Schweiz

Über 2,4 Millionen Reisende am Flughafen Zürich im September

13.10.15, 18:15

Am Zurich Airport muss man sich über mangelnde Arbeit nicht beklagen.
Bild: KEYSTONE

Am Flughafen Zürich sind im September 2'460'946 Passagiere abgeflogen, angekommen oder umgestiegen. Das sind 3.1 Prozent mehr als in der gleichen Periode des Vorjahres, wie die Flughafen Zürich AG am Dienstag mitteilte.

1'767'538 Passagiere begannen oder beendeten ihren Flug in Zürich. Die Zahl der Lokalpassagiere stieg damit zum Vergleichsmonat 2014 um 5.1 Prozent. Der Transferanteil lag mit 28 Prozent um 1.4 Prozentpunkte tiefer. Die Zahl der Umsteigepassagiere sank um 1.7 Prozent auf 687'556.

Die Zahl der An- und Abflüge sank um 0.3 Prozent auf 24'018. Durchschnittlich waren die Flugzeuge mit 118 Passagieren besetzt. Das waren 3.5 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Sitzplatzauslastung stieg um 0.8 Prozentpunkte auf 79.5 Prozent. Insgesamt wurden am Flughafen Zürich 33'196 Tonnen Fracht umgeschlagen. Dies waren 6.9 Prozent weniger als im September 2014.

(sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen