Schweiz

Staatsanwalt fordert 15 Jahre Landesverweis für Imam der An'Nur-Moschee in Winterthur

11.08.17, 10:01 11.08.17, 10:24

Die Behörden haben die An'Nur-Moschee in Winterthur schon lange im Visier. Bild: KEYSTONE

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den äthiopischen Imam erhoben, der in einer Predigt in der Winterthurer An'Nur-Moschee öffentlich zur Tötung von Muslimen aufgerufen hatte. Sie beantragt eine bedingte Strafe.

Die Staatsanwaltschaft verlangt, dass der Mann mit einer bedingten Freiheitsstrafe von 1,5 Jahren bestraft wird. Er soll zudem für 15 Jahre des Landes verwiesen werden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Imam vor, in seiner Predigt vom 21. Oktober 2016 öffentlich zu Verbrechen und Gewalttätigkeiten aufgerufen zu haben.

Gemäss einer Mitteilung der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft vom Freitag hatte der Äthiopier gefordert, dass Muslime, die nicht in der Gemeinschaft beten, verstossen werden. Und sollten sie sich danach weiterhin weigern, sollen sie in ihren Häusern verbrannt und getötet werden.

Der Mann, der seit einer Razzia in der inzwischen geschlossenen Winterthurer An'Nur-Moschee im November 2016 in Untersuchungshaft sitzt, soll sich zudem über Facebook brutale Darstellungen von Tötungen beschafft haben und diese Drittpersonen zur Verfügung gestellt haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Äthiopier schliesslich auch noch vor, während vier Wochen als Imam gearbeitet zu haben, ohne über die erforderlichen Bewilligungen zu verfügen und damit gegen die Ausländergesetzgebung verstossen zu haben.

Bei der Razzia waren drei weitere Personen aus dem Umfeld der An'Nur-Moschee verhaftet worden. Zwei der Verfahren sind mit Datum vom 18. Juli 2017 eingestellt worden. Das dritte steht gemäss der Mitteilung kurz vor dem Abschluss. (sda)

Grosseinsatz der Polizei nach Verbot von Berliner Moschee-Verein

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10Alle Kommentare anzeigen
10
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Spielverderber 11.08.2017 14:40
    Highlight Ja genau. Pelda sollte eine wichtige Funktion im Sicherheitskarussel beim Bund erhalten! Wetten, er würde nicht lange bleiben, weil zu unbequem.
    6 1 Melden
    600
  • word up 11.08.2017 12:57
    Highlight tschüss, adieu, döt isch d türe...
    11 0 Melden
    600
  • Juan Igg 11.08.2017 10:24
    Highlight Das Schweizer Rechtssystem schützt auch Muslime. Das nennt man ein solides Rechtssystem, das der Islam übrigens auch vorschreibt. Beste Antwort an Radikale.

    Fordere 5 Jahre unbedingt und Landesverweisung auf Lebzeiten.
    13 0 Melden
    600
  • Spielverderber 11.08.2017 10:10
    Highlight ..dass der Mann mit einer bedingten Freiheitsstrafe von 1,5 Jahren bestraft wird. Interessant, ich kenne jemanden aus dem Bekanntenkreis der unbedingt verurteilt wurde. Klar, es war halt ein Finanzdelikt, wiegt schwerer als eine Institution, welche uns u.U. das Leben kostet.
    66 32 Melden
    • Holla die Waldfee 11.08.2017 11:22
      Highlight Das ist schon lange so in der Justiz westlicher Industrienationen.
      Finanzdelikte werden in der Regel härter bestraft als Vergehen gegen Leib und Leben. Ausser natürlich die Öffentlichkeit schaut via Medien zu. Dann gibt's grosses Brimborium und harte Strafen. Das sind aber nur die wenigsten.
      14 0 Melden
    600
  • Grundi72 11.08.2017 10:09
    Highlight Wieder mal ein grosses Danke an Kurt Pelda und die Weltwoche! Die einzigen die sich getraut hatten hinzuschauen!

    Die andern Medien so: 🙈🙉🙊
    87 11 Melden
    • zombie woof 11.08.2017 11:26
      Highlight Dann solltest du dich auch in der Weltwoche bedanken und nicht hier
      5 12 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 11.08.2017 10:01
    Highlight Warum nur 15 Jahre und nicht lebenslänglich? Rechnet man mit Besserung? 😂
    98 17 Melden
    • Olaf! 11.08.2017 10:47
      Highlight Hab ich mir auch gedacht, sowas brauchen wir hier nicht, auch nicht in 15 Jahren.
      16 0 Melden
    600
  • skankhunt42 11.08.2017 09:49
    Highlight Ich fordere 2 Jahre Säkularisierungs-
    und kritisches Denkenseminar und anschliessend Landesverweis auf Lebzeiten
    81 15 Melden
    600

Die Schweizer Macher – vier Erfolgsgeschichten aus dem Kosovo

Junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo schauen optimistisch in die Zukunft: Sie sind in die Heimat ihrer Eltern zurückgekehrt und schaffen dringend benötigte Arbeitsplätze – und machen Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Krieg, Armut, Kriminalität: Das Image des Kosovo im Ausland ist auch neun Jahre nach der Unabhängigkeit und 18 Jahre nach dem Krieg negativ besetzt. Obwohl das Land bei der Infrastruktur und bei der politischen Stabilität Fortschritte gemacht hat, plagen Korruption, eine hohe Arbeitslosigkeit und fehlende Perspektiven für viele junge Leute das Land. 

Davon lassen sich junge Schweizer Unternehmer mit Wurzeln im Kosovo nicht abschrecken. Sie verbinden die Fähigkeiten, die sie sich in der …

Artikel lesen