Schweiz

Auch in Zürich wurden an Silvester Frauen sexuell belästigt und bestohlen

07.01.16, 16:03 07.01.16, 17:31

Nachdem Medien berichtet haben, dass in deutschen Städten Frauen an Silvester teilweise massiv sexuell bedrängt und bestohlen worden sind, haben sich auch in Zürich rund ein halbes Dutzend Frauen wegen sexueller Belästigung bei der Stadtpolizei gemeldet.

Im Nachgang zum Silvesterzauber am Zürcher Seebecken wurden rund zwei Dutzend Diebstähle angezeigt. Im Zuge der Abklärungen zeigte sich, dass es bei einigen dieser Fälle auch zu sexuellen Belästigungen gekommen ist.

Silvsternacht 2016 in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Die betroffenen Frauen schilderten, sie seien einerseits bestohlen und dabei gleichzeitig über den Kleidern sexuell belästigt worden, wie die Stadtpolizei in einer Mitteilung vom Donnerstag schreibt. Sie gaben an, sie seien in der Menschenmenge von mehreren Männern mit dunklerer Hautfarbe angegangen worden.

Sexualdelikt in Weil am Rhein - ein Tatverdächtiger aus der Schweiz

Vier Syrer im Alter zwischen 14 und 21 Jahren sollen in der Silvesternacht in der deutschen Grenzstadt Weil am Rhein bei Basel zwei minderjährige Mädchen mehrfach vergewaltigt haben. Ein 14-jähriger Tatverdächtige wohnt im Grossraum Zürich.
Die sechs Personen trafen sich in den Abendstunden in der Stadt und begaben sich später in die Wohnung des 21-Jährigen. Dort soll es nach Polizeiangaben zunächst zum einvernehmlichen Austausch von Zärtlichkeiten gekommen sein. Danach seien die beiden Mädchen mehrfach vergewaltigt worden.
Nach dem Verlassen der Wohnung schalteten die Opfer umgehend die Polizei ein. Diese nahm die Syrer fest. (whr/sda)

Inzwischen haben sich rund ein halbes Dutzend Frauen gemeldet. Die Befragungen laufen noch, wie ein Sprecher der Stadtpolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Aufgrund der Aussagen und Anzeigen, die zum Teil in den letzten 24 Stunden eingingen, schliesst die Polizei nicht aus, dass noch weitere Personen in der Silvesternacht Opfer von gleichgelagerten Straftaten wurden, aber bisher noch keine Anzeige bei der Polizei erstattet haben.

An der Festmeile rund um das Seebecken versammelten sich nach Angaben der Organisatoren rund 120'000 Besucherinnen und Besucher zur «grössten Silvesterparty der Schweiz».

sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
83Alle Kommentare anzeigen
83
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • mamina 08.01.2016 10:30
    Highlight Wir sollten uns einfach überlegen, was wir nach all diesen gehäuften Vorfällen machen können.
    Ich habe keine Lust als Frau nur noch in Begleitung eines Mannes auf die Strasse zu können, dürfen.
    Ich weiss von meiner Mutter, dass in den 50er Jahren eine Frau allein auf der Strasse auch gefährdet war. Auch damals waren Frauen oft Freiwild.
    Die Gesellschaft reagierte mit Sprüchen, was hat eine Frau allein auf der Strasse zu suchen. Die Frau hatte am Herd zu sein.
    Das war vor über 50 Jahren und ich habe keinen Bock auf so eine Männerkultur.
    Was können wir Frauen tun?! Ohne eingesperrt zu werden.
    5 0 Melden
    • Bobness 08.01.2016 11:27
      Highlight Am einfachsten nicht der Medienparanoia verfallen
      6 0 Melden
    • Wilhelm Dingo 08.01.2016 13:51
      Highlight Ja, wie Bobness sagt einfach nicht der Paranoia verfallen. Aber auch nicht die Fakten politisch korrekt verdrängen. Die Fakten sind: Täter sind zuerst mal Männer, gehäuft solche aus Kulturen mit patriarchalen Strukturen. Diese gehören erzogen und beim Delikt konsequent bestraft, auch schon in der Schule. Konkret z.B.: Politische Parteien unterstützen welche nicht in der Schule sparen, ein aufgeklärtes Weltbild vertreten und Jugendämtern, Polizei und Justiz genügend Ressourcen zugestehen.
      4 0 Melden
  • Bobness 07.01.2016 23:40
    Highlight Ganz ehrlich: Bin ich der Einzige dem dieser plötzlich international auftretende, synchron ablaufende Anfall von ungezügelter Fleischeslust von "arabisch aussehenden Männern" spanisch vorkommt?

