Schweiz

Eine der vielen rechtmässigen Verhaftungen.
Bild: KEYSTONE

Bundesgericht: Festnahme von 500 Personen nach Zürcher 1. Mai-Fest war rechtens

20.04.16, 19:01 21.04.16, 08:21

Die Einkesselung und Überführung in die Polizeikaserne von Personen, die sich nach der offiziellen 1. Mai-Feier 2011 auf dem Zürcher Kasernenareal aufhielten, war nicht rechtswidrig. Dies hat das Bundesgericht im Rahmen einer öffentlichen Beratung entschieden.

Es hatte am Mittwoch die Fälle von drei jungen Männern zu beurteilen, die sich nach dem offiziell bewilligten Anlass zum «Tag der Arbeit» im Raum Kanzleiareal/Helvetiaplatz befanden. Stadt- und Kantonspolizei kesselten ab 16.30 Uhr alle Anwesenden ein.

Nur wer für die Sicherheitskräfte nicht als Teilnehmer der unbewilligten Nachdemonstration in Frage kam, durfte das Areal verlassen. In der Folge wurden 542 Personen zur Kantonspolizei in der Polizeikaserne überführt.

Für den Transport in einem Fahrzeug wurden den drei Männern die Hände mit Kabelbindern gefesselt. In der Polizeikaserne wurden sie in Zellen festgehalten, bis ihre Identität überprüft worden war. Dies dauerte mehrere Stunden. Anschliessend erhielten sie eine Wegweisung für 24 Stunden für die Zürcher Innenstadt.

Die jungen Männer beantragten vor Bundesgericht die Feststellung, dass ihre Festhaltung im Rahmen der Einkesselung und der anschliessende Polizeigewahrsam rechtswidrig gewesen seien und es sich dabei um einen unzulässigen Freiheitsentzug gehandelt habe.

Über 500 Personen wurden während Stunden auf dem Kanzlei-Areal festgehalten.
Bild: KEYSTONE

Mit dem Vorgehen der Polizei seien namentlich ihre Rechte auf Bewegungsfreiheit, Versammlungsfreiheit und Meinungsfreiheit verletzt worden.

Begründete Befürchtungen

Das Bundesgericht wies die Beschwerden ab. Es kam zum Schluss, dass aufgrund der Erfahrungen der Vorjahre und der konkreten Situation davon ausgegangen werden konnte, dass es wieder zu einer Nachdemonstration mit Sachbeschädigungen und Verletzten kommen würde.

Entsprechend habe die Polizei im Interesse der Öffentlichkeit einschreiten dürfen, wozu auch eine ausreichende gesetzliche Grundlage besteht. Das Vorgehen war demnach rechtmässig. Auch unter dem Blickwinkel der Europäischen Menschenrechtskonvention sei das Festhalten der drei Männer nicht zu beanstanden.

Weiterzug nach Strassburg

Die drei Männer sehen dies nach wie vor anders. «Das Bundesgericht liefert keine stringente Argumentation, weshalb dieser Freiheitsentzug rechtmässig sein sollte», sagte ihr Anwalt Viktor Györffy gegenüber dem «Regionaljournal Zürich-Schaffhausen» von Radio SRF 1. Er will den Fall deshalb an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg weiterziehen. (jas/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Töfflifahrer 21.04.2016 09:57
    Highlight Wie heisst es doch so schön: Mitgehangen, Mitgefangen!
    Sorry selber Schuld.
    5 4 Melden
    600
  • Baccara 21.04.2016 07:24
    Highlight Jap, gegen den bösen Klassenfeind und überhaupt. Und sie selber sind ja extremst friedlich, daher ist ganz klar, dass dies ein gesetzeswidriger Freiheitsentzug ist. Momoll..*kopfschüttel*
    5 4 Melden
    600
  • Tropfnase 20.04.2016 20:27
    Highlight Und als Nächstes? Nach Den Haag die Menschenrechte einklagen? 😉
    12 8 Melden
    • Eine 21.04.2016 06:55
      Highlight Nö, dort wird wird Kriegsverbrechern abgerechnet.
      3 0 Melden
    • Knut Atteslander 21.04.2016 07:48
      Highlight Richter in der Schweiz können nicht frei entscheiden, politisch unpopuläre Urteile führen zur Nicht-wiederwahl und somit Wegfall der Lebensgrundlage
      4 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.04.2016 23:08
      Highlight Möchte ja dich mal sehen wenn du für Stunden ohne Grund gefangen gehalten und gedemütigt wirst, vielleicht findest du Menschenrechte dann nicht mehr so lächerlich...
      1 0 Melden
    • Tropfnase 22.04.2016 12:42
      Highlight Werde ich nicht! Ich mach um solche Aktionen einen Bogen! Und geh nicht noch extra am 1Mai mit der Polizei auf tuchfühlung. Weil man weiss das sowas passieren kan 😉
      0 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.04.2016 13:47
      Highlight Ja du bist ja ein ganz cleverer.
      Stell dir vor es gibt auch Leute die Leben dort, sollen die sich nun vorsorglich einen Tag lang einschliessen damit sie auch ja nicht unschuldig von der Polizei kriminalisiert werden und sich dann noch von dir neunmalkluge "Ratschläge" müssen?
      0 0 Melden
    600

Gefoltert, vergewaltigt, in Zürich inhaftiert – Nekanes Kampf gegen die spanische Justiz

Wie die 43-jährige Baskin Nekane Txapartegi die Schweiz in ein diplomatisches Dilemma bringt, weil sie ihr eigenes auflösen will: Die Gefolterte will wieder ganz werden. 

Donnerstagmorgen, 10. Dezember, 10:51 Uhr, Besucherraum 5, Untersuchungsgefängnis Zürich: «RAKAFAS Kemal» entziffere ich die Buchstaben, die ein Besucher Jahre zuvor in die hölzerne Ablage vor der Trennscheibe geritzt hat, «habt Erbarmen mit Kemal». Ob Kemal noch sitzt? 

Da dreht sich ein Schlüssel im Schloss, die Tür auf der anderen Seite der Glaswand öffnet sich. Eine zierliche, schlanke Frau mit leicht vornüber hängenden Schultern huscht in den beengenden Raum. Nekane lacht, schiebt …

Artikel lesen