Schweiz

Auch Staatsanwalt fordert nun Freispruch für die Schlieremer «Prügel-Polizisten»

Im Fall der Schlieremer Polizisten, die einen IV-Rentner verprügelt haben sollen, fordert nun auch der Staatsanwaltschaft einen Freispruch. Nachdem die Bundesrichter das Zürcher Obergericht zurückgepfiffen hatten, muss dieses heute neu urteilen.

04.10.16, 13:39 04.10.16, 13:55

Fünf Jahre, nachdem zwei Schlieremer Stadtpolizisten einen IV-Rentner in dessen Schrebergarten verprügelt haben sollen, muss heute das Zürcher Obergericht zum zweiten Mal über den speziellen Fall urteilen. 

In diesem Schrebergarten im Schlieremer Stadtteil Ifang sollen zwei Stadtpolizisten den Schrebergarten-Pächter körperlich misshandelt haben. bild: Florian Niedermann

Das Bundesgericht in Lausanne hatte den Fall im März dieses Jahres zur Neubeurteilung ans Zürcher Obergericht zurückgewiesen, unter anderem weil dieses «völlig abwegige Schlüsse» gezogen habe.

Über 40 Personen drängten sich heute Morgen in den Grossen Gerichtssaal. Nur von den beiden beschuldigten Ex-Polizisten war einer dispensiert – jener, der sich schon vor der Verurteilung durch das Bezirksgericht beruflich neu orientiert hatte.

Sein Kollege aber hat seine Polizisten-Stelle verloren und seither keine neue Erwerbstätigkeit mehr gefunden. Einen massiven Karriereschaden habe er erlitten, erklärte nun heute Morgen sein Anwalt Valentin Landmann. Auch private Sicherheitsfirmen hatten die Bewerbungen des Ex-Polizisten immer wieder abgelehnt. 

Zudem war er auf psychiatrische Hilfe angewiesen. «Ich will mein Leben wieder haben», habe er nun gestern Abend in einem SMS an Landmann geschrieben. Auch die Familie habe unter dem Fall und seinen Auswirkungen gelitten. «Sie waren nicht auf die Bombe vorbereitet, die der Kläger zündete», so Landmann.

Die Vorgeschichte

Im Dezember 2013 hatte das Bezirksgericht Dietikon die beiden Schlieremer Stadtpolizisten wegen Nötigung, Freiheitsberaubung, Amtsmissbrauch, Hausfriedensbruch und Körperverletzung zu bedingten Freiheitsstrafen von 16 Monaten und je 500 Franken Busse verurteilt. Da sich die Polizisten gegen das Urteil wehrten, kam der Fall vor Zürcher Obergericht, wo die Polizisten nur noch wegen Hausfriedensbruch, Amtsmissbrauch und Körperverletzung zu Geldstrafen von insgesamt 16'200 Franken respektive 35'100 Franken verurteilt wurden. Nun muss das Obergericht ein neues Urteil aussprechen.

Neben einer Genugtuung von mindestens 20'000 Franken forderte Anwalt Landmann einen Schadenersatz von über 120'000 Franken, darin enthalten sind die hohen Verteidigungskosten, welche der Verband Schweizerische Polizeibeamte dem Angeklagten bevorschusst hat.

Kritik an der Justiz

Weiter kritisierte Anwalt Valentin Landmann auch die Justiz. Die Techniken des IV-Rente beziehenden Klägers hätten «erschreckenden Erfolg» gezeitigt. «Er konnte auf einen praktisch uferlosen Vertrauenskredit zählen», so Landmann. Der Justizapparat habe dem Kläger eine Schützenhilfe geleistet, die sprachlos mache.

Weiter kritisierte er den Hausarzt, der nach dem Vorfall im Schrebergarten die Verletzungen des IV-Rentners untersuchte. Dabei berief er sich auch auf die Expertise des Rechtsmediziners Ulrich Zollinger. Dessen Gutachten zeige, dass die vom Kläger mitgelieferte Geschichte nicht zu seinen Verletzungen passen könne.

Der Kläger forderte vom Gericht, dass es mit dem Urteil noch zuwarte, bis weitere medizinische Abklärungen fertig seien. So werde er in gut zwei Wochen per MRI untersucht, um herauszufinden, woher sein Tinnitus und sein Kopfweh komme – seiner Meinung nach kommt sie von der angeblichen Prügeli vor fünf Jahren. Es gebe derzeit den Verdacht auf eine Hirnschwellung. Weiter forderte der Kläger die Einvernahme einer weiteren Zeugin.

