Schweiz

Mit den gestohlenen Kreditkarten tätigte der Taxifahrer mehr als 300 Bargeldbezüge und Einkäufe. Weitere 100 Versuche blieben erfolglos. (Symbolbild) Bild: KEYSTONE

Dreister Zürcher Taxifahrer räumt Bankkonten seiner Fahrgäste leer

07.06.17, 12:33 07.06.17, 14:33

Die Stadtpolizei Zürich hat einem 29-jährigen Taxifahrer über 30 Kreditkarten-Diebstähle nachweisen können. Damit bezog er Geld und Waren im Wert von über 100'000 Franken. Die Betrogenen waren seine Fahrgäste.

Im Sommer 2016 hatten sich bei der Stadtpolizei Zürich Anzeigen wegen Diebstählen von Bank-, Kredit- und Postkundenkarten gehäuft. Danach wurden mit den gestohlenen Karten Geld abgehoben und Waren gekauft.

Der Taxifahrer klaute seinen Kunden die Kreditkarte.  Bild: Toby Talbot/AP/KEYSTONE

Ermittler fanden schnell heraus, dass all diese Diebstähle in Zusammenhang mit der Bezahlung von Taxifahrten standen, wie die Stadtpolizei Zürich am Mittwoch mitteilte. Die Opfer hätten jeweils dem Taxifahrer ihre Karte zum Bezahlen des Fahrpreises gegeben und hätten dann nach dem Zahlvorgang eine andere – offenbar zuvor gestohlene – Karte zurückerhalten, ohne dies sofort zu bemerken.

Der Tatverdacht fiel schliesslich auf einen Taxifahrer. Dieser wollte im Oktober letzten Jahres nach Hongkong reisen. Der 29-jährige Schweizer konnte jedoch noch vor der Abreise von der Kantonspolizei am Flughafen Zürich verhaftet werden.

Taten gestanden

Bei der Befragung gestand der Mann die Kreditkartendiebstähle. Insgesamt werden dem 29-Jährigen über 30 Kartendiebstähle vorgeworfen. Mit den Karten tätigte er mehr als 300 Bargeldbezüge und Einkäufe. Weitere 100 Versuche blieben erfolglos.

Die Gesamtdeliktsumme beläuft sich laut Polizei auf rund 100'000 Franken. Unter anderem hatte der Taxifahrer eine Uhr im Wert von über 13'000 Franken gekauft. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Werkhof in Lenzburg in Brand

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mantarochen 07.06.2017 15:36
    Highlight Zum Glück kann man das Geld noch zurückbuchen, hoffentlich verliert er seine Taxilizenz. Soll sich auf dem Bau abarbeiten, bis er das Geld zurück gezahlt hat.
    2 0 Melden
    600
  • theluke 07.06.2017 14:22
    Highlight Noch nen grund uber zu benutzen
    8 9 Melden
    600

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Zugegeben, als Aargauerin bin ich etwas vorbelastet. Trotzdem gibt es handfeste Argumente, warum ab Freitag in Baden während zehn Tagen die Hölle los ist, wie es Zürich noch selten gesehen hat. 

Steht am Wochenende das Züri Fäscht an, flüchtet halb Zürich in die Kurzferien. Und wer zuhause bleibt, beschwert sich über Lärm und Abfall. Anders in Baden: Seit gefühlten fünf Jahren freuen wir uns auf das grosse Fest und statt zu verreisen, bauen wir unsere Wohnzimmer kurzerhand in ein …

Artikel lesen