Schweiz

Drei Zürcher Stadtpolizisten wegen Körperverletzung vor Gericht

21.11.16, 06:38 21.11.16, 09:04

Drei Zürcher Stadtpolizisten, darunter eine Frau, müssen sich heute Montag wegen Körperverletzung und Amtsmissbrauchs vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten. Bei einer Personenkontrolle sollen sie einen dunkelhäutigen Mann so schwer misshandelt haben, dass dieser sich einen Lendenwirbel brach.

Personenkontrolle der Stadtpolizei Zürich. Bild: KEYSTONE

Die Liste der Verletzungen ist lang: Der Mann hatte nach der Kontrolle beim Bahnhof Wiedikon unter anderem einen gebrochenen Lendenwirbel, Prellungen im Gesicht und am Hals, eine Zerrung am Oberschenkel und eine ernsthafte Knieverletzung.

Der Staatsanwalt schreibt in der Anklageschrift von «unverhältnismässigen Mitteln und unnötiger Gewalt», um einen Mann zu disziplinieren und zu demütigen.

Er fordert für alle drei Polizeiangehörigen eine Verurteilung wegen Amtsmissbrauchs und Körperverletzung. Bestraft werden sollen die Polizisten mit bedingten Geldstrafen, bei einer Probezeit von zwei Jahren. Die Anträge der Verteidigung werden erst beim Prozess bekannt gegeben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Sex-Vorwürfe weiten sich auf Weinsteins Bruder aus

Er hat sie schon, so kriegst du sie: Die neue 10-er-Note ist im Umlauf

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Liebe Männer, lasst euch von der Sexismus-Debatte nicht verunsichern. Benutzt euer Hirn.

7 ewige Online-Kommentar-Kriege, die dir die Freude an der Demokratie verderben

Kein Geld von Constantin

So erlebten Passagiere den Air-Berlin-Stunt

Bürki patzt: BVB blamabel auf Zypern 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2Alle Kommentare anzeigen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 21.11.2016 08:35
    Highlight Schwer vorstellbar, dass dermassen harte Prügel angemessen sein können. Eine polizeiliche Disziplinierungsmassnahme sollte nicht gebrochene Knochen und kaputte Kniee zur Folge haben.
    Wäre der Einsatz eines Tasers zweckmässiger und angemessener gewesen?
    4 3 Melden
  • lilas 21.11.2016 07:18
    Highlight Im Pflegeberuf wäre es eine fristlose Kündigung...
    12 0 Melden

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen