Schweiz

«Löhne dürfen sich nicht verschlechtern»: Piloten brechen GAV-Verhandlungen mit Swiss ab

20.06.17, 16:40

Der fusionierte Pilotenverband Aeropers Airline Pilots Association hat die Verhandlungen mit der Swiss über einen Gesamtarbeitsvertrag (GAV) abgebrochen. Gemäss Verband zeigte Swiss kein Entgegenkommen.

Der neue Pilotenverband zog mit seiner erstarkten Verhandlungsmacht in den Gesprächen mit Swiss klare Grenzen. «Wir mussten die GAV-Verhandlungen letzten Freitag abbrechen, weil die Swiss kein Entgegenkommen zeigte», sagte Henning Hoffmann gegenüber der sda.

Swiss muss sich bewegen

Laut dem Geschäftsführer von Aeropers Airline Pilots Association muss sich die Swiss bewegen, wenn der neue GAV für 2018 wie geplant bis Mitte August stehen soll. Er forderte, die Löhne für Neueinsteiger und die Pensionskassenkonditionen dürften sich nicht weiter verschlechtern.

«Wir wollen Bedingungen, die auch für Leute, die in der Schweiz leben attraktiv sind», betonte Aeropers-Sprecher und Captain auf Airbus A320, Thomas Steffen. Die Attraktivität der Swiss sei schon heute so tief, dass 80 Prozent in der Pilotenausbildung aus Nachbarländern kämen und nur gut 10 Prozent aus der Schweiz.

Swiss zeigt sich überrascht

«Es gibt keinen Pilotenmangel, aber fast keine neuen Schweizer Piloten mehr», sagte Steffen. Würden die Arbeitsbedingungen weiter verschlechtert, laufe Swiss die Gefahr nur noch Piloten anzuziehen, die jegliche Bedingungen akzeptierten, nicht aber unbedingt die geeignetsten seien.

Aeropers Airline Pilots Association bleibe offen für neue Gespräche mit Swiss, führte Hoffmann aus. «Swiss bedauert den Abbruch der GAV-Verhandlungen», teilte Swiss-Sprecherin Karin Müller auf Anfrage mit. Der Schritt sei überraschend gekommen, insbesondere da sich Swiss für eine nachhaltige Vertragslösung eingesetzt hat.

Verband vertritt 1360 Piloten

Swiss biete zudem unverändert attraktive Cockpit-Arbeitsplätze mit guten Konditionen an. Die Attraktivität einer Anstellung bei Swiss sei nicht gefährdet, sagte Müller weiter. Der derzeit hohe Bedarf an Piloten könne mit Bewerbungen aus der Schweiz allein nicht gedeckt werden, kontert sie die Vorwürfe des Piloten-Verbands.

Der neue Verband vertritt rund 1360 von 1400 Piloten der Swiss in der Schweiz. Er ging letzten Herbst aus den drei Pilotenverbänden Aeropers, IPG und Edelweiss Pilots Asscociation (EPA) hervor. (whr/sda)

Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

 Auch James Toback mit Vorwürfen konfrontiert

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Ein Freigeist 22.06.2017 14:09
    Highlight Bereits in kurzer Zeit fliegen "selbstfliegende Flugzeuge". Ein einziger Pilot fliegt für den Notfall mit. Im Vergleich zu Autos auf der Strasse ist in der Luft und am Boden bei den meisten Flughäfen das Equipment dazu bereits vorhanden
    0 2 Melden

«Historisch, überragend»: Schweizer räumen an Berufs-WM zwanzig Medaillen ab

Die Schweizer Delegation hat an den diesjährigen Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi so gut abgeschlossen wie nie zuvor. Das Nationalteam gewann gleich zwanzig Medaillen, davon elf goldene.

Damit belegten die Schweizer in der Nationenwertung hinter China den zweiten Platz, wie die SwissSkills-Nationalmannschaft am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur sda mitteilte. Der Erfolg wurde als «historisch, überragend und überraschend» bezeichnet.

Die Konkurrenzsituation an den sogenannten WorldSkills …

Artikel lesen