Schweiz

Ziele nicht erreicht: Nestlé wächst in den ersten neun Monaten (nur) um 3,3 Prozent

20.10.16, 07:40 20.10.16, 07:55

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé ist in den ersten neun Monaten aus eigener Kraft um 3.3 Prozent gewachsen. Das ist zu wenig, um das selbst gesteckte Ziel von 4.2 Prozent organischem Wachstum in diesem Jahr zu erreichen.

Nestlé schraubt nun die Wachstumsprognose nach unten. Bisher hatte sich der Konzern vorgenommen, dieses Jahr um 4.2 Prozent zu wachsen. Nun soll es noch ein Plus von rund 3.5 Prozent geben, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Insgesamt setzte Nestlé in den ersten neun Monaten 65.5 Milliarden Franken um, mit Zukäufen und Wechselkurseinflüssen ist das eine Zunahme um 1.0 Prozent.

Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Für Nestlé relevant ist vor allem das organische Wachstum ohne Zukäufe und Wechselkurseinflüsse. Dieses wird nun bereits das dritte Jahr in Folge unter dem langfristigen Ziel von 5 bis 6 Prozent liegen.

Das deflationäre Umfeld und tiefe Rohmaterialpreise, die Preiserhöhungen schwierig machen, drücken auf das Wachstum. Nach Produkten brachten Nestlé-Wasser sowie Tierfutter- und -pflege noch das stärkste Plus mit 4.9 beziehungsweise 4.3 Prozent.

Der französische Lebensmittelkonzern Danone erhöhte den Umsatz im dritten Quartal aus eigener Kraft um 2.1 Prozent. Der niederländisch-britische Konzern Unilever schaffte ein Plus von 3.2 Prozent. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Jonas Schärer 20.10.2016 08:19
    Highlight Eine ekelhaft hechlerische Firma!!! Für mich die SVP unter se schweizer Grossfirmen... imer nur blablabla und Marketing und unter dem Tisch Menschem opfern... ich könnte kotzen
    3 1 Melden
    • Hops 20.10.2016 13:30
      Highlight Drum ists ganz einfach, auf ihre Produkte zu verzichten :). Hoffe, dass zeigt sich künftig in deren Geschäftszahlen.
      3 0 Melden
    600

Bienen-Killer als Kassenschlager – Chemie-Riesen kämpfen vor Gericht für Pestizide

Das Europäische Gericht erster Instanz untersucht ab heute, ob die EU die Bienen-Killer-Pestizide zu Recht verboten hat. Die Pestizid-Hersteller – unter ihnen der Schweizer Agrar-Chemie-Riese Syngenta – kämpfen mit harten Bandagen gegen das Verbot: Ihnen entgeht ein Vermögen.

Pestizide töten nicht nur Schädlinge, sondern auch Bienen, Hummeln und Schmetterlinge. Die sogenannten «Neonicotinoide» werden am häufigsten als Pestizide eingesetzt. Erst mit der Zeit wurde klar, wie gefährlich diese Bestseller-Produkte, die unter anderem von Syngenta und Bayer hergestellt werden, wirklich sind. Seit 2013 ist die Verwendung der drei giftigsten Neonicotinoide deshalb in der EU wie auch in der Schweiz nur noch eingeschränkt erlaubt. Das könnte sich nun ändern.

Syngenta und …

Artikel lesen