Schweiz

Mit den gestohlenen Kreditkarten tätigte der Taxifahrer mehr als 300 Bargeldbezüge und Einkäufe. Weitere 100 Versuche blieben erfolglos. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Dreister Zürcher Taxifahrer räumt Bankkonten seiner Fahrgäste leer

07.06.17, 12:33 07.06.17, 14:33

Die Stadtpolizei Zürich hat einem 29-jährigen Taxifahrer über 30 Kreditkarten-Diebstähle nachweisen können. Damit bezog er Geld und Waren im Wert von über 100'000 Franken. Die Betrogenen waren seine Fahrgäste.

Im Sommer 2016 hatten sich bei der Stadtpolizei Zürich Anzeigen wegen Diebstählen von Bank-, Kredit- und Postkundenkarten gehäuft. Danach wurden mit den gestohlenen Karten Geld abgehoben und Waren gekauft.

Der Taxifahrer klaute seinen Kunden die Kreditkarte.  Bild: Toby Talbot/AP/KEYSTONE

Ermittler fanden schnell heraus, dass all diese Diebstähle in Zusammenhang mit der Bezahlung von Taxifahrten standen, wie die Stadtpolizei Zürich am Mittwoch mitteilte. Die Opfer hätten jeweils dem Taxifahrer ihre Karte zum Bezahlen des Fahrpreises gegeben und hätten dann nach dem Zahlvorgang eine andere – offenbar zuvor gestohlene – Karte zurückerhalten, ohne dies sofort zu bemerken.

Der Tatverdacht fiel schliesslich auf einen Taxifahrer. Dieser wollte im Oktober letzten Jahres nach Hongkong reisen. Der 29-jährige Schweizer konnte jedoch noch vor der Abreise von der Kantonspolizei am Flughafen Zürich verhaftet werden.

Taten gestanden

Bei der Befragung gestand der Mann die Kreditkartendiebstähle. Insgesamt werden dem 29-Jährigen über 30 Kartendiebstähle vorgeworfen. Mit den Karten tätigte er mehr als 300 Bargeldbezüge und Einkäufe. Weitere 100 Versuche blieben erfolglos.

Die Gesamtdeliktsumme beläuft sich laut Polizei auf rund 100'000 Franken. Unter anderem hatte der Taxifahrer eine Uhr im Wert von über 13'000 Franken gekauft. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Werkhof in Lenzburg in Brand

Das könnte dich auch interessieren:

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Mehr Geschlechtskrankheiten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Mantarochen 07.06.2017 15:36
    Highlight Zum Glück kann man das Geld noch zurückbuchen, hoffentlich verliert er seine Taxilizenz. Soll sich auf dem Bau abarbeiten, bis er das Geld zurück gezahlt hat.
    2 0 Melden
  • theluke 07.06.2017 14:22
    Highlight Noch nen grund uber zu benutzen
    8 9 Melden

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen