Schweiz

Der Bär hatte Bienenkästen in das Haus geschoben.

Frecher Bär vergreift sich an Urner Bienen

19.04.17, 10:56 19.04.17, 12:50

Ein Bär hat sich an einem Bienenhaus in Silenen UR vergriffen. Ein Imker bemerkte dies am Montag. Der Bär hatte Bienenkästen in das Haus geschoben und an den Kästen waren deutliche Kratzspuren sichtbar, wie die Sicherheitsdirektion des Kantons Uri am Mittwoch mitteilte. Im gleichen Gebiet hatte der Wildhüter bereits vor rund drei Wochen eindeutige Bärenspuren angetroffen.

Das Innere des Bienenhauses.

Der Braunbär ist ein Allesfresser. Mehrheitlich frisst er Früchte und pflanzliches Futter. Er frisst aber auch Insekten, Wild und vereinzelt Nutztiere. Bienenvölker sucht er vor allem wegen den eiweisshaltigen Larven auf. Dank ihres ausgezeichneten Geruchssinns können Bären die Bienen von Weitem aufspüren.

Wiederholungstäter

Bleiben Standorte ungeschützt, werden sie meistens mehrfach heimgesucht. Um weitere Schäden am betroffenen Bienenstand zu verhindern, wurde in der Zwischenzeit ein Elektrozaunsystem installiert, das verhindern soll, dass sich der Bär dem Bienenstand wieder nähern kann.

Um weitere Schäden am betroffenen Bienenstand zu verhindern, wurde in der Zwischenzeit ein Elektrozaunsystem installiert.

Der Bär hält sich vermutlich seit Mitte letzten Jahres im Kanton Uri auf und legte umfangreiche Distanzen zurück. Bis anhin verhielt er sich sehr unauffällig und richtete keine Schäden an. Daher sind momentan trotz des einzelnen Schadens auch keine weiteren Massnahmen geplant.

Das Monitoring wird wie bis anhin fortgesetzt. Es wird aufzeigen, ob der Bär im Kanton Uri bleibt oder weiterzieht. Je nach Entwicklung des Aufenthaltsgebietes und allfälliger weiterer Schäden müssen dann weitere Schutzmassnahmen oder allenfalls Vergrämungsaktionen in Betracht gezogen werden. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester-Attentat: Polizei geht von Unterstützergruppe aus

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • koks 19.04.2017 13:25
    Highlight Ein frecher Bär? Bienenstöcke gehören zur natürlichen Nahrung der Bären.
    8 2 Melden
    • Maett 19.04.2017 20:45
      Highlight @koks: dann soll er gefälligst Wildbienen heimsuchen oder wenigstens Aktien des Bienenhäuschenbesitzers kaufen ;-)
      6 0 Melden
    600
  • pedrinho 19.04.2017 13:22
    Highlight Ich wuerde dem zur ablenkung ein paar picknickkoerbe hinstellen. ;)
    4 1 Melden
    600
  • mightymerkli 19.04.2017 11:49
    Highlight Vergrämungsaktionen....so, so. Ich finde es sowieso unverschämt dass sich Wolf und Bär nicht mal zusammenreissen und endlich wie Normalofüdlibürger im Supermarkt einkaufen gehen können. Hier sind verstärkte Integrationsmassnahmen deutlich angezeigt !!!
    15 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 19.04.2017 11:28
    Highlight Ein urner Wetter-Bär! :-)

    Er legt sich doch noch ein Pölsterchen an - anscheinend bleibt es noch für länger ein wenig kühler...
    6 1 Melden
    600

Sauber, aber kompliziert: Die 5 Probleme bei der Energiewende

Was kostet der Gang in eine grünere Energiezukunft und wie viel Zwang ist dafür nötig? Abschliessend beantworten kann diese Fragen derzeit niemand. Diese Faktoren machen den Energie-Planern das Leben schwer.

Am Sonntag entscheidet sich, ob in der Schweizer Energiepolitik eine neue Ära anbricht. Dann befindet das Stimmvolk über das revidierte Energiegesetz. Ziel: Neue Atomkraftwerke verbieten, erneuerbare Energien fördern und den Energieverbrauch reduzieren.

Im hitzigen Abstimmungskampf werfen sich die beiden Lager gegenseitig vor, Zahlen und Fakten zu ihren Gunsten auszulegen. Tatsache ist: Wie die Energiewende bei einem Volks-Ja ganz genau verlaufen wird, weiss heute niemand. Zu viele Faktoren …

Artikel lesen