Schweiz

Walter Pfeiffer erhielt den Lifetime Award für sein fotografisches Schaffen. Pfeiffer ist international bekannt und veröffentlichte etwa zahlreiche Arbeiten in der «Vogue» bild: Walter pfeiffer

Der «schonungslose Bildererzähler» – Andri Pol ist Schweizer Fotograf des Jahres 2017

Publiziert: 06.01.17, 21:14 Aktualisiert: 07.01.17, 14:54

Die Swiss Photo Academy hat entschieden: Andri Pol ist der Fotograf des Jahres 2017. Die Jury zeichnete den Künstler und Bildredaktor am Freitagabend im Rahmen der Ausstellung «photo17» aus.

«Er ist ein Bilderzähler, mit Witz, schonungslos, ohne bös zu sein»

Res Strehle

Pols Bilder seien «geprägt von schrägen Momentaufnahmen» und von «skurrilen Details», schrieb die Swiss Photo Academy am Freitag in einem Communiqué. Der Berner tauche ein in fremde Welten und versuche Gegensätze in einem Bildrahmen zu vereinen. «Er ist ein Bilderzähler, mit Witz, schonungslos, ohne bös zu sein», wird der Juryvorsitzende und ehemalige «Tages-Anzeiger»-Chefredaktor Res Strehle zitiert.

Bilder, die Geschichten erzählen ...

Der Preisträger ist neben seiner Tätigkeit als Bildredaktor beim Magazin «Geo Schweiz» freier Fotograf für «Das Magazin», den «Stern», das «Neon» oder das «Sunday Time Magazine». Das Fotografieren brachte sich Pol selber bei, Weiterbildungen genoss er etwa in London.

Lifetime Award für Walter Pfeiffer

Am Freitagabend wurde auch Modefotograf und Grafiker Walter Pfeiffer ausgezeichnet. Er erhielt den Lifetime Award. Pfeiffer ist international bekannt und veröffentlichte etwa zahlreiche Arbeiten in der «Vogue». Die Fotografie-Werkschau «photo17» in den Industriehallen des Maag-Areals ist noch bis am 10. Januar zu sehen. (ohe/sda)

Der Schweizer Fotograf Walter Pfeiffer posiert vor einigen seiner zahlreichen Porträts im Fotomuseum in Winterthur.  Bild: KEYSTONE

Kunst, Kunst, Kunst!

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Ab in den Abfall! Kunst, die eine Wegwerfreaktion auslöst 

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
3 Kommentare anzeigen
3
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spooky 07.01.2017 00:11
    Highlight Leute wie Andri Pol sind Mainstream. Niveau: Schweizer Illustrierte und Blick. Genau darum haben sie Erfolg. Watson ist anscheinend auch auf diesem tiefen Niveau. Macht mich traurig.
    9 8 Melden
    • robben 07.01.2017 13:47
      Highlight Mit Verlaub, das ist Schwachsinn.
      7 1 Melden
    • Spooky 07.01.2017 20:01
      Highlight Andri Pol sei schonungslos? Andri Pol ist ein Fotograf für Mainstream-Medien.
      2 1 Melden
    600

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Berlin 2016.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen