Schweiz

Horror-Moment am Knabenschiessen: Mutter mit zwei Kindern bleibt in Achterbahn-Wägeli stecken

Gar nicht spassig war für eine kleine Familie die Fahrt auf der Achterbahn «Crazy Mouse». Sie mussten aus höchster Höhe aus einem Wägeli gerettet werden.

12.09.16, 03:21 12.09.16, 06:11

An der Zürcher Knabenschiessen-Chilbi machte die Achterbahn «Crazy Mouse» ihrem Namen alle Ehre. Richtig verrückt wurde es, als kurz vor Sonnenuntergang plötzlich nichts mehr ging. Zum Leidwesen einer Familie, die hoch oben in einem Wägeli steckenblieb. Ausgerechnet am höchsten Punkt musste eine Mutter mit zwei Kindern 45 Minuten ausharren.

Nicht der einzige Zwischenfall

Laut dem Tages-Anzeiger kletterte ein Mitarbeiter des Betreibers hoch, um den Defekt zu beheben und die Familie mit aufmunternden Worten zu trösten. Mit einer Drehleiter befreite die Feuerweher die drei schliesslich. Diese bestätigte auch, dass die Familie unverletzt blieb.

«So etwas habe ich am Knabenschiessen während meiner langen Amtszeit noch nie erlebt», sagte einer der Feuerwehrmänner vor Ort.

Bereits um 18 Uhr – also rund eine Stunde vor dem Zwischenfall – war die Bahn für rund zehn Minuten ausgefallen, wie der Blick weiss. Unklar ist der Grund für die beiden Ausfälle. Die Betreiber gehen von einem technischen Defekt aus. Fest steht, dass «Crazy Mouse»-Fans sich eine weitere Fahrt abschminken können. Die Bahn bleibt bis zum Ende der Chilbi geschlossen. (rwy)

Das könnte dich auch interessieren:

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Katalanische Regierung soll entmachtet werden

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Kreasty 13.09.2016 13:49
    Highlight "Laut dem Tages-Anzeiger kletterte ein Mitarbeiter des Betreibers hoch, um den Defekt zu beheben und die Familie mit aufmunternden Worten zu trösten. Mit einer Drehleiter befreite die Feuerweher die drei schliesslich."

    Ähm wo ist der Mann denn hin verschwunden?
    Diese Sätze machen für mich überhaupt keinen Sinn
    0 0 Melden
  • oliopetrolio 12.09.2016 11:26
    Highlight Diese völlig übetriebene Schlagzeile von wegen Horror Moment stand im 20min sowie sogar im Tagi! Ich frage mich, warum Watson hier nicht selber recherchiert und einfach 1:1die selbe reisserische Schlagzeile publiziert. Man wird den bitteren Nachgeschmack nicht los dass es rein um Clickbaits geht. Schade!
    6 0 Melden
  • Juerg Wehrli-Wernli 12.09.2016 10:48
    Highlight Horror sieht irgendwie anders aus. Alles halb so wild, nur keine Panikmache. Ich sehe weit und breit keinen Gozilla.
    6 0 Melden
  • Panda__ 12.09.2016 06:51
    Highlight wirklich horror 😱
    22 2 Melden
    • usehername 12.09.2016 07:47
      Highlight clickbait
      18 1 Melden
    • E. Edward Grey 12.09.2016 09:32
      Highlight Sie hingen da nicht grad kopfüber im Sitz....
      Eine meiner liebsten Bahnen auf dem Knabenschiessen. Letztes Jahr hatte es jedoch schon Probleme mit der Fotoanlage, so dass wir leider diese Erinnerung nicht mitnehmen konnten. Scheint als braucht die Anlage mal einen gründlichen Checkup.
      0 3 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen