Schweiz

Fall Magdici: Kein Prozess wegen Flucht aus Dietikoner Gefängnis

Publiziert: 11.11.16, 16:36 Aktualisiert: 11.11.16, 16:46

Wegen seiner Flucht soll der 27-Jährige, der im Februar 2016 mit einer Gefängnisaufseherin aus dem Bezirksgefängnis Dietikon spaziert war, nicht bestraft werden. Das zuständige Gericht hat das Verfahren eingestellt. Nicht einverstanden ist die Staatsanwaltschaft.

In der Nacht vom 8. auf den 9. Februar 2016 befreite eine 32-jährige Aufseherin des Dietiker Bezirksgefängnisses einen 27-jährigen Syrer aus seiner Zelle. Das Liebespaar setzte sich nach Italien ab, wo es rund anderthalb Monate nach der spektakulären Flucht geschnappt wurde.

Staatsanwalt für Strafe

Die Staatsanwaltschaft will den Mann für seine Flucht bestraft sehen: Sie verlangt eine unbedingte Freiheitsstrafe von sechs Monaten, weil er die Aufseherin zur Flucht angestiftet haben soll.

Nach einer Prüfung der Anklage kommt das Bezirksgericht Dietikon nun aber zum Schluss, dass die Voraussetzungen für einen Prozess nicht gegeben sind. Dem 27-Jährigen werde eine sogenannte «Anstiftung zur Selbstbegünstigung» vorgeworfen. Eine solche sei aber gemäss Bundesgericht gar nicht strafbar, hält das Bezirksgericht in einer Mitteilung vom Freitag fest.

Weil der in der Anklageschrift geschilderte Sachverhalt keinen Straftatbestand erfülle, fehle es an einer sogenannten positiven Prozessvoraussetzung. Unter diesen Umständen könnte vor Gericht gar kein Urteil ergehen, das Verfahren sei deshalb einzustellen.

Gegen die Einstellungsverfügung des Bezirksgerichts, die am 26. Oktober ergangen ist, hat die Staatsanwaltschaft Limmat/Albis eine Beschwerde eingereicht. Sie ist nach wie vor der Ansicht, dass ein Straftatbestand vorliegt, wie sie der Nachrichtenagentur sda sagte. Nun muss das Obergericht prüfen, ob die Anklage wegen der Flucht doch noch zugelassen wird.

Zwei andere Verfahren hängig

Der 27-Jährige sass im Dietiker Gefängnis, weil er erstinstanzlich wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren verurteilt worden war. Der Syrer beteuert seine Unschuld. Im Dezember ist seine Berufungsverhandlung vor dem Zürcher Obergericht angesetzt.

Die Gefängnisaufseherin, die mit dem Häftling nach Italien geflüchtet war, wird im Januar vor dem Bezirksgericht Dietikon erscheinen müssen.

Die Staatsanwaltschaft wirft ihr unter anderem das Entweichenlassen von Gefangenen, Begünstigung und eine grobe Verkehrsregelverletzung vor. Sie fordert eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 27 Monaten; sieben davon soll die ehemalige Aufseherin im Gefängnis verbringen. (sda)

Themen
19 Kommentare anzeigen
19
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Calvin WatsOn 12.11.2016 15:01
    Highlight Die Schweiz ist halt doch ein Paradis. Nicht, oder?^^
    5 3 Melden
    600
  • Ichweissnicht 11.11.2016 21:23
    Highlight Ist doch auch richtig so. Jeder hat das Recht auf Freiheit. Solange er niemandem Schaden angerichtet hat kann man Ihn auch nicht dafür belangen.
    10 37 Melden
    600
  • Imfall 11.11.2016 19:32
    Highlight könnte mir bitte ein jurist erklären wie sowas möglich sein kann?!
    28 7 Melden
    • EvilBetty 11.11.2016 20:36
      Highlight Dazu muss man kein Jurist sein. Flucht aus einem Gefägnis ist nicht strafbar solange dabei nichts und niemand zu Schaden kommt.
      22 8 Melden
    • Maragia 11.11.2016 23:25
      Highlight Da erkläre aber mal jemand die Logik!! Wenn ich auf der Strasse zu schnell fahre werde ich auch bestraft, auf wenn niemand zu schaden kommt, weil das nun mal ein Gesetz ist. Strafe absitzen ist doch auch ein Gesetz oder?
      23 8 Melden
    • EvilBetty 12.11.2016 00:00
      Highlight Ja, natürlich. Die Strafe muss man natürlich absitzen wenn sie einen erwischen. Es gibt aber für die Flucht an sich keine zusätzliche Strafe. Wenn der Flüchtende aber jemanden verletzt oder Sachschaden begeht kommt die Strafe dafür «oben drauf» und Gute Führung» kannste knicken.
      8 3 Melden
    • Imfall 12.11.2016 15:38
      Highlight da fehlen mir die worte...
      7 5 Melden
    • EvilBetty 12.11.2016 18:47
      Highlight Wieso? Der Drang nach Freiheit ist ein Grundbedürfnis wie Essen, Trinken und Atmen und auch ein Menschenrecht. Jemandem zur Flucht verhelfen ist allerdings eine Straftat.
      9 1 Melden
    • Imfall 12.11.2016 19:31
      Highlight das ein ausbruch ohne konsequenzen bleibt macht bei mir einfach keinen sinn...
      4 6 Melden
    • Maragia 12.11.2016 21:07
      Highlight Der Drang im Luxus zu leben ist für mich auch ein Grundbedürfnis, trotzdem erhalte ich das nicht. Für mich macht das einfach auch keinen Sinn!
      5 4 Melden
    • EvilBetty 12.11.2016 21:29
      Highlight Ja, Scheiss Menschenrechte, oder?


