Schweiz

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Bild: Screenshot psyprations 

Mehr Menschen konsumieren in der Schweiz psychoaktive Pilze. Gleichzeitig breitet sich die Art selber weiter aus. Wer sich mit den Zauberpilzen zu beschäftigen beginnt, taucht ein in die unergründliche Welt der Pilzsammler, Pilzkontrolleure und Pilzgift-Experten. Eine Spurensuche im Toggenburg. 

Publiziert: 18.10.16, 09:32 Aktualisiert: 18.10.16, 22:05

Eine kalte Nacht geht zu Ende. Auf den Spitzen der Hügel oberhalb Ebnat-Kappel liegt eine hauchdünne Schicht Schnee. Nebelschwaden schleichen den Hügelflanken entlang. Ab und zu schaffen es Sonnenstrahlen, die Nebeldecke zu durchbrechen. 

Mein Blick ist auf den Boden gerichtet, ich laufe abgelegene Weiden ab, streife Waldrändern entlang. Mein Objekt der Begierde ist ein Pilz namens Spitzkegeliger Kahlkopf, ein psychoaktiver Pilz, ein «Magic Mushroom». 

Blick auf nebelverhangene Hügel im Toggenburg. bild: watson

In der Schweiz sind momentan wieder mehr Menschen auf der Jagd nach den Rauschpilzen. «Die Drogenpilze erleben ein Revival wie alle psychedelischen Drogen», sagt Katharina Schenk-Jäger. Sie ist Giftpilz-Expertin am Tox Info Suisse in Zürich. Nebst einer eingefleischten, erfahrenen Szene seien es Jugendliche, die nach der Pilzart mit dem halluzinogenen Wirkstoff Psilocybin suchten. 

«Ab 60 und mehr Pilzen erscheint dann der Pilzgeist. Dann liegst du nur noch am Boden.»

Philipp

Philipp* gehört zu ihnen. Seit vier Jahren zieht es ihn jeden Herbst ins Toggenburg. Wegen ihm bin ich hier. Er hat mir das Gebiet preisgegeben indem er wiederholt ganze Felder voller Zauberpilze fand. Allerdings tat er dies nur unter der Bedingung, dass ich nicht schreibe, wo genau diese «Plätzchen» sind. Die Szene ist verschwiegen. Niemand will teilen, niemand möchte, dass plötzlich Gruppen in die geheimen Spots einfallen. 

Die Region Ebnat-Kappel ist Pilzland, auch Zauberpilz-Land.  bild: watson

Die Böden sind voller verschiedener Arten von Pilzen. bild: watson

Ein Milan löst sich von einem Baumstumpf, hebt ab und verschwindet im Nebel. Etwas unterhalb von mir sammelt sich eine Schafherde. Allerlei Pilze entdecke ich, mein Blick wird von Stunde zu Stunde schärfer. Während ich weiter Ausschau nach dem Spitzkegeligen Kahlkopf halte, gehen mir Philipps Geschichten durch den Kopf. «Findest du die ersten kleinen Psilos musst du sie sofort essen», gab er mir auf den Weg. Diese nenne er «Pädo-Pilzli», sie hätten keine Wirkung. Allerdings sorgten sie dafür, dass man die grösseren besser sehe; weil diese zu leuchten beginnen, heisse es in der Szene. 

Illustration aus der einschlägigen Szene. bid: suechtig.mobi

An meinem Hang leuchten keine Pilze, es wird Mittag. Sonne und Nebel wechseln sich ab, es weht ein rauher Wind. Ich begebe mich näher zum Waldrand. Das Geräusch des Windes in den Baumwipfeln begleitet mich und führt mich unter eine Gruppe Fichten. Aus dem Moos sticht mir etwas rotes ins Auge. Bei näherem Hinsehen entdecke in einen Fliegenpilz. Zwar nicht der Zauberpilz, nachdem ich suche, aber auch der Fliegenpilz wird wegen seiner bewusstseinserweiterten Wirkung von gewissen Menschen konsumiert. Weil die Dosierung schwieriger ist allerdings weniger oft als der Spitzenkegelige Kahlkopf. Es sind Fälle aus der Schweiz bekannt, in denen Fliegenpilzexperimente im Koma endeten. 

Grosse Verwechslungsgefahr

Pilz-Trips können denn auch höchst unterschiedlich ausfallen. Die Berichte gehen von euphorisierter Heiterkeit bis zu tiefen Depressionen. Philipp machte mehrheitlich positive Erfahrungen. «Ab 40 Psilos wird es schön, schön, schön», sagt er. Dann «fliege» er jeweils. Ab 60 und mehr Pilzen erscheine dann der Pilzgeist, so sage man. Selber erlebt habe er das noch nie. «Dann liegst du nur noch am Boden.»

So könnte eine «Pilz-Reise» aussehen. bild: shutterstock

Giftpilz-Expertin Schenk-Jäger bekommt zurzeit verhältnismässig viele Anfragen betreffend der Wirkung der Drogenpilze. «Es sind mehrheitlich Neueinsteiger, die ihre Ängste nicht unter Kontrolle haben», sagt Schenk-Jäger. Sie spricht von einer neuen Welle. 

Ich lasse den Fliegenpilz an seinem Platz und ziehe weiter – weg vom Waldrand auf die offene Weide. Das ständige auf den Boden Starren hat etwas meditatives. Versteckt im Gras meine ich jetzt den Spitzkegeligen Kahlkopf ausgemacht zu haben. Zwei kleine Exemplare davon. Vorsichtig pflücke ich sie, traue mich aber nicht, sie einzunehmen. 

Sind das Spitzenkegelige Kahlköpfe? bild: watson

Dies aus gutem Grund. Der Spitzkegelige Kahlkopf ist leicht verwechselbar mit verschiedenen Arten von Haarschleierlingen und diese sind gefährlich, die Einnahme kann zu Nierenversagen führen. Deshalb sollten die Funde, auch die Psilos, von einem Pilzkontrolleur begutachtet werden. Weil der Besitz, der Konsum, und die Einnahme der Drogenpilze verboten ist, tun dies jedoch die wenigsten. Ich breche meine Suche ab und mache mich auf zur Pilzkontrolle. 

«Die Pilzkontrollstellen sind die Lebensversicherungen aller Sammler.»

Katharina Schenk-Jäger, Giftpilz-Expertin am Tox Info Suisse

Marijke Frater betreut eine Pilzkontrollstelle im Toggenburg. Sie ist nicht nur eidgenössisch diplomierte Pilzfachfrau, sondern auch Noftall-Pilzexpertin. Die gelernte Chemikerin wohnt abgelegen hoch über Ebnat-Kappel. Diese Tage nimmt sie fleissig Funde von Pilzsammlern aus der Region unter die Lupe. Herbstzeit ist Pilzzeit. 

Marijke Frater kommt ursprünglich aus den Niederlanden. Sie wohnt seit 12 Jahren im Toggenburg.  bild: watson

Übers Wochenende hat sie auch selber eine beachtliche Menge unterschiedlicher Arten gesammelt. Wir schauen uns ihre Funde an. Unter anderem befinden sich im Kistchen: Milchlinge und Schleierlinge – beide ungeniessbar – essbare Reizker, ein Semmelstoppelpilz sowie Speisetäublinge und ein Fliegenpilz, letzterer gehört zu den Giftpilzen.

Fraters «Fang». bild: watson

Psilocybin-haltige, beziehungsweise psychoaktive Pilze sind keine darunter, sagt Frater. Auch nicht unter meinen. 

Meine Ausbeute. bild: watson

Sie hat im Toggenburg auch schon welche gesehen und weiss, dass gewisse Leute bewusst nach der von den Pilzen verursachten Wahrnehmungsveränderung suchen. «Bei einer Exkursion mit Maturanden fragten die Teilnehmer ständig danach. Ich sagte immer ‹Nein, das sind keine›.» Sie hätten damals auch wirklich keine entdeckt. Sie möchte Menschen, die auf der Suche nach einem Pilz-Trip sind, nicht unbedingt unterstützen.

