Schweiz

Sunrise mit leichtem Umsatzrückgang nach 9 Monaten

Sunrise hat in den ersten neun Monaten etwas weniger umgesetzt. Der Umsatz sank von 1,464 Milliarden auf 1,396 Milliarden Franken. Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) fiel um 6 Millionen auf 444 Millionen Franken.

Publiziert: 10.11.16, 06:58 Aktualisiert: 10.11.16, 07:32

Unter dem Strich erzielte Sunrise gemäss einem Communiqué vom Donnerstag einen Reingewinn von 39 Millionen Franken. Im Vorjahr hatten die Kosten für den Börsengang sowie die Schuldenrefinanzierung dem zweitgrössten Telekomkonzern der Schweiz einen happigen Verlust von 138 Millionen beschert.

Aber auch ohne diese einmaligen Kosten hätte Sunrise unter dem Strich mehr verdient. Der Reingewinn wäre so um 20 Millionen auf 39 Millionen Franken gestiegen, hiess es im Communiqué. Sunrise habe von geringeren Abschreibungen und den Kostensenkungen profitiert.

Insgesamt hat der Telekomanbieter die Erwartungen der Finanzgemeinde Übertroffen. Analysten hatten gemäss der Nachrichtenagentur AWP im Durchschnitt mit weniger Umsatz, EBITDA und Reingewinn gerechnet.

Für das Gesamtjahr hält Sunrise an den Zielen fest. Das Unternehmen erwartet weiterhin einen Umsatz zwischen 1,89 Milliarden und 1,93 Milliarden Franken sowie einen bereinigten EBITDA zwischen 600 Millionen und 620 Millionen Franken. (sda)

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach Kritik an Skiabos zu Dumpingpreisen – oberster Seilbahnen-Chef lobt Saas-Fee

Die Crowdfunding-Aktion mit Dumpingpreisen aus Saas-Fee kommt beim obersten Seilbähnler Ueli Stückelberger gut an. Der Walliser Skiort verlängert derweil seine Aktion.

Für diesen Winter bietet die Bergbahngesellschaft Saas-Fee ihre Saisonabos für 222 Franken an – sofern 100'000 davon bestellt werden. Dafür hagelte es bereits von allen Seiten in der Branche Kritik. Nun erhält der Walliser Skiort Schützenhilfe von oberster Stelle.

In einem Interview mit dem «St.Galler Tagblatt» bezeichnet Ueli Stückelberger, Direktor des Verbandes Seilbahnen Schweiz (SBS), die Aktion als «innovativ und mutig». Man könne Saas-Fee keinen Vorwurf machen, auch wenn das …

Artikel lesen