Schweiz

8 Wochen Vaterschaftsurlaub: Johnson&Johnson machts möglich – auch in der Schweiz

23.08.17, 11:16 23.08.17, 11:38

Der US-Konsumgüter und Pharmakonzern Johnson&Johnson führt weltweit einen 8-wöchigen bezahlten Vaterschaftsurlaub ein - auch in der Schweiz. Der Konzern beschäftigt hierzulande 7000 Angestellte.

Damit ist Johnson&Johnson neben McDonald's der grösste amerikanische Arbeitgeber in der Schweiz.

Per Ende 2017 haben werdende Väter Anrecht auf acht Wochen bezahlten Elternurlaub für die Geburt oder Adoption, wie Johnson&Johnson am Mittwoch in Zürich mitteilte.

18 Wochen Mutterschaftsurlaub

Die Mitarbeiterinnen an den insgesamt 21 Standorten in 10 Kantonen profitieren weiterhin von 18 Wochen bezahlten Mutterschaftsurlaub ab dem zweiten Anstellungsjahr.

Die Übernahme der Biotechfirma Actelion dieses Jahr ist für Johnson&Johnson die grösste Übernahme. Im Jahr 2012 hat der weltgrösste Gesundheitskonzern bereits den Medizinaltechnikkonzern Synthes übernommen. Seinen ersten Standort in der Schweiz errichtete Johnson&Johnson 1959 in Schaffhausen. (whr/sda)

Bald 20 Tage bezahlten Vaterschaftsurlaub?

1m 9s

Bald 20 Tage bezahlten Vaterschaftsurlaub?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15Alle Kommentare anzeigen
15
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Alterssturheit 23.08.2017 15:22
    Highlight Tönt ja alles ganz gut. Mich würde vor einer Anstellung allerdings interessieren wie das Gesamtpaket aussieht, positive Einzelteile hervorheben kann jeder. Was nützt z.B. einem 45-jährigen Familienvater 8 Wochen Vaterschaftsurlaub, dafür aber nur eine maue Pensionskasse mit minimalen Leistungen.
    3 7 Melden
    600
  • NotWhatYouExpect 23.08.2017 14:36
    Highlight Image Aufbessern?

    "Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson muss einer schwer krebskranken Frau eine Millionenentschädigung zahlen"
    2 7 Melden
    • zialo 23.08.2017 18:36
      Highlight Die NZZ von heute schrieb, nach einem kalifornischen Gericht enthalte ihr Babypuder krebserregende Stoffe. Und es seien noch 4600 solcher Klagen hängig und die Probleme seit 1964 bekannt.

      Johnson & Johnson ist für mich eine unheimliche Firma, die sich für ihre Babyprodukte sicher auch bei uns zu verantworten hätte, würden kalifornische Massstäbe und Gesetze gelten. Weg mit dem Zeug!
      3 2 Melden
    • NotWhatYouExpect 24.08.2017 09:50
      Highlight Warum kriege ich Dislikes?

      Ist es verboten Fragen zu stellen und zu hinterfragen?
      1 1 Melden
    600
  • Wehrli 23.08.2017 13:25
    Highlight Erst mal zurückschauen, wie viele den Urlaub auch gekriegt haben ...
    2 19 Melden
    • Sille 23.08.2017 14:02
      Highlight Das wurde neu eingeführt.....
      12 0 Melden
    600
  • Asmodeus 23.08.2017 12:59
    Highlight Hui. Die amerikanische Heuschreckenplage bringt mal was positives...
    3 12 Melden
    600
  • Scaros_2 23.08.2017 12:27
    Highlight Sehr gut J&J. Hätte nicht gedacht das ein US-Konzern die bestenfalls für ihre Gier und Hire/Fire methoden bekannt ist gearde beim Vaterschaftsurlaub in der Schweiz eine führungsrolle übernehmen wird.

    Dies kann bei der Vaterschaftsinitiative ein starkes signal haben.
    49 6 Melden
    • Wehrli 23.08.2017 13:25
      Highlight Ach ja, schön alle Amis in einen Topf. Simple people for a simple world.
      15 7 Melden
    • Scaros_2 23.08.2017 13:58
      Highlight Ok - dann herr mit guten Amerikanischen Firmen. Darfst einem gerne des besseren belehren anstelle mir schubladisierung vorzuwerfen. Damit bist du auch nicht besser.
      1 8 Melden
    600
  • Captain obvious 23.08.2017 12:27
    Highlight Ein weiterer Schritt richtung Gleichberechtigung. Sehr schön!
    45 5 Melden
    600
  • AskLee 23.08.2017 12:04
    Highlight Cool, bitte mehr Firmen
    Es ist immer sympathischer wenn Unternehmen freiwillig etwas für die Angestellten tun, als das sie per Gesetz gezwungen werden müssen.
    53 3 Melden
    600
  • elivi 23.08.2017 11:42
    Highlight Cool ... Jetzt dürfen die anderen mitziehen. Ist auch ne super entlastung für die mütter.
    39 3 Melden
    600
  • EvilBetty 23.08.2017 11:41
    Highlight Laut den Bedenkenträgern hierzulande wird dann J&J wohl hurtig bankrott gehen.
    40 3 Melden
    • Menel 23.08.2017 13:24
      Highlight Aber sowas von...zumal sie Frauen noch dazu 18 Wochen geben...wie blöd muss man sein 😉
      In spätestens 3 Jahren wird die Firma untergehen 🤣
      14 2 Melden
    600

Mascara und Make-up: Kosmetikfirmen nehmen Männer ins Visier

Ein Beautylabel wirbt auf YouTube seit neuestem mit einem Mann für sein Make-up. Auch andere Kosmetikkonzerne umwerben die mögliche männliche Kundschaft. In zehn Jahren wird es normal sein, dass sich Männer schminken, sagt eine Visagistin. 

«Weil auch ich nach einer Partynacht nicht wirklich gut aussehe» – mit diesem Spruch wirbt Männermodel Kevin (30) aus Zürich für eine L'Oréal Paris Make-up-Foundation. Die Schweizer Geschäftsstelle der Kosmetikfirma hat ihn als eines ihrer 14 Aushängeschilder für ihre neue Kampagne verpflichtet. 

Auch in England und Deutschland versucht das Unternehmen mit Male Models, die männliche Kundschaft für sich zu gewinnen. Sabrina Pesenti von L'Oréal Schweiz: «Die Grenzen zwischen den …

Artikel lesen