Schweiz

Vom Flüchtling zum Kioskbesitzer: Hamid hinter seiner Verkaufstheke. bild: watson

Vom Flüchtling zum Kioskbesitzer im Zürcher HB – die beeindruckende Geschichte von Hamid

Der neue «Kiosk ZHB» im Hauptbahnhof Zürich ist kein normaler Kiosk. Er gehört dem 31-jährigen Afghanen Hamid, der 2009 im Laderaum eines Lastwagens die Schweizer Grenze überquerte und sich jahrelang als Sans-Papier durchs Leben schlug. Das ist seine Geschichte.

30.08.16, 08:59 31.08.16, 12:14

Hamid steht hinter der Verkaufstheke, er streckt den Rücken, sperrt die Augen auf, lächelt nervös. In wenigen Stunden weiht der 31-jährige Afghane, leicht untersetzte Statur, Aufenthaltsstatus B, mit einem Apéro seinen Kiosk im Hauptbahnhof Zürich offiziell ein.

Der Laden, «Kiosk ZHB» in fetten Lettern, blau und rot auf weissem Grund, im Untergeschoss der Löwenstrassenhalle, hat seit Anfang August offen. Heute steigt die Party. Endlich. Sein eigenes Geschäft. Hamid, kariertes, blaues Kurzarmhemd, keine Haare, hellbraune Augen, ist am Ziel. Zumindest vorläufig.

«‹Win for life?› haben wir gerade nicht», sagt Hamid einer Kundin, die an diesem Freitag kurz vor Mittag seine Ladentheke ansteuert. «Schauen Sie, wir haben Lose. Hier. ‹Win for life› erst wieder im nächsten Monat. Tut mir sehr leid.»

bild: watson

Die Geschichte Hamids ist vielleicht eine wie viele, vielleicht aber auch nicht. 1984, der afghanische Bürgerkrieg tobt, kommt Hamid in Herat zur Welt. Die Familie flieht, Hamid wächst im Iran auf, bis im September 2001 zwei Flugzeuge die Türme des World Trade Centers zum Einstürzen bringen, die Bush-Regierung Taliban-Stellungen zerbomben lässt und Hamid zusammen mit über einer Million afghanischer Flüchtlinge in sein Land zurückkehren kann.

«Wenig Kapital, viele Tricks»

Hamid, inzwischen 20 Jahre alt, eröffnet einen kleinen Lebensmittelladen in Herat, doch es ist schwierig, er kennt keine Leute in der Stadt, pendelt zwischen Job und Familie. Anschläge und Militärinterventionen bedrohen das Leben der Menschen in Afghanistan weiterhin. Gemeinsam mit seiner Frau, einer Iranerin, beschliesst er irgendwann, nach Europa zu fliehen. Über den Landweg – «wie jeder».

Am 8. Januar 2009 steigt Hamid, 24-jährig, in Begleitung seiner Frau, nachts aus dem Laderaum eines Lastwagens.

Lausanne.

Kaffee darf Hamid nicht verkaufen in seinem Kiosk, weil nebenan bereits eine Cafeteria ist. Ausschliesslich Kioskware durfte es aber auch nicht sein, «Vorschrift», seufzt Hamid, deshalb liegt jetzt Schmuck in zwei Vitrinen, für die er nicht bezahlen musste, weil sie der vorherige Mieter nicht mehr wollte. Genauso wie die Verkaufstheke, die ihm ein Freund in Bellinzona geschreinert hat. «Wenig Kapital, viele Tricks», lacht Hamid. «Geschäfte machen können wir Iraner.»

Absage vom Migrationsamt – Sans Papier

Geschäfte machen möchte Hamid am liebsten schon, als er 2009 in Lausanne aus dem Lastwagen steigt, doch er darf nicht arbeiten. Aufenthaltsbewilligung N, Asylbewerber im Asylverfahren. Hamid und seine Frau wechseln von Asylzentrum zu Asylzentrum, kommen schliesslich nach Zürich, eine Wohnung im Kreis 5, eine Dusche und vier Wände, keine Küche, «kein irgendwas».

Ein Tag im Asylzentrum

Die Hälfte seiner Zeit verbringt Hamid in Deutschkursen, an den anderen Tagen arbeitet er als Putzkraft und Abwart im Schulhaus Hardau, baut Kontakte zu Iranern auf, die er von früher kennt, schmiedet Pläne, träumt Träume. 2011 erteilt das Migrationsamt Hamid und seiner Frau eine Absage.

