Schweiz

In Andermatt verunfallt: Ein Zug der Matterhorn-Gotthard-Bahn. Bild: KEYSTONE

33 Verletzte bei Zug-Crash in Andermatt – drei Schulklassen betroffen

Bei einem Rangierunfall im Bahnhof Andermatt sind am Montag kurz vor Mittag 33 Menschen verletzt worden – niemand aber lebensbedrohlich. Warum es zu diesem Zusammenprall kam, wird derzeit ermittelt.

11.09.17, 14:07 11.09.17, 20:21

Der Vorfall ereignete sich kurz vor Mittag. Ein Regionalzug fuhr von Disentis in den Bahnhof Andermatt ein. Derselbe Zug sollte etwas später, um 11.28 Uhr, wieder zurück nach Disentis fahren. Dafür aber hätte die Lokomotive über ein Parallelgleis vom hinteren Ende zum vorderen Ende des Zuges geführt werden sollen. «Ein alltägliches Rangiermanöver», wie Jan Bärwalde, Mediensprecher der Matterhorn Gotthard Bahn, von der Matterhorn Gotthard Bahn sagte.

Aus noch ungeklärten Gründen wich die Lokomotive laut Bärwalde dann aber nicht wie vorgesehen auf das Parallelgleis aus, sondern prallte retour gegen die Zugkomposition, von der sie kurz zuvor gelöst worden war. Die Lokomotive war mit 15 bis 20 km/h unterwegs, sagte der Sprecher.

Die betroffene Zugkomposition umfasste eine Lokomotive sowie fünf Wagen. An Bord waren rund 100 Passagiere, darunter 65 Schülerinnen und Schüler aus drei Schulklassen der 6. bis 8. Stufe. Von diesen wurden 18 verletzt und medizinisch versorgt. Ein Teil der Verletzten musste sich in Spitalpflege begeben. Andere konnten nach ambulanter Behandlung mit ihrer Schulklasse weiterreisen. 

Niemand lebensbedrohlich verletzt

Nebst den erwähnten Jugendlichen verletzten sich 15 weitere Personen. Davon stammen 13 aus der Schweiz und zwei aus den Niederlanden. Viele verletzten sich nur leicht und erlitten beim Aufprall der Lokomotive auf die Personenwagen Prellungen und Schürfungen. Von den total 33 verletzten Personen war niemand lebensbedrohlich verletzt, schreibt die Kantonspolizei Uri in einem Communiqué. 

Bild: KEYSTONE

Während der Rettungsarbeiten war die durch die Schöllenenschlucht führende Strasse zwischen Göschenen und Andermatt bis 14.40 Uhr für den Normalverkehr gesperrt. Der Bahnverkehr verlief laut Bärwalde nach dem Unfall «relativ fahrplanmässig». Kurz vor 16 Uhr konnte die Zugskomposition und das betroffene Gleis wieder freigegeben werden. 

Die Rega stand mit drei Helikoptern im Einsatz, wie ein Sprecher auf Anfrage sagte. Insgesamt transportierten diese sieben Verletzte in verschiedene Spitäler. Auch die Alpine Air Ambulance flog mit einem Helikopter. Aufgeboten wurden zudem die Feuerwehr Andermatt, der Rettungsdienst sowie die Kantonspolizei Uri. (dwi)

(dwi/wst/aeg/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Wohnwagen komplett ausgebrannt

Das könnte dich auch interessieren:

Der Präsident des Irans kontert Trumps Kritik – und zwar so richtig

Golden-Boy-Kandidaten: Das sind die 25 grössten Talente unter 21 Jahren

Liam Gallagher erklärt uns, warum er seinen Tee jetzt selber machen muss (HAHAHA)

13 nützliche Tipps zu iOS 11, die du als Apple-User nicht verpassen solltest

8 Gründe, warum das neue «Super Mario»-Game ein Hit wird – und ein Grund dagegen

Früher war nicht alles besser, aber Fotos von nackten Frauen mit Skeletten schon

Hört, hört! Melania Trump kämpft für Anstand und Moral – und das Netz lacht sich kaputt

Diplomaten-Sprache? Vergiss es! – Die 3 wichtigsten Erkenntnisse nach Trumps UNO-Rede

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

10 Situationen, die du nur verstehst, wenn du als Verkäufer im Detailhandel arbeitest

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • danmaster333 11.09.2017 17:38
    Highlight Zum Glück gabs nur Verletzte. Solche Anprallmanöver macht man normalerweise nur in grossen Rangierbahnhöfen, und das auch nur mit Güterwagen und max. 5 km/h. Aber war ja keine Absicht.
    6 19 Melden
    • Jan Portmann 11.09.2017 18:15
      Highlight In Andermatt wenden die Züge oft. Da nicht alle Loks der MGBahn Pendelbetrieb machen können wird ein Lokwechsel öfters am Tag praktiziert. Hinzu kommt, dass der Bahnhof Andermatt veraltet ist und die Gleise nicht lange genug für den aktuellen Bedarf.
      33 1 Melden
    • Kwaack 11.09.2017 19:36
      Highlight Last umfahren macht man nicht nur in grossen Rangierbahnhöfen, sondern überall da, wo eine Spitzkehre nötig ist. Ausserdem gibt es kein "Anprallmanöver". Ein Anprall ist das Anfahren mit mehr als 5 km/h, was verboten und auch meldepflichtig ist.
      14 0 Melden
    600

Die 5 Phasen der Wohnungssuche

Wie die Wohnungssuche in Zürich und anderen Städten mit grosser Wohnungsnot abläuft.

Artikel lesen