Der Spitzkegelige Kahlkopf in freier Natur. bild: salvia

Der Spitzkegelige Kahlkopf

In der Schweiz sind fünf Arten psychoaktiver Pilze bekannt. Der meistverbreitete ist der Spitzkegelige Kahlkopf. Er wächst bevorzugt auf Weiden mit gelegentlichen Dungablagerungen. Den Wald meidet er. Er sieht dem Kegeligen Düngerling ähnlich und wird oft mit diesem verwechselt. Die Zauberpilze sind in der Goa-Szene verbreitet und gelten auch als Schamanen-Pilze. Der Spitzenkegelige Kahlkopf zählt zu den potentesten halluzinogenen Arten. Hohe Dosen können zu verzerrter Wahrnehmung, Gleichgewichts- und Orientierungsstörungen führen. Experten warnen vor dem Konsum. Der Rauschpilz breitet sich laut einer soeben veröffentlichten Studie der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) aktuell bei uns aus. In der Schweiz fällt Psilocybin unter das Betäubungsmittelgesetz. Der Handel, die Lagerung und die Aufzucht sind verboten. (feb) 

Fraters Faszination des Pilzesammelns ist das Entdecken. «Man weiss zwar ungefähr, wo eine gewisse Art wächst, aber nie wann. Man muss immer wieder gehen; der unerwartete Fund, ist es, was das Ganze ausmacht.» Dann kommt Frater auf eine der wenigen Gemeinsamkeiten zu sprechen, die es zwischen den normalen Pilzlern und den Psilos-Suchenden gibt: «Niemand gibt gerne ‹seine› Plätzchen bekannt, sagt Frater. Sonst würden rasch Fremde diese Orte «abgrasen». 

«Der Nachwuchs fehlt»

Erzählt Frater von Pilzen, wie fast jeder von ihnen eine Verbindung zu einem Baum hat beispielsweise, ist ihre Passion zu spüren. Und immer schwingt ein bisschen Mystik mit. Nicht nur bei Frater, bei sämtlichen Pilzsammlern oder Kontrolleuren bekomme ich wieder und wieder faszinierende Geschichten erzählt, oft auch Sagen.

Auffallend oft sind es ältere Menschen, die Pilzkontrollen in den Gemeinden durchführen. René Flammer, selber kein Kontrolleur, aber eine Koryphäe in Sachen Giftpilzen, sagt: «Der Nachwuchs fehlt.» Als Lebenswerk hat der 83-Jährige das Buch Giftpilze verfasst.

Bei der Vereinigung amtlicher Pilzkontrollorgane (VAPKO) heisst es, es gebe zwar weiter genügend Personen, die sich zu Kontrolleuren ausbilden liessen, allerdings fehle vermehrt das Geld. «Seit die Pilzkontrollstellen nicht mehr dem Bund, sondern direkt den Kantonen unterstellt sind, wir überall gespart», sagt VAPKO-Sprecherin Marianna Schlatter-Schmid. So gibt es in Schwyz seit Kurzem gar keine Kontrollstelle mehr. Die Situation sei höchst unbefriedigend.

Diese Art von Sparmassnahmen sind allerdings alles andere als nachhaltig. «Ein einziger Aufenthalt auf einer Intensivstation ist teuerer als das Geld für eine Pilzkontrolle für das ganze Jahr», rechnet Schenk-Jäger vom Tox Info Suisse vor. Die Pilzkontrollstellen seien die Lebensversicherungen aller Sammler.

Die VAPKO 

Die Schweizer Vereinigung amtlicher Pilzkontrollorgane (VAPKO) sorgt Jahr für Jahr dafür, dass eine grosse Menge Giftpilze aus den Körbchen von Sammlern entfernt wird. Sie bildet Frauen und Männer zu qualifizierten Pilzkontrolleuren aus. In der Schweiz gibt es 400 Pilzkontrollstellen. Zudem schult die Vapko Notfall-Pilzexperten. In Fällen von möglichen Pilzvergiftungen sollte sofort die Notfallnummer 145 vom Toxzentrum angerufen werden. In der Schweiz gibt es mehrere tausend Pilzarten, davon werden ungefähr 200 Arten als Speisepilze empfohlen. (feb).  

Eine magische Erfahrung 

Ich ziehe noch einmal los, suche an neuen Hängen oberhalb Ebnat-Kappels weiter nach den Zauberpilzen. Im Wissen, wie mir mehrere Fachleute mitteilten, dass es purer Zufall ist, wo man den Spitzkegeligen Kahlkopf findet. Ein Hund bellt mich von seinem Hof weg, ich verliere mich im Wald. Da ist sofort wieder diese Stille und rasch auch dieser tranceartige Zustand, der mich beim auf den Boden Schauen erfasst. 