Sans Papier.

Illegal lebt das Paar drei Jahre lang weiter in Zürich, arbeitet schwarz, bis die Polizei am 20. September 2014 um 2 Uhr nachts die Wohnung stürmt und Hamid auf den Posten mitnimmt.

Doch Hamid, seit fünf Jahren in der Schweiz, nahezu perfektes Deutsch, tadelloser Leumund, kann nicht ausgeschafft werden – er gilt als Härtefall. Nach zwei Tagen darf er aus dem Gefängnis raus, vier Monate später, am 23. Januar 2015, erhalten er und seine Frau die Aufenthaltsbewilligung B.

«Wäre mein Land sicher, wäre ich nicht hier»

Hamid heuert bei einem Teppichhändler an, einem Iraner, flickt, schleppt und verkauft Teppiche. Wenn er frei hat, träumt er vom eigenen Geschäft, schaut sich nach Lokalen um, holt sich Tipps von anderen Kioskbesitzern. Nach ein paar Monaten stösst er endlich auf ein Inserat, das ihm passt. Homegate, Ladenfläche im Zürcher Hauptbahnhof, ab Juli 2016.

Es kommen wenige Kunden so kurz vor Mittag, Hamid verkauft drei Packungen Parisienne mild, «wollen Sie eine Tüte oder geht's?». Wenige Minuten später betritt ein Mann den Laden, fragt nach dem Chef, «sie können mit mir reden», sagt Hamid und verschwindet mit ihm um die Ecke. Der Mann habe nach einem Job gefragt, das passiere ständig. Irgendwann will Hamid expandieren und Leute einstellen, «wenn das Geld dann reicht», Ausländer mit Arbeitsbewilligung oder Schweizer, «wenn ich mir die leisten kann.»

Und dann, endlich, will Hamid Geld auf die Seite legen und seine Familie im Iran besuchen. Seine Augen werden wässerig. «Ich bin zufrieden, aber der Druck ist gross. Wäre mein Land sicher, wäre ich nicht hier.»

Diese Menschen dürfen nicht in die Schweiz – Artikel zur humanitären Katastrophe in Como:

Schweizer Grenze ist, wo Kinder auf dem Boden schlafen – weh dir, Helvetia!

Flüchtlingshilfe fragt: Hat das Grenzwachtkorps die Lage in Como verschärft?

Hunderte Eritreer stranden in Como und warten auf Weiterreise über die Schweiz nach Nordeuropa

Ab nach Deutschland! Wie Abatnis, der Flüchtling aus Eritrea, die Schweiz verlassen will

Hunderte Flüchtlinge stranden am Bahnhof von Como (I)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
35Alle Kommentare anzeigen
35
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pamayer 31.08.2016 20:04
    Highlight Eine schöne happysad Geschichte. Habe viel mit Flüchtlingen gearbeitet und meist diesen unerschütterlichen überlebensgeist an den Tag gelegt.
    Vielleicht ist genau das den konservativen Schweizern ein dorn im auge und sie fühlen sich dadurch höchst bedroht.
    3 3 Melden
    • atomschlaf 01.09.2016 11:32
      Highlight @pamayer: Ganz im Gegenteil. ich fürchte mich nicht vor den Tüchtigen, sondern vor den lebenslangen Sozialfällen!
      8 2 Melden
  • atomschlaf 30.08.2016 18:04
    Highlight Soso, wieder mal ein "Härtefall"... aber wenigstens ein Erfreulicher!

    Wünsche Hamid viel Erfolg und freue mich schon, bei nächster Gelegenheit in seinem Kiosk statt beim Quasi-Monopolisten was zu kaufen.
    42 3 Melden
  • Grundi72 30.08.2016 11:34
    Highlight Herzzerreissend...

    Ab sofort bin ich dafür die Grenzen unkontrolliert für alle zu öffnen und gegen das Brurkaverbot!

    Danke watson, danke danke danke...

    Omg..
    52 175 Melden
    • genoni 30.08.2016 13:39
      Highlight Das ist wirklich einer der dümmsten Kommentare, die ich je gelesen habe.
      120 30 Melden
    • Fabio74 30.08.2016 21:12
      Highlight Dümmer gehts nicht mehr?
      36 7 Melden
    • leu84 01.09.2016 09:43
      Highlight Solche Menschen die die Taliban und co erlebt haben, sind die ersten, die deren Frau und Töchter die Burka aufschneiden würden. Dann sollen die Mädchen selber entscheiden.
      0 0 Melden
  • mal! 30.08.2016 11:18
    Highlight Ist übrigens sehr nett, der Hamid. Mein neuer Lieblingskiosk im HB.
    136 11 Melden
    • Blutgrätscher 30.08.2016 11:56
      Highlight Die begründung der Blitzer möchte ich sehen: "Nein, der ist nicht nett! Nein, das kann gar nicht dein Lieblingskiosk im HB sein!"
      92 20 Melden
    • leu84 01.09.2016 09:47
      Highlight In Aarau hatte ich meinen Stammkiosk. Der Verkäufer und seine Frau sind aus dem Iran. Woher sie kommen ist egal. Aufgestellte Menschen am morgen begegnen ist einfach toll und macht freude. Manchmal einen kleinen Schwatz über Gott und die Welt
      3 0 Melden
  • Lowend 30.08.2016 10:48
    Highlight Es gäbe sicher noch tausende solcher Erfolgsgeschichten von Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten um in einem fremden Land ein neues Leben aufzubauen, aber die Politik will solche erfolgreiche Integration gar nicht an die grosse Glocke hängen, sondern konzentriert sich lieber auf die paar wenigen, bei denen es nicht geklappt hat, weil man mit deren Fehlverhalten ungleich mehr Angst erzeugen, Hass schüren und so politisches Kapital schlagen kann.
    117 60 Melden
    • stef2014 30.08.2016 11:04
      Highlight ...und weil man damit verhindert, dass noch mehr Menschen in ein Land einreisen, wo man es vom Teppichreiniger zum Ladenbesitzer schaffen kann...

      Da zeigt sich eben die Doppelmoral. Einerseits schlachtet man jede Negativstory bis zum Exzess aus und statuiert daran Exempel, andererseits sind Erfolgstories aber nur "Ausnahmen". Denn der "normale" Flüchtling kann ja nur ein Sozialschmarotzer, Wirtschaftsflüchtling, Grapscher oder Dieb sein...Alles andere würde ja nicht in das bereits instrumentalisierte Asylbild passen.
      60 32 Melden
    • Fumo 30.08.2016 11:45
      Highlight "...und weil man damit verhindert, dass noch mehr Menschen in ein Land einreisen, wo man es vom Teppichreiniger zum Ladenbesitzer schaffen kann..."

      Wobei die meisten die davor Angst haben diejenigen sind die in den Fussstapfen der reichen Eltern treten und befürchten dass es zu viel Konkurrenz erzeugt.
      Jeder Eingeborene der selbst von ganz Unten angefangen hat und sich was aufbauen konnte schätzt die Disziplin von solch Immigranten wie Hamid.
      32 13 Melden
    • Money is everything 30.08.2016 11:47
      Highlight Solche Erfolgsgeschichten sind die Ausnahme. Die meisten Flüchtlinge enden als billige Arbeitskraft am Fliessband oder eben als Sozialfall...leider. Ich fände es toll wenn es mehr solche Storys geben würde, die gibt es aber nicht.
      46 17 Melden
    • Lowend 30.08.2016 12:15
      Highlight Können sie diese Behauptung bitte belegen, oder passt es ihnen einfach nicht in den Kram, dass das Bild, welches von diesen erfolgreichen Flüchtlingen gezeichnet wird, nicht ihren Vorurteilen entspricht, lieber "böser Drogenkönig"?
      20 31 Melden
    • Fumo 30.08.2016 12:50
      Highlight Die meisten Eingeborene enden ja auch als Arbeitnehmer und nicht wenige als Sozialfall, es wäre ja auch ein bisschen komisch wenn alle nur noch selbständig wären.
      22 11 Melden
    • Money is everything 30.08.2016 13:07
      Highlight Ich mag es allen erfolgreichen Flüchtlingen von Herzen gönnen und hoffe, dass es mehr davon gibt. Aber sehen Sie sich mal die völlig überfüllten Flüchtlingsheime in ganz Europa an. Sieht das für Sie nach erfolgreichen Flüchtlingen aus?
      32 14 Melden
    • stef2014 30.08.2016 13:12
      Highlight Pablo, in Asylheimen sind in der Regel keine Flüchtlinge, sondern Asylsuchende. Diese können und dürfen nicht "erfolgreich" im Sinne dieses Artikels sein. Das ist ein Apfel/Birnen Vergleich.
      31 10 Melden
    • Money is everything 30.08.2016 13:20
      Highlight Ja das schon, aber ich frage mich nur welche Arbeitgeber tatsächlich Flüchtlinge mit meistens keinen oder nur sehr brüchigen Deutschkenntnissen in anspruchsvollen Berufen anstellen wollen. Deshalb meine ich das mit den Fabrikjobs. Die meisten haben auch nur eine sehr schlechte Ausbildung aus ihrem Heimatland.
      19 12 Melden
    • AdiB 30.08.2016 13:28
      Highlight @pablo, es gibt viele mit sehr guter ausbildung nur das problem ist, sie ist in der schweiz nicht anerkannt.
      19 15 Melden
    • stef2014 30.08.2016 13:32
      Highlight Tatsächlich gibt es mehr qualifizierte Flüchtlinge als man glauben mag. Auf der anderen Seite gibt es wie von dir beschrieben viele mit schlechter/gar keiner Ausbildung. Aus Erfahrung kann ich aber sagen, dass die Nachfrage für Einarbeitungs- oder Umschulungsprogramme stellenweise das Angebot und die Finanzierungsmöglichkeiten übersteigt. Wo hingegen die qualifizierten oft daran scheitern, dass ihre Ausbildung wenig/nix wert ist hier, oder arbeitsmarktliche Vorschriften ein Berufseinstieg verhindern. Es gibt viele Gründe, aber die Geschichte vom Sozialschmarotzer verkauft sich halt besser. ;)
      17 9 Melden
    • Money is everything 30.08.2016 14:34
      Highlight Ich bezweifle nicht, dass unter den Flüchtlingen auch Akademiker oder so sind, aber meistens ist leider diese akademische Ausbildung oder dieses Studium in der Schweiz nicht so viel wert.
      13 4 Melden
  • Ramon Sepin 30.08.2016 10:17
    Highlight Kenne ein ähnlichen Fall. Ein junges Iraner Pärchen kam vor 6 Jahren in die Schweis. Er ist ausgebilderter Grafiker und Sie ist Archiketin. Sprechen perfekt Deutsch und wären top integriert. Noch ein pasr Monaten bekammen Sie jedoch ein NEE Eintscheid. Die Schweiz nimmt momentant genau diese Flüchtlinge auf welche man nicht brauchen kann, anstatt Arbeitswilig und Integrierte
    31 18 Melden
    • stef2014 30.08.2016 10:51
      Highlight Die "Brauchbarkeit" der Flüchtlinge ist eben kein Kriterium beim Asylentscheid. Sonst wäre es kein Asyl- sondern ein Arbeitsmarktverfahren. Mag in Einzelfällen tatsächlich irritierend und ungerecht erscheinen, aber im Grunde genommen ist es richtig so.
      78 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 30.08.2016 10:59
      Highlight Ob jemand arbeitswillig oder Integriert ist sollte bei der Asylgewährung auch absolut keine Rolle spielen.

      Es wäre natürlich von Vorteil, aber im Endeffekt geht es bei einem Asylentscheid nicht darum, den perfekten Migranten zu integrieren, sondern Kriegsflüchtlinge vorübergehend aufzunehmen.
      33 4 Melden
    • Fumo 30.08.2016 11:47
      Highlight Weil die Schweiz ja dringend Graphiker und Architekten braucht.
      Guter Beispiel was die Integrationsbereitschaft anbelangt aber die Berufe sind ja wirklich schon gut besetzt hier.
      11 4 Melden
    • Saraina 30.08.2016 11:49
      Highlight Meiner Meinung nach ist es Teil des Problems, dass eben Menschen, welche die Gesellschaft eher belasten weil sie krank, behindert oder traumatisiert sind, wesentlich bessere Chance auf Anerkennung eines Härtefalls haben. Es sollte ausgeglichen sein, denn es ist nicht daneben, sich auch tatkräftige, innovative Zuwanderung zu wünschen. Gratuliere, Hamid!
      11 3 Melden
    • atomschlaf 30.08.2016 18:17
      Highlight Da wir ohnehin nicht die ganze Welt aufnehmen können, wäre es durchaus sinnvoll, im Rahmen des Asylverfahrens auch Integrationswille und -fähigkeit zu berücksichtigen, denn im Gegensatz zu lebenslangen Sozialfällen führt die Aufnahme von Leuten wie Hamid zu einer Win-Win-Situation.
      Allerdings wird man von gewissen Leuten schon fast verbal gelyncht, wenn man sowas vorschlägt.

      Liegt vermutlich nicht zuletzt daran, dass viele in der Sozialindustrie Tätige lieber "arme" Opfer haben, die man ad infinitum "betreuen" (aka bevormunden) kann als selbständige, unternehmerische Menschen wie Hamid.
      13 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 31.08.2016 20:50
      Highlight @PLOmaha90: Das "vorübergehend" können Sie streichen. Das ist ja der Witz - es muss keiner zurückgehen; auch wenn der Asylgrund wegfällt und im Heimatland wieder Frieden herrscht. Meiner Meinung nach sollte Asyl immer nur temporär sein, damit anschliessend wieder Platz für Neue ist. Aber nein, die gängige Praxis sieht so aus, dass niemand zurück muss, mit der Begründung, dass man ja jetzt nach Jahren so verwurzelt ist in der Schweiz und im Heimatland gar nicht mehr zurechtkäme.
      1 0 Melden
  • Barracuda 30.08.2016 10:10
    Highlight Das ist also kein normaler Kiosk? Spannend, wie eine durchschaubare und bewusst platzierte Geschichte über einen Ausnahmefall von einem Flüchtling so einen Kiosk aufwerten kann:-)
    29 77 Melden
    • stef2014 30.08.2016 10:54
      Highlight Und wie kommst du darauf, dass es sich dabei um einen Ausnahmefall handelt? Ist das einfach eine Vermutung weil du mehr reisserische Stories in den Boulevard-Medien über negativ auffallende Flüchtlinge liest? Oder in welchem Kontext steht deine Behauptung?
      42 19 Melden
    • Bowell 30.08.2016 12:59
      Highlight @stef2014: Im Titel steht ja sogar "eindrückliche Geschichte" und das wär sie ja nicht wenn jeder zweite illegale Einwanderer so eine Karriere hinlegen würde.
      13 2 Melden
    • stef2014 30.08.2016 13:17
      Highlight Eindrücklich darum, weil man von solchen Fällen nicht viel hört (oder hören will). Eindrücklich darum, weil es nicht zwingend an der Person selbst liegen muss, sondern auch gewisse Hürden im System zu überwinden sind. Einem Flüchtling stehen nicht Tür und Tor offen, um solche Karrieren hinzulegen. Ich wollte nur darauf aufmerksam machen, dass es viel mehr gut integrierte und arbeitende Flüchtlinge gibt als uns gewisse Medien und Politiker glaubhaft machen wollen. Auch wenn nicht jeder es zur Selbständigkeit schafft. Nur gehen diese Stories unter dem Radar durch.
      8 8 Melden
  • sanmiguel 30.08.2016 09:59
    Highlight Die Geschichte zeigt eindrücklich, wie falsch, unfair und völlig unübersichtlich unser Asylsystem ist.

    Wen nimmt man auf? Warum, wann, nach wie lange? Die Abläufe und Regeln sind undurchsichtig und unlogisch.

    Unser Asylsystem gehört eingestampft und komplett neu aufgesetzt. Kürzlich hat jemand gesagt, warum nicht jedes Jahr eine gewisse Zahl Menschen direkt aus den Krisengebieten in die Schweiz holen, aber dafür niemandem mehr Asyl gewähren der auf eigene Faust in die Schweiz kommt.

    Ich dachte zuerst, ist auch nicht fair. Aber mittlerweile glaube ich, das wäre gar nicht so schlecht.
    37 35 Melden
  • DeineMudda 30.08.2016 09:39
    Highlight Eindrückliche Geschichte, toll geschrieben!!
    87 15 Melden

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

51 Hunde und Katzen aus dem Ausland wurden dieses Jahr am Flughafen Zürich beschlagnahmt, weil ihre neuen Halter sich nicht genügend über die Einfuhrbestimmungen informiert haben – das sind mehr als noch vergangenes Jahr. Zeigen sich die Neu-Halter dann auch noch geizig, müssen dies manche Tiere mit ihrem Leben bezahlen.

Verguckt man sich in den Sommerferien in einen streunenden Hund oder ein verwahrlostes Büsi, sollte man sich zweimal überlegen, das Tier aufzunehmen. Denn die Einfuhr in die Schweiz kann dramatisch enden. 

Die Zollstelle Zürich-Flughafen hat in diesem Jahr bereits 45 Hunde und sechs Katzen wegen mangelnder Bewilligungen bei ihrer Einreise beschlagnahmt und dem Grenztierarzt übergeben – das sind knapp 20 Tiere mehr als letztes Jahr zum gleichen Zeitpunkt. 

Wird ein Tier bei der Einfuhr …

Artikel lesen