nicht bei Migros/Coop zu suchen sondern bei den Ökos welche nicht rechnen können
    16 12 Melden
  • What’s Up, Doc? 08.06.2017 14:31
    Highlight Ja und jetzt alle dem grossen M und Coop Doppelmoral ect. vorwerfen. Aber am Mittag genüsslich die Aludose vom Energiedrink am See in den normalen Kerichtkübel werfen, den Zigistummel lässig in den See spicken und den Salat aus der Plastikschale geniessen.
    34 5 Melden
  • Max Havelaar 08.06.2017 14:31
    Highlight Den Firmen ging es nie um Umweltschutz, sondern um ihr Image. Seit die Konsumenten bewusster einkaufen, springen die Grossverteiler auf diesen Zug auf. Sonst wäre es ihnen egal.
    23 4 Melden
  • walsi 08.06.2017 14:21
    Highlight Natürlich ist es widersprüchlich für die Säckli Geld zu verlangen und gleichzeitig Plastikspielzeug zu verschenken. Zur Verteidigung von Coop und Migros muss man aber anführen, dass die Säckligebühr nicht auf dere Mist gewachsen ist. Die hätten diese Gebühr sicher nicht freiwillig eingeführt.
    16 1 Melden
  • zsalizäme 08.06.2017 14:21
    Highlight Ja klar.... Die Kinder spielen danach jahrelang mit diesen "Geschenken"... Haha dream on.
    17 7 Melden
  • mrmouse 08.06.2017 14:12
    Highlight Mich würde interessieren, wohin die 5 Rappen fliessen und welcher Effekt auf die Nachhaltigkeit wirkt.
    Was bewirken die 5 Rappen bei welchen Organisationen?
    Haben die Konsumenten Plastik wg diesen Kosten eingespart oder muss man die Schmerzgrenze höher setzen? (zb 2.-)
    6 2 Melden
  • Past, Present & Future 08.06.2017 14:12
    Highlight Wir Schweizer können uns schon über jeden Blech künstlich aufregen...
    8 15 Melden
  • Rhabarbara 08.06.2017 14:11
    Highlight Mimimimimi
    7 16 Melden
  • Kunibert der fiese 08.06.2017 14:05
    Highlight «Unsere Bausteine halten ewig, auch die nächsten Generationen werden damit spielen können.»

    Ein dämlicheres gegenargument habe ich selten gehört.
    199 21 Melden
    • FrancoL 08.06.2017 14:13
      Highlight Bei Lego trifft es tatsächlich zu!
      74 4 Melden
    • Resche G 08.06.2017 14:50
      Highlight Ja Bausteine halten für die nächste Generation ! Weshalb bei uns schon Tonnen von Lego, Duplo und Playmobile rumliegen mit welchen wir schon gespielt haben. Kann diesen Schrott von Migros und Coop nicht mehr sehen !!!

      Unsinnige Berge von billigst Schrott Kinderspielzeug ist sowieso eine perverse Erscheinung gegen welche man sich fast nicht wehren können.

      Z.b. Haben sicher schon fast 100 Plüschtiere in den Müll werfen müssen, da wir immer mehr Geschenkt bekommen haben. Kinderbücher obwohl wir in der Bibliothek immer andere holen können.
      14 3 Melden
    • Kunibert der fiese 08.06.2017 14:58
      Highlight Aber das wird bewusst gekauft und landet nicht im abfall, wo es eben nicht abbaubar ist. Wie diese plastiksäckli und alles. Das ist ja der sinn hinter dem verbot ;-)
      8 1 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 08.06.2017 15:17
      Highlight Sie halten ewig und auch noch Generationen werden Menschen barfuss auf Lego Steine treten!!
      15 3 Melden
  • Optimistic Goose 08.06.2017 13:53
    Highlight Widerspruch - sorry, Zwangsstörung
    73 7 Melden
    • Luca Brasi 08.06.2017 14:17
      Highlight Oder ganz einfach Rechtschreibung. Schon erstaunlich wieviele Leute diesen "Wiederspruch"-Fehler begehen (besonders Journalisten, die eigentlich ein gutes Deutsch beherrschen und ein Lektorat zur Seite haben sollten), obwohl die richtige Schreibweise sogar einen Buchstaben einsparen würde...
      15 0 Melden
    • Schlumpfinchen 08.06.2017 15:19
      Highlight Ach menno, du warst schneller :P
      4 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.06.2017 13:51
    Highlight "Ausserdem sei es jedem Kunden selber überlassen gewesen, die Emojis anzunehmen oder nicht. "

