Schweiz

Jakob Marten: Der 16-Jährige ist neuer Schützenkönig. Bild: KEYSTONE

Jakob Marten ist Schützenkönig 2017 – er holt als Einziger das Punktemaximum

11.09.17, 11:56 13.09.17, 12:58

Als Einziger hat Jakob Marten am diesjährigen Knabenschiessen in der Qualifikation das Maximum von 35 Punkten geschossen: Der 16-Jährige aus Auslikon (Gemeinde Pfäffikon ZH) ist am Montag im Zürcher Albisgüetli zum Schützenkönig gekrönt worden.

Insgesamt hatten von Samstag bis Montagvormittag 4083 Jugendliche am traditionellen Schiesswettbewerb teilgenommen. Marten blieb dabei der Einzige, der fünf Volltreffer auf die A-Scheibe setzte. Ein Ausstich um die Krone war damit zum sechsten Mal seit dem Jahr 2000 nicht mehr notwendig.

Elf Knaben und drei Mädchen, die das Maximum in der Qualifikation nur knapp verfehlt und 34 Punkte erzielt hatten, massen sich im Ausstich am Montag um die weiteren Platzierungen hinter Marten.

Am Knabenschiessen können Mädchen und Knaben im Alter von 13 bis 17 Jahren teilnehmen, die im Kanton Zürich wohnen oder in die Schule gehen. Am Wettbewerb beteiligten sich auch Jugendliche aus dem Gastkanton Nidwalden.

Das Knabenschiessen gilt als das älteste Volksfest in der Stadt Zürich. Seine Wurzeln reichen bis ins 17. Jahrhundert. In Akten aus dem Jahr 1656 ist von einem «Knaben Schiesset» als Abschluss eines mehrwöchigen Drillkurses die Rede.

Der Anlass hielt sich über die Jahrhunderte hinweg an wechselnden Schauplätzen. Seit 1899 wird das Knabenschiessen von der Schützengesellschaft der Stadt Zürich im Albisgüetli organisiert. Seit 1991 sind auch Mädchen zum Schiessen zugelassen – seither haben sich sechs Königinnen in die Siegerliste eingetragen. (sda)

Video der Woche: 29 Wörter, die auf St.-Galler-Deutsch herrlich klingen

1m 6s

29 Wörter, die auf St.-Galler-Deutsch herrlich klingen

Video: watson/Emily Engkent, Lena Rhyner

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Cyrus 11.09.2017 14:39
    Highlight Schade, etwas unvorteilhaftes Bild. Finger lang und gesichert wäre aus meiner Sicht besser.
    23 4 Melden
    • sidthekid 11.09.2017 14:48
      Highlight War auch mein erster Gedanke...
      8 2 Melden
    • Lady Blue 11.09.2017 15:39
      Highlight Da magst du wohl recht haben, das wäre mir aber gar nicht aufgefallen.




      3 2 Melden
    • jruf 11.09.2017 15:42
      Highlight Wenigstens ist das Magazin leer...
      3 1 Melden
    • Rendel 11.09.2017 16:11
      Highlight Ich hab ihm nur ins Gesicht geschaut ^^ .
      3 0 Melden
    • spass muss sein 11.09.2017 16:28
      Highlight @jruf da wir den Verschluss nicht sehen wissen wir nicht ob das Magazin leer ist. Man sieht den Ladestand erst ab 9(?) Patronen ;)
      2 2 Melden
    600

Good News für Kiffer: Besitz von 10 Gramm Gras auch laut Bundesgericht legal

Letzte Woche hatte das Bezirksgericht in Zürich einen Angeklagten freigesprochen, der für eine geringe Menge Cannabis eine Ordnungsbusse von 100 Franken erhalten hatte. Verteidigt wurde er vom Jus-Studenten Till Eigenheer.

Eigenheer erhoffte sich, dass das Stadtrichteramt den Fall vor das Obergericht zieht, um einen Grundsatzentscheid zu forcieren. Nun ist dieser aber in einem Fall in Basel gefällt worden.

Das Bundesgericht gab in Lausanne einem Angeklagten Recht, der sich gegen eine …

Artikel lesen