Schweiz

Das Haus Nummer 6 (rechts) wird heute geräumt. bild: watson

Jetzt werden die Zürcher «Gammelhäuser» geräumt

Publiziert: 10.01.17, 11:41 Aktualisiert: 10.01.17, 12:24

Mit ein paar Tagen Verspätung endet die Geschichte der «Problemliegenschaften» an der Neufrankengasse im Zürcher Kreis 4. Den Mietern wurde Ende Jahr gekündigt, doch viele harrten über Neujahr noch in ihren Wohnungen aus.

Eine Wohnung an der Neufrankengasse 14. bild: watson

Nun greift der Verwalter Sherry Weidmann durch: Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagte er am Dienstag, alle Bewohner hätten «Reissaus genommen», die Wohnungen des Hauses Nummer 6 würden nun geräumt. Vier Mieter seien noch darin, zwei würden die nächsten Tage ins städtische «Begleitete Wohnen» ziehen, zwei weitere weigerten sich, dorthin zu ziehen.

Gemäss TA sind 15 Arbeiter damit beschäftigt, Abfall und hinterlassene Möbel aus den Wohnungen zu räumen. Wenn die Zimmer leer sind, werden sie mit Brettern verriegelt, damit sich niemand darin einquartiert. Haus Nummer 14 folgt in den nächsten Tagen. Was mit den Liegenschaften passiert, ist noch unklar. (dwi)

Das könnte dich auch interessieren:

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Themen
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Grégory P. 10.01.2017 12:23
    Highlight So ein Gefühl: die leeren Häuser bleiben Jetzt während Jahren unbewohnt...
    5 3 Melden
    600

Massenabweisungen beim Zürcher Hiltl Club wegen Pelzboom

Die Zahl der Pelzimporte ist dieses Jahr so hoch wie schon lange nicht mehr. Das hat Folgen für den Zürcher Hiltl-Club, der Pelzträgern den Eintritt verwehrt.

Pelz ist chic – mehr denn je wie ein Blick auf die Verkaufszahlen zeigt. Ende dieses Jahres wird die Schweiz rund 440 Tonnen Pelz importiert haben – so viel wie seit 24 Jahren nicht mehr. Tierschützer hatten in den vergangenen Jahren ganze Arbeit geleistet. Unter anderem mit Aufklärungskampagnen, für welche die Organisationen auch Stars einspannten, brachten sie das Pelztragen in Verruf. 

Und nun ist er wieder zurück, der Pelz. Beim Zürcher Hiltl Club lässt man sich davon nicht …

Artikel lesen