      [/sarkasmus]
      1 2 Melden
    • Imfall 12.11.2016 21:57
      Highlight ausbruch = menschenrecht...? ich bin mal weg!
      3 4 Melden
    • EvilBetty 12.11.2016 22:49
      Highlight Freiheit = Menschenrecht. Keine Angst, ist in Nordkorea und Russland bestimmt anders. Sagt nen schönen Gruss. Peace.

      Maragia: Im Luxus leben ist kein Menschenrecht. Ausserdem lebst du glaub in der Schweiz: Also lebst du in absolutem Luxus.

      4 2 Melden
    • Imfall 12.11.2016 23:08
      Highlight soo ich setzte doch nochmal nach! du weisst das er nicht den präsidenten beleidigt hat? er ist/war nie ein politischer gefangener! er ist ein verurteilter vergewaltiger! aber wenn bei dir vergewaltigung ebenfalls ein menschenrecht ist, bin ich froh kein teil deiner welt zu sein! *ENDE*
      3 5 Melden
    • Maragia 13.11.2016 00:11
      Highlight Dann bricht ja die Schweiz Menschenrechte und wir sollten unsere Diktatoren stürzen oder??? Warum werden wir nicht verurteilt? Ahhh, weil Menschenrechte einschränkbar sind! Also soll es für den Ausbruch auch eine Strafe geben!
      2 3 Melden
    • EvilBetty 13.11.2016 01:29
      Highlight Ich geb auf, ihr wollt es einfach nicht verstehen...
      3 3 Melden
    • Maragia 13.11.2016 11:26
      Highlight Ja warum sperren wir dann noch Leute ein? Wir verstossen ja damit direkt gegen die Menschenrechte! Was illegal ist!
      1 1 Melden
    • EvilBetty 13.11.2016 13:54
      Highlight Ja, theoretisch tun wir das. Nur hat sich die zivilierte Gesellschaft drauf geeinigt dass Freiheitsentzug ein geeignetes Strafmittel ist. Und es wurden Gesetzte erlassen um dies zu regeln. Und es gibt bei uns halt kein Gesetz, dass den Ausbruch verbietet. Wenn dir das nicht passt, geh Unterschriften sammeln und engagier dich. Die SVP ist schon mal dran gescheitert.

      Folter und Todesstrafe findest du auch gut?
      4 0 Melden
    • EvilBetty 13.11.2016 15:03
      Highlight @Imfall: Sorry habe deinen Kommentar erst jetzt gesehen.

      Weil ich es in Ordnung finde, dass es nicht ZUSÄTZLICH bestraft wird wenn jemand aus einem Gefängnis flieht OHNE JEMANDEN ZU VERLETZTEN, ETWAS ZU BESCHÄDIGEN bin ich ein Befürworter von Vergewaltigungen? Wo hast du denn diese Art der Argumentation gelernt? Im Albisgüetli? Einfach nur lächerlich, und von Spongebob scheinst du auch nix kapiert zu haben... 🙄
      2 1 Melden
    600

Im berüchtigten Zürcher Polizeigefängnis sitzen sogar Elfjährige 

Die Zustände im provisorischen Polizeigefängnis (Propog) auf dem Zürcher Kasernenareal sind hart. Es sei eng, es stinke im Sommer und immer wieder seien die Schreie der Festgenommenen zu hören. Genau dort sind auch Minderjährige untergebracht. Manche von ihnen sind noch Kinder. Das berichtet der «Tages-Anzeiger».

Die Nationale Kommission zur Verhütung von Folter (NKVF) kritisierte die dortige Unterbringung von Jugendlichen bereits 2014. Damals forderte diese den Kanton auf, die …

Artikel lesen