Schweiz

Schlussbericht zum Zugunfall im Bahnhof Rafz: Lokführer fuhr trotz Haltsignal los

05.10.16, 09:37 05.10.16, 09:49

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST hat am Mittwoch ihren Schlussbericht zum Zugunfall im Bahnhof Rafz ZH vorgelegt. Er bestätigt, dass der Lokführer der S-Bahn im Februar 2015 trotz «Halt» zeigendem Signal losfuhr.

Die Zugssicherung löste zwar eine Zwangsbremsung aus. Die S-Bahn geriet dennoch in den Gleisbereich des herannahenden Interregios, und es kam zu einer seitlichen Kollision, bei der zwei Personen schwer und vier leicht verletzt wurden.

Signale nicht ideal platziert

Die SUST hat bei ihren Ermittlungen unter anderem festgestellt, dass die Signale beim Bahnhof im Zürcher Weinland nicht ideal platziert sind: Signalstellungen seien «vom betreffenden Lokpersonal irrtümlich auf den eigenen Zug bezogen» worden. Dazu beigetragen habe auch die unterschiedliche Leuchtintensität der Signale, die «eine Verwechslung erleichterten». Auch der selbstauferlegte Zeitdruck des Lokführers trug dazu bei.

Weiter listet er Faktoren auf, die ausserdem zum Unfall beigetragen haben. So habe unter anderem die Art der Zusammenarbeit im Führerstand das Erkennen des Fehlers verunmöglicht und die vorhandene Sicherheitsausrüstung habe den Unfall nicht verhindern können.

Anhaltspunkte für eine eingeschränkte Diensttauglichkeit der beteiligten Personen gibt es gemäss SUST aber nicht.

Die SUST spricht deshalb sechs Sicherheitsempfehlungen und zwei Sicherheitshinweise aus, beispielsweise bezüglich der Zusammenarbeit im Führerstand. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Was die NSA mit dem Abschuss einer Boeing 747 zu tun hat

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Die schwersten Bahnunglücke der vergangenen Jahre

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Orinoco 06.10.2016 21:55
    Highlight Warum lässt eine Zugssicherung mich schon losfahren bevor das Signal auf grün steht ? Das lässt sich heute, ohne Problem lösen mit der heutigen Technik.
    0 0 Melden
    600

So wollen die Berner Gelati-Könige Zürich erobern

Hippe Glacé für Zürcher Schleckmäuler: Die Gelateria di Berna wagt den Sprung in die Limmatstadt und eröffnet in Wiedikon ihre fünfte Filiale. Die Berner Kult-Gelateria hat ihr ganz eigenes Erfolgsrezept.

Ob Caramel fleur de sel, Fior di latte oder Cioccolato cru sauvage – schon bald haben die Stadtzürcher die Qual der Wahl, welche von rund 30 Glacé-Sorten sie probieren wollen. Die Gelateria di Berna eröffnet am Brupacherplatz in Zürich-Wiedikon ihre erste Filiale ausserhalb der Bundesstadt. Die ersten im Kreis 3 produzierten Gelati gehen am 5. Mai über die Eistheke. «Wir sind völlig vergiftet vom Gedanken, ein tolles Gelato zu kreieren. Hoffentlich finden uns die Zürcher nicht …

Artikel lesen