Schweiz

Besetzuung des Zürcher Koch-Areals: Verfahren gegen Polizei-Vorsteher eingeleitet

02.10.16, 15:41 02.10.16, 16:06

Das Koch-Areal 2014. Bild: KEYSTONE

Die Besetzung des Koch-Areals in Zürich-Albisrieden zieht politisch weitere Kreise. Der Zürcher Statthalter Mathis Kläntschi (Grüne) hat gegen Polizeivorsteher Richard Wolff (AL) ein aufsichtsrechtliches Verfahren eingeleitet. Dieser muss nun bis Mitte Oktober Stellung zu verschiedenen Fragen beziehen.

«Es gab zahlreiche Hinweise darauf, dass die Besetzer regelmässig gegen das Gesetz verstossen, ohne dass etwas dagegen unternommen wird», sagte Kläntschi am Sonntag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Mit der Untersuchung wolle er herausfinden, ob dies tatsächlich so sei. Kläntschi bestätigte verschiedene Medienberichte.

Die Untersuchung leitete der Statthalter bereits am vergangenen Montag ein – noch bevor ein Zürcher SVP-Gemeinderat sich beim Bezirksrat mit dem gleichen Anliegen beschwert hatte. Er sei in seiner Eigenschaft als Aufsichtsorgan des Polizeidepartements tätig geworden, sagte er am Sonntag. «Es liegen keine weiteren Beschwerden vor.»

Im Extremfall könnte der Statthalter eine Räumung des besetzten Areals anordnen – wie dies 1991 der damalige Amtsinhaber beim Platzspitz gemacht hatte. «So weit sind wir noch lange nicht», sagte Kläntschi. Im Moment gehe es darum, die im Raum stehenden Vorwürfe zu untersuchen. «Wurden tatsächlich Gesetzesverstösse nicht geahndet?»

Polizeivorsteher Richard Wolff muss Stellung beziehen. Bild: KEYSTONE

Hitzige Debatte im Parlament

Ein grosser Teil des Koch-Areals in Albisrieden ist seit mehreren Jahren besetzt. Immer wieder veranstalten die Bewohner auf dem Gelände Konzerte und Partys. 171 Lärmklagen sind in diesem Jahr bereits bei der Polizei eingegangen. Anwohner haben sich in den vergangenen Wochen zunehmend gestört gefühlt.

Die Besetzung war denn auch vergangene Woche im Zürcher Stadtparlament ein Thema. Die bürgerlichen Parteien bezeichneten die Zustände als «unhaltbar» und forderten ein rasches Ende der Besetzung. Diese sei eine «grosse Belastung». Die AL hingegen sprach von einer «beispiellosen Hetzkampagne gegen das Kulturzentrum».

Die SP attestierte den Besetzern zwar, dass sie «Kreatives und Nützliches» entstehen liessen, anerkannte aber das Lärmproblem. Der Stadtrat müsse dieses nun angehen, forderte die Partei.

Auch Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) kritisierte das Verhalten der Besetzer. Dieses gefährde die bisher angewandte Politik und damit auch die anderen besetzten Liegenschaften, sagte sie. «Die Besetzer haben klare Vorgaben.» Diese müsse der Stadtrat durchsetzen.

Die Stadt Zürich hat das Areal im Jahr 2013 der UBS für 70,2 Millionen Franken abgekauft. Auf dem Gelände sollen dereinst ein Gewerbehaus, gemeinnützige Wohnungen sowie ein öffentlicher Park entstehen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Angelo C. 02.10.2016 23:24
    Highlight Wolff gewann von Anfang seiner Amtszeit an nie das völlige Vertrauen des Polizeikorps, zumal man seine ausgeprägte Sympathie für alternative Revoluzzer und Hausbesetzer schon damals kannte...

    Da ja bekanntlich zumindest einer seiner Söhne der Besetzerszene angehört, verspürt der grossmütige Vater gewiss über entsprechende Bisshemmungen 😉!

    Doch wie auch immer: Zeit, dass endlich etwas für all die seit Langem in ihrer legitimen Nachtruhe gestörten Anwohner rund um das Koch-Areal geschieht.

