Schweiz

Mysteriöser Leichenfund in Weiningen ZH: Der Tote hatte Fingerlinge mit Kokain im Körper

07.01.16, 10:54 07.01.16, 11:11

Auf einem Weg in Weiningen ZH hatte ein Mitarbeiter des Strassenunterhaltsdienstes am 6. Dezember 2015 eine männliche Leiche entdeckt. Die in der Zwischenzeit durchgeführten Ermittlungen haben ergeben, dass es sich beim Toten um einen 50-jährigen österreichischen Staatsangehörigen handelt, welcher seit rund 10 Jahren in der Dominikanischen Republik wohnhaft war.

Symbolbild: Fingerlinge mit Drogen.
Bild: POLIZEI VD

Bei der Obduktion wurden Fingerlinge mit Kokain im Körper des Mannes sichergestellt, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstag mitteilt. Als Todesursache steht eine Kokainvergiftung im Vordergrund. Ein Tötungsdelikt kann damit weitgehend ausgeschlossen werden.

Durch wen der Leichnam am Strassenrand abgelegt wurde ist nach wie vor ungeklärt. Ebenso sind die Ermittlungen betreffend seinem Aufenthaltsort vor seinem Tod sowie über seine Beziehungen nach wie vor im Gange. (whr)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Ophelia Sky 07.01.2016 21:27
    Highlight Warum haben die Drogenhändler die Fingerlinge nicht zuerst entfernt? Kriegt man Fingerlinge nicht mehr aus einer Leiche raus? Jetzt haben sie Geld verloren.. :(
    0 0 Melden

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen