Schweiz

Dichter Wald versperrt die Sicht. Bild: KEYSTONE

Wegen Drohnen: Bäume um Zürcher Knast Pöschwies sollen gefällt werden

10.01.17, 12:46 10.01.17, 12:58

Ein Teil des Waldes neben der Strafanstalt Pöschwies im zürcherischen Regensdorf soll gerodet werden. Dies beantragt der Regierungsrat im kantonalen Richtplan. Die Idee dahinter: Die Bäume bieten Deckung für allfällige verbotene Aktivitäten. Deshalb müssen einige davon weg.

Konkret geht es um eine Erweiterung des äusseren Sicherheitsperimeters um die Strafanstalt, wie das Zürcher Amt für Justizvollzug am Dienstag eine Meldung des «Zürcher Unterländers» bestätigte. «Wir schützen mit unserer Anlage und unserer Arbeit die Bevölkerung vor gefährlichen Straftätern», sagte Amtssprecherin Rebecca de Silva.

«Der dichte Wald bei der Pöschwies nimmt uns die Sicht und bietet Deckung für allfällige verbotene Aktivitäten.»

Wie viele Bäume für die Schaffung der neuen Freihaltefläche um das Gebäude weg müssten, ist noch unklar. Geplant ist eine Zone, die mit einem Zaun abgeschlossen wird. «Sie soll Distanz schaffen und die Einsehbarkeit ins Umgelände der Strafvollzugsanstalt verbessern», wie de Silva weiter ausführte.

Dichter Wald versperrt die Sicht

Man brauche Rahmenbedingungen, die der aktuellen Bedrohungssituation angepasst seien. Als Beispiele nannte sie etwa das Werfen von Dingen über den Zaun, Drohnen oder Erkenntnisse aus dem In- und Ausland. «Der dichte Wald bei der Pöschwies nimmt uns die Sicht und bietet Deckung für allfällige verbotene Aktivitäten.»

Derzeit laufe mit allen Beteiligten der Planungsprozess, sagte de Silva. «Wir suchen eine optimale Lösung unter Wahrung der unterschiedlichen Interessen.» So liegen grosse Teile des Waldes etwa in einer archäologischen Zone. Entschieden sei noch nichts.

Ein Wörtchen mitreden werden nebst der Justiz das Amt für Landwirtschaft und Natur, die Kantonsarchäologie, das Hochbauamt, das Immobilienamt und auch das Amt für Raumentwicklung. Auch die Gemeinde Regensdorf und der Verein Zürcher Wanderwege sind am Prozess beteiligt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Pläne für Ablösung von Heusler und Heitz beim FCB

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • El_Sam 10.01.2017 13:16
    Highlight Ja ist schon gut wird der Wald gefällt, die Drohnen prallen sonst immer in die Bäume ;-)
    18 3 Melden
    600

Gefoltert, vergewaltigt, in Zürich inhaftiert – Nekanes Kampf gegen die spanische Justiz

Wie die 43-jährige Baskin Nekane Txapartegi die Schweiz in ein diplomatisches Dilemma bringt, weil sie ihr eigenes auflösen will: Die Gefolterte will wieder ganz werden. 

Donnerstagmorgen, 10. Dezember, 10:51 Uhr, Besucherraum 5, Untersuchungsgefängnis Zürich: «RAKAFAS Kemal» entziffere ich die Buchstaben, die ein Besucher Jahre zuvor in die hölzerne Ablage vor der Trennscheibe geritzt hat, «habt Erbarmen mit Kemal». Ob Kemal noch sitzt? 

Da dreht sich ein Schlüssel im Schloss, die Tür auf der anderen Seite der Glaswand öffnet sich. Eine zierliche, schlanke Frau mit leicht vornüber hängenden Schultern huscht in den beengenden Raum. Nekane lacht, schiebt …

Artikel lesen