    In welchem Satz kommt die Doppelmoral besser zum Vorschein als in diesem?
    118 12 Melden
    • Joseph Dredd 08.06.2017 14:21
      Highlight "Wir lassen den Plastikmüll so oder so produzieren - ganz egal, wie der Kunde entscheidet."
      58 9 Melden
    • infomann 08.06.2017 14:33
      Highlight Aber der ganze Scheiß mitfinanzieren müssen alle Kunden.Aus diesem Grund und weil es viel günstiger ist gehe ich fast nur noch zu Aldi und Lidl.
      47 16 Melden
  • Amboss 08.06.2017 13:50
    Highlight Natürlich ist es Doppelmoral, was Coop und Migros da machen.

    Die könnten noch so viel machen, um Verpackung und Abfall zu verhindern, wenn sie wollten.

    Aber weshalb sollten sie was ändern? Die Kunden wollen diese Manias um jeden Preis und diejenigen, die sich da beschweren kaufen ja dennoch weiterhin dort ein.
    84 6 Melden
    • dodo62 08.06.2017 14:58
      Highlight Es ist auch Marketingstrategie. Wieviele Kids nerven ihre Eltern ds ass sie die Dinge wollen? Mutti geht dann um Ruhe zu haben zu Coop/Migros. Ich finde die Aktionen vorallem deswegen daneben. Lange Zeit drehten sich die Sammelaktionen von Coop nicht so sehr um Kinder. Hat sich leider geändert. Das grosse Geld wird immer mehr über Kinder gemacht.
      12 2 Melden
    • aberhallo 08.06.2017 15:10
      Highlight Wo soll man denn sonst einkaufen? Es sind alle Grossen in dieser Beziehung gleich. Überflüssige Verpackungen packe ich gleich nach der Kasse aus und lasse sie auch dort. Wenn viele Kunden das tun, wirkt das erzieherisch.
      8 2 Melden
    • Amboss 08.06.2017 16:26
      Highlight @dodo: Natürlich zielt es auf die Kids ab. Ist ja genau das Ziel. Familien sind wohl die wichtigsten Kunden des Detailhandels

      @aberhallo: Aber Hallo? Schon mal was von Lidl, Aldi, Manor, Spar, Volg gehört?
      Gerade Lidl hat sehr viele Produkete die qualitätsmässig locker Migros/Coop mithalten können aber einiges günstiger sind.
      4 2 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 08.06.2017 13:49
    Highlight Den Irrsinn dieser Sammlerei, von Cumulus über Supercard bis hin zu diesen Sammelmarken & Give Aways, zahlen ALLE Kunden mit. Die Grossverteiler würden besser alle Preise um 5 Rappen reduzieren und mit dieser Marketingidiotie aufhören.

    Mich nervt es jedes Mal, wenn jene, die vor mir an der Kasse sind, meine Zeit verplämpern, weil sie noch das Chärtli suchen müssen, dann noch Märkli wollen, auf das Give Away nicht verzichten können und am Schluss merken, dass sie noch ein Raschelsäckli brauchen und die anderen so nochmals aufhalten, weil es nun verlangt, herausgegeben und bezahlt werden muss.
    51 72 Melden
    • Donaldo Perez 08.06.2017 14:21
      Highlight Mein Beileid, dein Leben muss die Hölle sein!
      63 20 Melden
    • Rendel 08.06.2017 14:33
      Highlight Du könntest etwas meditieren in der Wartezeit, entspannt 😊
      34 7 Melden
    • sheimers 08.06.2017 14:44
      Highlight @Silent Speaker: Es gibt Discounter, da bekommst Du genau das: Etwas günstigere Preise und kein Karten- und Sammelartikelterror.
      29 2 Melden
    • dodo62 08.06.2017 14:45
      Highlight Frage mich immer wieder weshalb es ein Problem ist an der Kasse anzustehen. Aber nicht stunden vor Ladenöffnung anzustehen wenn was Neues rauskommt. Ist auch Doppelmoral
      4 6 Melden
    • Amboss 08.06.2017 14:48
      Highlight @Silent Speaker:
      Natürlich zahlen alle mit. Die schweizer Konsumenten wollen es ja so.
      Denn der schweizer Kunde hat folgende Eigenschaften:
      Er möchte eine riesige Auswahl.
      Er achtet nicht auf den Preis
      Er möchte sich in seiner schönen behaglichen Migros- oder Coop-Welt bewegen können.

      Deshalb verlangt er nach solchen Dingen, die die Bindung zu "seinem" Laden stärken.
      Deshalb liebt er solche Manias, Chärtli geh und Märggli sammle zum uuu viel sparen, er möchte eine Migros-Zeitung, Kochklub, Migros-Familienplattform etc...
      Und alles gratis!! Jaja

      Coop/Migros geben nur, was wir wollen
      6 9 Melden
    • Rendel 08.06.2017 14:57
      Highlight Nicht jeder hat so einen in der Nähe, sheimers.
      3 4 Melden
    • aberhallo 08.06.2017 15:16
      Highlight Duttweiler hatte mit solchem Unsinn bei der Migros aufgehört. Seit die Migros jedoch ihre Marketingabteilung ausgebaut hatte, verschwinden immer mehr meiner Lieblingsprodukte aus dem Sortiment, dafür kam der ganze, aufwändige und nervende Pünktli und Give-Away Schnick-Schnack. Wegen der wegrationalisierten Lieblingsprodukte musste ich beginnen, mich auch in anderen Läden umzusehen und kaufe heute nur 20% meiner Familieneinkäufe bei der Migros. Es würde sich für die Migros lohnen, ihre Marketingabteilung in die Wüste zu schicken. Lidl setzt Duttweilers Ideen übrigens perfekt um.
      10 9 Melden
    • dodo62 08.06.2017 18:52
      Highlight Eigentlich ist die Märlisammlerei nicht soooo neu. Gabs ganz früher auch schon von Volg und Usego, vom Milchmann und an der Essotankstelle. Zum Thema Unweltschutz ich vermisse die Lucky Cans. Da war ein grosser Anreiz Aludosen zu sammeln und sie spielerisch zu entsorgen. Und als Gewinn einfach einen gutschein für ein meist günstiges Produkt. Führt sowas wieder ein Grossverteiler.
      3 1 Melden
  • Deleted93 08.06.2017 13:48
    Highlight Ausserdem sei es jedem Kunden selber überlassen gewesen, die Emojis anzunehmen oder nicht. Ja sicher ist es jedem überlassen, aber dieser Schrott wird vorher in China bestellt und hergestellt und wohl kaum auf Bedarf in 100 Päkli nachbestellt.... Wenns die Kunden nicht annehmen landet es nach der Aktion auch im Müll, wir einfach durch den Detailhändler ausgeführt. Das Thema ist sowieso nur ein Marketing Gag, jedes Jahr wird das Sortiment, mit Fertiggerichten noch weiter ausgebaut womit noch mehr Plastik auf dem Müll landet. Wie immer geht es auch hier nur übers Geld eine Plastiksteuer muss her
    82 9 Melden
    • NotWhatYouExpect 08.06.2017 14:30
      Highlight Wenn es der Kunde nicht annimmt wird beim nächsten mal weniger Produziert.

      Also bitte sagt doch alle einfach mal Nein.
      29 10 Melden
    • dodo62 08.06.2017 14:48
      Highlight Die Sachen landen nicht im Müll. Sie werden verteilt bis alles weg ist.
      5 7 Melden
  • Slant 08.06.2017 13:43
    Highlight Ach ja, sie geben ja die 5 Rappen weiter und verdienen nichts daran. Dann ist ja alles nur halb so schlimm. ;-)

    Wie wäre es damit: aufhören diesen Plastikscheiss zu verteilen, dann braucht es auch keine 5 Rappen mehr für die Umweltorganisationen.
    55 13 Melden

Bratkartoffeln und Broccoli im Fressnapf – diese zwei Zürcher Hunde fressen nur Veganes

Ausweitung der Vegan-Zone: der kulinarische Trend hat nun auch den Fressnapf erreicht. Das stösst bei Tierärzten auf Kritik. Kris aus Zürich erzählt, warum er seine Hunde trotzdem vegan ernährt. 

Bratkartoffeln und Broccoli – das sind die Lieblingsmenüs von Terrier-Mischling Chili und der spanischen Streuner-Dame Julie. 

Ihr Herrchen Kris*, Mittvierziger aus Zürich, ist überzeugter Veganer. Er frönt der fleischlosen Ernährung bereits seit neun Jahren – und ist davon heute begeisterter denn je. 2014 entscheidet er sich, auch seine zwei «Mitbewohner» in seine Essensgewohnheiten miteinzubeziehen – seither gibt's für Chili und Julie keine Knochen und Co. mehr: In ihrem …

Artikel lesen