Schweiz

Drama von Fehraltorf: Die vier Jungs warfen alte Sprengkapseln ins Feuer

22.05.17, 13:54 22.05.17, 14:59

Rettungskräfte am Unfallort. Bild: newspictures.ch

Vier Kinder sind bei einer Explosion am Freitagnachmittag in Fehraltorf zum Teil schwer verletzt worden. Passanten fanden sie und alarmierten die Rettungskräfte. Seither fragte man sich, was passiert war. 

Jetzt hat die Polizei erste Untersuchungsergebnisse präsentiert: Demnach gehen die Behörden davon aus, dass sich die vier Knaben im Laufe des Nachmittages Zugang in die verschlossene und seit Jahrzehnten stillgelegte Zündholzfabrik verschafften.

Dort entdeckten sie in einem Gestell ein verdecktes Holzfach, in welchem sich eine geschlossene Metallbox befand. In dieser Box lagerten seit mehreren Jahrzehnten vergessene Sprengkapseln, die nach unseren Abklärungen in ungefähr den 30-er Jahren hergestellt wurden.

Die Knaben machten Feuer am Boden und warfen ein paar der Sprengkapseln hinein. Bei der Explosion verletzten sich zwei Buben schwer, einer mittelschwer und einer leicht.

Über die Schwere der Verletzungen und deren Genesungsstatus gibt die Kantonspolizei Zürich keine Auskunft.

Weiteren Untersuchungen laufen. (aeg)

Aktuelle Polizeibilder: Mehrere 100'000 Franken Schaden beim Grillieren

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15Alle Kommentare anzeigen
15
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • atrottmann 23.05.2017 16:30
    Highlight Die Kommentare hier zeigen ja überwiegend Mitleid mit den Jungen und Unverständnis/Schuldzuweisungen gegenüber wem auch immer die Sprengkapseln nicht entsorgt hat.

    Bin ich ein schlechter Mensch, wenn ich denke, dass die Jungen zu einem hohen Grad selber schuld sind, und es einfach mal irgendwie eine gute Idee gewesen wäre, etwas das höchstwahrscheinlich explosiv ist, *NICHT* ins Feuer zu werfen?!
    0 1 Melden
    • DerTaran 24.05.2017 17:36
      Highlight Ja, bist du irgentwie, weil du von Kinder Verantwortungsbewusstsein erwartest. Das ist leider bei Menschenkindern so nicht gegeben.
      Wir lehrnen Vernunft durch Erfahrung und nicht durch Vererbung. Neugier ist für uns Menschen ein Vorteil, kann aber auch zu Tragödien führen.
      1 0 Melden
    • DerTaran 24.05.2017 17:58
      Highlight Es heisst natürlich «lernen»
      0 0 Melden
    600
  • John Smith (2) 22.05.2017 16:16
    Highlight Ich habe mal in einer Scheune ein paar Stangen vermutlich Dynamit gefunden. (Bauern dürfen sowas haben, damals noch einfacher als heute.) Wir waren dann total enttäuscht, dass wir es nicht schafften, die anzuzünden. Wir hatten keine Ahnung, was wir da taten. Zum Glück waren keine Sprengkapseln dabei …
    63 6 Melden
    600
  • karl_e 22.05.2017 16:02
    Highlight Warum wurden die Dinger nicht schon längst sichergestellt und fachgerecht entsorgt? Grobfahrlässige Schlamperei.
    20 58 Melden
    • teufelchen7 22.05.2017 19:29
      Highlight weil privates gelände und die dinger in einem abgeschlossenen raum liegen?
      16 1 Melden
    • AL:BM 22.05.2017 21:14
      Highlight Weil sie versteckt waren und man sie nur bei längerem Herumsuchen finden konnte. Dazu waren sie aus den 30er Jahren, die Schlamperei kann niemandem mehr angelastet werden.
      13 1 Melden
    • Fabio74 22.05.2017 23:03
      Highlight Auch wenn auf privatem Grund. Das Zeug hätte entsorgt werden sollen.
      1 2 Melden
    • AL:BM 22.05.2017 23:36
      Highlight Hätte, hätte Fahrradkette. Jemand hat es versteckt. Möglicherweise speziell damit es nicht entsorgt werden kann. 🤔
      Ob Privatgrund oder nicht ist irrelevant.
      3 1 Melden
    600
  • JackMac 22.05.2017 15:46
    Highlight Scheisse Jungs, hätte uns genau so passieren können früher. Alles Gute und vor allem gute Besserung!
    113 2 Melden
    600
  • Schnuderbueb 22.05.2017 15:27
    Highlight Ich begreife nicht, warum das Zeugs nur so herum liegt und das in einem anscheinend ungesicherten Schuppen. Ich hoffe schwer, das diese Lausbuben (war auch mal einer) schnell wieder so Gesund werden und den Spass an weiteren, aber harmloseren Streichen nicht verlieren.
    25 42 Melden
    • AL:BM 22.05.2017 21:16
      Highlight Lag nicht einfach so herum. Ich denke die beiden, die ein Auge bzw. eine Hand verloren haben, werden nicht sehr bald wieder Freude an irgendwas haben.
      3 0 Melden
    600
  • Holla die Waldfee 22.05.2017 14:51
    Highlight Oh weh. Gueti Besserig für die Jungs!
    73 1 Melden
    600
  • x4253 22.05.2017 14:23
    Highlight Oje, gute Besserung den Jungs und ich hoffe es hinterlässt keine bleibenden Schäden.
    Die Sprengkraft von Sprengkapseln sollte nie Unterschätzt werden.. Die Dinger mögen klein sein und nur wenige Gramm Sprengstoff beinhalten, haben aber schon mächtig Dampf und aufgrund der Brisanz der für Sprengkapseln verwendeten Sprengstoffe können die verhältnismässig einfach zur Explosion gebracht werden.
    72 3 Melden
    600

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen