Schweiz

Entwicklung der Wolfs-Population

«Problemwolf» tötet Schafe in Zürich und Thurgau

20.04.17, 14:48 20.04.17, 15:00

Der als «Problemwolf» bekannt gewordene Wolfsrüde M75 hat im Kanton Thurgau mehrere Schafe getötet. Das haben DNA-Proben ergeben. Derselbe Wolf war zuvor bereits in anderen Kantonen durch Schafrisse aufgefallen.

Die Ende Februar und Anfang März in der Region Hohentannen getöteten Schafe wurden von einem Wolf italienischer Abstammung gerissen, wie die Thurgauer Fischerei- und Jagdverwaltung am Donnerstag mitteilte. Der Nachweis erfolgte anhand einer genetischen Analyse einer Speichelprobe.

Italienischer Wolf

Das Tier ist der Wolfsrüde mit der Bezeichnung M75. Dasselbe Tier hat Anfang März auch im Kanton Zürich ein Schaf gerissen. Der Wolf M75 stammt entgegen den Erwartungen nicht von den Wölfen im Calanda ab, wo seit mehreren Jahren ein Rudel besteht, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Erstmals war M75 im Januar 2017 in Südbünden und im Februar 2017 im Tessin nachgewiesen worden.

Schwyzer bleiben cool

Auch im Kanton Schwyz beschäftigt der Wolf die Menschen, bringt die Behörden aber nicht aus der Ruhe. Die dortigen Behörden setzen im Umgang mit dem Wolf künftig vor allem auf einen SMS-Warndienst für Landwirte, ein Notfallset mit Zäunen, einen Herdenschutzhund und auf Beratungen.

Im Kanton Schwyz war der Wolf 1794 ausgerottet worden. Seit 2009 streiften aber nachweislich mehrmals wieder Exemplare durch den Urkanton, zuletzt 2016. Am Donnerstag informierte die Schwyzer Regierung über ihre Strategie im Umgang mit dem Raubtier.

Prävention

Der Kanton wolle mit Information, Prävention und Unterstützung der Wolfspräsenz Rechnung tragen, heisst es in einer Mitteilung. Im Vordergrund stehen Massnahmen, die teils bereits in Kraft sind. Sie sollen auch weiterhin ermöglichen, dass der gesetzliche Schutz des Wolfs mit den Sicherheitsinteressen der Bevölkerung und der Nutztierhalter vereinbart werden könne.

Die Schwyzer Behörden erinnerten angesichts des emotionalen Themas zudem an die Verhältnismässigkeit. Nicht immer würden Wahrnehmung und Fakten übereinstimmen. So sei es im Kanton Schwyz im vergangenen Jahr trotz mehrmaliger Sichtungen eines Wolfs zu keinen Schäden an Nutztieren gekommen. Die Wolfspräsenz habe ausserdem bisher keinen nachweisbaren Einfluss auf den Wildtierbestand im Kanton gehabt. (whr/sda)

Wolfsrudel im Wallis

Das könnte dich auch interessieren:

Ich habe mein Zuhause mit einer Videokamera überwacht – ein Erfahrungsbericht

Fail, aber geil: 40 der lustigsten Photobombs, seit es das Internet gibt

Panik nach U-Bahn-Crash in New York

Champions League nicht mehr im SRF

Putschversuch: Granaten gegen Gericht in Venezuela

Cyber-Attacke weitet sich aus

#ShitHappens! MMA-Kämpferin macht den Ring voll – und reagiert danach grandios

Eine Moschee für Schwule und unverhüllte Frauen? So liberal sind Schweizer Islam-Vertreter

13 Fun Facts über die kleinsten Staaten der Welt

«Qualifying offer» von Minnesota – Niederreiter erhält Angebot zur Vertragsverlängerung

Politologe: «Die SVP will mit der Kündigungs-Initiative gar nicht unbedingt gewinnen»

FIFA-Bericht enthüllt, wie Millionen bei einer 10-Jährigen landeten

Google: Rekordstrafe von 2.42 Milliarden Euro

Wie sieht Eminem eigentlich gerade aus? «Sexy as fuck», sagen die einen ...

