Schweiz

Knall in Zürich: Leutenegger stellt Direktor des Entsorgungsamtes wegen Dienstauto frei

22.05.17, 14:08 22.05.17, 16:35

Filippo Leutenegger an der PK. Bild: KEYSTONE

Da stimmte was nicht. Der Direktor des Zürcher Entsorgungsamtes (ERZ), Urs Pauli, fuhr einen Dienstwagen im Wert von 127'000 Franken. Genehmigt hatte er ihn selber. 

Dies war für den zuständigen Stadtrat, Filippo Leutenegger, das Tröpfchen, welches das Fass zum Überlaufen brachte. Er stellt Pauli mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern frei und erstattet Strafanzeige gegen den langjährigen Mitarbeiter.

Für Leutenegger, der den Entscheid heute vor den Medien bekannt gab, hat Pauli den teuren Dienstwagen widerrechtlich angeschafft. Die Genehmigung zur Nutzung des Fahrzeugs habe er sich selbst ausgestellt. Leuteneggers Vorgängerin im Stadtrat, Ruth Genner, habe ein solches Begehren abgelehnt.

Bereits zuvor war Pauli nicht unumstritten. So war er laut Berichten in einen Skandal um kaschierte Millionenbeiträge für den Bau des neuen Logistikzentrums für das Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz involviert und kassierte im März dieses Jahres eine Rüge für die Abwicklung von Kreditabrechnungen. Zudem war laut nzz.ch Paulis Führungsstil nicht unumstritten.

Urs Pauli wird sich in Kürze zu den Vorwürfen äussern.

(aeg)

Korrektur

In einer früheren Version dieses Artikels haben wir von einer "fristlosen Kündigung" gesprochen. Dies ist so nicht korrekt. Urs Pauli wurde mit sofortiger Wirkung von allen Ämtern freigestellt. Wir entschuldigen uns für den Fehler und bedanken uns für den Korrekturhinweis. 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Bijouxly 22.05.2017 18:28
    Highlight Herr Leutenegger macht Nägel mit Köpfen und droht nicht nur. Find ich gut! Ohne Konsequenzen hat sich noch nie jemand geändert.
    41 3 Melden
    • NucQB 22.05.2017 19:11
      Highlight Die Frage ist nur, wie wird es den Pauli verändern und wie wird es das ERZ verändern. Denn Pauli war ja trotz des BMW's ein ganz guter Direktor und machte auf mich auch einen vertrauenswürdigen Eindruck. Vieleicht hat Leutenegger einfach keine Ahnung wieso langfristige Investitionen immer an der Qualität stehen oder fallen und, dass Qualität immer ihren Preis hat.
      2 18 Melden
    • _kokolorix 22.05.2017 21:52
      Highlight Ich glaube eher der hat gerade noch den Kopf aus der Schlinge gezogen und einen Kumpel in die Pfanne gehauen. Wenn erst reagiert wird wenn in den Medien über Missstände berichtet wird, ist das nicht unbedingt ein Zeichen von Kompetenz
      6 5 Melden
    600
  • Cerberus 22.05.2017 16:02
    Highlight Urs Pauli wurde nicht fristlos entlassen sondern freigestellt.

    https://www.stadt-zuerich.ch/content/ted/de/index/departement/medien/medienmitteilungen/2017/170522a.html
    19 1 Melden
    • Laurent 22.05.2017 16:34
      Highlight @Cerberus: merci, das stimmt natürlich, ist angepasst.
      19 6 Melden
    600
  • äti 22.05.2017 15:54
    Highlight Könnte Leutenegger nicht mit ihm gehen?
    22 34 Melden
    • Platonismo 22.05.2017 19:32
      Highlight Warum?
      3 3 Melden
    • dä dingsbums 22.05.2017 20:47
      Highlight Nein. Leutenegger ist gewählt, nicht angestellt.
      10 1 Melden
    • äti 22.05.2017 22:07
      Highlight Hab's geahnt, da ist ein Haken. :)
      6 2 Melden
    600

Verwahrter Zürcher Pädophiler wollte neuen Prozess – mit einem widerlichen Argument

Der Pädophile Beat Meier, der seit 1993 im Gefängnis sitzt, hat versucht, seinen Prozess neu aufzurollen. Sein Argument: Sein Penis sei zu dick, um Analverkehr mit einem Jungen zu haben. Das Zürcher Obergericht liess Meier mit deutlichen Worten abblitzen.

Meier argumentierte in seinem Revisionsgesuch, dass er mit den «selbst gemessenen Dimensionen» seines Penis gar keinen Analverkehr mit einem Knaben haben könne, ohne diesen nicht ernsthaft zu verletzen. Bei der Untersuchung seines Stiefsohnes …

Artikel lesen