Schweiz

Stapo Zürich rauscht mit Blaulicht und Sirenen zu Fake-Überfall

28.11.16, 16:41 29.11.16, 06:14

Drei maskierte und bewaffnete Männer haben einen Grosseinsatz der Zürcher Stadtpolizei im Kreis 2 ausgelöst. Das Ganze ging glimpflich aus. Es stellte sich heraus, dass es sich um Filmaufnahmen mit einer Imitationswaffe handelte.

Am Samstag kurz vor 16 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass drei maskierte Männer in ein Restaurant an der Bederstrasse gestürmt seien. Schliesslich stellte sich heraus, dass die drei jungen Männer eine Filmszene drehen wollten und mit einer Imitationswaffe in den Imbissladen gerannt waren, wie die Stadtpolizei am Montag mitteilte.

Die täuschend echt aussehende Pistole wurde sichergestellt und die drei Schauspieler wurden polizeilich befragt. Der Träger der Waffe wird wegen Widerhandlung gegen das Waffengesetz bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Der vermeintliche Überfall hätte böse enden können. Die Polizei weist einmal mehr daraufhin, dass solche Waffen auch für Sicherheitskräfte auf den ersten Blick kaum von echten Waffen zu unterscheiden sind.

Zudem ist das Tragen solcher Imitationswaffen verboten, weil es dadurch zu folgenschweren, unvorhersehbaren Reaktionen kommen könnte. Bereits in der vergangenen Woche kam es zu einem ähnlich gefährlichen Vorfall in einem öffentlichen Parkhaus.

Dort hatte sich ein Mann als Polizist ausgegeben und Jugendliche mit einer Soft-Air-Gun bedroht. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • pamayer 28.11.2016 19:06
    Highlight Dumm
    Dümmer
    Am dümmsten

    Wer so einen Film ohne behördliche Bewilligung auf eigene Faust dreht, ist ziemlich dumm.
    26 4 Melden
    • Pasch 28.11.2016 20:39
      Highlight Und wenn du dann die bewilligung einholst, kostet es erstmals geld um im endeffekt abgelehnt zu werden... Solche Aufnahmen darf schliesslich nur das Schweizer Fernsehen machen. Stell mal vor es wird ne Drehgenehmigung mit Fake Waffe erteilt und nacher stellt sich raus es war ein Radikalisierungsvideo (beispielhafte Argumentation)
      3 10 Melden

«Wem gehört dieser Buddha?» – drei Meter grosse Statue in Winterthur aufgetaucht

Über das vergangene Wochenende haben Unbekannte im Lindengutpark die rund drei Meter hohe Statue aufgestellt. Die Stadtpolizei Winterthur hofft auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Mitarbeiter der Stadtgärtnerei entdeckten den sitzenden Buddha am Montagmorgen und staunten nicht schlecht, wie die Stadtpolizei mitteilte. Am Montagmittag soll die Statue, die aus vier Styroporelementen besteht, in ein trockenes Lager transportiert werden. (sda)

Artikel lesen