Schweiz

Diese Leichen gab der Gletscher im Waadtland frei. Bild: GLACIER 3000

Das Geheimnis der Gletscherleichen ist endgültig gelüftet

Fast hundert Jahre lang lagen eine Frau und ein Mann im Eis begraben. Nun gab der Gletscher bei Les Diablerets VD die beiden frei. Und ihre tragische Geschichte. Die Walliser Polizei bestätigt die Version einer 79-jährigen Frau.

19.07.17, 06:40 19.07.17, 10:12

Sabine Kuster / Nordwestschweiz

Einmal von einer Spalte verschluckt, behalten die Gletscher ihre eiskalten Geheimnisse. Doch wegen der steigenden Temperaturen nicht mehr für immer. Im Kanton Wallis bei Les Diablerets hat der Tsanfleuron-Gletscher zwei Menschen frei gegeben.

75 Jahre im Eis. Gletscher gibt vermisste Eltern frei

Video: srf

Gefunden wurden sie letzte Woche von einem Pistenbully-Fahrer. Die Walliser Kantonspolizei brachte die beiden Leichen ins Institut für Rechtsmedizin in Lausanne. Bereits da war klar: Es waren eine Frau und ein Mann aus der Kriegszeit, die auf dem Gletscher starben. Denn ihre Kleidung mit den genagelten Schuhen war für diese Zeit typisch.

Update: Leichen sind formell identifiziert

Die beiden leblosen Körper, die vergangene Woche auf dem Tsanfleuron-Gletscher gefunden wurden, sind laut Walliser Polizei formell identifiziert. Es handelt sich um die seit dem 15. August 1942 vermissten Marcelin und Francine Dumoulin. (wst/sda)

Doch schon bevor die Resultate der Rechtsmedizin vorlagen, ist sich eine Walliserin sicher, wer da gefunden wurde: ihre Eltern. Zu gut passt der Fund zu dem, was die inzwischen 79-jährige Frau über den Tod ihrer Eltern weiss. Die welsche Zeitung «Le Matin» erzählte gestern ihre bewegende Geschichte.

Marceline Udry-Dumoulin mit einem Foto ihrer Eltern. Sie ist überzeugt, dass es sich beim Leichenfund um sie handelt. bild: twitter/lematin

Am 15. August 1942 aufgebrochen

Marceline Udry-Dumoulin wurde mit vier Jahren Waise, zusammen mit ihrer Schwester und fünf Brüdern. Ihre Eltern machten sich am 15. August 1942 von ihrem Dorf Chandolin im Wallis auf den Weg zu einer Berner Alp, wo sie ihr Vieh füttern und noch am selben Tag zurückkehren wollten. Der Vater war Schuster, die Mutter Lehrerin, doch sie hielten wie die meisten Leute damals Vieh. «Es war das erste mal, dass meine Mutter den Vater begleitete, denn in den Sommern davor war sie immer schwanger gewesen», erzählt Marceline Udry-Dumoulin.

Die Frau ist sichtlich bewegt. «Wir haben immer nach ihnen gesucht», sagt sie, «aber wir haben nicht mehr geglaubt, ihnen eines Tages die letzte Ehre zu erweisen, wie sie das verdient haben. Nach 75 Jahren des Wartens hat mich diese Nachricht sehr erleichtert.» Ihre Eltern kehrten von dieser Wanderung über den Gletscher zur Alp nie zurück. Im Dorf suchte man bis in den Herbst erfolglos nach ihnen in verschiedenen Gletscherspalten. Die Tochter erinnert sich nur noch daran, wie ihre Tante auf der Treppe des Hauses weinte und das Mädchen in die Arme nahm. Wenig später wurden die sieben Geschwister getrennt und auf verschiedene Familien verteilt. «Ich hatte Glück und konnte bei der Tante bleiben», sagt Marceline Udry-Dumoulin.

Gedenkmesse auf dem Gletscher

Die Geschwister und sie seien sich durch die Distanz fremd geworden, obwohl alle in der Region wohnten. Bis ein Bruder, ein Priester, 1957 eine Gedenkmesse auf dem Gletscher organisierte. «Das war ein grosser Moment der Wiedervereinigung für uns», sagt die Tochter. Sie selber stieg drei mal auf den Gletscher, in der Hoffnung, die Eltern zu finden. Doch erst jetzt zeigte sich das Eis gnädig.

