Schweiz

Dieses Video zeigt, wie hart es auf Zürichs Strassen einst zu und her ging

05.10.16, 12:36 05.10.16, 15:23

Früher war doch nicht alles besser: Einerseits beschweren sich die heutigen Verkehrsteilnehmer gerne über die Strassensituation («Heutzutage werden ja ständig die Strassen aufgerissen», «Nur noch mehr Autos auf die Strasse lassen», «Die [insert random Verkehrsteilnehmer] sind sowieso die Schlimmsten auf der Strasse!!!»).

Doch andererseits muss man festhalten: Ein allzu grosses Chaos ist's dann doch nicht, vergleicht man die Verkehrssituation mit früher. 

Bis 1932 gab's nämlich noch überhaupt keine Verkehrsregeln. Aber seht selbst:

Video: facebook/stadt zürich

Keine Verkehrsregeln = Unfall. Das sieht man auch an den Zürcher Polizeibildern von anno dazumal

Verkehrsregeln sind gut und recht, aber ob diese kuriosen Gesetze wirklich helfen??

Da helfen alle Regeln nichts: Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Norditalien stimmt heute über Autonomie ab

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • meine senf 06.10.2016 10:03
    Highlight Die Situation vor 1932 entspricht letztendlich dem "Shared Space"-Prinzip: http://www.zeit.de/zeit-wissen/2005/05/Verkehrsberuhigung_NEU.xml

    Es sieht chaotisch aus, manchmal funktioniert es aber besser, als wenn alles bis ins Detail geregelt ist.

    Die Psyche der Menschen ist so, dass sie durchaus bereit sind, aufeinander Rücksicht zu nehmen und zu kommunizieren, wenn es denn keine Regeln gibt.

    Wenn es aber Regeln gibt, dann beharrt jeder nur noch darauf und fühlt sich immer wieder betrogen, wenn er das Gefühl hat, dass sich jemand anderes nicht daran hält, was zu mehr Aggresivität führt.
    12 0 Melden
    • Fumo 06.10.2016 10:44
      Highlight "Die Psyche der Menschen ist so, dass sie durchaus bereit sind, aufeinander Rücksicht zu nehmen und zu kommunizieren, wenn es denn keine Regeln gibt."

      Ich glaube die Menschheit die du da ansprichst hat diesen Planeten vor langer Zeit verlassen, du müsstest ca. 10'000 Jahre alt sein um ihr begegnet zu sein.
      2 6 Melden
  • MikoGee 05.10.2016 16:47
    Highlight Es gab mal eine Zeit da gehörte die Strasse den Menschen, Adam Conover zeigt das in seiner Sendung "Adam Ruins Everything" sogar noch unterhaltsam auf ;)
    8 0 Melden
  • Pasch 05.10.2016 13:50
    Highlight Das Verkehrschaos gehörte damit der Vergangenheit an... ach was musst ich lachen :-D
    39 2 Melden
  • Bolly 05.10.2016 13:07
    Highlight Coole Bilder und Videos, nur her damit. 👍🏼
    27 0 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen