Schweiz

Der Bär hatte Bienenkästen in das Haus geschoben.

Frecher Bär vergreift sich an Urner Bienen

19.04.17, 10:56 19.04.17, 12:50

Ein Bär hat sich an einem Bienenhaus in Silenen UR vergriffen. Ein Imker bemerkte dies am Montag. Der Bär hatte Bienenkästen in das Haus geschoben und an den Kästen waren deutliche Kratzspuren sichtbar, wie die Sicherheitsdirektion des Kantons Uri am Mittwoch mitteilte. Im gleichen Gebiet hatte der Wildhüter bereits vor rund drei Wochen eindeutige Bärenspuren angetroffen.

Das Innere des Bienenhauses.

Der Braunbär ist ein Allesfresser. Mehrheitlich frisst er Früchte und pflanzliches Futter. Er frisst aber auch Insekten, Wild und vereinzelt Nutztiere. Bienenvölker sucht er vor allem wegen den eiweisshaltigen Larven auf. Dank ihres ausgezeichneten Geruchssinns können Bären die Bienen von Weitem aufspüren.

Wiederholungstäter

Bleiben Standorte ungeschützt, werden sie meistens mehrfach heimgesucht. Um weitere Schäden am betroffenen Bienenstand zu verhindern, wurde in der Zwischenzeit ein Elektrozaunsystem installiert, das verhindern soll, dass sich der Bär dem Bienenstand wieder nähern kann.

Um weitere Schäden am betroffenen Bienenstand zu verhindern, wurde in der Zwischenzeit ein Elektrozaunsystem installiert.

Der Bär hält sich vermutlich seit Mitte letzten Jahres im Kanton Uri auf und legte umfangreiche Distanzen zurück. Bis anhin verhielt er sich sehr unauffällig und richtete keine Schäden an. Daher sind momentan trotz des einzelnen Schadens auch keine weiteren Massnahmen geplant.

Das Monitoring wird wie bis anhin fortgesetzt. Es wird aufzeigen, ob der Bär im Kanton Uri bleibt oder weiterzieht. Je nach Entwicklung des Aufenthaltsgebietes und allfälliger weiterer Schäden müssen dann weitere Schutzmassnahmen oder allenfalls Vergrämungsaktionen in Betracht gezogen werden. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Serienkiller hält Tampa in Atem 

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Xi Jinping baut seine Macht aus

Novartis-Umsatz stagniert in den ersten neun Monaten

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • koks 19.04.2017 13:25
    Highlight Ein frecher Bär? Bienenstöcke gehören zur natürlichen Nahrung der Bären.
    8 2 Melden
    • Maett 19.04.2017 20:45
      Highlight @koks: dann soll er gefälligst Wildbienen heimsuchen oder wenigstens Aktien des Bienenhäuschenbesitzers kaufen ;-)
      6 0 Melden
  • pedrinho 19.04.2017 13:22
    Highlight Ich wuerde dem zur ablenkung ein paar picknickkoerbe hinstellen. ;)
    4 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2017 11:49
    Highlight Vergrämungsaktionen....so, so. Ich finde es sowieso unverschämt dass sich Wolf und Bär nicht mal zusammenreissen und endlich wie Normalofüdlibürger im Supermarkt einkaufen gehen können. Hier sind verstärkte Integrationsmassnahmen deutlich angezeigt !!!
    15 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2017 11:28
    Highlight Ein urner Wetter-Bär! :-)

    Er legt sich doch noch ein Pölsterchen an - anscheinend bleibt es noch für länger ein wenig kühler...
    6 1 Melden

«Rückgrat wie ein Zahnstocher» – so reagiert das Netz auf Cassis' Waffenlobby-Rückzieher

Der neue Aussenminister zeigt sich wankelmütig. Nur einen Monat nach seinem Beitritt zur Waffenlobby Pro Tell ist er bereits wieder ausgetreten. Die Reaktionen.

Die Freude der Waffenlobby Pro Tell am ersten Bundesrat als Mitglied war von kurzer Dauer. Der designierte Aussenminister hat sein Ämtli bei der Schützenlobby bereits wieder niedergelegt.

Letzte Woche wurde publik, dass Cassis am 11. September Pro Tell beigetreten war – neun Tage vor seiner Wahl zum Bundesrat. Das trug ihm  den Vorwurf ein, er habe das aus wahltaktischen Überlegungen getan.

Das Hüst und Hott von Cassis sorgt für etliche Reaktionen in den sozialen Medien: 

SP-Nationalrat …

Artikel lesen