Grossbritanniens Regierung steht: May unterzeichnet Abkommen mit DUP

Loeb greift an: Diese 4 Dinge musst du über die Nestlé-Heuschrecke wissen

So schön feiert die Fussball-Nati von Curaçao ihren ersten Titelgewinn

Kein Geld für teure Ferien? 13 Dinge, die du im Sommer in Züri unternehmen kannst

Die «Ehe light» ist gut – doch zuerst müssen wir die «echte Ehe» für Homosexuelle öffnen

Vater fährt 2200 Kilometer, um den Herzschlag seiner Tochter in fremdem Mann zu hören

15 grossartige Memes zum Wochenende, die leider viel zu sehr auf dich zutreffen

«Ich hasse geizige Menschen! S*******!»

Cyber-Attacke auf britisches Parlament – und besonders ein Politiker nimmt's mit Humor

«Trennt euch!» – warum er will, dass du Schluss machst, und damit völlig falsch liegt

Fies! Wie Kinder-Pools in der Werbung aussehen vs. die bittere Realität

Todes-Schlepper vor Gericht

Über LinkedIn und MySpace: Russische Hacker stehlen Daten britischer Politiker

U21: Deutschland erster EM-Finalist +++ Milan zu Gast in Lugano

Über 2100 Bootsflüchtlinge dieses Jahr ums Leben gekommen

So viel kostet das Surfen im Flugzeug

Gefahr auf dem Golan – Israel unterstützt syrische Rebellen und riskiert die Eskalation

Schweizer Wirtschaft profitiert von Aufschwung im Ausland

Wow! Diese Eule kann schwimmen

Verbraucht, verlacht, verlassen: Was mit denen passiert, die sich mit Trump einlassen

7 Grafiken, die jede Schweizer Frau bei der nächsten Lohnverhandlung dabei haben sollte  

Diese kleine Kunstgeschichte des Badens bringt dich ins Schwitzen

Zu heiss fürs iPhone? Heute wird's brenzlig

Wenn du diese Umrisse von Berühmtheiten nicht erkennst, klauen wir dir deinen Schatten

Sie haben einfach nie den Durchbruch geschafft: Die grössten Produkte-Flops der Geschichte

Uber ist verloren – die unglaubliche Chronologie der Uber-Fails

Männer, je öfter, desto besser! Fleissig ejakulieren senkt das Prostatakrebs-Risiko

Zuerst schmeisst Le Pen ihren Vater aus der Partei, nun fordert dieser ihren Rücktritt

Sean Spicer – irgendwie vermissen wir ihn jetzt schon

Mit iOS 11 kommen die Killer-Apps für Shopping-Fans und Einkaufs-Muffel

Raucher und Trinker sollen selber zahlen – Entsolidarisierung im Gesundheitswesen?

Uber-Chef Travis Kalanick tritt zurück

Rap-Ikone Prodigy von «Mobb Deep» ist tot

Scheinbeschäftigung: In Frankreich rollen reihenweise Köpfe von Macrons Ministern

So geht Apples Security gegen iPhone-Leaks vor

Sportlerpics auf Social Media: Rio Ferdinand ist eine krasse Maschine

«Wir werden mit frischem Hass zurückkommen»: Bye Bye «Circus HalliGalli»

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Welches Land suchen wir? Wenn du Nummer 1 nicht weisst, sind die Ferien gestrichen!

Frauenhaut verboten! 23 absurde Album-Cover-Zensuren aus Saudi Arabien

Quizz den Huber! Bist du schlauer als unser schlauster Mitarbeiter?

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

«Leute, die Anglizismen benutzen, gehen mir sooo auf den Sack!»

Verloren auf dem Meer des Unwissens: Rettet den Geschichtsunterricht!

History Porn – Showbiz Edition Teil III!

Liebe Karnivoren, lasst die Vegi-Wurst in Ruhe!

Sag mir doch einfach, dass du mich scheisse findest

EU schafft jetzt die Roaming-Gebühren ab – darum zahlen Schweizer nun gar mehr

Medikamente neu interpretiert – Teil 2!

20 Gründe in Bildern, warum du deinen Bart nicht abrasieren solltest

Dress like a «Goodfella»: So geht der perfekte Mafia-Look – vom Hut bis zum Hemdkragen

Ein Abend im Luxus-Restaurant: So sieht ein Menü für 400 Franken aus

Starkoch Gordon Ramsay kriegt Filet auf einem Dachziegel serviert ... und ist sprachlos

Macron-«Tsunami» bei Parlamentswahl: Der Durchmarche

Lucrezia Borgia: Die päpstliche Bastardbrut der Renaissance

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12 Kommentare anzeigen
12
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Hops 20.04.2017 20:04
    Highlight Lustig, wie wir alle jeden Tag Fleisch essen - wieviele Tiere werden dafür wohl jährlich geschlachtet? Der Wolf mampft ein paar Schafe und deshalb muss er abgeschossen werden.
    9 1 Melden
    600
  • Caturix 20.04.2017 19:55
    Highlight "Problemmensch" tötet alles und jeden auf der Erde.

    Der als «Problemmensch» bekannt gewordene Homo Sapiens hat auf dem Planeten millarden von Tieren und Menschen getötet. Das haben DNA-Proben, Videos, Bilder un andere Dokumente ergeben. Derselbe Mensch war zuvor bereits auf anderen Planeten aufgefallen...
    1 3 Melden
    600
  • Dogbone 20.04.2017 19:20
    Highlight Chapeau und Danke, Kanton Schwyz! Die Walliser würden mal ganz sicher sofort zum Artilleriegeschütz greifen...
    12 3 Melden
    600
  • Libertas 20.04.2017 17:53
    Highlight Abschiessen und gut ist. Jedes Tier, dass den menschlichen Lebensraum bedroht darf ohne schlechtes Gewissen mit allen verfügbaren Mitteln daran gehindert werden.
    4 33 Melden
    • Dogbone 20.04.2017 19:18
      Highlight Walliser, nehm ich mal an...
      13 5 Melden
    • AL:BM 20.04.2017 19:32
      Highlight Umgekehrt ist es richtiger, in Sachen Lebensraum. Schutzhunde (inkl. Beitrag des Bundes) und gut ist.
      4 3 Melden
    600
  • Fabio74 20.04.2017 17:38
    Highlight Korrekt wäre Problembauern schützen ihre Schafe nicht und kassieren dennoch Subventionen.
    Der Wolf holt sich leichte Beute
    26 6 Melden
    600
  • demian 20.04.2017 16:39
    Highlight Da sind mir die Schwyzer gleich viel sympatischer als die Walliser und Bünder mit ihrer Wolfsparanoia.

    Jetzt haben wir Thurgauer auch endlich einen Wolf!
    17 6 Melden
    • AlteSchachtel 20.04.2017 17:44
      Highlight Bitte nicht pauschalisieren.
      Im Bündnerland gibt es seit dem Auftauchen des Calandarudels zwar vermehrt hysterische Bauern und Jäger. Aber es gibt auch nicht wenige, die keine Probleme mit Wolf (und Bär) haben. In der Surselva lebt man seit 2001 grösstenteils ziemlich gut mit dem Wolf, auch weil Herdenschutz umgesetzt wurde .
      Und der Jagdinspektor des Kantons Graubünden ist bezüglich Grossraubtiere ein sehr vernünftiger Mann.
      Die Wallisser hingegen.....
      20 2 Melden
    600
  • Teryx 20.04.2017 15:42
    Highlight "Problem Mensch" nimmt dem Wolf sein Revier weg und beschwert sich das er auch Platz braucht.
    29 7 Melden
    600
  • Braun Pascal 20.04.2017 15:36
    Highlight Dä Arm hät doch nur hunger 😊
    10 5 Melden
    600
  • Holla die Waldfee 20.04.2017 15:04
    Highlight Es gibt keine Problemwölfe.
    Es gibt keine Problembären.
    Es gibt keine Problemtiere.
    Bzw. das einzige Problemtier auf diesem Planeten ist der Mensch. Er zerstört oder stiehlt allen anderen den Lebensraum.
    Noch schlimmer: Menschen sind so dumm, dass sie sogar ihren eigenen Lebensraum für bizzeli glänziges Metall zerstören.
    39 9 Melden
    600

Bromance total: Stemann und von Blomberg werden Schauspielhaus-Chefs in Zürich

Monatelang haben wir auf diesen Moment gewartet, jetzt wurde das neue Schauspielhaus-Leitungsteam präsentiert.

Nicolas Stemann, 49, wird ab 1. August 2019 neuer Intendant am Zürcher Schauspielhaus. Zusammen mit Benjamin von Blomberg, 39. Eine Doppelintendanz also. Damit die typische Zürcher Frage gleich erledigt ist: Kriegen die beiden jetzt ein doppeltes Intendanten-Gehalt? Nein. Geteilte Verantwortung ist nicht doppelte Verantwortung. Gemeinsam erhalten sie deshalb ungefähr so viel wie ein Intendant und ein Chefdramaturg zusammen, denn dies wird es sein, was die beiden mit ihren Kompetenzen in …

Artikel lesen