    Ernsthaft, nennt mich Verschwörungstheoretiker, Putin-Troll oder was auch immer aber die Geschichte stinkt zum Himmel
    24 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 02:08
      Highlight sicher sind sie nicht der einzige,dem das sonderbar vorkommt.in der schweiz,gibts (leider) sogar eine art sekte,die solche vorkommnisse,besonders,wenn der zeitpunkt stimmt begrüssen.
      18 4 Melden
    • Asmodeus 08.01.2016 10:17
      Highlight Für mich stellen sich mehrere Fragen.

      1. Wieso findet das gleichzeitig statt? Vermutlich weil überall solche wilden Parties gefeiert wurden in denen man sich verstecken konnte.

      2. Wieviele der Anzeigen die nun eingehen, entsprechen der Wahrheit? Leider gibt es auch bei so tragischen Ereignissen Trittbrettfahrer.

      3. Falls es sich wirklich um eine neue Masche des Diebstahls handelt, bei dem sexueller Missbrauch als "Kollateralschaden" genutzt wird. Wie entwickeln sich Fasnacht, Street Parade und andere grosse Feste bei denen 90% der Leute unter Alk- / Drogeneinfluss stehen?
      2 0 Melden
    • mamina 08.01.2016 10:53
      Highlight @Bobness Fleischeslust ist keine vorwiegend bei, wie sie schreiben,"arabisch aussehenden Männern" vorkommende Tatsache.
      Wie diese Lust gelebt wird und was für ein Frauenbild vorherrscht ist der springende Punkt.
      Für gewisse Kulturen sind wir Westlichen Frauen Freiwild, zu freizügig in der Bekleidung etc.
      Wir müssen uns nicht anpassen.

      Dass gewisse Gruppierungen ein solches Thema bearbeiten können, da gehe ich mit ihnen einig.
      Wir hatten doch kürzlich einen Vorfall in der Politik, wo das Thema gut bewirtschaftet wurde. Da kam doch die Frau so richtig unter einen beschämenden
      Kommentarregen.
      3 0 Melden
    • Wilhelm Dingo 08.01.2016 13:55
      Highlight Die Erklärung ist einfach: Wenn die Medien (auch Watson) mal ein Thema haben dann gibt nur noch dieses Thema. Wer glaubt die Finanzkriese, die Ukrainekrise oder die ertrinkenden Menschen im Mittelmehr gäbe es nicht mehr, täuscht sich gewaltig. Es wird einfach nicht mahr darüber berichtet. Die Medien sind wie eine Brille welche dorthinschwenkt, was die Leser lesen wollen.
      5 0 Melden
  • Hackphresse 07.01.2016 21:26
    Highlight Was ist eigendlich mit den massiven Fällen am Oktoberfest? Wo war dort der Aufschrei?
    Und was für Menschen waren es dort?
    Und bei anderen gesellschaftlichen Grossanlässen?
    Schwer zu verstehen dass ausgerechnet hier ein medialer Aufschrei durch die Länder hallt.
    20 30 Melden
    • Rendel 07.01.2016 22:44
      Highlight Ja, Hackphresse, es müsste jedesmal einen Aufschrei geben. Auch am Oktoberfest.
      11 0 Melden
    • Tikvaw 07.01.2016 23:19
      Highlight Das Oktoberfest 2015 hatte über mehrere Tage über 6 Millionen Besucher. Dabei kam es zu weniger Anzeigen als an dieser einen Silvesternacht in Köln. Übrigens wurden über Fälle von sexuellen Belästigungen am Oktoberfest ebenfalls in den Zeitungen berichtet. Eine rel. hohe Dunkelziffer wird es bei beiden Ereignissen geben.
      14 1 Melden
    • Mok2nd 07.01.2016 23:38
      Highlight Ablenkung und Veralgemeinerung.
      Vielleicht weil dieses Ausmass bisher nie erreicht worden ist?
      7 0 Melden
    • SeKu 08.01.2016 00:33
      Highlight Der Grund warum jetzt Aufschreie kommen, ist das noch nie dagewesene Vorgehen der Täter; eine total neue Dimension:
      Die Täter nehmen mit 1000 Mann den HB in Besitz und jede, welche durch muss, wird eingekreist, begrapscht und bestohlen, während andere Täter einen Kreis bilden um das Opfer von der Polizei abzuschirmen.
      Beim Oktoberfest sind es unsystematische, unzusammenhängende Übergriffe. Dort gibt es 1 Anzeige pro >4000 Besucher, hier 1 Anzeige pro <10 Besucher.

