Schweiz

Polizisten verhafteten den 73-jährigen Italiener in Teneriffa.  zvg

20 Jahre nach Bluttat: Hat die Polizei den Goldküsten-Mörder geschnappt? 

Eine 86-jährige Millionärin wurde 1997 in ihrer Villa in Küsnacht brutal misshandelt und getötet. Jetzt hat die Polizei einen mutmasslichen Täter festgenommen. 

19.07.17, 04:11 19.07.17, 06:20

Der Mord an Ella Christen erschütterte im Juli 1997 Zürich. Die 86-Jährige wurde in ihrer Villa in Küsnacht ZH schwer misshandelt und dann umgebracht. Die Ermittler fanden die Leiche damals gefesselt im Keller, sie lag im eigenen Blut. 

20 Jahre lang tappte die Polizei im Dunkeln. Nun haben die Ermittler laut Blick einen dringend Tatverdächtigen verhaftet. Es handelt sich um einen 73-jährigen Italiener. Ursprünglich sei er wegen eines Überfalls auf ein Juweliergeschäft in der Schweiz in Teneriffa festgenommen worden. Dabei habe er die Familie des Juweliers als Geisel genommen und die Tochter sexuell missbraucht. 

Bereits an die Schweiz ausgeliefert

Deswegen sei der Mann bereits im Mai an die Schweiz ausgeliefert worden, so eine Sprecherin des eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartements. Darauf stellte sich heraus, dass er wohl auch für den Goldküsten-Mord verantwortlich ist.

Mit welchen Spuren die Ermittler eine Verbindung zum Goldküsten-Mord herstellen konnten, ist noch unklar. Weder die Kantonspolizei noch die Staatsanwaltschaft gaben gestern laut «Blick» zum Fall Auskunft. (amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich immer mehr junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Kinder? Nöö! Warum sich immer mehr junge Frauen unterbinden lassen wollen

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

SCL Tigers überraschen Zug +++ Bern gewinnt

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Zürcher Obergericht verbietet Ausschaffung von deutschem Schläger trotz «Katalogtat»

Trotz Ausschaffungsinitiative kein Landesverweis: Ein prügelnder Deutscher wurde vom Bezirksgericht Winterthur zu einer bedingten Freiheitsstrafe inklusive Landesverweis verurteilt. Gegen diesen hat er sich nun vor dem Zürcher Obergericht erfolgreich gewehrt.

Der 27-Jährige hatte sich im Februar an einem Angriff beteiligt: Für 200 Franken – die er nie bekommen hat – erteilte er zusammen mit fünf anderen Schlägern jemandem «eine Lektion». Dafür wurde der einschlägig Vorbestrafte vom …

Artikel lesen