Schweiz

Drei Zürcher Stadtpolizisten wegen Körperverletzung vor Gericht

Publiziert: 21.11.16, 06:38 Aktualisiert: 21.11.16, 09:04

Drei Zürcher Stadtpolizisten, darunter eine Frau, müssen sich heute Montag wegen Körperverletzung und Amtsmissbrauchs vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten. Bei einer Personenkontrolle sollen sie einen dunkelhäutigen Mann so schwer misshandelt haben, dass dieser sich einen Lendenwirbel brach.

Personenkontrolle der Stadtpolizei Zürich. Bild: KEYSTONE

Die Liste der Verletzungen ist lang: Der Mann hatte nach der Kontrolle beim Bahnhof Wiedikon unter anderem einen gebrochenen Lendenwirbel, Prellungen im Gesicht und am Hals, eine Zerrung am Oberschenkel und eine ernsthafte Knieverletzung.

Der Staatsanwalt schreibt in der Anklageschrift von «unverhältnismässigen Mitteln und unnötiger Gewalt», um einen Mann zu disziplinieren und zu demütigen.

Er fordert für alle drei Polizeiangehörigen eine Verurteilung wegen Amtsmissbrauchs und Körperverletzung. Bestraft werden sollen die Polizisten mit bedingten Geldstrafen, bei einer Probezeit von zwei Jahren. Die Anträge der Verteidigung werden erst beim Prozess bekannt gegeben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die wohl legendärste Elite-Einheit der Welt soll unzählige Gräueltaten begangen haben

Das am meisten unterschätzte Sicherheits-Feature von WhatsApp

Dieser simple Trick hat sich 27 Jahre in «Super Mario World» versteckt

Gefährliche Spannungen auf dem Balkan – wiederholt sich im Kosovo das «Krim-Szenario»?

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 21.11.2016 08:35
    Highlight Schwer vorstellbar, dass dermassen harte Prügel angemessen sein können. Eine polizeiliche Disziplinierungsmassnahme sollte nicht gebrochene Knochen und kaputte Kniee zur Folge haben.
    Wäre der Einsatz eines Tasers zweckmässiger und angemessener gewesen?
    4 3 Melden
    600
  • lilas 21.11.2016 07:18
    Highlight Im Pflegeberuf wäre es eine fristlose Kündigung...
    12 0 Melden
    600

Gefoltert, vergewaltigt, in Zürich inhaftiert – Nekanes Kampf gegen die spanische Justiz

Wie die 43-jährige Baskin Nekane Txapartegi die Schweiz in ein diplomatisches Dilemma bringt, weil sie ihr eigenes auflösen will: Die Gefolterte will wieder ganz werden. 

Donnerstagmorgen, 10. Dezember, 10:51 Uhr, Besucherraum 5, Untersuchungsgefängnis Zürich: «RAKAFAS Kemal» entziffere ich die Buchstaben, die ein Besucher Jahre zuvor in die hölzerne Ablage vor der Trennscheibe geritzt hat, «habt Erbarmen mit Kemal». Ob Kemal noch sitzt? 

Da dreht sich ein Schlüssel im Schloss, die Tür auf der anderen Seite der Glaswand öffnet sich. Eine zierliche, schlanke Frau mit leicht vornüber hängenden Schultern huscht in den beengenden Raum. Nekane lacht, schiebt …

Artikel lesen