Schweiz

Mit 12-Jähriger im Maisfeld: Bezirksgericht Uster verweist Deutschen fünf Jahre des Landes

16.05.17, 17:50

Ein Deutscher hatte sich vier Tage lang mit einer damals Zwölfjährigen im Wald und im Maisfeld versteckt: Das Bezirksgericht Uster hat ihn am Dienstag wegen mehrfachen sexuellen Handlungen mit einem Kind verurteilt – es blieb im unteren Bereich des Strafrahmens.

Das Bezirksgericht verhängte – in Abwesenheit des 21-jährigen Deutschen – eine bedingte Geldstrafe von 2400 Franken bei einer zweijährigen Probezeit. Es hat ihn zudem für fünf Jahre des Landes verwiesen.

Der Richter sagte in seiner Urteilsbegründung, der Täter sei geständig gewesen. Wegen sexueller Handlungen mit einem Kind hätte er eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren erhalten können. Doch weil der Beschuldigte weder psychischen Druck noch Gewalt ausgeübt hatte und mit der Geschädigten keinen Beischlaf vollzogen hat, stufte das Gericht das Verschulden im unteren Bereich ein.

Der Beschuldigte sei in seiner geistigen und körperlichen Entwicklung gestört, sagte der Richter weiter. Der Unterschied zwischen Täter und Opfer sei deshalb kleiner gewesen, als es das Alter vermuten liesse. Es habe kein Machtgefälle bestanden und auch der Beschuldigte sei sexuell unerfahren gewesen. Der Mann habe ausgesagt, er fühle sich nicht zu Kindern hingezogen, sondern nur zu der Geschädigten.

Grosse Einigkeit

Anklage und Verteidigung waren sich in diesem Fall weitgehend einig gewesen. Der Verteidiger hatte weder Schuld noch Tatbestand bestritten. Sein Klient habe ihn beauftragt, der geforderten Genugtuung zuzustimmen: «Er will das, was er falsch gemacht hat, wieder gutmachen. Auch finanziell». Das Gericht setzte die Genugtuung auf 3500 Franken fest.

Einzig bei der bedingten Geldstrafe hatte der Verteidiger um eine Reduktion ersucht. Der Tagessatz solle von 30 Franken auf den Mindestbetrag von zehn Franken gesenkt werden. Sein Mandant sei mittellos, depressiv, ohne Berufsausbildung und schwer krank. Wegen einer genetisch bedingten Krankheit werde er früh sterben und bis dahin keiner Arbeit nachgehen. Das Gericht war derselben Ansicht

Das Mädchen mit der Mütze

Das damals zwölfjährige Mädchen war im November 2016 in Uster aufgegriffen worden, nachdem es fast vier Tage als vermisst gegolten hatte. Es hatte eine auffällige Mütze in Form eines Plüschtiers getragen. Die vier Tage hatte es mit dem 21-Jährigen Deutschen im Freien verbracht.

In dieser Zeit hatte er sie mehrfach geküsst, an Brüsten und Geschlechtsteilen berührt und ihre nackten Füsse abgeleckt. Laut seinem Verteidiger hatte sich der Mann auf einen längeren Aufenthalt im Freien vorbereitet und Decken und viel Kleidung mitgebracht.

Das Kind und der junge Erwachsene hatten sich im Internet kennengelernt und vor dem Besuch des Berliners in der Schweiz während rund eines Jahres intensiven Onlinekontakt gehabt, wie es der Anwalt des Opfers vor Gericht beschrieb.

Bereits während des Online-Austausches hatte der junge Mann wiederholt Sexuelles zu Sprache gebracht. Der Verteidiger erklärte, online habe sich eine «falsch verstandene Verliebtheit» entwickelt.

Als die Polizei schliesslich das Paar aufgriff, wurde der Mann inhaftiert und das Mädchen aufgrund ihres «reduzierten Allgemeinzustands», wie es ihr Anwalt beschrieb, in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. In dieser Einrichtung für Kinder und Jugendliche lebt das Mädchen heute noch und wird psychotherapeutisch behandelt. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Nach 30-Meter-Flug auf dem Dach gelandet

Das könnte dich auch interessieren:

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

Hamilton in Baku auf der Pole +++ EM-Silber für Triathletin Annen

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

«Martha» ist der «hässlichste Hund der Welt»

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bromance total: Stemann und von Blomberg werden Schauspielhaus-Chefs in Zürich

Monatelang haben wir auf diesen Moment gewartet, jetzt wurde das neue Schauspielhaus-Leitungsteam präsentiert.

Nicolas Stemann, 49, wird ab 1. August 2019 neuer Intendant am Zürcher Schauspielhaus. Zusammen mit Benjamin von Blomberg, 39. Eine Doppelintendanz also. Damit die typische Zürcher Frage gleich erledigt ist: Kriegen die beiden jetzt ein doppeltes Intendanten-Gehalt? Nein. Geteilte Verantwortung ist nicht doppelte Verantwortung. Gemeinsam erhalten sie deshalb ungefähr so viel wie ein Intendant und ein Chefdramaturg zusammen, denn dies wird es sein, was die beiden mit ihren Kompetenzen in …

Artikel lesen