Schweiz

18-Jährige bedroht in Zürich Dating-Partner mit Pistole – verhaftet

28.11.16, 13:00 28.11.16, 14:59

So haben sich zwei Männer ihr via Internet abgemachtes Rendez-vous sicher nicht vorgestellt: Kaum trafen sie am Treffpunkt ein, zückte die junge Frau jeweils eine Pistole und verlangte Geld. Schliesslich konnte sie von der Stadtpolizei Zürich verhaftet werden.

Am Samstagnachmittag lernte ein 26-jähriger Schweizer auf einer Datingplattform eine Frau kennen und verabredete sich mit ihr in der Nähe des Meierhofplatzes in Zürich-Höngg. Gegen 17 Uhr traf er dort eine junge Frau, wie die Stadtpolizei Zürich am Montag mitteilte.

Gemäss Angaben des Mannes sagte die Frau, sie sei eine Kollegin seiner Chatpartnerin. Diese könne leider nicht kommen. Die Stellvertreterin lockte den Mann in eine Seitengasse und verlangte von ihm Geld für ihre Kollegin.

Als der Mann ihr kein Geld geben wollte, nahm sie plötzlich eine Faustfeuerwaffe hervor, bedrohte ihn und verlangte erneut Geld. Als sich Passanten näherten, versteckte sie die Waffe. Diesen Moment wollte der Mann nutzen, um sie zu überwältigen.

Die junge Frau wehrte sich und besprühte ihn mit einem Pfefferspray. Zudem schrie sie um Hilfe und behauptete gegenüber einer Passantin, der Mann wolle sie vergewaltigen. Diesem gelang es schliesslich, die Polizei zu alarmieren und die Frau bis zu deren Eintreffen festzuhalten.

Weitere Abklärungen ergaben, dass die Schweizerin bereits am Freitagabend auf dieselbe Art und Weise beim Hauptbahnhof einen Mann beraubt hatte. Sie bedrohte ihr Opfer, einen 22-jährigen Schweizer, ebenfalls mit einer Faustfeuerwaffe und zwang ihn, mehrere hundert Franken an einem Geldautomaten abzuheben und ihr zu übergeben. Danach gelang ihr die Flucht.

Bei der sichergestellten Faustfeuerwaffe handelt es sich um eine Schreckschusspistole. Die Festgenommene, eine 18-jährige Schweizerin, wurde im Anschluss an die Befragung der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt. (sda)

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

«Mein Feminismus setzt sich gegen jegliche Form von Unterdrückung ein»

Virginia Koepfli ist Mitglied der Juso, war selbst auf dem BH-Verbrennungs-Bild und hat den Zürcher Women's March mitorganisiert. Wieso es mit der Aktion aber nicht getan ist, erklärt sie im Interview.

Frau Koepfli, Sie haben den Women's March in Zürich mitorganisiert. Ihr Fazit?Virginia Koepfli: Die Voraussetzungen für die Veranstaltung waren nicht ideal. Wir hatten nur knapp einen Monat, um das Ganze zu realisieren. Ich habe zuvor noch nie eine Demo organisiert und es war kompliziert, dem breiten Bündnis gerecht zu werden. Kurz vor dem Women's March war es dann vor allem das Wetter, das mir Sorgen bereitete.

Waren Sie überrascht, dass so viele Menschen teilnahmen?Um ehrlich zu sein, habe …

Artikel lesen