Schweiz

Verdächtiger Rucksack im Bahnhof Arth-Goldau  – Besitzer gefunden

17.11.16, 12:20 17.11.16, 14:19

Wegen eines verdächtigen Gepäckstücks hat die Polizei den Bahnhof Arth-Goldau am Donnerstagvormittag während gut zwei Stunden abgeriegelt. Der Grosseinsatz der Polizei wurde beendet, als sich der Besitzer des Rucksacks meldete.

Der Grosseinsatz der Polizei wurde vor 11 Uhr wegen eines Gepäcks ausgelöst, der herrenlos am Bahnhof Arth-Goldau lag, wie Florian Grossmann, Informationschef der Kantonspolizei Schwyz, auf Anfrage der sda sagte. Im Einsatz standen verschiedene Spezialisten. Der Bahnhof war abgeriegelt, die Züge verkehrten nur noch eingeschränkt.

Entwarnung um 13 Uhr

Laut Grossmann habe man intensive Abklärungen getroffen, wem das Gepäckstück gehören könnte. Kurz vor 13 Uhr folgte dann die Entwarnung: Der Besitzer des Gepäcks meldete sich selber bei der Polizei. Die Sperrung am Bahnhof wurde aufgelöst und die Züge konnten wieder fahrplanmässig verkehren.

Ob dieser ausgelöste Grosseinsatz für den Besitzer des Gepäckstücks Konsequenzen haben wird, konnte Grossmann nicht abschliessend sagen. Es sehe aber nicht danach aus. (whr/sda)

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • zettie94 17.11.2016 16:52
    Highlight Tja, die einen bringen ein herrenloses Gepäckstück ins Fundbüro/an den Schalter, die anderen rufen die Polizei und lösen damit einen Terroralarm aus (in Arth-Goldau!)...
    6 0 Melden
    • CASSIO 19.11.2016 08:13
      Highlight Today's world :-/
      1 0 Melden
    600
  • Zäme! 17.11.2016 14:04
    Highlight Künftig könnte es für vergessliche Menschen wohl sehr teuer werden - wenn jedes mal die Polizei mit einem Grossaufgebot ausrücken muss.

    Unter dem Strich würde ich schon sagen: Vorsicht ist besser als Nachsicht.

    Aber denke es wäre nicht ganz verkehrt alles mit gesundem Menschenverstand und vor allem verhältnismässig anzugehen.
    5 1 Melden
    600
  • Deverol 17.11.2016 13:34
    Highlight Arth-Goldau, Weltmetropole und deshalb immer wieder Ziel für Terrorkoffer. Es besteht bestimmt keine Möglichkeit, dass jemand seinen Koffer vergessen hat.
    11 0 Melden
    600

Seit 20 Jahren sind nicht mehr so wenig Lastwagen durch die Schweizer Alpen gefahren

Zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren ist die Zahl der Lastwagenfahrten durch die Schweizer Alpen auf unter eine Million gesunken. Dennoch ist damit das Verlagerungsziel der Alpeninitiative von 650'000 Lastwagen längst nicht erreicht.

Seit dem Ja zur Alpenschutzinitiative ist in der Bundesverfassung verankert, dass der alpenquerende Gütertransitverkehr von Grenze zu Grenze auf der Schiene erfolgen muss. Gemäss Gesetz dürfen ab 2018 höchstens noch 650'000 Lastwagen pro Jahr die Alpen queren.

2016 …

Artikel lesen