    Allzulange wurden sie mit tranigen Ausreden besänftigt, doch geschehen ist nie etwas konstruktives 🙄.
    16 2 Melden
    600
  • Mett-Koch 02.10.2016 20:19
    Highlight Ich wohne keine 100 Meter vom Koch-Areal. Es ist ok, dass ungenutzte Liegenschaften vorübergehend genutzt werden. Was mir stinkt: wenn dort Müll ungefiltert verbrannt wird, und man das hunderte Meter weit riecht (wenn schon gratis wohnen, dann bitte mit Zürisack). Asozial ist, wenn am Sonntagmorgen die Strasse neben dem Areal voller Müll und zerbrochenen Flaschen ist.
    Als die Besetzer eingezogen sind, gab es noch ein jährliches Fest für die Anwohner. Im Kafi Blau konnte man sich treffen und Mittwochs Tapas essen.
    Die aktuelle Situation - trotz meines sozialen Verständnisses - geht zu weit.
    23 0 Melden
    600
  • Hierundjetzt 02.10.2016 19:19
    Highlight Ich bin alles andere als mit Wolff glücklich. Aber: er macht sein Job gut und das zählt. Jetzt reisst er sich halt am riemen und setzt seiner Klientel Grenzen.

    Volià.

    Keine Angst, dass wird kein zweites Bern. Wir haben Profis in der Regierung und keine Tschäpäts
    6 13 Melden
    600
  • Madison Pierce 02.10.2016 18:35
    Highlight Ich hoffe da folgen jetzt auch strafrechtliche Konsequenzen für Wolff. Es geht nicht, dass ein Politiker das Gesetz missachten kann.

    Wenn die Stadt als Eigentümerin des Koch-Areals dort Leute gratis wohnen lassen will, bis das Areal überbaut wird, ist das sicher legitim und keine grundsätzlich schlechte Idee.

    Aber es geht nicht, dass für diese Leute dann keine Gesetze gelten und Wolff der Polizei keine Interventionen erlaubt. Mit solchen Aktionen macht sich der Staat unglaubwürdig. Parkbussen verteilen und an anderer Stelle wegschauen geht nicht.
    21 6 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 02.10.2016 17:51
    Highlight Polizeivorsteher Wolff scheint sein Departement nicht im Griff zu haben.
    22 6 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 02.10.2016 16:32
    Highlight Man hat jetzt lange zugeschaut und Wolff gewähren lassen. Dieser Polizeivorsteher, welcher mehr Sympathien für gewaltbreite Besetzer als für die Bürger der Stadt hegt, ist einfach nicht mehr tragbar.
    24 7 Melden
    • axantas 02.10.2016 18:54
      Highlight <begin sarcasm>
      Na, die Bürger nimmt er halt nicht wirklich wahr. Sie machen sich nicht mit hanebüchenen Forderungen lauthals bemerkbar, sondern leben einfach ihr Leben und bezahlen Steuern. Das ist doch langweilig sowas...
      <end sarcasm>
      17 4 Melden
    600
  • zuercher123 02.10.2016 16:25
    Highlight Endlich kommt Bewegung in die Sache. Hoffentlich erfolgt die Räumung noch dieses Jahr.
    Im Allgemeinen: 48h nach erfolgter Besetzung sind die Personen zu entfernen...
    18 9 Melden
    600

Gefoltert, vergewaltigt, in Zürich inhaftiert – Nekanes Kampf gegen die spanische Justiz

Wie die 43-jährige Baskin Nekane Txapartegi die Schweiz in ein diplomatisches Dilemma bringt, weil sie ihr eigenes auflösen will: Die Gefolterte will wieder ganz werden. 

Donnerstagmorgen, 10. Dezember, 10:51 Uhr, Besucherraum 5, Untersuchungsgefängnis Zürich: «RAKAFAS Kemal» entziffere ich die Buchstaben, die ein Besucher Jahre zuvor in die hölzerne Ablage vor der Trennscheibe geritzt hat, «habt Erbarmen mit Kemal». Ob Kemal noch sitzt? 

Da dreht sich ein Schlüssel im Schloss, die Tür auf der anderen Seite der Glaswand öffnet sich. Eine zierliche, schlanke Frau mit leicht vornüber hängenden Schultern huscht in den beengenden Raum. Nekane lacht, schiebt …

Artikel lesen