      Am schlimmsten ist, dass die Polizei aktiv falsch informierte. Und das führt zu Katastrophen, wie wir seit Rotherham wissen.
      14 3 Melden
  • Wilhelm Dingo 07.01.2016 19:54
    Highlight Ich will Statistiken sehen wer welche Delikte begeht. Statistiken welche zeigen welche Geschlechter, Nationalitäten, Altersgruppen etc. welche Taten verüben. Politisch unkorrekte Statistiken in unverfälschter Form. Dann kann man Fakten basiert entschieden wie gegen die verschiedenen Tätergruppen vorzugehen ist.
    57 8 Melden
    • Tikvaw 07.01.2016 23:12
      Highlight Zumindest für die Schweiz veröffentlicht das Bundesamt für Statistik sehr gute und zum Teil umfassende Statistiken meistens auch mit allen Rohdaten. Leider werden gewisse Aspekte gar nicht statistisch erhoben, deshalb gibt es nicht zu allem etwas brauchbares. Aber Statistiken über Kriminalität, Alter der Täter, Tat, Nationalität usw. gibt es dort genügend. Alles gratis einsehbar für Interessierte, die sich nicht vor ein bisschen Aufwand scheuen.
      9 0 Melden
    • Asmodeus 08.01.2016 10:19
      Highlight Und wenn diese politisch unkorrekten Statistiken in unverfälschter Form nicht zeigen was man darin sehen will, dann sind sie garantiert gefälscht. N'est pas?
      2 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 08.01.2016 14:01
      Highlight @Asmodeus: Pas du tout, Du machst es Dir wirklich zu einfach. Natürlich habe ich Vermutungen, aber wenn Fakten etwas anderes zeigen werden die Vermutungen über den Haufen geschmissen.
      2 0 Melden
    • Asmodeus 08.01.2016 14:28
      Highlight Finde ich gut. Sollten mehr Leute so handhaben.
      1 0 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 07.01.2016 19:43
    Highlight Hab es noch fast befürchtet. Sie schreiben nicht wo. Doch hiess es beim McDonald im Niederdorf wurde die Polizei von einem Mob angegriffen. Sie mussten sich zurückziehen und auf Verstärkung warten... Vor etwa 4 Wochen war ich am Freitag im Niederdorf unterwegs, als wir eine sehr grosse Gruppe von Männern traffen (ca. 200-300). Es waren alles Ausländer die kaum miteinander sprachen und zielstrebig durch's Dörfchen marschierten. Das ganze war unheimlich. Das muss nicht zusammenhängen. Doch gibt es ein ungutes Gefühl und das da die Polizei auf der "Hut" zu sein hat.
    61 6 Melden
    • Gigi,Gigi 07.01.2016 21:22
      Highlight Deine Angaben kann ich als Augenzeuge nur bestätigen. Der Mob hat tatsächlich die Polizei beim McDonalds im Niederdorf angegriffen, welche erst nach einer Weile und nach massiven Verstärkungen der Lage wieder Herr wurde, respektive, bis sich der Mob verzog.
      Und auch die Horde der mehrheitlich ausländisch aussehenden jungen Männer habe ich auch schon bedrohlich durchs Niederdorf ziehen sehen.
      Was ich allerdings nie sehe, im Gegensatz zu anderen Städten, ist eine sichtbare Polizei zu Fuss im Niederdorf. (Ausser tagsüber auf der Suche nach Velofahrern im Fahrverbot und Autos im Parkverbot)

      43 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 07.01.2016 21:40
      Highlight @Gigi: Danke für deine Bestättigung! Ist also alles Glück, dass wir bisher Glück hatten(?) Hatten wir das? Ein Grund warum ich heute weniger im Ausgang bin, ist die gestiegene Gewaltbereitschaft. Aber man wird auch älter. Deshalb bin ich kein Massstab. Und sowieso bin ich auch keine Frau und muss mir deshalb auch keine sexistischen Macho Sprüche und schlimmeres anhören.
      22 1 Melden
  • idelotta 07.01.2016 19:05
    Highlight Perfekt, diese Schlagzeilen so kurz vor der Abstimmung zur Ausschaffungs-Initiative. Die SVP hätte diese Panik-Macherei nicht besser lancieren können...
    36 75 Melden
    • AL:BM 07.01.2016 19:20
      Highlight 'Auch in Zürich wurden an Silvester Frauen sexuell belästigt und bestohlen'
      Was daran hilft nur den Initianden der Ausschaffungsinitiative?

      Zudem: Sollte man besser nichts darüber schreiben? Seh ich nicht so, wenn's stimmt...
      60 4 Melden
    • Sanchez 07.01.2016 19:32
      Highlight Warum? Darf man die Wahrheit nicht sagen? Muss alles geleugnet, ignoriert und schön geschwatzt werden? Was ist mit den Opfern? Und was ist der Zukunft? Müssen wir das einfach so hinnehmen?
      67 5 Melden
    • Hussain Bolt 07.01.2016 19:33
      Highlight War ja wieder die SVP die die 1000 von Asylforderern organisitierte und dazu anstachelte die Frauen massenhaft zu Vergewaltigen! Und nur um die Leute dazu aufzurufen für die DSI zu stimmen. Man kann die SVP Kritisieren aber nicht unnötig baschen.
      51 11 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 18:39
    Highlight Ohne jemandem was zu unterstellen: mich erinnert das irgendwie an weiland Uri Geller, wo sich plötzlich in den hintersten Landesecken massenweise Löffel bogen.
    22 47 Melden
  • Lucignolo 07.01.2016 18:35
    Highlight Ich als Frau weiss absolut, wie unangenehm man sich während und vor allem nach einer Grapsch-Attacke fühlt. Allerdings finde ich, dass das Thema nach den Geschehnissen in Köln etwas heraufgespielt wird. Welche Frau wurde noch nicht im Ausgang ohne Vorwarnung am Po begrapscht? Und welche Frau hat nach einer solchen Attacke Anzeige erstattet? Wahrscheinlich keine. Bitte versteht mich nicht falsch, ich finde alles, was mit nicht einvernehmlichen "Annäherungsversuchen" zu tun hat, absolut daneben. Aber gleich so ein Fass aufzumachen, finde ich gegenwärtig etwas übertrieben, um ehrlich zu sein.
    29 78 Melden
    • Rendel 07.01.2016 20:48
      Highlight Du verurteilst indirekt Betroffene, die eine Anzeige machen, wenn du meinst die machen damit ein Fass auf und schützt Täter.
      38 7 Melden
    • Sille 07.01.2016 23:07
      Highlight Lucignolo,Dann wissen Sie wie es ist wenn einem einer voll zwischen die Beine greift? Ich weiss es und ich habe es erlebt.Es war vor vielen Jahren, ich war Aktive in Basel, nüchtern 0% Alkohol.Es ging blitzschnell,ich war danach so was von neben den Schuhen, dass ich die Larve abzog und nachhause ging, ich weiss bis heute nicht wer es war, es ging zu schnell nein ich bin auch nicht zur Polizei gegangen... es war Fasnacht ... ich denke dies sagt alles..
      Braucht keine Frau, braucht keiner, und das man solches einfach *heraufspielt*denke ich nicht denn der Schock über solches sitzt zu tief...
      9 1 Melden
    • Bijouxly 08.01.2016 00:02
      Highlight Lucignolo, stimme dir zu. Ich als Frau finde auch, dass jetzt überall noch etwas ausgegraben wird. Man müsste Statistiken vergleichen, so ist es nicht aussagekräftig. Und an die Männer, die das nicht verstehen: An Silvester in ZH mit den Menschenmassen wird bestimmt JEDE Frau ('versehentlich') angegrapscht. Ja. So geht es uns. Nicht nur dieses Silvester.
      6 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 00:02
      Highlight Du behauptest du seiest ein Frau. Nehme ich dir nicht ab. Bist wohl eher ekn Macho, der deinesgleichen in Schutz nimmt.
      4 2 Melden
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 07.01.2016 18:08
    Highlight Bin ja schon gespannt welche Idioten das wichtige Thema Sexueller Missbrauch für ihre fremdenfeindliche Propaganda missbrauchen :-/
    30 64 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.01.2016 00:06
      Highlight Wie du lesen kannst schon zu viele
      6 2 Melden
  • Thomas J. aus B. 07.01.2016 17:48
    Highlight Die Begrabscherei und noch übleres sind seit ich solche Dinge bewusst wahrnehme (ca. 30 Jahre) bei Veranstaltungen wie der Fasnacht, Silvester und im Ausgang "Usus". Ich kenne kaum eine Frau, die das nicht auch schon erlebt hat. Ein neues Phänomen? Mitnichten. Oder kaum, wenn ich mir Gespräche mit Kolleginnen ab 50 in Erinnerung rufe.
    Immerhin hat's einen Silvester in dem aktuellen Ausmass gebraucht, damit die Sache aufs Tapet kommt. Gut, das Thema läuft jetzt wie in der modernen medialen Welt üblich ein paar Tage, dann verschwindet's wieder in der Versenkung, wo's an sich lange genug war.
    68 21 Melden
    • Andi Amo 07.01.2016 18:29
      Highlight "Das ist offenbar eine völlig neue Dimension organisierter Kriminalität. Wir dürfen nicht zulassen, dass Menschen in unseren Städten blanker Gewalt schutzlos ausgeliefert sind." - Bundesjustizminister Heiko Maas

      Was in Köln passiert ist - dass sich Gruppen aus einer Masse von 1000 jungen Männern bilden, um Frauen zu missbrauchen und zu bestehlen, ist alles andere als Usus! Und diese Entwicklung sollte uns allen sehr stark zu denken geben!
      70 4 Melden
    • Thomas J. aus B. 07.01.2016 19:11
      Highlight Mir ging's eigentlich nicht darum, das eine durch das alltägliche zu relativieren. Ging mir einzig und alleine darum, dass unerwünschte Annäherung und verschärfteres effektiv "Usus" sind und kein Novum im Alltag darstellen.

      Dass die Geschehnisse in Köln und anderen Orten am 31.12. ein massiver Ausschlag in eine bedenkliche Richtung sind, steht wohl ausserhalb jeder Debatte und versteht sich von selber.
      18 0 Melden
  • Dä Brändon 07.01.2016 17:45
    Highlight Oh comon! Sowas passiert doch jedes Wochenende und jetzt kommt es aus???
    29 79 Melden
  • Miss_Ann_Thropist 07.01.2016 17:41
    Highlight Überall wo bildungsfremder Pöbel säuft werden frauen belästigt, ich weiss echt nicht was daran neu und sensationell wäre.
    Fasnacht, Oktoberfest, Fanmeilen, Openairs, ... Dabei spielt die Herkunft und die Hautfarbe der Aggressoren weniger eine Rolle, sondern eher der Alkohol und der Herdentrieb.
    68 45 Melden
    • Rendel 07.01.2016 18:11
      Highlight Mit Bildung hat das nichts zu tun.
      26 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 18:20
      Highlight Bildungsfremd?! Diese Aufnahmen stamme von der Yale University
      14 2 Melden
    • Tilman Fliegel 07.01.2016 18:21
      Highlight Es kommt sogar bei gebildeten vor, ich denke sowohl "Bildungsfremd" als auch "Pöbel" können Sie ruhig weglassen.
      19 2 Melden
    • Andi Amo 07.01.2016 18:39
      Highlight Genau. Man liest ja schliesslich auch ständig von Gruppen von Schweden, Tamilen und Bündnern, die Frauen gezielt abdrängen, ausrauben, misshandeln und beschimpfen.

      Ironie fertig.

      Machen Sie doch mal die Augen auf. Es hat sehr wohl mit der kulturellen Herkunft und dem Frauenbild (nicht aber mit der Hautfarbe) zu tun, dass sich Leute so abscheulich verhalten! Woher diese Täter oftmals kommen, sollte auch Ihnen nicht entgangen sein. Und um diese Probleme lösen zu können, muss man wissen, mit wem man es zu tun hat und wie sich diese Leute verhalten.
      51 11 Melden
  • Rendel 07.01.2016 17:41
    Highlight Normalerweise kommen die meisten sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen gar nicht mehr in der Zeitung. Sie passieren täglich, in grosser Anzahl.
    Ich kann nur auffordern, dass jeder der sexuell Angegriffen wird auch Anzeige erstattet, auch wenn er dabei nicht bestohlen wird und das nicht in den Medien erscheint. Man darf das nicht zur Selbstverständlichkeit werden lassen, egal von welcher Nationalität diese Angriffe ausgehen oder auch von welchen Geschlecht.
    62 1 Melden
  • NRK 07.01.2016 16:47
    Highlight Dunkelhäutige aller Länder vereinigt euch zur sexuellen übergriffen! Mal ehrlich, was soll das?? Die letzten 30 Jahre gab es keine solchen News an Silvester. Gab es da noch keine Dunkelhäutigen Menschen, oder haben diese sich dieses Jahr zu einem Flashmob gesammelt, um Frauen zu betatschen?? Die ganze Story hört sich für mich irgendwie ungläubig an... als würde man, aus welchem Grund auch immer, Hass schüren wollen. Ah hab mein Aluhut auf, sorry:-)
    60 107 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 17:20
      Highlight Die Story mag sich für Sie unglaubwürdig anhören. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass es passiert ist. Es hat auch überhaupt nichts mit der Hautfarbe zu tun, aber mit der einen Religion, aus welcher, vorallem im letzten Jahr sehr viele nach Europa gekommen sind. Vielleicht haben Sie deshalb bisher noch nichts davon an Sylvester oder ähnlichen Massenansammlungen erlebt. Aber keine Angst, es wird sich in Zukunft häufen. Sie werden es Hass schüren nennen, ich Realität.
      80 32 Melden
    • NRK 07.01.2016 17:30
      Highlight ja, hani au angst
      12 29 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 07.01.2016 18:00
      Highlight @Retarded Wizard: das hat nichts mit Religion, Hautfarbe, Herkunft oder Haarfarbe zu tun, sondern einfach dass das elende, respektlose, dreckige Idioten sind.
      20 22 Melden
    • Thrasher 07.01.2016 18:28
      Highlight Dass Retarded Wizard so viele Herzen erhält, betrübt mich ungemein.
      Ausserdem können wir davon ausgehen, dass diese Männer den Islam nicht wirklich praktizieren, da sie sonst kaum alkoholisiert gewesen wären.
      20 22 Melden
    • Andi Amo 07.01.2016 18:43
      Highlight @nrk
      Ihnen täte es wohl am Besten, wenn mal eine weibliche Person oder Sie in eine solche Situation geraten. Dann würden Sie vielleicht mal aufhören mit Ihren geschmacklosen Witzchen. Anscheinend halten Sie es ja nicht für möglich, dass so etwas tatsächlich da draussen passiert und dass dies für die Opfer oft traumatische Erlebnisse sind, die man niemandem wünscht!
      27 7 Melden
    • NRK 07.01.2016 19:24
      Highlight @ Andi amo Das ist doch heuchlerisch. Jeden Tag, in allen Regionen dieser Welt geschehen solche sachen. Nur jetzt benutzt man es um gegen andere Nationen/Religionen zu hetzen.
      15 28 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 20:41
      Highlight Ja Trasher, diese Männer praktizieren den Islam nicht, die Terroristen sind keine Moslems und eigentlich hat der Islam nichts mit dem Islam zu tun. Auch diese Seite ist eben der Islam. Ihr dürft mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen und mir einen muslimischen Mitbürger zeigen der Frauen als gleichwertige Indiviiduen betrachtet und seine Ansichten mit einer Sure belegen kann. Das Christentum und die restlichen Religionen waren keinen Dreck besser, nur heute ist eben der Islam das Problem. Und dieses Problem sollte nicht länger verschwiegen und schnellstens beseitigt werden.
      18 9 Melden
    • Andi Amo 07.01.2016 21:55
      Highlight @nrk:
      Seit wann ist die Nennung von Fakten denn schon Hetze?? Bis vor kurzem war diese Art und Häufung von Übergriffen und Beschimpfungen von Frauen in Europa nicht bekannt. Zumindest weiss ich von nichts vergleichbarem.
      Was wir jetzt aber doch merken und zugeben müssen; In dieser Dimension hat uns das die Zuwanderung u.a. aus dem arabischen und nordafrikanischen Kulturraum gebracht, wo, wie sie sagen, "jeden Tag solche Sachen geschehen". Haben Sie sich denn auch schon mal gefragt, warum das dort so oft und nun jetzt auch hier in Europa passiert? 1/2
      12 3 Melden
    • Andi Amo 07.01.2016 22:00
      Highlight 2/2
      Ich sage noch nichtmal, dass es nur mit einer bestimmten Herkunft zu tun hat. Aber es hat sehrsehr wohl mit einem bestimmten Kulturkreis und einem Frauenbild zu tun, dass wir im Westen grösstenteils überwinden konnten. Mit der jetzigen Zuwanderung holt sich Deutschland aber gerade hunderttausende junge, arbeitslose und frustierte Männer mit genau diesem archaischen Frauenbild rein. Und DAS nicht ständig negieren zu wollen, wäre schon mal ein Schritt in Richtung Problemlösung! Und das sollte doch das allerhöchste Ziel sein; Verhindern, dass solche Übergriffe wieder passieren werden!
      13 2 Melden
  • Hussain Bolt 07.01.2016 16:44
    Highlight Diese Leute sollte man hart bestrafen und Ausschaffen wenn sie keinen Schweizer Pass haben. Solche Leute brauchen wir nicht.
    72 27 Melden
    • Miss_Ann_Thropist 07.01.2016 17:46
