Schweiz

Zug im Tunnel stecken geblieben – Situation am Bahnhof Stadelhofen entspannt sich wieder

17.07.17, 09:06 17.07.17, 16:01

Wer am Montagmorgen im Raum Zürich mit dem Zug unterwegs war, sollte den Bahnhof Stadelhofen meiden – dieser war über längere Zeit nur beschränkt befahrbar. Grund war ein Zug der S23, der ab 7.30 Uhr eine Stunde lang im Zürichbergtunnel stecken geblieben war.

Gegen 9 Uhr konnte der Zug, der eine Stunde lang im Zürichbergtunnel gesteckt hatte, in den Bahnhof Stadelhofen abgeschleppt werden. Inzwischen hat sich die Lage beruhigt – die Züge können wieder fahrplanmässig verkehren.

Alle aktuellen Infos zum Zugverkehr findest du hier >>

(viw)

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mia_san_mia 17.07.2017 09:12
    Highlight Blöder kann die Woche nicht starten...
    5 10 Melden
    • acove 17.07.2017 09:51
      Highlight Wo liegt das Problem, es ist Ferienbeginn und so startet auch die SBB in die neue Woche. Es Pàuseli isch doch für alli guet!
      12 1 Melden
    600

Zürcher Migrationsamt hat entschieden: Inhaftierte Baskin Nekane Txapartegi nun doch frei

Frei, nicht frei – und nun doch auf freiem Fuss. Die Baskin Nekane Txapartegi ist nach 17 Monaten in einem Schweizer Gefängnis freigelassen worden. Vor dem definitiven Entscheid sorgten die Behörden für einige Verwirrung.

Der «Fall Nekane» beschäftigt die Schweiz seit anderthalb Jahren. So lange sass die baskische Frau – bis 1999 Gemeinderätin in ihrem Heimatdorf für die baskische Partei Herri Batasuna – bereits in einem Zürcher Gefängnis.

Am Freitag kam nun Bewegung in die vertrackte Justizaffäre. Die Schweiz hob die Auslieferungshaft auf. Spanien hatte zuvor seinen Auslieferungsantrag zurückgezogen, weil ein Gericht auf Antrag der Anwälte der Baskin die gegen sie verhängte Strafe offiziell für verjährt …

Artikel lesen