Schweiz

An der Schiffstation Zürichhorn Casino stellten die Polizisten ein Zuggerät eines manuellen Rollstuhls sicher. Bild: Stadtpolizei Zürich

Mann ertrinkt im Zürichsee unter mysteriösen Umständen – Polizei sucht Zeugen

07.06.17, 17:06 07.06.17, 17:18

Die Wasserschutzpolizei der Stadtpolizei Zürich erhielt am Mittwochmittag von Mitarbeitern eines ZSG-Schiffes die Meldung, dass sich am Schiffsteg Zürichhorn Casino ein herrenloser Rollstuhl oder Rollator befinde.

Fast gleichzeitig erhielt die Notrufzentrale der Stadtpolizei die Meldung, dass bei der Badeanstalt Tiefenbrunnen eine leblose Person im Wasser treiben würde. Das Badepersonal hat den im Wasser treibenden Mann aus dem Zürichsee geborgen und erste Reanimationsmassnahmen eingeleitet. In kritischem Zustand wurde der Mann danach ins Spital überführt, wo er kurz danach verstarb, wie die Stadtpolizei Zürich am Mittwoch mitteilt.

Polizei sucht Zeugen

An der Schiffstation Zürichhorn Casino stellten die Polizisten ein Zuggerät eines manuellen Rollstuhls sicher. Polizeitaucher konnten auch einen dazu passenden Rollstuhl beim Schiffsteg aus dem Wasser bergen.

Die Umstände, wie der Mann ins Wassergelangte und was zum Tod des Mannes geführt hatte, sind noch unklar. Die Polizei sucht Zeugen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Zürcher Sprayer-Crew setzt jetzt auf «crowd-skizzing» 

«KCBR»: Diese vier Buchstaben sind in Zürich überall zu sehen. Ob sie nun für KiCkBoxeR, Kupfer-Chrom-Blau-Rot, «King's Club Be Retarded» oder doch für «Kill Cops Be Real» stehen, wissen nur die Sprayer selbst. 

Auf einem besprayten Zug-Wagon fordern sie nun ihre Follower auf, ihre Skizzen auf den Sozialen Medien unter dem Hashtag #KCBR zu veröffentlichen. Die Künstler würden dann ausgewählte Zeichnungen als Vorlage nehmen und sie an die Wand bringen. 

Für alle Sprayer-Kids, die zwar …

Artikel lesen