Melancholisch schöne Stimmung bei Ebnat-Kappel. bild: watson

Dieses von mir gesammelte Exemplar sieht dem Spitzkegeligen Kahlkopf ähnlich. Laut der Pilzkontrolle ist es aber keiner. bild: watson

Auch am Nachmittag finde ich an den Hängen nicht, was ich mir zum Ziel gesetzt habe. An Aufgeben denke ich nicht, nächstes Jahr nehme ich Philipp mit. Er hat mir versprochen, mitzukommen, falls ich alleine keine Psilos finde. Gelohnt hat sich die Suche so oder so. Das Pilzesammeln alleine ist schon magisch. 

*Name der Redaktion bekannt 

Zauberpilze in Bewegung. 

Video: YouTube/Psybrations

Moos ist ähnlich schön wie Pilze.

Drogen gehören zu unserer Gesellschaft. Und sie schreiben Geschichten:

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer Velofahrt wie ein Verbrecher behandelt wird

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

«Die Street Parade ist kein Drogenfest»: Wie sich der Konsum von Kokain und Co. gewandelt hat

Dieser Joint ist legal – dank eines Schweizer Start-Ups kannst du nun überall kiffen

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

UNO: Heroin kommt zurück, Hasch wird unterschätzt – und 200'000 sind wegen Drogen gestorben

Alle Artikel anzeigen

Noch noch nicht genug von den Zauberpilzen? Teste dein Wissen darüber im Quiz! 

1.Halluzinogene Pilze werden seit langer Zeit verwendet, um psychedelische Erfahrungen zu machen. Aber wann und wo wurden vermutlich die ersten Zauberpilze konsumiert?
Shutterstock
Die alten Griechen berauschten sich als erste mit den Zauberpilzen. Herodot, der «Vater der Geschichtsschreibung» berichtete das erste Mal vom Konsum von halluzinogenen Pilzen.
Die Sahara war der Geburtsort der Zauberpilze. Mitglieder der Capsien-Kultur (9000 bis 7000 vor Christus) im heutigen Algerien machten im Rahmen von schamanischen Ritualen als erste Erfahrungen mit Psilocybin-haltigen Pilzen.
Wie so oft vollbrachten die alten Ägypter die Pionierleistung: Für die Ägypter waren die Zauberpilze ein Mittel, um mit den Göttern in Kontakt zu treten.
Unglaublich, aber wahr: Offenbar war der Konsum von Magic Mushrooms bei den Jüngern Jesus verbreitet.
2.Welche andere halluzinogene Droge ähnelt der Wirkung von Zauberpilzen?
LSD
Ecstasy (MDMA)
Ketamin
Meskalin
3.Drogen-Papst und LSD-Guru Timothy Leary führte in den 60er-Jahren eine Reihe von wissenschaftlichen Experimenten mit Magic Mushrooms durch. Einer dieser Versuche fand in einer eher ungewöhnlichen Umgebung statt. Wo?
AP NY
In einer Kirche.
Im Grand Canyon.
In einer Gefängniszelle.
In der Redaktion der Studentenzeitung «The Harvard Crimson».
4.In den 70er Jahren wollten die Vereinten Nationen Drogen-Eskapaden wie in den 60ern nicht mehr dulden. 1971 wurde eine UN-Konvention zu psychotropischen Substanzen verabschiedet. Darin wird auch Psilocybin aufgeführt. Welche der folgenden Drogen ist hingegen NICHT dabei?
Marihuana
Metamphetamin
Ketamin
Pentobarbital
5.In einer Szene der Hollywood-Komödie Knocked Up (2007) konsumieren Ben (Seth Rogen) und Pete (Paul Rudd) in Las Vegas Magic Mushrooms. Vor ihnen tanzt ein Mann mit muskulösem Oberkörper, der etwas pummelige Ben meint zu Pete, wenn er Brust und Bauch rasieren würde, würde er genau gleich aussehen. Wo befinden sich die beiden?
shutterstock
In einem Striplokal für Frauen.
Bei einem Werbeevent für Brazilian-Wax-Produkte.
In der Umkleidekabine des Football-Teams «Las Vegas Outlaws».
In einer Show des «Cirque du Soleil».
6.The Magic Mushrooms waren eine Band, die in den 60ern von fünf Studenten der University of Pennsylvania gegründet wurde. Für welche Art von Musik standen sie?
Pah, natürlich Psychedelic Garage Rock allererster Güte!
Oha, Fangfrage! Ich tippe kontraintuitiv auf eine A-Capella-Band!
Die «Shrooms» waren so retro-avantgardistisch, dass sie statt Hippie-Rock Kammerorchester-Musik machten.
Die Band erlangte Berühmtheit, ohne je einen einzigen Ton zusammen gespielt zu haben. Bei ihrer ersten Probe mampften die fünf Jungs so viele Pilze, dass sie fürchterliche Horrortrips hatten und der Musik (und den Drogen) fortan für immer abschworen. Ihre Erfahrung verarbeiteten sie autobiografisch im Buch: «How to get away from it all.»
7.Ok, jetzt kommt eine Frage für den Hobby-Chemiker in dir. Welches chemische Struktur hat Psilocybin? Kleiner Hinweis: Der chemische Name lautet N-[3-(Dimethylaminomethyl)indol]-4-phosphoryloxysäure. Alles klar?
8.Magic Mushrooms werden in den verschiedenen Weltgegenden unterschiedlich bezeichnet. Einer der folgenden Namen existiert aber nicht. Errätst du welcher?
«Narrische Schwammerl» (Österreich)
«Puntig Kaalkopje» (Niederlande)
«Magiska Svampar» (Schweden)
«Champignon fou» (Frankreich)
9.Wie heisst der erste Schweizer Langspielfilm in 3D, in dem 5 Jugendliche in den Jura fahren wollen, um Zauberpilze zu essen, dann aber ein furchtbares Grauen erleben?
«One Way Trip»
«So High»
«Grasgeflüster»
«Lammbock - Alles in Handarbeit»
10.Der Blauende Kahlkopf (Psilocybe cyanescens) ist ein Zauberpilz, der sich in den letzten 15 Jahren stark ausgebreitet hat. Welche der folgenden Eigenschaften trifft auf ihn zu?
Trichterförmiger Fruchtkörper
Verfärbt sich bei Druck blau
Riecht fruchtig nach Himbeere
Hat keine Lamellen

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
44 Kommentare anzeigen
44
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • deleted_135380743 18.10.2016 22:47
    Highlight Einmal, damals in Nizza, assen wir Pilzchen und plantschten im Meer mit einem Wasserball und der Wasserball wurde plötzlich zur Erdkugel und wir kugelten uns vor lachen über diese ganze Welt, ehe wir in eine Strandkneipe gingen und Bier bestellten. Als der Kellner damit ankam, betrachtete ihn einer meiner bepsyloten Freunde sehr genau und begann plötzlich herzzerreissend zu weinen. Der Kellner war tief betroffen und wir anfangs auch, aber irgendwie war diese Situation urkomisch und wir alle begannen zu lachen, bis auch der Freund sich erholte von tiefsten Seufzern und wir lachten uns halb tot.
    9 0 Melden
    600
  • deleted_135380743 18.10.2016 20:49
    Highlight Die dunkle Seite des Mondes kenne ich auch. Ich habe solche Pilze in höchster Qualität verspeist und die Wirkung war unglaublich. Die dunkle Seite dieses Daseins, das langsam einspielt mit dem Gefühl wirklich sich vergiftet zu haben, lässt einen, wenn man noch jung ist und bei körperlichen Kräften sehr tief sehen in die eigene Sterblichkeit anfangs, dann aber in die Verbundenheit mit allem Sein. Ein Baum, seine Rinde, beginnt zu erzählen mit unendlicher Tiefe, die angenehm beängstigt, ich kann es nicht beschreiben. Diese Pilze haben es in sich. Jetzt bin ich zu alt dafür. Es war unfassbar...
    23 1 Melden
    • malu 64 21.10.2016 07:11
      Highlight Hatte ich mit LSD erlebt. Ganz unangenehm waren die Flashbacks, welche während circa einem Jahr zurückkehrten.
      Ernste Situationen wurden auf einmal urkomisch und brachten mich zu unkontrolliertem Grinsen. Natürlich gab es auch Momente von Angst. Ich bin froh,
      dass ich diese Erfahrung gemacht habe.
      1 0 Melden
    600
  • malu 64 18.10.2016 19:10
    Highlight Wir holten unsere Psilos immer im Jura.
    Geiles Flash mit vielen Farben und hochintensivem Musikgenuss. Mega in Kombination mit Sex. Nur LSD toppt das Ganze!
    8 4 Melden
    600
  • Darkside 18.10.2016 18:16
    Highlight Ich kenne zwei, drei gute Plätze im Obwaldnerland. Die ersten 20 haben wir jeweils gleich gegessen, mit dem Rest dann nach Hause oder sonstwohin und die Nacht 'durchgelevelt', was dann noch übrig war haben wir getrocknet. War immer sehr lustig und keinem von uns ist je was schlechtes widerfahren.
    26 0 Melden
    600
  • Braun Pascal 18.10.2016 16:54
    Highlight Nur blöd wenn man auf den fotos erkennt wo der platz sich befindet
    10 1 Melden
    600
  • Stefanie16 18.10.2016 14:49
    Highlight Klasse Text!
    25 1 Melden
    • Felix Burch 18.10.2016 15:40
      Highlight Danke sehr.
      19 0 Melden
    • deleted_135380743 18.10.2016 21:42
      Highlight Felix Burch

      Das war mehr Poesie als Journalismus. Geh einen Schritt weiter...
      10 0 Melden
    • Felix Burch 19.10.2016 11:38
      Highlight Oh. Merci.
      5 0 Melden
    600
  • Angelo C. 18.10.2016 13:26
    Highlight Schau an, schau an - der fliegende Reporter Felix hat wieder mal ein nicht alltägliches Thema angerissen 😊!

    Hatte vor längeren Jahren mal Lust, solche Pilze versuchsweise zur Bewusstseinserweiterung einzunehmen, doch da der Genuss auch in einen Horrortrip münden kann, habe ich dann wohlweislich gekniffen.

    Erstaunt bin ich über Aussagen, dass man 15-20 oder gar bis zu 60 Pilze einwerfen kann, wo man doch in entsprechenden "Fachforen" bloss von einigen Lamellen spricht.

    Bleibt zu hoffen, dass sich durch die erwähnte Dosierung niemand schädigt(e) oder sonstwie zu einem Horrorerlebnis kam.



    27 3 Melden
    • remim 18.10.2016 15:31
      Highlight Die Menge ist je nach Pilzart unterschiedlich. In "Fachforen" wird mehrheitlich über gezüchtete Pilze die ürsprünglich aus Afrika und Amerika stammen diskutiert, diese werden um einiges grösser und haben teilweise einen höheren Psylocibingehalt als der bei uns heimische Spitzkeglige Kahlkopf, daher der Unterschied. 60 halte ich aber auch für viel 15-20 wären vernünftiger.
      23 0 Melden
    • ket4mon 18.10.2016 23:38
      Highlight Was den Horrortrip betrifft:
      Ja, dazu kann es kommen. Wenn du aber Mental stark bist, Set und Setting richtig wählst, wird dir wahrscheinlich nichts passieren. Wichtig ist es einfach, sich immer bewusst zu sein, das man unter dem Einfluss von psychoaktiven Stoffen ist und das es vorbei geht ;) Aber unterschätze die Pilze nicht, sonst zeigen sie dir, was sie alles mit deinen Filtern im Gehirn anstellen können :)
      4 0 Melden
    600
  • iNDone 18.10.2016 12:38
    Highlight Du findest keine Zauberpilze, die Zauberpilze finden dich.
    35 0 Melden
    • Felix Burch 18.10.2016 15:42
      Highlight Kann man den Pilzen irgendwie nachhelfen auf dem Weg zu einem?
      23 0 Melden
    • sheshe 18.10.2016 17:58
      Highlight Ja, mit den richtigen Kontakten im Telefonbuch :-)
      11 0 Melden
    • Felix Burch 18.10.2016 18:54
      Highlight Ich bin schon einen Schritt weiter jetzt.
      11 0 Melden
    • iNDone 18.10.2016 20:53
      Highlight @Felix Wenn man an den rechten Plätzen zur richtigen Zeit Ausschau hält zeigen sie sich in der Regel. Mit deinem Namen sollte das kein Problem sein Glückspilz ;-)
      3 0 Melden
    • deleted_135380743 18.10.2016 21:40
      Highlight Felix Burch

