Schweiz

Erste Mini-Erfolge im Kampf gegen antibiotikaresistente Keime đź’Ş

Publiziert: 18.11.16, 13:00 Aktualisiert: 18.11.16, 13:19

In der Schweiz sterben jedes Jahr tausende Menschen, weil wirksame Antibiotika fehlen. Ein Jahr nach der Lancierung der Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz (StAR) zeigen sich erste Erfolge im Kampf gegen resistente Bakterien, aber auch eine gewisse Hilflosigkeit.

«Wir können die Entwicklung nicht stoppen, höchstens verlangsamen», sagte Hansjakob Furrer, Chefarzt der Berner Universitätsklinik für Infektiologie, am Freitag vor den Medien in Bern. Der Grund dafür ist, dass jeder Einsatz von Antibiotika die Gefahr von Resistenzen erhöht.

Warum Keime nicht mehr auf Antibiotika reagieren, erklärt dir dieses Video: 

Video: watson.ch

Ein Ansatz der Strategie Antibiotikaresistenzen ist es daher, den Verbrauch auf ein Minimum beschränken zu können. Die Spitäler versuchen, mit Richtlinien für eine sachgerechte Anwendung von Antibiotika zu sorgen. Die Initiative «Choosing Wisely» soll auch Hausärzte sensibilisieren.

Trotz dieser Bemühungen nimmt der Antibiotikaverbrauch in der Humanmedizin weiter zu. In Schweizer Akutspitälern stieg die Zahl der Tagesdosen zwischen 2004 und 2015 um 36 Prozent. Ein Grund dafür ist laut Furrer, dass die Bevölkerung wächst und immer älter wird. Ein anderer, dass sich mit der wachsenden Zahl von Resistenzen die Behandlungsdauer verlängert.

Umdenken im Gang

Grossen Handlungsbedarf gibt es auch in der Tiermedizin. Dort ist der Antibiotikaverbrauch in den letzten Jahren zwar markant zurückgegangen. In der Tierhaltung würden aber immer noch zu viel Antibiotika eingesetzt, erklärte Xaver Sidler vom Tierspital Zürich.

Gemäss einer deutschen Studie sei nur 30 Prozent des Einsatzes medizinisch angezeigt, der Rest gehe auf «lieb gewonnene Gewohnheiten» der Tierhalter zurück. Doch das Umdenken finde statt, sagte Sidler.

Ein Veterinär impft ein Kalb in einem Stall in Genolier. Aufgenommen 1965. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Für ein Umdenken hat nicht zuletzt der Bundesrat mit einer Verordnungsänderung gesorgt. Seit April dieses Jahres müssen beispielsweise kritische Antibiotika, zu welchen es keine Alternativen gibt, von Fall zu Fall vom Tierarzt verschrieben werden. Bisher konnten die Bauern solche Medikamente auf Vorrat kaufen.

Laut Sidler soll der Antibiotikaeinsatz mit spezifischen Schulungen der Ă„rzte, Massnahmen im Stall oder mit der geplanten Antibiotikadatenbank weiter gesenkt werden.

GĂĽtesiegel Tiergesundheit

Auch die Tierhalter selber wollen ihren Beitrag leisten. Geplant ist beispielsweise der Aufbau eines «Kälbergesundheitsdienstes» mit dem Ziel, den Antibiotikaverbrauch um 50 Prozent zu reduzieren. Ein Kompetenzzentrum soll Daten sammeln, Richtlinien erarbeiten und Produzenten und Tierärzte mit Informationen versorgen. Ab 2022 soll ein Gütesiegel vergeben werden.

Die drei Ansätze sind Teil der Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz, welche der Bund vor einem Jahr lanciert hat. Stossrichtungen sind eine umfassende Überwachung von Antibiotikaeinsatz und Resistenzen, ein sachgemässer Antibiotikaeinsatz oder Massnahmen gegen die Ausbreitung resistenter Bakterien. Mit der Verordnungsänderung für die Tiermedizin hat der Bundesrat inzwischen auch verbindliche Massnahmen erlassen.

In der industriellen Tierhaltung ist das Problem besonders gross. Beispielsweise stieg der Anteil von Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus (MRSA) bei Schweizer Mastschweinen innerhalb von sechs Jahren von 2 auf 20,8 Prozent. MRSA gehört zu den häufigsten Ursachen von kaum oder gar nicht therapierbaren Krankenhausinfektionen. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Neuauszählung: Trumps grösstes Problem ist nicht mehr, dass Clinton gewinnt

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

Österreich übt den Skistil der Zukunft – warum das die Schweizer kalt lässt

Wie du dir das Weihnachtsessen mit den Kollegen vorstellst – und wie es wirklich wird

4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Rendel 18.11.2016 23:30
    Highlight Es war schon lange zu sehen, wie sich das Problem anbahnt und vergrössert. Die Schweiz und der Bundesrat ist wie oft viel zu langsam. Es wird immer erst etwas getan, wenn es nicht mehr möglich ist wegzusehen. Das kotzt mich an.
    8 0 Melden
    600
  • Lami23 18.11.2016 21:17
    Highlight Es ist ein guter Ansatz, weniger Antibiotika in der Tiermast einzusetzen. Aber man muss sich fragen, warum das überhaupt nötig ist. Weil in der Massentierhaltung die Gegenheiten Antibiotikaeinsatz erfordern, die Tiere sind eng zusammen, kommen aus unterschiedlichen Ställen etc. Auch ist die Züchtung auf Fleisch und nicht auf Wiederstandsfähigkeit ausgelegt. Und da ist jeder mitschuldig, der dass fördert indem er zuviel Fleisch und aus entsprechender Haltung konsumiert.
    6 3 Melden
    600
  • Tobi-wan 18.11.2016 14:01
    Highlight Eine Aufklärungskampagne bei der Bevölkerung würde vielleicht auch noch helfen. Noch immer haben viele Menschen das Gefühl, dass man mit Antibiotika jeden Infekt bekämpfen kann. Das Allerheilmittel sozusagen.
    Leider gibt es wohl auch noch genügend Ärzte die zu schnell Antibiotika verschreiben. Leicht erhöhte CRP-Werte im Blut und hopp ist Antibiotika verschrieben.

    Auf der anderen Seite gibt es die Antibiotikaverweigerer, die dann ein paar Tage später im Spitalbett liegen, weil sich eine Sepsis anbahnt.
    9 0 Melden
    • Lami23 18.11.2016 21:15
      Highlight Das Problem ist, dass sich der Patient auf den Arzt verlassen können muss, darum ist es entscheidend, dass in diesen Reihen ein umdenken stattfindet. Was es aber auch schon tut.
      9 0 Melden
    600

Diktatur der Frühaufsteher: Warum Langschläfer in der Gesellschaft keine Chance haben

Gerade im Winter fällt es vielen Menschen schwer, morgens aus dem Bett zu kommen. Warum müssen Schule und viele Jobs so früh beginnen? Weil eine Gruppe von Frühaufstehern über die Allgemeinheit bestimmt.

Heute weiss ich, dass nicht ich schuld war, sondern das System. Meine Pubertät verbrachte ich im Halbschlaf, zumindest in der Schule. In meiner Erinnerung liege ich von der achten bis zur zehnten Klasse mit dem Kopf auf der Tischplatte. Abends und nachts war ich topfit und blieb lange auf. Aufstehen musste ich aber um halb sieben, da blieb nicht viel Zeit zum Schlafen.

Lange Zeit dachte ich, dass es einfach mein Fehler gewesen sei, jetzt weiss ich: In der Pubertät gerät der Schlafrhythmus …

Artikel lesen