Der Leitende Staatsanwalt Hans Maurer forderte in seinem Plädoyer einen Freispruch der beiden Polizisten, dies ganz gemäss dem Bundesgerichtsurteil, welches den Schuldspruch von Bezirksgericht und Obergericht diesen März stark gerügt hatte.

Der Staatsanwalt rief zudem gleich in Erinnerung, weshalb die Staatsanwaltschaft keinen Fehler machte, als sie die beiden Polizisten anklagte: Die Anklageerhebung würde sich nämlich aufdrängen, wenn sich die Anzeichen für Schuld und Unschuld in etwa die Waage halten. Dies sei hier der Fall gewesen.

Er bedaure es aber, dass der Geschädigte drei Monate mit seiner Anzeige gewartet habe und das Bezirksgericht den Fall über zwei Jahre später verhandelte. «Doch das tut jetzt nichts mehr zur Sache», so der Staatsanwalt. Nach der Verhandlung heute Morgen folgt nun am Nachmittag das Urteil. Angesichts des Bundesgerichtsurteils und der staatsanwaltschaftlichen Forderung nach einem Freispruch ist damit zu rechnen, dass es in der Tat zu einem Freispruch kommt.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wer in der EU Filme und Serien streamt, hat nun ein Problem. Schweizer haben vorerst Glück

«Alti, heb de Schlitte!» – Was, wenn du ehrlich zu deinem Chef wärst?

Ausverkauf des Feminismus – die 3 dümmsten Gründe, Feministin zu sein

Genau so ein schönes Gefühl ist es, den Picdump zu schauen

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

«Biete Wohnung gegen Sex» – in England nehmen dubiose Wohnungsanzeigen zu

Die Bachelorette und ihr muskelbepacktes Egomanen-Rudel

WTF? UNO wählt ausgerechnet Saudi-Arabien in die Kommission für Frauenrechte

Du willst es doch auch: 22 Fail-Gifs, die deinen Tag besser machen

Wie Trumps EU-Kehrtwende der Schweizer Wirtschaft schaden könnte

Frankreich wagt den revolutionären Bruch – und hat nun eine echte Wahl

Die besten Reaktionen auf den denkwürdigen Clásico (inkl. wütendem Ronaldo)

Im Cockpit-Clinch: Die Swiss wird von deutschen Piloten überrannt

«Scheiss-Jugo» und «Nazi-Schweine» – diese Beschimpfungen wurden richtig teuer

Patriotismus, Macron-Hate und alte Chansons – so erlebte ich die Party von Marine Le Pen

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • baBIELon 04.10.2016 14:40
    Highlight «Ich will mein Leben wieder haben»
    buhu du armer armer mann.. Hättest dir halt vorher überlegen sollen was passieren kann, wenn man seine Machtposition ausnützen will!
    20 45 Melden
    • fandustic 04.10.2016 15:24
      Highlight Hast wohl den Artikel nicht ganz verstanden....wie es ausschaut, haben sie das ja gerade nicht getan.
      22 5 Melden
    • baBIELon 04.10.2016 16:33
      Highlight Nein ich habe den Artikel sehr wohl verstanden...
      Du musst das nicht geschriebene eben auch verstehen
      9 18 Melden
    600
  • Sillum 04.10.2016 14:38
    Highlight Obwohl in Anführungszeichen gesetzt, das Wort "Prügelpolizisten" muss in den Titel. Und genau um solche unglaubliche Voreingenommenheiten und Vorverurteilungen geht und ging es in diesem unglaublichen Schmierenstück. Notabene nicht zuletzt wegen der "Weltwoche" werden die beiden Polizisten, wenn auch (zu)spät, aber immerhin nicht rehabilitiert.
    21 10 Melden
    600

Tierschützer blitzen vor Gericht ab: Versuche mit Affen an Uni und ETH Zürich sind erlaubt

Die Universität und die ETH Zürich können Versuche mit Primaten durchführen: Das Verwaltungsgericht des Kantons Zürich hat eine Beschwerde gegen die Bewilligung abgewiesen. Tierschutzorganisationen kritisieren den Entscheid als «bedenklich» und «empörend».

Forscher des Instituts für Neuroinformatik der Uni und ETH Zürich wollen das «komplexe Zusammenspiel von Nervennetzen in der stirnseitigen Hirnregion» besser verstehen. Sie versprechen sich dadurch neue Erkenntnisse für die künftige …

Artikel lesen