Schweiz

Blutüberströmter 14-Jähriger im Zürcher Kreis 3 – Polizei ermittelt wegen Tötungsversuchs

08.11.16, 16:29

Der Jugendliche, der am Samstag stark blutend in einem Treppenhaus im Stadtzürcher Kreis 3 gefunden wurde, könnte Opfer eines Tötungsversuchs sein. Das hat die Kantonspolizei Zürich am Dienstag mitgeteilt.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen steht für die Beamten ein Tötungsversuch mit einer Schneid- oder Stichwaffe im Vordergrund, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Der lebensbedrohliche Angriff auf den 14-Jährigen dürfte kurz vor 15 Uhr stattgefunden haben.

Als man den Jugendlichen fand, war er nicht ansprechbar und wies Verletzungen am ganzen Körper auf. Bei der Polizei gingen Hinweise ein, dass zur fraglichen Zeit ein junger Mann und eine junge Frau das Haus auf dessen Rückseite fluchtartig verlassen haben.

Die Ermittlungsbehörden schliessen einen Zusammenhang mit dem Tötungsversuch nicht aus und suchen weiterhin Zeugen. Mittlerweile schwebt der Jugendliche nicht mehr in Lebensgefahr, wie die Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Er ist ansprechbar und wurde bereits ein erstes Mal befragt.

(sda)

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Zürcher Interventionseinheit seilt sich von Hochhaus ab – Familienstreit endet glimpflich

Im Zürcher Stadtteil Schwamendingen hat sich ein Grosseinsatz der Polizei abgespielt. Ein User hat beobachtet, wie sich Mitglieder der Interventionseinheit vom Dach eines Hochhauses an der Luchswiesenstrasse in eine Wohnung abgeseilt haben.

Die Stadtpolizei Zürich bestätigte den Einsatz auf Anfrage. Laut Sprecher Michael Wirz handelte es sich um einen Familienstreit. Ein nicht erziehungsberechtigter Vater hatte sich mit seinem Kind verschanzt. Mitgliedern der Interventionseinheit sei es …

Artikel lesen