      Wenn Du noch nie von diesen Pilzen gekostet haben solltest und es willst: Finde die richtige Hexe und geh ganz gechillt los, mit allerbesten Freunden. Geh irgendwo hin, wo nur Wiesen sind und ein paar Bäume und belass alles so wie es ist. Mach kein Feuer oder so. Dann iss die Pilze in einem Joghurt. Aber nur soviele, wie die Hexe Dir riet. Das Joghurt ist ziemlich wichtig für den Darm. Und es ist sehr wichtig, dass die Freunde richtig gute Freunde sind. Und das wichtigste: Die Hexe muss sich richtig gut auskennen in der Dosierung und der Qualität. Und dann geh einfach herum...
      5 0 Melden
    • Felix Burch 19.10.2016 11:39
      Highlight Das ist dann auch Poesie.
      3 0 Melden
    • deleted_135380743 19.10.2016 19:08
      Highlight Felix Burch
      Schätze, diese Erfahrung könnte Dein Durchbruch werden zu einem Buch. Einem wirklich gutem, köstlichem Buch. Denke auch, dass Dir eine Erfahrung, eine sanfte, völlig genügt, um die Bande zu lösen, insofern, dass Du den Mut findest völlig frei zu schreiben. Ich schreibe sowas nicht jedem. Aber Du hast es drauf mit Sätzen, die den Leser abtauchen lassen, klare Sätze ohne ein Gramm Fett. Der Journalismus hat Dich viel gelehrt, aber da ist etwas, das Meisterschaft werden könnte, auch ganz ohne Drogenrausch. Die Realität bindet Dich. Aber die Sprache ruft Dich. Hör auf sie. Für uns.
      2 0 Melden
    • Felix Burch 19.10.2016 20:38
      Highlight Ich bin gerührt.
      2 0 Melden
    • deleted_135380743 19.10.2016 20:47
      Highlight Rührung ist ganz cool, sich rühren zu lassen, ein emotionales Kapital. Aber die Fähigkeit aus der Bewegung heraus etwas in "Stein" zu" meisseln", das ist grosse Kunst! Mach Dich an die Arbeit.
      1 0 Melden
    600
  • Lowend 18.10.2016 11:27
    Highlight Aber aufpassen, denn im Gegensatz zu bierseligem Nazigegröle wird die Polizei bei Zauberpilzen sicher keine Gnade kennen!
    120 21 Melden
    • philosophund 18.10.2016 11:56
      Highlight hab ich mir auch gedacht
      49 10 Melden
    • deleted_200316475 18.10.2016 12:52
      Highlight Zum Glück ist "bierseliges Gegröle" legal. Traurigerweise sind gewisse Pflanzen illegal. Dafür kann allerdings die Polizei herzlich wenig, sie folgt den Vorgaben von Volk und Parlament.
      37 5 Melden
    600
  • Bär73 18.10.2016 11:20
    Highlight Ihr habt ja recht. Wenn ihr die Leute schon zum Pilze sammeln schickt dann gerne ins Toggenburg. So bleiben mehr von den wirklich potenten Kahlköpfen, die in anderen Gegenden der Ostschweiz für uns Kenner übrig. Toggi - Pilzli sind für Anfänger 😉
    46 3 Melden
    600
  • Nyasa 18.10.2016 11:18
    Highlight im not crazy ;-)
    6 4 Melden
    • Chili 19.10.2016 00:25
      Highlight Uaaaa geilo !!! shpongle "divine moments of truth" nur was für kenner!!
      3 1 Melden
    600
  • NikolaiZH 18.10.2016 11:12
    Highlight War der Nazikonzert in Toggenburg nun doch eine Halluzination?
    65 4 Melden
    600
  • remim 18.10.2016 11:12
    Highlight Um die Jahrtausendwende konnte man "mexikanische" Zauberpilze noch in fast jedem Headshop kaufen und der Zauberpilzversand war auch an einigen Openairs mit einem Stand vertreten, war ne lustige Zeit ;)
    59 4 Melden
    600
  • Max Havelaar 18.10.2016 11:12
    Highlight 60 Pilze?! Proscht Nägeli, du. Ich würde mal so 15-20 nehmen, vorallem wenn man noch keine Erfahrung damit hat.
    69 3 Melden
    600
  • saeltsam 18.10.2016 10:49
    Highlight
    20 2 Melden
    600
  • maek 18.10.2016 10:41
    Highlight "Spitzkegeliger Kahlkopf" im Toggenburg. Da denke ich spontan an ein anders Thema. Ist aber quasi auch ein Pilz😉
    172 5 Melden
    • GhettoLeif 18.10.2016 11:13
      Highlight Bitte ein Highlight auf diesen Kommentar. Und noch bei dem anderen Artikel darauf verweisen, dass es ganz natürlich ist, dass sich die Sichtung von spitzkegeligen Kahlköpfen zu bestimmten Jahreszeiten häuft.
      61 3 Melden
    • philosophund 18.10.2016 11:57
      Highlight hahahaha ganz geil
      37 1 Melden
    600
  • jSG 18.10.2016 10:36
    Highlight Wir haben lieber Zauberpilzesammler als Neonazis zu Gast. Ah ja, Skifahren kann man überigens auch hier.
    126 5 Melden
    600
  • x4253 18.10.2016 10:35
    Highlight Toggenburg, da steppt nicht nur der Bär (nach Konsum der Pilze), sondern auch Neo-Nazis und Toni Brunner. Klingt nach Hipsters-Next-Big-Thing.
    70 7 Melden
    600
  • hiob 18.10.2016 10:31
    Highlight haiaiai, das toggenburg macht ja eine schlagzeile nach der anderen!
    93 1 Melden
    600
  • Der grüne Diktator 18.10.2016 10:23
    Highlight Sehr spannendes Thema!

    Es würde aber Sinn ergeben, wenn es ein Angebot gäbe die Zauberpilze zu checken. Die Leute werden nicht aufhören die Pilze zu suchen nur weil man ihnen nicht sagt welche die richtigen sind, nur das Risiko ist grösser dass die Konsumenten die falschen erwischen.
    80 1 Melden
    • Randy Orton 18.10.2016 10:58
      Highlight Ähnlich wie bei den Drogen an Streetparade etc.
      Fände ich auch sinnvoll.
      60 1 Melden
    600
  • Randy Orton 18.10.2016 10:20
    Highlight Psylocibin ist ein faszinierender Stoff und psychoaktive Pilze sind eine tolle Erfahrunf, aber mir wäre die Suche in der Schweiz wohl zu aufwendig. Auch wenn es sehr mystisch klingt und wunderschön aussieht in diesem Beitrag.
    36 4 Melden
    • E7#9 18.10.2016 11:09
      Highlight Macht aber Spass und ist so richtig Naturverbunden wie es sein soll. Und es stimmt schon: Es ist nur aufwendig bis du den ersten gefunden und gegessen hast, dann sieht man plötzlich ganz viele (die Erfahrung, dass sie dann leuchten kenne ich aber nicht). Emmental oder Jura geht übrigens auch ganz gut.
      38 2 Melden
    • Randy Orton 18.10.2016 12:40
      Highlight Hmmm, dann muss ich wohl diesen Herbst einmal Pilze sammeln gehen😄
      17 1 Melden
    600

Diktatur der Frühaufsteher: Warum Langschläfer in der Gesellschaft keine Chance haben

Gerade im Winter fällt es vielen Menschen schwer, morgens aus dem Bett zu kommen. Warum müssen Schule und viele Jobs so früh beginnen? Weil eine Gruppe von Frühaufstehern über die Allgemeinheit bestimmt.

Heute weiss ich, dass nicht ich schuld war, sondern das System. Meine Pubertät verbrachte ich im Halbschlaf, zumindest in der Schule. In meiner Erinnerung liege ich von der achten bis zur zehnten Klasse mit dem Kopf auf der Tischplatte. Abends und nachts war ich topfit und blieb lange auf. Aufstehen musste ich aber um halb sieben, da blieb nicht viel Zeit zum Schlafen.

Lange Zeit dachte ich, dass es einfach mein Fehler gewesen sei, jetzt weiss ich: In der Pubertät gerät der Schlafrhythmus …

Artikel lesen