      Highlight ja genau! anstatt die Bevölkerung (nach dem Schuldspruch) zu erziehen und zu sozialisieren schicken wir sie in ein anderes Land, damit sie dort weitermachen können! Moll du!
      33 52 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 17:54
      Highlight Bevölkerung erziehen...momoll, das klingt reizvoll. Und wieso wir Bevölkerungen aus anderen Kulturkreisen erziehen sollten, ist auch sehr fragwürdig, wir haben nämlich schon genug damit zu tun, uns selbst "zu erziehen".
      27 7 Melden
    • Hussain Bolt 07.01.2016 17:57
      Highlight @Sylvan_Coron, es geht um UNSERE Sicherheit in der SCHWEIZ! Willst du solche Leute im Land behalten? Nein ich will das nicht!
      29 7 Melden
    • Miss_Ann_Thropist 07.01.2016 19:39
      Highlight Konsequenterweise müssten kriminelle Schweizer auch abgeschoben werden oder? Solche Leute würden Sie ja nicht in "IHRER" Schweiz?
      14 22 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 20:07
      Highlight Das ist es ja gerade: Man hat im eigenen Land immer schon genügend Idioten, die man nicht abschieben kann. Wieso sollte man also noch mehr Idioten importieren und sich einen dabei abbrechen, diese erfolglos zu "integrieren"?
      24 3 Melden
  • koks 07.01.2016 16:41
    Highlight "Sie gaben an, dass sie in der Menschenmenge von mehreren Männern mit «dünklerer Hautfarbe» angegangen worden seien."
    Wie muss man sich das vorstellen?
    Gute Bräune aus den Skiferien?
    oder noch "dünklere" Hautfarbe?
    46 63 Melden
    • stadtzuercher 07.01.2016 18:36
      Highlight haha, keine witze bitte über dieses thema. sonst kriegst von den feminazis und den neonazis blitze.
      7 19 Melden
    • AL:BM 07.01.2016 19:49
      Highlight Schön, dass sie sich amüsieren. Weiss nicht ob die betroffenen Frauen beipflichten würden...
      Ziemlich armselig einfach alles für diese links/rechts, "Nazi"/Linksaktivist, Fremdenfeind/Gutmensch Schubladisierung zu missbrauchen.
      24 3 Melden
  • Eisenhorn 07.01.2016 16:38
    Highlight Interessant wäre es die Zahlen der Vorjahre zu wissen, Diebstahl und sexuelle Belästigung sind keine Delikte die es erst seit 2016 gibt...
    67 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 16:26
    Highlight So etwas passiert in kleinerem Rahmen doch beinahe, wenn nicht jedes Wochenende! Das war schon vor 15 Jahren so in Basel und schon damals waren es unter anderem "Nordafrikaner". Die kamen aus dem Benachbarten Elsass um in Basel die Sau rauszulassen und verhielten sich genau so wie es jetzt berichtet wird. Wir waren einmal in einer Gruppe von fünf (drei m, zwei f) unterwegs, als eine Gruppe von ca. zehn dieser Vögel uns umkreiste. Wir Männer wurden von vier bis fünf "in Schach" gehalten, während der Rest die Frauen mit vulgärsten Ausdrücken eindeckten und sie begrapschten.
    55 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 17:19
      Highlight Wie ich in gesprächen mit weiblichen Bekannten immer wieder höre, passieren solche Sachen im Ausgang auch heute noch, offenbar fast regelmässig. Oftmals wird nicht angezeigt, weil "was soll das bringen, die können eh nichts machen", was von den Fällen, welche zur Anzeige gebracht werden, leider bestätigt wird.
      35 1 Melden
    • Andi Amo 07.01.2016 18:50
      Highlight Haben Sie damals hoffentlich eine Anzeige gemacht? Und wissen Sie vielleicht, ob und was diesbezüglich seitdem dagegen unternommen wurde?
      Anscheinend passiert das ja wirklich verdammt häufig (hab' auch etwas rumgefragt). Nur - wenn es ja praktisch nie Konsequenzen hat für Täter, sendet das ein ziemlich falsches Signal.
      10 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 19:11
      Highlight Wir haben vielleicht zehn Minuten später drei Polizisten getroffen und alles erzählt. Die haben uns gesagt, dass geschehe öfter und wir, besser gesagt die Damen, könnten Anzeige erstatten, wenn sie wollten. Dies würde aber kaum was bringen, das Problem sei bekannt, aber machen können sie wenig, wenn sie nicht auf frischer Tat ertappt werden. Die waren damals schon überlastet. Es wurde keine Anzeige gemacht. Heute, älter und reifer, würde ich unbedingt eine Anzeige machen lassen, aber damals dachten wir halt auch, wofür denn?
      11 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 19:20
      Highlight Ps: Hab im selben Zeitraum nach einem Raub eine Anzeige gemacht. Bin extra am nächsten Tag auf den Posten, wie sich zeigte war ich nicht der einzige. Es kamm raus, dass die selbe Dreiergruppe am selben Abend noch mehrere weitere solcher Delikte beging. Sie wurden wenige Wochen später geschnappt, das ganze kam sogar in der Presse und im Radio. Gehört habe ich aber nie wieder was, weder etwas zum Verbleib meines Portemonnaies noch irgendwas in richtung Bezeugung oder Identifizierung. Auch ob und wie sie bestraft wurde habe ich nie erfahren.
      6 0 Melden
    • Andi Amo 07.01.2016 22:12
      Highlight Merci für Ihre Antwort. Finde es äusserst bedenklich, dass sogar von Anzeigen abgeraten wird, da diese eh nichts brächten. Habe das jetzt schon öfters gehört und die Täter wissen das sicher genauso. Darum werden sie wahrscheinlich auch einfach weitermachen und die Hemmschwellen werden weiter sinken. Ich finde das einen krassen Zustand in unserem Rechtsstaat, es müsste unbedingt mehr und spürbare Konsequenzen haben für solche abscheulichen Macho-Gruppen, die Leib und Leben von anderen Menschen nicht mehr respektieren und Macht und Gewalt ausüben, wie es denen grad passt!
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 16:10
    Highlight Einzefälle:

    - Köln
    - Bielefeld
    - Hamburg
    - Frankfurt
    - Salzburg
    - Zürich
    - München

    Ich dreh noch durch!
    84 21 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 16:24
      Highlight http://www.nzz.ch/panorama/ungluecksfaelle-und-verbrechen/maenner-in-weil-am-rhein-verhaftet-zwei-maedchen-an-silvester-vergewaltigt-1.18673541
      29 6 Melden
    • Ruefe 07.01.2016 17:09
      Highlight Bielefeld existiert nicht ;)
      28 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 17:24
      Highlight Keine Panik, wir können Entwarnung geben. Das sind alles nur Einzelfälle. Irgendwann werden es halt zehntausend Einzelfälle sein, aber das Einzel wollen wir nicht aufgeben, weil es so zweckdienlich klingt.
      44 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 17:39
      Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Bielefeld

      http://www.rp-online.de/nrw/panorama/bielefeld-junge-frauen-durch-antanztrick-sexuell-belaestigt-aid-1.5671781

      ......und wo ist jetzt genau dein Problem?
      9 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 17:55
      Highlight Jean-Paul: Ruefe bezieht sich auf die "Bielefeld-Verschwörung", ein Gag, wonach es eine Stadt namens Bielefeld gar nicht gibt.
      17 0 Melden
    • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 07.01.2016 18:06
      Highlight Ich bin sicher in jeder Stadt auf der Welt mit mehr als einer handvoll stinkenden Arschlöchern ist es zu sexuellen Belästigungen gekommen und kommt es auch jedes Wochenende und zwischendurch.
      Jetzt so zu tun als wären sexuelle Belästigungen etwas das uns Flüchtlinge gebracht haben ist nicht nur falsch, es missbraucht das Thema für billige, fremdenfeindliche Parolen.
      21 22 Melden
    • Ruefe 07.01.2016 18:07
      Highlight https://de.wikipedia.org/wiki/Bielefeldverschw%C3%B6rung

      Ich konnte nicht widerstehen ^^

      Spass beiseite, ich finde solche Vorfälle auch beschämend.
      12 0 Melden
    • Kookaburra 07.01.2016 18:19
      Highlight Bielefeld existiert laut einer, sehr unterhaltsamen und völlig idiotischen, Verschwörungstheorie nicht:)
      8 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 19:19
      Highlight Ah voilà. Was gelernt.
      7 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.01.2016 19:25
      Highlight "Sexuelle Belästigung geschieht überall und immer..." ist eine völlig blödsinnige Bemerkung. Es geht um die Dimensionen dieser Form von Nötigung und Vergewaltigung (nicht "Belästigung").
      16 2 Melden
  • Max Heiri 07.01.2016 16:10
    Highlight Wieso meldet die Polizei sowas erst heute? War die Berichterstattung aus Deutschland zu drückend?
    72 9 Melden
    • GianH 07.01.2016 16:58
      Highlight Ich vermute eher, dass diese Anzahl bei einer solchen Menge einfach die Norm ist.
      33 5 Melden
    • Eisenhorn 07.01.2016 17:07
      Highlight Max Heiri, ich muss ihnen jetzt etwas gaaaanz schockierendes sagen: Diebstahl, Vergewaltigung und sexuelle Belästigung passiert täglich. Nicht nur am an Silvester 2016.
      40 19 Melden

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen