Schweiz

18-Jährige bedroht in Zürich Dating-Partner mit Pistole – verhaftet

28.11.16, 13:00 28.11.16, 14:59

So haben sich zwei Männer ihr via Internet abgemachtes Rendez-vous sicher nicht vorgestellt: Kaum trafen sie am Treffpunkt ein, zückte die junge Frau jeweils eine Pistole und verlangte Geld. Schliesslich konnte sie von der Stadtpolizei Zürich verhaftet werden.

Am Samstagnachmittag lernte ein 26-jähriger Schweizer auf einer Datingplattform eine Frau kennen und verabredete sich mit ihr in der Nähe des Meierhofplatzes in Zürich-Höngg. Gegen 17 Uhr traf er dort eine junge Frau, wie die Stadtpolizei Zürich am Montag mitteilte.

Gemäss Angaben des Mannes sagte die Frau, sie sei eine Kollegin seiner Chatpartnerin. Diese könne leider nicht kommen. Die Stellvertreterin lockte den Mann in eine Seitengasse und verlangte von ihm Geld für ihre Kollegin.

Als der Mann ihr kein Geld geben wollte, nahm sie plötzlich eine Faustfeuerwaffe hervor, bedrohte ihn und verlangte erneut Geld. Als sich Passanten näherten, versteckte sie die Waffe. Diesen Moment wollte der Mann nutzen, um sie zu überwältigen.

Die junge Frau wehrte sich und besprühte ihn mit einem Pfefferspray. Zudem schrie sie um Hilfe und behauptete gegenüber einer Passantin, der Mann wolle sie vergewaltigen. Diesem gelang es schliesslich, die Polizei zu alarmieren und die Frau bis zu deren Eintreffen festzuhalten.

Weitere Abklärungen ergaben, dass die Schweizerin bereits am Freitagabend auf dieselbe Art und Weise beim Hauptbahnhof einen Mann beraubt hatte. Sie bedrohte ihr Opfer, einen 22-jährigen Schweizer, ebenfalls mit einer Faustfeuerwaffe und zwang ihn, mehrere hundert Franken an einem Geldautomaten abzuheben und ihr zu übergeben. Danach gelang ihr die Flucht.

Bei der sichergestellten Faustfeuerwaffe handelt es sich um eine Schreckschusspistole. Die Festgenommene, eine 18-jährige Schweizerin, wurde im Anschluss an die Befragung der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt. (sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7 Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Dank Jus-Student: Schon in einem Jahr könnte der Besitz von Cannabis legal sein

Till Eigenheer, Student im sechsten Semester, hat es schon einmal versucht. Doch das Stadtrichteramt versäumte eine Frist. Nun tritt der 23-Jährige erneut an, beim Besitz von geringen Mengen Cannabis Rechtsklarheit zu schaffen. Notfalls zieht sein Mandant bis vor das Bundesgericht.

Im Herbst vor zwei Jahren hatte Till Eigenheer einen Freund vor dem Bezirksgericht Zürich vor einer Ordnungsbusse bewahrt. Der Fall ereignete sich im Januar 2015. Sein Mandant wurde mit acht Gramm Cannabis von der Stadtpolizei erwischt. Die Ordnungsbusse von 100 Franken wollte er nicht bezahlen, deshalb zog er vor Gericht.

Eigenheer, der damals im ersten Semester Jura studierte, konnte den Bezirksrichter überzeugen, dass sein Freund nichts Illegales getan hatte. Gestützt hat er sich dabei auf …

Artikel lesen