Marceline trägt den weiblichen Vornamen ihres Vaters Marcelin und wohnt noch in ihrem Geburtsdorf. Nun kann sie sich endlich richtig von beiden verabschieden. Sie sagt: «Zur Beerdigung werde ich nicht schwarz tragen. Ich denke, weiss wird passender sein. Das steht für die Hoffnung, die ich nie verloren habe.»

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • maddiepilz 19.07.2017 13:33
    Highlight Ich finde es pietätslos Fotos von den Überresten zu veröffentlichen. Das ist noch gar nicht so lange her.
    5 12 Melden
    600
  • Mia_san_mia 19.07.2017 10:03
    Highlight Wow das ist wirklich eine bewegende Geschichte...
    60 1 Melden
    • EMkaEL 19.07.2017 18:01
      Highlight Ja, sehr bewegend. 7 kinder auf einen schlag waise und kurz darauf noch getrennt..! 😔
      5 2 Melden
    600
  • ELMano 19.07.2017 07:59
    Highlight Sehr bewegend - zumal ich mit meiner Familie als Kind im Val d'Anniviers jeden Winter skifahren war. Die hochalpinen Dimensionen dieses Bermassivs sind mir sehr eindrücklich in Erinnerung... ("fahrt ab da biiiiitte nicht mehr abseits der Piste!) - aber die Story ist sehr schön, da hat sich die Hoffnung trotz der ganzen Tragik bewahrheitet!

    Watson: top, weiter solche Geschichten - ihr seid eine sehr erfrischende Option zur bekannten Tageszeitung!
    48 8 Melden
    • genoni 19.07.2017 09:12
      Highlight Der Artikel kommt aus einer klassischen Tageszeitung: erkennbar am "Nordwestschweiz" beim Autorenname.

      Die az Nordwestschweiz ist ein Zeitungsverbund aus Aargauer Zeitung, BZ Basel, Solothurner Zeitung, Limmattaler Zeitung und so weiter.
      46 0 Melden
    • LeChef 19.07.2017 10:19
      Highlight Plus die Originalgeschichte kommt von Le Matin
      27 0 Melden
    • Sveitsi 19.07.2017 11:21
      Highlight Autorin: Sabine Kuster / Nordwestschweiz
      6 0 Melden
    600
  • Baba 19.07.2017 07:49
    Highlight Eine bewegende Geschichte. Es muss unglaublich sein, nach so langer Zeit endlich Gewissheit zu haben...
    56 1 Melden
    • Fulehung1950 19.07.2017 08:34
      Highlight Gewissheit....... Na ja, noch steht das Ergebnis der Pathologie offenbar aus. Die gute Frau glaubt, es handle sich um Ihre Eltern, weil es gute in die Umstände des Verschwindens passen würde. Gewissheit wird sieverst haben, wenn Ergebnisse vorliegen.
      5 48 Melden
    • Christof Jegen 19.07.2017 12:22
      Highlight sie wurden ja formell identifiziert...
      12 0 Melden
    600

Bruder Klaus, auch wenn du etwas kauzig warst – Blocher und Huonder hast du nicht verdient

Milliardär Christoph Blocher und Fundamentalist Vitus Huonder feiern den besitzlosen und weitsichtigen Bruder Klaus. Mehr Gegensatz geht nicht.

Vor 600 Jahren hatte er die Nase voll. So gestrichen voll, dass er seiner Frau Dorothea und den zehn Kindern verkündete, sie zu verlassen. Knall auf Fall.

Der gute Obwaldner Niklaus von Flüe fühlte sich zu Höherem berufen. Dieses Höhere lag hoch über ihm – im wörtlichen Sinn. Im Himmel nämlich. Diesem wollte er näher kommen, oder zumindest seinen Bewohnern. Konkret natürlich: Gott.

Sein Motto: «Näher mein Gott zu dir», wie es im bekannten Choral heisst. Heuen, melken und das Aufziehen von …

Artikel lesen